Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

FH Finanzierung im Gesundheitswesen von Frank Hüppe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "FH Finanzierung im Gesundheitswesen von Frank Hüppe."—  Präsentation transkript:

1 FH Finanzierung im Gesundheitswesen von Frank Hüppe

2 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 2 Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG § 1 Grundsatz) (1) Zweck dieses Gesetzes ist die wirtschaftliche Sicherung der Krankenhäuser, um eine bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit leistungsfähigen, eigenverantwortlich wirtschaftenden Krankenhäusern zu gewährleisten und zu sozial tragbaren Pflegesätzen beizutragen.

3 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 3 Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG § 1 Grundsatz) der bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerungbedarfsgerechten Versorgung mit leistungsfähigen und eigenverantwortlich wirtschaftenden Krankenhäusernleistungsfähigeneigenverantwortlich wirtschaftenden Krankenhäusern sowie des Beitrags zu sozial tragbaren Pflegesätzen.sozial tragbaren Pflegesätzen

4 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 4 Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG § 1 Grundsatz) (2) Bei der Durchführung des Gesetzes ist die Vielfalt der Krankenhausträger zu beachten. Dabei ist nach Maßgabe des Landesrechts insbesondere die wirtschaftliche Sicherung freigemeinnütziger und privater Krankenhäuser zu gewährleisten. Die Gewährung von Fördermitteln nach diesem Gesetz darf nicht mit Auflagen verbunden werden, durch die die Selbständigkeit und Unabhängigkeit von Krankenhäusern über die Erfordernisse der Krankenhausplanung und der wirtschaftlichen Betriebsführung hinaus beeinträchtigt werden.

5 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 5 Krankenhausträgergruppen privatrechtlich öffentlich-rechtlich freigemeinnützig natürliche Personen, Handelsgesellschaften, juristische Personen des privaten Rechts Konzession nach § 30 GewO § 30 GewO Gewinnerzielungsabsicht öffentlich-rechtliche Körperschaften privatrechtliche oder öffentlich-rechtliche Organisationsformen überw. Träger, deren Bundesorganisationen in der Bundesarbeits- gemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege arbeitenBundesarbeits- gemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege bedarfswirtschaftlich orientiert

6 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 6 Modelle der Krankenhausfinanzierung Investitionsbereich Kostenträger: Länder Leistungsbereich Kostenträger: Benutzer Krankenhaus- finanzierung Duale Finanzierung (§ 4 KHG) (§ 4 KHG) Monistische Finanzierung Investitionsbereich und der Leistungsbereich werden von einem Kostenträger finanziert

7 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 7 Duale Finanzierung (§ 4 KHG) (§ 4 KHG) Investitionskosten- übernahem durch öffentliche Förderung Erlöse aus Pflegesätzen Einzel- förderung Pauschal- förderung Sonstige Förderung Kostenträger: Länder Kostenträger: Benutzer PflegesatzVergütung für nicht- stationäre Leistungen Pflegesätze können auch Investitionskosten enthalten (§ 4 Nr. 2 KHG).(§ 4 Nr. 2 KHG

8 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 8 Fördermittel öffentliche Fördermittel Einzelförderung (§ 9 Abs. 1 KHG) (§ 9 Abs. 1 KHG Neu-/Um- /Erweiterungsbau Erstausstattung Wiederbeschaffung von Anlagegütern ND > 3 Jahre Ergänzung von Anlagegütern Anlauf- und Umstellungskosten Pauschalförderung (§ 9 Abs. 3 KHG) (§ 9 Abs. 3 KHG Wiederbeschaffung kurzfristiger Anlagegüter Mittel für kleine bauliche Maßnahmen Kostenträger Grundstück Grundstückserwerb, -erschließung, -finanzierung auf Antragjährliche PauschaleIntern

9 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 9 Investitionskosten (§ 2 Nr. 2 KHG)§ 2 Nr. 2 KHG Kosten der Errichtung (Neubau, Umbau., Erweiterungsbau) von Krankenhäusern Nicht: Grundstücke und damit zusammenhängende Kosten (Erwerb, Erschließung, Finanzierung) Kosten der (Erst-) An- schaffung der zum Krankenhaus gehörenden Wirtschaftsgüter (ND > 3 Jahre) Nicht: Verbrauchsgüter Telematikinfrastruktur Telematikinfrastruktur Kosten der Wieder- beschaffung der zum Krankenhaus gehören- den Anlagegütern

10 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 10 Leistungsabrechnung im ambulanten Bereich Versicherungs- finanzierte Durch private oder gesetzliche Krankenversicherung Privatfinanziert Durch den Patient selbst ohne Kostenerstattung Öffentlich finanziert freie Heilfürsorge Polizei, BGS, Feuerwehr, Bundeswehr, Zivildienstleistende

11 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 11

12 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 12 Regelleitungsvolumen Regelleistungsvolumen des Arztes = Fallzahl des Arztes x Fallwert der Arztgruppe x Gewichtungsfaktor Alter D. h.: Um das Regelleistungsvolumen eines Arztes zu berechnen, wird die Fallzahl des Arztes aus dem jeweiligen Vorjahresquartal mit dem arztgruppenspezifischen Fallwert multipliziert. Hinzu kommt noch ein so genannter Gewichtungsfaktor, der das unterschiedliche Alter der Patienten berücksichtigt.

13 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 13 Bedarfsgerechte Versorgung Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse und der Entwicklung medizinischen Fortschritts den Angemessen Versorgungsbedürfniss der Bevölkerung wird zunehmend durch die Finanzierbarkeit definiert

14 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 14 Leistungsfähigkeit von Krankenhäusern Leistungsfähig sind Krankenhäuser, die eine bedarfsgerechte Versorgung der Patienten sicherstellen. Bundesverfassungsgericht: Ein Krankenhaus ist dann als leistungsfähig anzusehen, Wenn sein Angebot die Anforderungen erfüllt, die nach dem Stand der Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft an ein Krankenhaus der betreffenden Art zu stellen sind.

15 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 15 Eigenverantwortliche wirtschaftende Krankenhäuser unterstreicht die Kompetenz des Krankenhauses, in eigener Verantwortung zu handeln. Hierdurch soll das Interesse des Krankenhausträgers an einer sparsamen Wirtschaftsführung gestärkt werden.

16 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 16 Sozial tragbare Pflegesätze Zweck des Gesetzes ist es, die notwendigen Krankenhausleistungen zu möglichst geringen Kosten zu gewährleisten. (Kommentar Dietz/Bofinger zum § 1 KHG) Das Bundesverwaltungsgericht kommt zu einer ähnlichen Beurteilung: Dass ein niedrigerer Pflegesatz sozial tragbarer ist als ein höherer Pflegesatz. Der Beitrag hierzu darf aber andererseits die wirtschaftliche Sicherung des Krankenhauses nicht gefährden

17 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 17 Telematikinfrastruktur (eHealth) (Quelle Prof. Dr. Roland Trill, FH Flensburg)

18 FH Finanzierung im Gesundheitswesen 18 Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege e.V. Die sechs in der BAGFW organisierten sogenannten "Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege" sind: (Quelle: Wikipedia) Arbeiterwohlfahrt (AWO) Deutscher Caritasverband (DCV) Der Paritätische Wohlfahrtsverband (DER PARITÄTISCHE) Deutsches Rotes Kreuz (DRK) Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (DW der EKD) Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST)


Herunterladen ppt "FH Finanzierung im Gesundheitswesen von Frank Hüppe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen