Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unternehmen im Informationszeitalter Hubert Österle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unternehmen im Informationszeitalter Hubert Österle."—  Präsentation transkript:

1 Unternehmen im Informationszeitalter Hubert Österle

2  H. Österle / Seite $8 Trillion 2002 $843B 2001 $499B 2000 $251B 1998 $43B Business-to-Business Source: Forrester, Inc. & Gartner Group 1999 $109B Business-to-Consumer Das Internet verspricht globales Geschäft

3  H. Österle / Seite 3 Sie sind das Ziel von Werbung im Umfang von mehr als 50´000 DEM p.a. zum Thema eBusiness Venture capital für IT pro Jahr: 50 Mrd. USD Werbeaufwand für IT und eBusiness l Umsatz der IT-Branche im Jahr 2000: 1´100 Mrd USD (ohne Beratungsbranche) l Davon mind. 20% für Marketing / Verkauf: 220 Mrd USD Werbeaufwand pro Entscheidungsträger pro Jahr l Bei 1 Mio IT-Entscheidungsträgern weltweit:220´000 USD l Bei 10 Mio IT-Entscheidungsträgern weltweit:22´000 USD

4  H. Österle / Seite 4 "The Coming Internet Depression"

5  H. Österle / Seite 5 Todeslisten als neues Geschäftsmodell

6  H. Österle / Seite 6 Business Collaboration Infrastructure Collaboration ServicesContent ServicesSupport Services Business Model for the Car Owner Process Mobilitätsanbieter Marketing & Sales Product Innov- ation & Design Manufacturing / Production Finance Maintenance Content Mgmt Kundenprozess Autobesitz Autobesitzer Autosport erleben Autokauf Wieder- verkauf Fahren Schadens- abwicklung Wartung Auto- finanzierung Steuer- erklärung Autotechnik verfolgen Autokon- figuration Kundenprozess Autobesitz Parken Uhren- hersteller Autojournal Armaturen- bretthersteller Auto- hersteller Reifen- hersteller Credit Scoring Bank Navigations- dienst Verkehrs- informationen Polizei TV Tanken Versichern Navigationshilfe

7  H. Österle / Seite 7 Value Management eServices Business Networking Knowledge Management Connected Smart Appliances Process Portal Enterprise Resource Planning Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft

8  H. Österle / Seite 8 Value Management eServices Business Networking Knowledge Management Connected Smart Appliances Process Portal Enterprise Resource Planning Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft

9  H. Österle / Seite 9 Yourhome bietet alle Leistungen für den Bauherrn

10  H. Österle / Seite 10 Business Model for Avnet Marshall 150 Suppliers100´000 Customers Scan Technology Product Construction Procurement Production Accounts Payable Product Design... Customer Selection Product Marketing Interactive Training Online Design Lab Order Service Vendor Managed Inventory Accounts Payable Content & community Product life cycle Commerce Supply chain Maintenance & repair Finance Content & community Product life cycle Commerce Supply chain Maintenance & repair Finance

11  H. Österle / Seite 11 Avnet Marshall bietet Services für den Prozess des Einkaufs von elektronischen Komponenten l E.N.E.N.: Education News and Entertainment Network One-to-one marketing l Multi-Vendor Product Catalog l Order Agent l Just-in-Time inventory management l Auto Replenishment Programs l Bills of materials management l Customer in-house stores l Kitting l On-line engineering design labs l Seminconductor programming and testing l Manned technical field support

12  H. Österle / Seite 12 Value Management eServices Business Networking Knowledge Management Connected Smart Appliances Process Portal Enterprise Resource Planning Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft

13  H. Österle / Seite 13 eServices eServices sind die Infrastruktur für Unternehmen des Informationszeitalters e Service Order Agent Führung Online Design Lab Auftragserfassung Produktsuche Interactive Training Produktmarketing Kundenselektion e Service Multivendor Product Catalog e Service Trust Center... Vendor Managed Inventory Debitoren- buchhaltung e Service Logistics e Service Yahoo! Ticker eService Cybercash Business Collaboration Platform

14  H. Österle / Seite 14 CyberCash wickelt zentrale Schritte des elektronischen Zahlungsverkehrs ab

15  H. Österle / Seite 15 Prozess Portal LieferantKunde ProzessPortale nutzen viele eServices Collaboration Infrastructure Digitale Zertifikate z.B. VeriSign, SwissKey Internet Service Provider z.B. IBM, NetZero Netzwerkbetrieb z.B. Exodus, UUNET z.B. Hotmail, Yahoo! Application Service Provider z.B. Oracle, SignNet Business Integration Data Aggregation z.B. Cnet Data.com Produktkataloge z.B. GE, MarketSite, Requisite Geschäftsparterverz. z.B. Dun & Bradstr., Thomas Register Message Broker z.B. Harbinger, Sterlingcommerce Subscriber Registration z.B. Glarnet Business Collaboration ePayment z.B. TransPoint, PayNet eFulfillment z.B. Swisslog, Netship eLogistics z.B. UPS, FedEx Customer Profiling z.B. Inference, Reynolds&Reynolds Business ContentBusiness Support Risikohandel/ Versicherung z.B. Catex Lohnabrechnung z.B. ADP, Ceridian Employee Equity Plan Management z.B. Fed.org Mitarbeiterrekru- tierung z.B. Employment Planet Credit Profiles z.B. Equifax, Experian Branchenregister z.B. Four11, Wajens Internet G. Finanzinformationen z.B. Bloomberg, American Express Online-Datenbanken z.B. Dialog, OneSource

16  H. Österle / Seite 16 Value Management eServices Business Networking Knowledge Management Connected Smart Appliances Process Portal Enterprise Resource Planning Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft

17  H. Österle / Seite 17

18  H. Österle / Seite 18 on l 1000 installations

19  H. Österle / Seite 19

20  H. Österle / Seite 20 Collaborative Inventory Management by

21  H. Österle / Seite 21 Kunde LieferantUnternehmen ERP Systeme sind die Basis und Voraussetzung für Unternehmen des Informationszeitalters Enterprise Resource Planning KundenArtikelAufträge VerkaufFinanz Material- wirtschaft Auftrags- erfassung Preis ändern Material entnehmen Bevor- ratung Material- bestellung Arbeitszeit erfassen Applikation Datenbank Prozess Transaktion Führung Beschaffung Produktion Vertrieb Verkauf Einkauf Bestellung Kunden- prozess...

22  H. Österle / Seite 22 CPFR provides the process “Collaborative Demand Planning” Assemble data DistributorManufacturer Develop front-end agreement Identify corporate strategies, develop business plans Identify corporate strategies, develop business plans Create joint business plan Identify exceptions for sales forecast Resolve/ Collaborate on exception items Manufactuer materials & production planning Delivery Execution Produce product Order filling / Shipment execution Distributor receiving Collect POS data Identify planned ivents Create sales forecast Identify changes Identify changes,Compare capacity, constraints Research except. using event calendar & supporting info Research except. using event calendar & supporting info Provide manufact.historical demand & shipments Create order forecast Provide sales forecast, POS data & events Provide inventory strategy & current inventory Provide capacity limits, gather order filling Identify exceptions for order forecast Identify distributor changes / updates Identify changes, Compare capacity, constraints Resolve/ Collaborate on exception items Research except. using event calendar & supporting info Research except. using event calendar & supporting info Order generation Order forecasting Sales forecasting Order generation Order fulfillment Joint business plannig Forecasting Planning Replenishment Develop front-end agreement Create joint business plan Identify exceptions for sales forecast Resolve/ Collaborate on exception items Identify exceptions for order forecast Resolve/ Collaborate on exception items CPFR-Kernprozesse Leistungsfluss

23  H. Österle / Seite 23 Collaborative business and demand planning

24  H. Österle / Seite 24 Covisint will have deep product offerings

25  H. Österle / Seite 25 Business Networking Strategien und Integration werden elektronisch unterstützt Electronic Commerce Supply Chain Management Customer Relationship Management Business Collaboraton Platfrom Standards SourceMakeDeliver Plan Information Contracting Settlement

26  H. Österle / Seite 26 Business Collaboration Infrastructure Business Support... Information Directory / Master dataNetworking Marketplace Trust Communities Enterprise Development Marketing & Sales Product Innov- ation & Design Materials Management Manufacturing / Production Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset Mgmt Content Community Commerce Supply Chain Finance Chain Product life cycle Maintenance & Repair Die IS Architektur umfasst SW-Pakete für Portale, ERP, Collaboration und Integration sowie eServices SupplierCustomer Oracle ERP SAP R/3 ERP Oracle C1/SAP GXS Impress WebMethods Tibco Integration Tool Verity KMS KDS (Raven) Enterprise Development Marketing & Sales Product Innov- ation & Design Materials Management Manufacturing / Production Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset Mgmt Impress Livelink I2 Collab Tool SAP B2B K-Station SAP workplace Tibco Portal Builder Impress Portal Builder

27  H. Österle / Seite 27 Value Management eServices Business Networking Knowledge Management Connected Smart Appliances Process Portal Enterprise Resource Planning Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft

28  H. Österle / Seite 28 Vision: „Everything has a Web Page!“ Quelle: Hewlett-Packard

29  H. Österle / Seite 29 Beispiel: Customer Service bei Con Edison l Wartung des New Yorker Gas- und Stromnetzes l Mobiler Zugriff auf das Firmen-Intranet für Mitarbeiter vor Ort l Realisierung durch Palm Pilot und AvantGo-Software

30  H. Österle / Seite 30 Packing List What does therapy mean in a networked society?

31  H. Österle / Seite 31 CSAs basieren auf einer Vielzahl konkurrierender Technologien und Standards Anwendungs- plattform Middleware Netzwerk- infrastruktur Java, Windows CE, Epoc, PalmOS Jini, HAVi, UPP Cable Connection IEEE1394, USB Cable Connection IEEE1394, USB Wireless (long-range) GSM, GPSR, UMTS,... Wireless (long-range) GSM, GPSR, UMTS,... Open Service Gateway WAP Schnittstelle zu eServices Phone Line HomePNA Phone Line HomePNA Power Line CEBus, X-10 Power Line CEBus, X-10 Wireless (short-range) HomeRF, Bluetooth, IrDA Wireless (short-range) HomeRF, Bluetooth, IrDA Voraussetzung: „Everything has an IP address!“ (  IPv6)

32  H. Österle / Seite 32 Value Management eServices Business Networking Knowledge Management Connected Smart Appliances Process Portal Enterprise Resource Planning Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft

33  H. Österle / Seite 33 Knowledge wird zum Mittelpunkt von ProzessPortalen

34  H. Österle / Seite 34 Beispiel LGT Bank in Liechtenstein: Neuausrichtung auf Kundensegmente erfordert umfassendes Wissen Marktentwicklung? Risikobereitschaft? Verkaufsargumente? Wettbewerber? Kundenportefeuille? Festgelder Swaps Treasury Bills Immobilien Fonds Aktien Edelmetalle Lebensversicherung

35  H. Österle / Seite Führungsgrössen Verkaufserfolg Informationsnutzung Geschäftsprozesse Wissensmanagement- Prozesse Produkt- management Markt- analyse Vertrieb Web-Master Online-Redaktor Content-Manager Wissensorientierte Führung Wissensstruktur Wissensbasis Verteilung Reuters World Wide Web Objekt-Verwaltungssystem Systeme und Dokumente Wissensträger und -rollen Produktinformationen Marktstudien Kundenfeedback Finanzdaten Anlagepolitik Kurse Indizes... Konkurrenz Argumente Business Knowledge Management erfordert Führung, Organisation und IT

36  H. Österle / Seite 36 Projektleitung 10,5% Architektur 43,5% Schulung Entwickler 4% Anwendungs- entwicklung 24% Schulung Content-Manager 1,5% Bereitstellung Inhalte 16,5% Kosten l extern CHF l intern 1000 PT Nutzen l Kostenreduktion n Reuters: CHF n Papierverteilung: CHF n Support Kundenberater: - 30% l Höhere Beratungsqualität n aktuelle, konsistente Information n vollständige Information auch bei externen Kundenbesuchen l Schnellere Einarbeitung neuer Mitarbeitern “Das System ist ein Quantensprung in der Informationsbeschaffung und -vermittlung”

37  H. Österle / Seite 37 ENEN.com is one of the largest communities for electronic engineers l 500,000 engineers belong to ENEN.com at the end of the year l ENEN.com is an international community, comprised of professionals in more than twenty countries on six continents. l The engineers spend an average of nearly 2 1/2 hours per month attending ENEN.com on-line events. 96% want to attend future events. l ENEN.com is a community of leaders. Nearly 40% have management responsibilities.

38  H. Österle / Seite 38 Wertmanagement eServices Business Networking Wissens- management Connected Smart Appliances Kundenprozessservice Enterprise Resource Planning Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft

39  H. Österle / Seite 39 Einkauf Disposition ( Primärbedarfs- planung : Material u. Kapazitäten ) Absatz- planung Produktion Produkt- entwurf Lager Auftrags- abwicklung Kosten- rechnung Personal Rechnungs- prüfung Finanz- buchhaltung Fakturierung Rechnung Bestellung Wareneingang Bestellung Wareneingang Bestandswerte Arbeitszeiten Planauftrag Fertigungsauftrag Arbeitspläne Stücklisten Kalkulation Abrechnung Warenausgang Kosten Liefertermin Kundenspezifische Qualitäten Bestellanforderungen Planabsatz Kapazitäten Auftrag Bestellung Verfügbare Menge Entnahme RHB Freigegebener Auftrag Barverkauf Forde- rungen Verbindlichkeiten Ergebnis -rechnung RHB = Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Halbfabrikate Produktions- planung Ein integriertes Standardanwendungssoftwaresystem integriert eine Vielzahl von administrativen Funktionen

40  H. Österle / Seite 40 ProzessPortale bauen auf ERP-Systemen auf ProzessPortal Kunde PC manufacturer Produktkatalog Auftragsverfolgung Produktionsplanung Bank Auftragserfassung Bestellung... Montage Zahlung Finanzierung Montageanleitung... Reparaturhilfe Reparatur Repair center Fehlersuche Fehlerbehebung SM MM SD FI... MM SM MM

41  H. Österle / Seite 41 ERP Systeme sind die Basis für Unternehmen des Informationszeitalters Kunde Enterprise Resource Planning UnternehmenLieferant Verkauf BeschaffungEinkaufProduktionVertrieb KundenArtikelAufträge VerkaufFinanz Material- wirtschaft Auftrags- erfassung Preis ändern Bestellung Material entnehmen Bevor- ratung Material- bestellung Führung Arbeitszeit erfassen Applikation Datenbank Prozess Transaktion

42  H. Österle / Seite 42 SAP R/3 ermöglicht eine Neuordnung der IT Systeme von BPS nach dem Merger von Balzers & Leybold Ein globales SAP R/3 System mit konsolidierter Datenbank BeschaffungProduktionVertrieb KundenArtikel Aufträge Sales & Marketing (SD) Production Logistics (PP) Materials Mgt. (MM) Auftrags- erfassung Preis ändern Material entnehmen Material- bestellung Führung Arbeitszeit erfassen Applikation Datenbank Prozess Transaktion Controlling (CO) Financial Accounting (FI) Human Resources (HR) Service Mgt. (SM) Mitarbeiter Project Mgt. (PS) Projekte Service... Mitarbeiter allozieren Rechnung erstellen Projekte führen Serviceauftrag annehmen AufwandKostenAnlagen...

43  H. Österle / Seite 43 Unternehmens-Portale sind die Schnittstelle zu Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten/Partnern Enterprise Enterprise Development Marketing & Sales Product Innov- ation & Design Materials Management Manufacturing / Production Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset mgmt. Supplier Portal Customer Portal Employee Portal

44  H. Österle / Seite 44 Value Management eServices Business Networking Knowledge Management Connected Smart Appliances Process Portal Enterprise Resource Planning Sieben Trends prägen die künftige Softwarelandschaft

45  H. Österle / Seite 45 Key Performance Indicators setzen die Strategie um und machen die Servicequalität messbar Shareholder Mitarbeiter Kunde Lieferant Gesellschaft Vision Markt Kunden Produkt Prozess Mitarbeiter Finanzen Strategie- perspektiven und Werte Stake Holders Aktionen Ziele / Key Performance Indicators Order cycle time On-time delivery Inventory turnover Time-to-Market Critical Mass Postponement Collaborative Planning Internet Sales Channel Vendor managed inventory Customer Profitability ABC Analysis Vision Outsourcing... Loyality Customer Profiling... IWI-HSG und IMG bieten Performance Management auf Basis einer Benchmarking-Datenbank:

46  H. Österle / Seite 46 Systemgestütztes Benchmarking aus ERP- Systemen ermöglicht die Identifikation von Potentialen Order Entry Date Invoice t Entry Date Creation Delivery Note Date of Goods Issue Actual Delivery Date Cycle Time 1 Cycle Time 3 Order Delivery Notice Goods Issue Invoice Delivery Notice Goods Issue Invoice Goods Issue Invoice Cycle Time 2 Quelle: IWI & IMG, St.Gallen 1998

47  H. Österle / Seite 47 CSI bietet mit einer Lösung von EquityServ Investoren umfassende Informationen über das Unternehmen

48  H. Österle / Seite 48 Die Pflege von Beziehungen zu Shareholdern und weiteren Investoren gehört zu den Kernaufgaben des Managements l Durch langfristige Anbindung von Investoren und den Aufbau von Vertrauen werden Erwartungen bezüglich Risiko und Rendite positiv beeinflußt. l Die Umsetzung von Shareholder Value Strategien beinhaltet die Einbindung von Investoren in Unternehmensentscheidungen. l Namensaktien - wie in den USA üblich - fördern die Pflege von individueller Beziehungspflege - auch zu Kleinaktionären. “Die Kommunikation ist heute der wichtigste Managementfaktor“ Robert Koehler, CEO von SGL Carbon

49  H. Österle / Seite 49 Konsequenzen l Vom Kundenprozess zum ProzessPortal l Fremdbezug von Hilfsprozessen l m:n-Fähigkeit l Knowledge Management l Point-of-Action l Effiziente Prozesse l Value Management è CRM Software (Geschwindigkeit vs. Integration) è eServices (Goldrausch) è EAI, Standards (Flurbereinigung) è KM Software (fragmentiert) è Telecom,... (Kreativität) è Integriertes ERP (gelaufen) è Enterprise Management (Redesign)


Herunterladen ppt "Unternehmen im Informationszeitalter Hubert Österle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen