Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt 8.7.2015Brigitte Schwabe-Hagedorn Workshop der EU Kommission am 8. und 9. Juni 2015 Zusammenfassung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt 8.7.2015Brigitte Schwabe-Hagedorn Workshop der EU Kommission am 8. und 9. Juni 2015 Zusammenfassung."—  Präsentation transkript:

1 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn Workshop der EU Kommission am 8. und 9. Juni 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Brigitte Schwabe-Hagedorn

2 Was gibt es Neues bei den Ausschreibungen also auch 2015 Politik-Prioritäten: – LIFE Climate Action 2015 Klimaschutz Klimaanpassung Traditionelle LIFE Projekte – Grundsätzliches – Naturschutz und Biodiversität – Umwelt Technische Hilfe und Integrierte Projekte – Grundsätzliches – Climate Action 2015 LIFE Kommunikationsaktivitäten Europäische Investitionsbank – Neue Entwicklungen – NCFF Ansatz – NCFF und LIFE Naturschutz, Klima, Umwelt – PF4EE Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn Übersicht

3 Was gibt es Neues bei den Ausschreibungen also auch 2015 Es wird mehr Wert gelegt auf Langfristige Nachhaltigkeit des Projektes Inhaltlich Finanziell Reproduzierbarkeit Übertragbarkeit auf andere europäische Regionen Mehrwert für die EU Indikatoren zur Wirkung des Projektes Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

4 Langfristige Nachhaltigkeit des Projektes inhaltlich und finanziell Die Nachhaltigkeit des Projektes muss im Antrag dargelegt werden (inhaltlich & finanziell) Ebenso die Möglichkeit, das Projekt nach der Förderung weiterzuführen Besonders wichtig ist auch die technische Kohärenz und Qualität des Projektes Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

5 Reproduzierbarkeit und Übertragbarkeit Der Antrag muss über die Verbreitung von Ergebnissen und Wissenstransfer hinausgehen Im Antrag müssen Aktivitäten und Ansätze aufgeführt werden, die dazu dienen, die Reproduzierbarkeit und den konkreten Transfer auf Andere enthalten sein Dies können andere Regionen, andere Mitgliedsstaaten oder auch andere Sektoren sein Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

6 Mehrwert für die EU Politikziele Reproduzierbarkeit Übertragbarkeit Grenzübergreifende Betrachtung Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

7 Indikatoren LIFE legt großen Wert auf Wirkungsindikatoren, um die Wirkung jedes einzelnen Projektes messen zu können Jedes Projekt muss während und auch nach dem Projekt zu den Schlüsselindikatoren berichten Soziale und wirtschaftliche Indikatoren sind für jedes Projekt verpflichtend Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

8 Wie wirkt sich das in den Anträgen aus In allen LIFE Prioritäten (ENV/NAT/CLIMA) müssen Übersichten mit Wirkungsindikatoren (impact/output) enthalte sein. Umweltverbesserungen aus Lebenszyklus-Sicht/Auswirkungen auf den Erhaltungsstatus von Habitaten und Arten Substanzielle Aktivitäten zur Reproduzier- und Übertragbarkeit müssen im Arbeitsplan enthalten sein Die EU beabsichtigt, die Antragsformulare zu vereinfachen und die Konsistenz der verschiedenen Guideline zu verbessern ENV Unterprogramme: zwei Projekt Punkte NAT Antrag muss eine Excel Tabelle mit konkreten Schutzaktivitäten (CCA) und einem relativen Budget enthalten => die Einhaltung der 25 % Regel (CCA vom Life-Geld) wird überprüft Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

9 Politik-Prioritäten: LIFE Climate Action 2015 Klimaschutz, Klimaanpassung Budget 2015 für „traditionelle Projekte“ in Mio Euro Klimaschutz Anpassung Klima „Governance“61 Information Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

10 Klimaschutzprioritäten Energieintensive Industrien mit hohem CO2 Ausstoss Ersetzen von Ozon zerstörenden Substanzen Landnutzung. Änderung von Landnutzung und Forst ( war 2014 auch schon Priorität) Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

11 Energieintensive Industrien Energieintensive Industrien mit hohem CO2 Ausstoss Entwicklung und Demonstration von innovativen, Kosten effizienten Technologien zur Reduzierung des CO2 Ausstosses Entwicklung, Demonstration und Einsatz von bahnbrechenden Lösungen in industrieller Fertigung oder industriellen Prozessen mit Langzeitwirkung Neue Rohstoffe, die eine Reduktion von klimaschädlichen Gasen bewirken Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

12 Ersetzen von Ozon zerstörenden Substanzen EU beabsichtigt, Ozon zerstörende Substanzen bis 2030 um 80 % zu reduzieren und durch klimafreundlichere Substanzen zu ersetzen. Halonkohlenwasserstoff hat eine mal höhere Wirkung als CO2 auf die Klimaerwärmung Gefördert werden Innovations- und Demonstrationsprojekte mit geringen Auswirkungen auf das Klima u. a. bei Klimaanlagen, Kühl- und Gefrierschränken, Wärmepumpen, elektrischen Schaltanlagen, Produktionsprozessen in der Elektroindustrie, Inhalationsgeräten wie Asthmaspays Neue Treibmittel für Isolationsschäume Neue nicht-halon-haltige Feuerlöschsysteme für Schiffe und Flugzeug Alternativen für Ozon zerstörende Substanzen in Laboren und Analytik Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

13 Landnutzung. Änderung von Landnutzung und Forst Als große Herausforderung sieht die EU die Sammlung von Daten aus Landnutzung, Böden, Forstwirtschaft auf EU-Ebene aber auch global. Daher unterstützt sie Bei der Landnutzung – Landschafts- und Landmanagement Strategien/Praktiken, die geringere Emissionen verursachen – Schaffung von lokalen, überregionalen Konzepten für die Steigerung oder Erhaltung der Kohlenstoff- Speicherkapazität des Bodens Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

14 Landnutzung. Änderung von Landnutzung und Forst 2 Nachhaltige Nutzung von Biomasse Neue Ansätze zur Produktion & zum Verbrauch Umwandlung in langzeit/dauerhafte Kohlenstofflager Landwirtschaft Einführung von kohlenstoffarmer Landwirtschaftspraxis oder mit erhöhter Kohlenstoffeinlagerung/Niveau von biologischen Bodenwerten Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

15 Klimaanpassung (CCA) politische Schwerpunkte 2015 Die politischen Schwerpunkte sind dieselben, wie in der Ausschreibung 2014 Gefährdete Gebiete Grenzüberschreitendes Hochwasser/Küstenmanagement Städtisches Umfeld Berge und Inseln Von Trockenheit bedrohte Gebiete (Wasser, Wüstenbildung, Feuergefahr Grüne Infrastruktur und Ökosystem basierte Ansätze Vulnerabilitätsstudien und Anpassungsstrategien Ermutigung für städtische Anpassung Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

16 Klimaanpassung Städtische Umwelt Entwicklung und Einführung von lokalen Anpassungsstrategien im Rahmen des Netzwerkes „Mayors Adapt“ (Bürgermeister passen an) Entwicklung und Einsatz von innovativen Anpassungstechnologien in städtischen Gebieten eingeschlossen Wasser-, Energie- und Bausektor Werbung für und Entwicklung von grüner Infrastruktur Projekte, die gleichzeitig den Zielen Klimaschutz, Anpassung, Naturschutz/Biodiversität in städtischen Bereichen dienen Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

17 Klimapolitik und Information (GIC) Climate Governance and Information Erstellung von Nationalen Anpassungsstrategien bis 2030 und erarbeiten von effektiven Investitonsprogrammen, z.B. durch Austausch von best practice Ausbau von Monitoring und Berichterstattung Fokus auf Training für die Industrie zur Einführung neuer Klimagesetzgebung (train the trainer) Aufbau von Koordinationsplattformen zu Klimamonitoring, Bewertung, Ex-Post-Analyse (für Anpassung inklusive Anpassungsindikatoren, Risiko Warnungen und -Management Fokus auf den Austausch von Best Practice und Öffentlichkeitsarbeit über Klimawandel Risiken und Anpassungsoptionen (Klimapolitik und Kapazitätsaufbau werden stark unterstützt, keine bloße Öffentlichkeitsarbeit) Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

18 Klimapolitik und Information wichtige Punkte Problemidentifikation Definition der Ausgangslage der Umwelt, des Bevölkerungs- /Regierungsbewusstsein im ausgewählten Problemfeld Definition von klaren Zielen zur Lösung des identifizierten Problems Definition einer angemessenen Zielgruppe in Relation zum ausgewählten Problem und den definierten Zielen Definition adäquater Aktionen, Relevant sind um die ausgewählte Zielgruppe zu erreichen Notwendig sind, die gesetzten Ziele zu erreichen Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn

19 Klimapolitik und Information wichtige Punkte – 2 - Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn Festlegung einer Strategie, die die verschiedenen Aktionen verbindet Problem der logischen Verbindung von Zielen mit Aktionen mit Resultaten Einbindung wichtiger Betroffener in Entwurf und Umsetzung Synergien erreichen, Resultate verständlich machen, Multiplikationseffekte Konkrete und messbare Erfolge erzielen Geeignete Indikatoren zur Überwachung der Erfolge Wiederholbarkeit und Übertragbarkeit Substanzielle Aktionen um den Ansatz an anderer Stelle einzusetzen Muss über Verteilung und Networking hinausgehen Gegenwert zum eingesetzten Geld und EU Zusatznutzen „added value“

20 Technische Hilfe für Anträge „Integrierte Projekte“ - aus Erfahrung lernen Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn Es gab nur 7 Anträge zur technischen Hilfe ( 4 Natur, je 1 Luft, Abfall, Wasser) 4 Genehmigung je 1 je Sektor (DE, MT, FI, PL) Es ist Geld übrig geblieben, weil die Projekte nicht die Anforderungen erfüllt haben Man sollte mehr Fokus auf Erfüllung der Anforderungen legen

21 Integrierte Projekte - aus Erfahrung lernen Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn 37 Anträge aus 15 Mitgliedsstaaten 19 Projekte kommen in die zweite Runde 215 Mio Euro wurden beantragt, 61 Mio stehen zur Verfügung Konzepterstellung und aufgetretene Probleme – Viele Nachfragen, aber trotzdem erfüllten viele Konzepte nicht die Anforderungen der Verbindung von mehreren Interventionsfeldern – Einbindung anderer Fonds nicht nachgewiesen – Umsetzung von noch nicht beschlossenen Plänen – Bessere Erklärung des nat./reg. Kontexts erforderlich – Der Antrags- und der Bewertungsleitfaden sollten komplett gelesen werden vor Antragstellung

22 LIFE Kommunikation Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Brigitte Schwabe-Hagedorn EU Kommission hat Neemo beauftragt, die Öffentlichkeitsarbeit für LIFE durchzuführen Betreuen auch Wissen und Erfahrungen teilen mit einem Team aus vielen Ländern und aus verschiedenen Bereichen

23 NCFF – Natural Capital Financing Facility Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt Finanzierungslücke durch marktbasierte Projekte schließen EU Strategien zu Biodiversität, Grüner Infrastruktur, und Klimaanpassung sowie die Bezahlbarmachung von Ökosystemvorteilen EU deckt das Finanzierungsrisiko der Banken Viele Projekte „rechnen sich“, den Banken fehlt aber Erfahrung und sie scheuen das Risiko für solche Projekte Finanzierung erfolgt über EIB und nationale Banken Brigitte Schwabe-Hagedorn

24 Brigitte Schwabe-Hagedorn Weitere Informationen


Herunterladen ppt "Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt 8.7.2015Brigitte Schwabe-Hagedorn Workshop der EU Kommission am 8. und 9. Juni 2015 Zusammenfassung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen