Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Proseminar Entwicklungsökonomie WS 07/08 Einheit 9 Finanzmärkte 1 Karin Küblböck.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Proseminar Entwicklungsökonomie WS 07/08 Einheit 9 Finanzmärkte 1 Karin Küblböck."—  Präsentation transkript:

1 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Proseminar Entwicklungsökonomie WS 07/08 Einheit 9 Finanzmärkte 1 Karin Küblböck

2 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Aufbau der Vorlesung 1. Was sind Finanzmärkte 2. Was wird auf Finanzmärkten gehandelt 3. Wer sind Hauptakteure auf Finanzmärkten 4. Auswirkungen?

3 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Was sind Finanzmärkte? Ältere Lehrbücher: Märkte, auf denen Sparer und Investoren aufeinander treffen, und ein Ausgleich ihrer Interessen erfolgt. Finanzmärkte vermitteln als Intermediäre zwischen beiden Seiten

4 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Industriekapitalismus Haushalte = Sparer Unternehmen = Investoren Finanzmärkte sind bestimmt von Unternehmen, die Geld zur Finanzierung ihrer Finanzmittel benötigen.

5 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Geänderte Funktion von Finanzmärkten Jüngere Lehrbücher: Märkte, auf denen das Angebot an und die Nachfrage nach Finanztiteln aufeinander treffen => Hinweis auf geänderte Funktion von Finanzmärkten

6 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Finanzmärkte Ort Nationale Märkte Internationale Märkte Funktion Primärmarkt Sekundärmarkt Börsen Devisenmärkte Derivatmärkte Objekte Aktien Anleihen Devisen (FX) Derivate aus Redak 2002 Klassifizierung von Finanzmärkten

7 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006

8 Aktien Unternehmensanteile dienen bei Ausgabe der Unternehmensfinanzierung Teil des Eigenkapitals Handel mit Aktien hat sich seit 1980 vervielfacht, durchschnittliche Haltedauer hat sich von 10 auf 1 Jahr verringert => geänderte Interessen der Aktienbesitzer (kurzfristig)

9 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006

10 Devisenmärkte Hauptakteure: Großbanken (83 % Interbankengeschäfte, v.a. Citibank, Chase Manhattan, B. of America, Deutsche B., JP Morgan) Normalsterblicher tauscht 100 durch 15 Währungen 50 ct Rest Devisenhändler: extrem geringe Gebühren, Wetten auf Wechselkursänderungen 1977: 28.5% des Devisenhandels für Warenhandel, 2007 < 2 % Umsatzwachstum zwischen 1979 und 1994: Devisen + 833%, Waren +134% Devisenumsatz 2007: 3200 Mrd. Euro pro Tag Güter- und Dienstleistungshandel 2004: 30 Mrd. Euro/Tag 80 % aller Transaktionen nach 1 Woche abgeschlossen (Hin- u. Rücktausch)

11 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006

12 Derivate Handel mit Finanzprodukten, die sich auf zukünftige Entwicklungen von Wechsel- Aktienkursen oder Zinssätzen beziehen Oftmals sinnvoll: –Absicherung gegen Wechselkursschwankungen: (Z.B. bei Lieferung und Bezahlung in ½ Jahr) --> Vertragspartner erwerben Devisenoptionen auf bestimmten Wechselkurs –Absicherung gegen Preisverfall in der Landwirtschaft, etc.. Meist Spekulation: –98% reine wetten, Wachstum jährlich 40% –Umsatz noch höher als auf Devisenmärkten –Umfang weitgehend unbekannt (nicht Bilanzwirksam)

13 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Entwicklung des Derivathandels

14 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Finanzgeleiteter Kapitalismus Produktive Investitionen Finanzmärkte sind bestimmt von Unternehmen und Individuen, die profitable Anlagemöglichkeiten suchen, die immer knapper werden. Sparer: Individuen, Unternehmen Finanzinvestoren Die jeweiligen Gruppen können sich überschneiden Mergers & Acquisitions Spekulation Privatisierungen FDI

15 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Gründe für Finanzmarktwachstum? Liberalisierung der Finanzmärkte Extensive Kreditvergabe von Banken Umverteilung von Einkommen und Vermögen von unten nach oben Umstieg auf kapitalgedeckte Pensionssysteme

16 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006

17

18 Wesentliches Element: Steueroasen WEED PeWa Keine oder niedrige Steuern Keine oder wenig Regulierung Keine oder wenig Aufsicht Keine oder wenig Transparenz Cayman Islands: British Dependent Territory / internal autonomy Bevölkerung: Banken: 575 (50 clients/bank) Kapitalstock: 500 billion USD (17 Million/Person) Registrierte Firmen:

19 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Akteure auf den Finanzmärkten 1.Banken, Investmentbanken 2.Versicherungen 3.Pensionsfonds 4.Investmentfonds 5.Hedgefonds 6.Privatpersonen

20 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Verwaltetes Vermögen institutioneller Investoren 1.Pensionsfonds: $ 20 Billionen 2.Versicherungen: $ 17 Billionen 3.Investment Funds $ 18 Billionen Total: $ 55 Billionen

21 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006

22

23 Folgen für Entwicklungsländer: Instabilität Gefahr des plötzlichen Abzugs von Kapital Südostasienkrise Ansteckungsrisiko –Brasilien, Russland, Süd Afrika –Subprime Crisis Pro-zyklisches Verhalten von Finanzmärkten

24 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Private Kapitalflüsse in Entwicklungsländer

25 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Folgen für Entwicklungsländer: Policy Space Wirtschaftspolitik, die sich nach Finanzmarktinteressen richtet z.b. geringe Steuern auf Gewinne und Vermögen Privatisierungen Private Pensionssysteme Hohe Zinsen Hohe Devisenreserven zum Schutz der Währung

26 Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006

27 Reformvorschläge Kapitaleinfluss/Ausflusskontrollen Internationale Steuern/Tobin Tax Steueroasen schließen Internationale Steuerkooperation Regulierung/Abschaffung von Hedge Funds Globale Wechselkurskooperation Reformen der Internationalen Finanzinstitutionen


Herunterladen ppt "Quellen: Redak 2002, Huffschmid 2006, Klimenta o.J., Plihon 2006 Proseminar Entwicklungsökonomie WS 07/08 Einheit 9 Finanzmärkte 1 Karin Küblböck."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen