Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WSI Thorsten Schulten Gemeinsame Konferenz von WSI und FEI Öffentliche Dienstleistungen unter Privatisierungsdruck Marburg, 29. bis 30. Juni 2007 Wirtschaft-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WSI Thorsten Schulten Gemeinsame Konferenz von WSI und FEI Öffentliche Dienstleistungen unter Privatisierungsdruck Marburg, 29. bis 30. Juni 2007 Wirtschaft-"—  Präsentation transkript:

1 WSI Thorsten Schulten Gemeinsame Konferenz von WSI und FEI Öffentliche Dienstleistungen unter Privatisierungsdruck Marburg, 29. bis 30. Juni 2007 Wirtschaft- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) Privatisierung von Krankenhäusern - ein Überblick

2 WSI Thorsten Schulten Gliederung 1. Bedeutung der Europäischen Union 2.Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3.Konsequenzen für Beschäftigte und Patienten

3 WSI Thorsten Schulten Einfluss der Europäischen Union Keine explizite Kompetenz der EU im Hinblick auf die Krakenhausversorgung: „Bei der Tätigkeit der Gemeinschaft im Bereich der Gesundheit der Bevölkerung wird die Verantwortung der Mitgliedstaaten für die Organisation des Gesundheitswesens und die medizinische Versorgung in vollem Umfang gewahrt.“ EG-Vertrag Artikel 152 (5)

4 WSI Thorsten Schulten Einfluss der Europäischen Union Europäischer Binnenmarkt  Gesundheitsdienstleistungen und europäische Dienstleistungsrichtlinie  Krankenhausfinanzierung und EU-Regelungen zu staatlichen Beihilfen Europäische Wirtschaftspolitik  Beschränkung nationaler Fiskalpolitik durch den EU-Stabilitätspaktes  Umbau der Sozialversicherungssysteme im Rahmen der Lissabonstrategie Europäisierung der Gesundheitspolitik  Zunehmend Patientenmobilität

5 WSI Thorsten Schulten Stand der Privatisierung in Europa TrägerstrukturBedeutung privater Krankenhäuser Schweden, Dänemark vorwiegend öffentlichgering Großbritannienvorwiegend öffentlichca. 5% der Betten Belgienvorwiegend öffentlich oder freigemeinnützig gering Niederlandevorwiegend freigemeinnützig gering Österreichgemischt17,2% der Häuser und 6,3% der Betten Deutschlandgemischt26,6% der Häuser und 12,5% der Betten Frankreichgemischt 37 % der Häuser und 20 % der Betten

6 WSI Thorsten Schulten Strukturdaten: Krankenhäuser in Deutschland Veränderung Krankenhäuser ,3% Krankenhausbetten ,3% Krankenhausbetten pro Einwohner ,7% Beschäftigte (insgesamt) ,4% Beschäftigte (Vollzeitäquivalente) ,1% Fallzahl ,6% Belegungstage ,2% Verweildauer14,0 Tage8,6 Tage-38,6% Bettenauslastung84,1%75,6%-10,0% Quelle: Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen

7 WSI Thorsten Schulten Trägerschaft von Krankenhäusern in Deutschland 1991 und 2005 (in %)

8 WSI Thorsten Schulten Trägerschaft von Krankenhäusern in Deutschland 2005 (in %)

9 WSI Thorsten Schulten Rechtsform öffentlicher Krankenhäuser 2005

10 WSI Thorsten Schulten Ursachen für die Privatisierung: Unterfinanzierung von Krankenhäusern Öffentlichen Finanzen:  Kontinuierlicher Rückgang der öffentlichen Krankenhausinvestitionen von 3,6 Mrd. Euro (1991) auf 2,7 Mrd. (2006)  Investitionsstau bei den Krankenhäusern (25-50 Mrd. Euro) Neuregelung der Krankenhausfinanzierung:  seit 1993: Umstellung vom Kostendeckungsprinzip zu gedeckelten Budgets  seit 2004: Umstellung von Tagessätzen auf Fallpauschalen auf der Basis von DRGs (Diagnosis Related Groups)

11 WSI Thorsten Schulten Privatisierung von Krankenhäusern 1. Welle (ab 1991)  vorwiegend in Ostdeutschland 2. Welle (ab 2000)  Ost- und Westdeutschland  Privatisierung von großen Häusern  Übernahmen/Fusionen von privaten Krankenhäusern Zukunft ???  bis zu 50% aller Krankenhäuser in privater Hand ???

12 WSI Thorsten Schulten Private Krankenhauskonzerne in Deutschland und Europa (2006) KlinikenBeschäftigte Deutschland Rhön-Klinikum AG Helios Kliniken Gruppe (Fresenius AG) Asklepios Kliniken GmbH Sana Kliniken Europa Générale de Santé (Frankreich) Capio (Schweden) General Healthcare Group (Großbritannien) 52ca Quelle: Stumpfögger (2007)

13 WSI Thorsten Schulten Merkmale privater Krankenhäuser Geringere Personalkosten  Abkehr vom TVÖD, Haustarifverträge  höhere Lohnspreizung  Stärkeres Outsourcing von Service-Tätigkeiten Arbeits- und Leistungsverdichtung Geringere Fallkosten  hoher Anteil an kleineren Häusern mit spezialisiertem Versorgungsprofil Effizienteres Management ???  Vorteile durch Verbundseffekte innerhalb des Konzerns

14 WSI Thorsten Schulten Personalkosten privater Krankenhäuser in % der Personalkosten öffentlicher Krankenhäuser (2005)

15 WSI Thorsten Schulten Anzahl der pro Arzt/Ärztin bzw. pro Pflegekraft zu versorgende Betten (2005)*

16 WSI Thorsten Schulten Auswirkungen der Privatisierung auf die Qualität der Versorgung  Politisch geförderte Ökonomisierung von Krankenhausleistungen  Widerspruch von ökonomischen und medizinischen Handlungsanforderungen  Fallpauschalen führen zu kürzeren Krankanhausaufenthalten (blutige Entlassungen)  Schlechtere Personalschlüssel von Ärzten/Pflegepersonal zu Patienten  Höhere Patientenunzufriedenheit  Gefährdung einer wohnortnahen Versorgung

17 WSI Thorsten Schulten Politische Alternativen Verhinderung von Privatisierungen  Bürgerbegehren und Bürger/Volksentscheide  Breite Allianzen von Gewerkschaften, Berufsverbänden, Patientenvereinigungen und anderen sozialen Organisationen Re-Regulierung der Krankenhausversorgung  Einheitliche Lohn- und Arbeitsstandards (Flächentarifvertrag)  öffentliche Investitionsoffensive  Neuregelung der Krankenhausfinanzierung

18 WSI Thorsten Schulten Weitere Informationen … … zum aktuellen EU-Projekt „Liberalisierung und Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen“ (PIQUE):


Herunterladen ppt "WSI Thorsten Schulten Gemeinsame Konferenz von WSI und FEI Öffentliche Dienstleistungen unter Privatisierungsdruck Marburg, 29. bis 30. Juni 2007 Wirtschaft-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen