Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Money makes the world go round“ Zur Funktion und Entwicklung der Finanzmärkte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Money makes the world go round“ Zur Funktion und Entwicklung der Finanzmärkte."—  Präsentation transkript:

1 „Money makes the world go round“ Zur Funktion und Entwicklung der Finanzmärkte

2 Inhalt I: Funktion und Wachstum der Finanzmärkte. Was sollten Finanzmärkte sein und was sind sie? II: Wie und warum kam es zur „Globalisierung“ und „Emanzipation“ der Finanzmärkte? III: Krisen und Regulierungsvorschläge

3 Teil I: Funktion und Wachstum der Finanzmärkte

4 Inhaltsübersicht Teil I: 1.Funktion und Gliederung der Finanzmärkte 2.Übersicht gebräuchlicher Finanzmarktprodukte 3.Grundlegende Zusammenhänge und Begriffe (Kurs, Marktkapitalisierung, Index, Derivat,...) 4.Entwicklung von Umsätzen an verschiedenen Teilmärkten 5.Finanzmärkte von der Unternehmens- finanzierung zum reinen Anlegercasino?

5 Was sind Finanzmärkte? Der Begriff „Finanzmarkt“ wird als Überbegriff für Bezeichnungen wie „Kreditmarkt“, „Geldmarkt“, „Kapitalmarkt“, „Devisenmarkt“, „Terminmarkt“, etc.. verwendet. Die zunehmende Verschmelzung dieser Märkte (vgl. Teil II) lassen eine solche übergreifende Bezeichnung als sinnvoll erscheinen. Der „Finanzmarkt“ ist der Bereich, an dem verschiedene Finanzprodukte (Buchgeld, Kredite, Aktien, Anleihen, Optionen, Derivate,...) zum Zweck der Investition in der Realwirtschaft, der Sicherung realwirtschaftlicher Geschäfte oder zur Spekulation aufgenommen und/oder getauscht werden. 1

6 Funktion der Finanzmärkte Die primäre Aufgabe des Finanzmarkts besteht darin, flüssige finanzielle Mittel, die keine konsumtive Verwendung finden, zu jenen umzuleiten, die Finanzmittel für Investitionen benötigen. Der Finanzmarkt soll „sparen“ und „investieren“ zu einem effizienten Ausgleich führen. Oftmals geäußerte Kritik: Ein großer Anteil der Gesamtumsätze an den Finanzmärkten erfülle diese Aufgabe nicht. 1

7 Gliederung der Finanzmärkte I Aber zahlreiche andere Klassifikationen sind ebenfalls möglich. Kreditmärkte Primärmärkte Sekundärmärkte Währungsmarkt (=Devisenmarkt) Derivatemarkt 1 Aktienmärkte, Anleihenmärkte

8 Gliederung der Finanzmärkte II Laufzeit der Produkte (z.B.: Geld- und Kapitalmarkt) Finanzierung bzw. Handel Produktform (Eigentumstitel, Schuldtitel, Terminprodukt) Risiko, Rendite der Produkte Organisationsgrad der Märkte (z.B.: Börsen- vs. OTC-Handel) 1

9 Übersicht einiger wichtiger Finanzmarktprodukte I Kredit Aktien, Anleihen Optionen, Futures, Swaps Abnahme der Finanzierungs- funktion bzw. Zunahme der Spekulations- funktion 2

10 Finanzmarktprodukte und Finanzierung Eigenkapital (Aktien)Fremdkapital (Kredite, Anleihen) Erwerb eines Anteils an einem Unternehmen Gläubiger erwirbt keinen Anteil am Unternehmen In der Regel keine Rückzahlung; aber Dividende Rückzahlung ist verpflichtend und verzinst Eingriff des Aktionärs in das Management Kein Eingriff des Kreditgebers in das Management 2

11 Motive des Wertpapierhandels Arbitrage: Ausnutzen von Kursdifferenzen Hedging: Absicherung gegen Kurs-, Zins- und/oder Währungsschwankungen Spekulation: Handel mit der Hoffnung auf Gewinne 2

12 Wie entsteht ein Aktienkurs ? Über Market-Maker-Systeme Oder über Auktionärsmärkte Beispiel für das Entstehen eines Eröffnungskurses 3

13 Theorien über die Entwicklung von Kursen „Fundamentalisten“ / Purchase Power Parity „Chartisten“ Einfluss wichtiger Einzelereignisse Neuronale Netze „Aberglaube“ ?! 3

14 Was bedeutet „Marktkapitalisierung“? Die Marktkapitalisierung gibt an, wie hoch der gesamte Börsenwert eines Unternehmens bzw. einer Aktie ist. Die Marktkapitalisierung einer gehandelten Aktie errechnet sich aus dem Produkt von Kurs und Anzahl der Aktien. Das bedeutet, dass die Höhe eines Aktienkurses, der wiederum vom kumulierten Anlegerverhalten abhängt, den Börsenwert eines Unternehmens bestimmt. 3

15 Was ist ein Index? Kursdurchschnitt (DJIA) Kursindex (ATX) Performanceindex (DAX) Ein Index bezeichnet die durchschnittliche Wertänderung einer Gruppe von Gegenständen in der Zeit. Er gestattet dem Investor die Beurteilung einer Branche oder eines gesamten Marktes in übersichtlicher Weise. Berechungsmethoden für Indizes: Indizes, die mit unterschiedlichen Methoden berechnet werden, sind kaum miteinander vergleichbar. 3

16 Derivative Finanzprodukte Derivate sind Finanzprodukte, deren eigener Wert aus dem Marktpreis eines oder mehrerer originärer Basisinstrumente (Aktienkurse, etc.) abgeleitet ist. Derivate gründen auf Termingeschäfte, beziehen sich also auf Ereignisse in der Zukunft. Termingeschäfte werden dann zu Derivaten, wenn die Ansprüche und Verpflichtungen aus diesen Geschäften selbst in Wertpapierform gebracht und gehandelt werden. Es gibt kein Derivat, das direkt der Finanzierung von Investitionen in der Realwirtschaft dient. 3

17 Swaps I Ist ein für die Zukunft vereinbartes Tauschgeschäft zwischen zwei Handelspartnern. Getauscht werden zumeist Beträge auf unterschiedliche Zinssätze (fix gegen variabel), Währungen, oder Zinsen und Währungen. Wenn die Unternehmen eine unterschiedliche Bonität aufweisen, können beide aus einem Swapgeschäft einen Vorteil ziehen. Ausgangssituation: Unternehmen A kann Kredit zu 7 Prozent fixer Verzinsung aufnehmen oder zu LIBOR, Unternehmen B zu 10 Prozent fix oder LIBOR + 1 Prozent. 3

18 Swaps II Unternehmen A 7 % fixer Zinssatz Unternehmen B LIBOR + 1% LIBOR 8 % Beide Unternehmen erlangen durch das Tauschgeschäft einen Vorteil. 3

19 Quelle: FIBV, zit. in Huffschmied

20 Aktienmarktkapitalisierung Mitte der 80er Jahre 4 Quelle: Leyshon und Thrift 1997, S. 127

21 Quelle: FIBV, zit. in Huffschmied

22 Quelle: Laulajainen 1998, S. 152 Umschlagshäufigkeit heimischer Wertpapiere an den größten Börsen

23 Wertpapier- handelsvolumen an der New Yorker und der Londoner Börse nach Herkunftsland 1995 Quelle: Laulajainen 1998, S

24 Gesamte Finanzaktiva 1993 (ohne Derivate) Quelle: Laulajainen 1998, S. 30 4

25 Quelle: BIZ, zit. in Huffschmied

26 4

27 Quelle: BIZ, 68. und 69. Jahresbericht, zit. in Huffschmied 2001 und in Braasch

28 Außerbörslicher Umsatz mit Zinsderivaten 4 / 1995 Quelle: Laulajainen 1998, S. 99 4

29 Die „wahre“ Funktion der Finanzmärkte: Unternehmensfinanzierung oder Anlegercasino? Quellen der Unternehmensfinanzierung (in %) Quelle: Huffschmied 1999, zit. in Huffschmied

30 Fazit: Die Umsätze an den Sekundärmärkten, den Devisenmärkten und den Märkten für Derivate haben sich in den letzten Jahrzehnten explosionsartig vervielfacht, während die Finanzierung von Investitionen in der Realwirtschaft über Neuaufnahme von Krediten oder Emission von Aktien und Anleihen verhältnismäßig geringfügigen Veränderungen unterworfen war. 5


Herunterladen ppt "„Money makes the world go round“ Zur Funktion und Entwicklung der Finanzmärkte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen