Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Das gesellschaftliche Gesamtkapital auf nationalstaatlichem Territorium - im Unterschied zum Weltmarkt - Teil 2 der 3 inhaltlich zusammengehörigen Präsentationen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Das gesellschaftliche Gesamtkapital auf nationalstaatlichem Territorium - im Unterschied zum Weltmarkt - Teil 2 der 3 inhaltlich zusammengehörigen Präsentationen."—  Präsentation transkript:

1 1 Das gesellschaftliche Gesamtkapital auf nationalstaatlichem Territorium - im Unterschied zum Weltmarkt - Teil 2 der 3 inhaltlich zusammengehörigen Präsentationen – Die Globalisierungsthese – – Das gesellschaftliche Gesamtkapital auf nationalstaatlichem Territorium – – Zum Weltmarkt –

2 2 Diese Präsentation nähert sich dem KAPITAL als zugleich lokalem wie nationalem und globalem gesellschaftlichem Verhältnis Zu den Thesen der Globalisierungsdebatte sowie deren Kritik (Teil 1) Zur Charakteristik des gesellschaftlichen Gesamtkapitals auf nationalstaatlichem Territorium als Kreislaufwirtschaft der dortigen lokalen Einzelkapitale und im Unterschied zum Weltmarkt (Teil 2) Zum Weltmarkt als Integrationsraum sämtlicher national-territorialer Gesamtkapitale des Globus - seine Funktion und Geschichte - (Teil 3) Wesentliche Bestimmungen sind geleistet in Band I bis III DAS KAPITAL Lokale nationale Basis Lokale nationale globale Basis Ideologischer ÜBERBAU verunsicherter Bildungsbürger-Schichten

3 3 Zur Abgrenzung der Globalisierungsthese gegen das gesellschaftliche Gesamtkapital auf nationalstaatlichem Territorium Die GLOBALISIERUNGSTHESE verkürzt den Blickwinkel auf  werktäglich high-noon getaktete Finanzmärkte  weltweit agierende industrielle und kommerzielle große Einzelkapitale („Transnationale Unternehmen“ „Multinationale Konzerne“) sowie  auf deren Eigentümerzusammensetzung und Funktionseliten  und zwar als transnationalen globalen Wirtschaftsraum Das gesellschaftliche Gesamtkapital – als gesellschaftliche Macht – seine Existenz als Nationalökonomie ist Gegenstand von Teil 2 dieser Präsentationsreihe. Wir behandeln nachfolgend 4 Schwerpunkte von dessen Charakteristik und zeigen dabei jedes mal den Unterschied zum Weltmarkt auf Dabei übergehen die Globalisierungskritiker die Tatsache, dass die lokalen Einzelkapitale gesellschaftliche Gesamtkapitale im nationalstaatlichen Rahmen erzeugen. Diese sind eine eigenständige Qualität von volkswirtschaftlichen Kreislaufwirtschaften im Unterschied zum kapitalistischen Weltmarkt.

4 4 Eigenschaft 1 – das nationale Gesamtkapital wird konstituiert durch die Totalität sämtlicher mit einander verschlungener Einzelkapitale eines abgeschlossenen Territoriums Der Weltmarkt ist demgegenüber der Austausch von Kapital (in Formen von Ware sowie Geld) zwischen den territorial gegliederten nationalen Gesamtkapitalen – stofflich sicherlich eine eigenständige Qualität, ein Ganzes, das sich jedoch nicht als Weltwirtschaft eigenständig als Kreislauf wertmässig reproduziert – und der Größenordnung seines Handelsvolumens nach bei 15% der aufaddierten BIPs liegt reproduziert sich stofflich und wertmäßig als Warenprodukt eines territorial abgegrenzten Wirtschaftskreislaufs unter Herausbildung einer eigenständigen Währung sein Jahresprodukt erscheint verkürzt als BIP reproduziert sich in Form des industriellen Krisenzyklus

5 5 Eigenschaft 2 – das nationale Gesamtkapital begründet „seinen“ Nationalstaat materiell und ideologisch und bestimmt nach den Maßgaben der auf seinem Territorium angelegten Kapitalwerte (fixes Kapital – MEW 24, S.168) die vier Funktionsräume des Staatsapparats:  Infrastruktur,  Rechtssphäre  Niederhaltung des Proletariats mit Zuckerbrot und Peitsche  Außenpolitische Absicherung der Weltmarkt setzt hingegen die territorial gegliederten nationalen Gesamtkapitale im globalen Maßstab in Konkurrenz hierbei ist es vollständig gleichgültig, ob nun in- oder ausländische Personen den Besitztitel dieser Anlagevermögen innehaben.

6 6 Eigenschaft 3 – das nationale Gesamtkapital kennzeichnet sich durch die Tendenz zur Ausgleichung der Profitrate innerhalb und zwischen den Branchen zu einer allgemeinen Durchschnittsprofitrate durch ausgleichende Kapitalbewegungen auf dem gesamten nationalen Binnenmarkt dagegen wird auf dem Weltmarkt diese Tendenz zur Ausgleichung der Profitrate zwischen den Gesamtkapitalen durch Hemmung der Kapitalbewegungen gebremst solche Kapitale stoßen sich gegenseitig voneinander ab, die sich in der Konkurrenz um die Anteile am Weltmarkt zum nationalen politischen Gegensatz heraussetzen. woraus der Unterschied der Profitratenhöhe der verschiedenen ´nationalen´ Gesamtkapitale folgt die Höhe der Profitrate korreliert in erster Linie mit der in ungeahnte Höhe treibenden gesamtgesellschaftlichen Produktivkraft und keineswegs mit dem Technikstand einzelner Fabriken

7 7 Eigenschaft 4 – das nationale Gesamtkapital schliesst die Kapitalisten erst zu einer nationalen Klasse zusammen dadurch, dass die Ausgleichung der Profitrate jedem von ihnen auf dem Binnenmarkt pro eingesetztem Kapitalwert gleichhohen (Durchschnitts-)Profit beschert auf dem Weltmarkt stehen sich die nationalen Kapitalistenklassen als feindliche Brüder gegenüber, um sich in der Regel doch zu gemeinsamen Absprachen durchzuringen, um die Beute aufzuteilen somit wird die Kapitalistenklasse angetrieben, das Proletariat auf eigenem betrieblichem wie nationalem als auch globalem Territorium zwecks Erhöhung der Profitrate ökonomisch und politisch – wenns sein muss militärisch – niederzuhalten mittels ihrer Staatsapparate und komplementärer transnationaler Organisationen. (Letzteres wird ´angeforderte Bruderhilfe´ genannt)

8 8 Das nationale Gesamtkapital als ökonomisch übergreifende Kategorie kapitalistischer Verhältnisse Das gesellschaftliche Gesamtkapital ist die über die fungierenden Einzelkapitale übergreifende Kategorie. Somit ist es bestimmend für die Reproduktionsfähigkeit der vielen Einzelkapitale innerhalb seiner nationalstaatlichen Territorialgrenzen Es ist die jedweden gesellschaftlichen Durchschnitt vermittelnde Bewegungsform W´… W´ des Kapitals im allgemeinen. Das gesellschaftliche Gesamtkapital ist die kapitalistische Reproduktionsform der stofflichen gesellschaftlichen Grundlage. Diese Form ist ein hoch vergesellschafteter national-territorialer Wirtschaftskreislauf mit eigenständiger Währung.

9 9 Das nationale Gesamtkapital als ökonomisch übergreifende Kategorie kapitalistischer Verhältnisse (2) Aus der Totalität vorstehender Formbestimmungen folgt die zentrale kategoriale Stellung des gesellschaftlichen Gesamtkapitals für die Staatsableitung. Ausgangspunkt hierfür ist die Besonderheit des Umschlags des fixen Kapitalbestandteils. Während Einzelkapitale in der Bewegung der Konkurrenz jederzeit untergehen (können), bestimmt dieses Repulsionsgesetz das historische Beharrungsvermögen der Vielheit von (reproduktionsfähigen) nationalen Gesamtkapitalen als in sich geschlossenen Wirtschaftskreisläufen aller dort hausenden Klassen und somit der Vielheit der Staaten durch alle Weltmarktkrisen hinaus. Das Gesetz der Repulsion unterschiedlich verwertungsfähiger Gesamtkapitale ist der Aufhebungsversuch der Repulsion jedes Einzelkapitals (von sich selbst in jedem Formwechsel seines Kapitalwertes bei jedem Metamorphosenschritt seiner Reproduktion sowie von anderen Kapitalien im Austausch gegen einen Gegenwert)

10 10 Das nationale Gesamtkapital als ökonomisch übergreifende Kategorie kapitalistischer Verhältnisse (3) Auf das gesellschaftliche Gesamtkapital beziehen sich alle Bestimmungen des Kapitalverhältnisses der 3 Bücher des Marxschen KAPITALs reflexiv und umgekehrt werden durch diese Bestimmungen sukzessiv Inhalt und Form der gesellschaftlichen Gesamtreproduktion konstituiert. Dieses historische Beharrungsvermögen der nationalen Gesamtkapitale steht im Widerspruch zu NGO Phrasen vom Bedeutungsverlust der Nationalstaaten und der Auflösung ihrer Nationalökonomien im Weltmarkt, beherrscht und getrieben vom Finanzkapital.

11 11 Die stoffliche Reproduktion des ´nationalen´ Gesamtkapitals Abteilung I umfasst das Jahresprodukt des nationalen Gesamtkapitals, soweit es der Naturalform nach aus dem Gesamtfond der Produktionsmittel der Gesellschaft besteht (siehe Kapital Band II Abschnitt III und Band III S. 844 ff) Abteilung I (Produktionsmittel) Abteilung II umfasst das Jahresprodukt des nationalen Gesamtkapitals, soweit es der Naturalform nach aus dem Gesamtfond der individuellen Konsumtionsmittel der Gesellschaft besteht Abteilung II (individuelle Konsumtionsmittel) C1V1M1 C2 V2M2 Die Bedingung des nationalen stofflichen Wirtschaftskreis- laufs wäre nur dann erfüllt, wenn das Jahresprodukt des nationalen Gesamtkapitals den Naturalformen der Produktionsmittel und individuellen Konsumtionsmittel nach die geldförmige Nachfrage der Gesellschaft vollständig deckt. – Was selbstverständlich nicht der Fall ist, da jede Nationalökonomie Außenhandel betreibt und dabei zu wertmäßigen Äquivalenten Güter mit dem Ausland tauscht

12 12 Die wertmässige Reproduktion des ´nationalen´ Gesamtkapitals – Abteilung I Abteilung I umfasst der Wertform seines Jahresprodukts nach den Wertumfang, der notwendig ist zum Ersatz des produktiv konsumierten konstanten Kapitals C1 im Austausch der Kapitalisten der Abteilung I untereinander. Abteilung I (Produktionsmittel) Abteilung II (individuelle Konsumtionsmittel) Abteilung I umfasst der Wertform seines Jahresprodukts nach zudem den variablen Wertteil V1 und zugehörigem Mehrwert M1, der in P1 und R1 zerfällt. Diese Einkommen können sich nicht in der Naturalform des Produkts von Abt. I verausgaben, sondern nur in jenen von Abt. II Die Wertmassen V1 + M1 von Abt. I tauschen sich mit Produkten aus Abt. II C1V1M1 C2 V2M2 Neuwert, wie er im BIP erscheint als Brutto- Nationaleinkommen

13 13 V1 M1 Die wertmässige Reproduktion des ´nationalen´ Gesamtkapitals – Abteilung II Abteilung I (Produktionsmittel) Abteilung II umfasst der Wertform des Jahresprodukts nach den Umfang des variablen Wertteil V2 und zugehörigem Mehrwert M2, der in P2 und R2 zerfällt. Diese Einkommen müssen sich in der Naturalform des Produkts von Abt. II verausgaben, wie auch jene von Abt. I – wodurch Abt. II Kapitalwert in Geldform zufliessen zum Ersatz des verzehrten C2 Abteilung II (individuelle Konsumtionsmittel) ERGEBNIS: Summe der Einkommen V + P + R beider Abteilungen I und II verausgaben sich wertmäßig im Jahresprodukt der Abteilung II und werden als Reproduktionsmittel von den Einkommensbeziehern stofflich verzehrt – unter obiger Gleichgewichtsbedingung der Wertanteile V1 + P1 + R1 = C2 einfacher Reproduktion = Gleichgewichts bedingung Nationalstaatlicher Wirtschaftskreislauf C1 C2V2M2

14 Akkumulation des Kapitalstocks (Anlagevermögen) sowie Entwicklung des Lohnfonds und ihrem Verhältnis zueinander

15

16 – Ursache steigender Reservearmee sind nicht böswillige Managertypen, gierige Banker – URSACHE ist der riesige Fortschritt in der Produktivität der gesellschaftlichen Arbeit. - Steigendes BIP /Jahr - mit 500 Mill. Arbeits- stunden/Jahr weniger - dementsprechend Mill. Beschäftigten weniger - und dann die Propaganda vom Aussterben

17 17 Die Profitratenentwicklung in der BR Deutschland 1960 bis 2004 Eine empirische Untersuchung zum ökonomischen Kräfteverhältnis zwischen Kapital und Arbeit Quelle: Eigene Berechnungen auf Grundlage der Daten des Statistischen Bundesamts (Stabu)

18 Arbeitsproduktivität läßt schliessen auf Kapitalintensität als Gradmesser von Entwicklung Über die ungleichmäßige kapitalistische Entwicklung national wie global Kennziffer: Umsatz/ Beschäftigte

19 19 Die Hoffnungen der Wirtschaftswoche von 1990 zerstieben: Die ´nationalen´ Gesamtkapitale entwickelten sich zwischen 1990 und 2005 sowohl untereinander als auch binnenregional sehr ungleichmässig und auf niedrigem Akkumulations- bei höchstem Produktivitätsniveau – Europa ist das Musterexemplar 2000 jähriger kleinräumiger ungleichmässiger Entwicklung Europäischer Grosswirtschaftsraum unter Hegemonie der BRDeutschland

20 Das Sinken der Lohnquote ist der Ausdruck des Bleigewichts der Nachfragemacht, den der zyklisch steigende Sockel der industriellen Reservearmee auf die Lohnhöhe der arbeitenden Klasse ausübt

21 Diese Visualisierung in Form der BIPs betont das nebeneinander der Reproduktion der gesellschaftlichen Gesamtkapitale – als integralen Bestandteilen des Weltmarkts – dieser bildet von der stofflichen Zusammen- setzung des Kapitals ein Ganzes – ähnlich wie die ökonomischen Unterräume: HEGEMON GERMANY USA JAPAN 9463 Brutto-Inlands-Produkt (BIP) 2003 der 30 OECD Staaten OECD-Europe Mrd $ RUS 460 Mrd $ OECD- NAFTA Mrd $ OECD-Asien 7057 Mrd $ China 1000 Mrd $ geordnete Zahlenzusammenstellung siehe Fol 10 die vorliegende Weltkarte ist gespickt mit orangen (!) Fähnchen des Korrospondentennetzes des Handelblatts – der Weltsicht des gesellschaftlichen Gesamtkapitals des Standorts BRD – In Kauf genommen wurde hierbei die störende Karteninterpretation Tatsächlich gibt es kein ruhiges Miteinan- der der großen gegen die kleinen sondern scharfe Konkurrenz der nationalen Gesamt- kapitale um die Stellung am Weltmarkt unter politischer Führung der sich historisch heraus- bildenden ökonomischen Schwergewichte at 1995 prices and 1995 exchange rates - BIP 2003 in Milliarden $ Quellen: OECD, WTO -

22 22 Oekonomische Entwicklung der Nationalstaaten als Grundlage ihrer politischen Machtstellung in der Konkurrenz des Weltmarkts – Brutto-Inlands-Produkt (BIP) 1970, 1984, 2003 – Farblich gekennzeichnet sind die jeweiligen oekonomischen Satellitenstaaten der Hauptkraefte des Weltmarkts ,8 0, OECD STATES United States Japan France Germany Italy Spain United Kingdom OECD-Total Major seven OECD-Europe EU15 Euro area OECD STATES Canada Mexico Australia Korea New Zealand Austria Belgium Czech Republic Denmark Finland Greece Hungary Iceland Ireland Luxembourg Netherlands Norway Poland Portugal Slovak Republic Sweden Switzerland Turkey at 1995 prices and 1995 exchange rates BIP 2003 in Milliarden $ - abgerundet und 1984 meist Schätzungen

23 23 Brutto-Inlands-Produkt (BIP) und Güter-Export/Import 2003 der ökonomisch schwergewichtigen Staaten BIP Export %BIP Intra Handelsraum Extra Import USA ,6 % 1303 Can ,6 % 245 Mex ,3 % 178 NAFTA total NAFTA 511 extra 1084 Germ ,6 % 601 Franc ,6 % 390 UnKi ,6 % 390 Ital ,7 % 290 Spain ,9 % 201 Neth ,6 % 262 EU(15) total EU 1105 extra 1119 Jap ,0 % 382 Kor ,6 % 178 Austr ,7 % 89 China ,7 % 413 EU(15) BIP Mrd $ RUS 460 Mrd $ OECD- NAFTA BIP Mrd $ OECD-Asien 7057 Mrd $ China 1000 Mrd $ Das Grössenverhältnis der BIPs im Verhältnis zum Export/Import belegt, dass sich die gesellschaftlichen Gesamtkapitale in ihrem jeweiligen Nationalstaat reproduzieren Die Außenhandelsbilanz ist in der Regel ausgeglichen – Ausnahme die USA als Hegemon ´ Die Exporte/Importe tauschen sich großteils innerhalb der großen drei Unterräume Die geringe Exportquote der USA und Japan verweist auf deren Marktgrösse im Gegensatz zu dessen nationalstaatlicher Zerstückelung der EU(15) und dementsprechenden hohen Exportquoten bei gegebenem Produktivitätsstand der gesellschaftlichen Gesamtkapitale Das Grössenverhältnis der BIPs im Verhältnis zum Export/Import belegt, dass sich die gesellschaftlichen Gesamtkapitale in ihrem jeweiligen Nationalstaat reproduzieren Die Außenhandelsbilanz ist in der Regel ausgeglichen – Ausnahme die USA als Hegemon Die Exporte/Importe tauschen sich großteils innerhalb der grossen drei Unterräume Die geringe Exportquote der USA und Japan verweist auf deren Marktgrösse im Gegensatz zu dessen nationalstaatlicher Zerstückelung der EU(15) und dementsprechenden hohen Exportquoten bei gegebenem Produktivitätsstand der gesellschaftlichen Gesamtkapitale

24 Aus Platzgründen ist die Tabelle verkürzt auf die jeweiligen Wendepunkte der industriellen Krisenzyklen 1950 – 1966, 1967 – 1980, 1981 – 1990, der letzte Krisenzyklus 1991 – 2001 ist vollständig aufgeführt und die anschliessende (Tabelle. auch nachfolgende Fol, Quelle: WTO) Aufschwungphase bis 2003 Nebenstehende Tabelle belegt die Stetigkeit der Kapitalakkumulation: ca 30 Punkte stieg der Index der Welt- BIP´s jeweils im Laufe der letzten vier industriellen Krisenzyklen auf Grundlage des ebensolchen Anstiegs der Warenproduktion der industriellen Einzelkapitale (also die vorletzte Spalte) als dem Gravitationszentrum der angelegten Kapitalmasse und angeeigneten Mehrwertmasse Dass die Ausdehnung des Welthandels im letzten Jahrzehnt überproportional zunahm, liegt an der jede Ländergrenze sprengenden Zunahme der gesellschaftlichen Produktiv- (/Destruktiv)kräfte auf Basis der riesenhaften – überakkumulierten – Kapitalmasse.

25 25 Taktisch politische Verbuendete Can 764, Mex 381 Taktische politische Vermittlung Nederlande 503 Mrd, Dan 212 Buendnispolitik der Nationalstaaten als Zuspitzungsform der Konkurrenz des Weltmarkts II - Irakkrise nach den Anschlaegen in Madrid am USA 9463 Mrd $ Franc 1834 BRD 2712 Mrd$ Japan 5867 Mrd $ GB 1402 Ita Russ- land China 1000 €uro-Zone 8254 Mrd $ At 1995 prices and 1995 exchange rates BIP 2003 in Milliarden $ Oekonomisch + politische Satelliten Belg 323 Mrd Austria 276 Finnl 176 Kroatien, Slowenie Taktisch politische Verbuendete Australia 492, New Zwea 76, Korea 698 Mrd $ ESP 757 CSK 59 Hung 60 Pol 179 Swe 303 Mrd, Nor 182, Switz 350 EU Mrd $

26 Deutschland AG 1996 – 2005 – über den faktischen Zusammenbruch der Legende vom Finanzkapital (Finanzkapital = Verschmelzung des Bank- und Industriekapitals unter Hegomonie der Banken)

27 27 AKKUMULATION DES WIRK- LICHEN KAPITALS – historische Tendenz scharfen Anstiegs der absoluten Hoehe der in Produktions- mittel und Arbeitskraft angelegten sich selbst verwertenden Wertmasse C + V ARBEITSLOHN historische Tendenz sinkenden Werts der Ware Arbeitskraft BESCHAEFTIGUNGSGRAD -ANZAHL historisch absolut steigend + zugleich absolut steigende industrielle Reservearmee PHASEN des industriellen KRISENZYKLUS durchschnittliche Zyklusdauer JAHRE BOOM PROSPERITAET BELEBUNG KRACH STAGNATION In diesen Phasen bestimmen die SCHLECHTESTEN BESTEN Fabrikationsbedingungen die WARENPREISE Qualitative Trendlinien verschiedener oekonomischer Groessen im Verlauf der Phasen des INDUSTRIELLEN KRISENZYKLUS Teil 1: Kapitalfoermig bestimmter oekonomischer Inhalt WARENPREISE der Produk- tions- und Konsumtionsmittel – historische Tendenz bezueglich derselben Warensorte fallend

28 28 Verlaufsform der BO ERSENKURSE – historische Tendenz abso lut steigender Indizes proportional zur erweiterten Reproduktionshoehe des Kapitals – paralleler Verlauf de s KREDIT- VOLUMENS PHASEN des industriellen KRISENZYKLUS durchschnittliche Zyklusdauer JAHRE B O O M PROSPERITAET BELEBUNG KRACH STAGNATION Qualitative Trendlinien verschiedener oekonomischer Groessen im Verlauf der Phasen des INDUSTRIELLEN KRISENZYKLUS Teil 2: Bezugsgroessen zinstragenden + fiktiven Kapitals GELDKAPITAL LEIHKAPITAL KREDITFORMEN historisch exorbitanter Anstieg Geldklemme am Zyklusende ZINSRATE PROFITRATE ZIRKULATIONSMITTEL ZAHLUNGSMITTEL Zyklusverlauf der PROFITRATE - historische Tendenz fallend mit gleichzeitigen Gegentendenzen: z.B: aktueller Klassenkampf um Verlaengerung von ARBEITSZEITEN zwecks Erhoehung des absoluten Mehrwerts

29 tatsächliche Quelle aller Einkommen ist die gesellschaftliche Gesamtarbeit Der Ausgangspunkt VERTEILUNGSGERECHTIGKEIT bewegt sich in der Sphäre der Zirkulation des Kapitals, wo das Produktionsverhältnis des Kapitals verdeckt ist und die Einkommensquellen ARBEIT – KAPITAL – BODEN als eigenständige Gestalten als „natürliche“ Faktoren des Produktionsprozesses erscheinen (und nicht als spezifisches gesellschaftliches Produktionsverhältnis auf Grund des Privateigentums an diesen Faktoren). Zur Verkehrung der trinatarischen Formel

30 30 Metamorphosen des (einzelnen industriellen) Kapitals Kontinuierlicher Inhalt- + Formwandlungsprozess der industriellen Kapitale fungierende Kapitale G eld vorschuss W aren P roduktives Kapital W´ arenprodukt G´ vermehrte Geldsumme  allgemeine Form: G eld vorschuss  W aren  G´ vermehrte Geldsumme  G – W Zirkulationssphäre 1 W – P – W´ Produktionssphäre zugleich Zeitraum W´ – G Zirkulationssphäre 2 Erweiterung der Reproduktion Die Erweiterung der Reproduktion wird durch die Aufnahme eines Kredits auf dem Finanzmarkt getätigt G eld- Kredit Kredit-Zinsen Kritik an der Zirkulationsfixiertheit der Globalisierungsgegner - daraus folgenden Verkehrungen von der Macht von Geld, Banken, Zins - Verteilungsgerechtigkeit Diese fabrikmäßige Verwertung des Kapitals ist lokal, ortsgebunden und somit Element des entsprechenden gesellschaftlichen Gesamtkapitals auf diesem nationalen Territorium, unabhängig davon, ob der Eigentümer des Betriebes In- oder Ausländer ist

31 BruttoInlandProdukt BRD Abb. aus Datenreport 2004

32 32 Die Profitratenentwicklung in der BR Deutschland 1960 bis 2004 Eine empirische Untersuchung zum ökonomischen Kräfteverhältnis zwischen Kapital und Arbeit Quelle: Statistischen Bundesamts (Stabu); Eigene Berechnung

33 33 Zur Charakteristik des gesellschaftlichen Gesamtkapitals auf nationalstaatlichem Territorium – im Unterschied zum Weltmarkt Das gesellschaftliche Gesamtkapital - als gesellschaftliche Macht – Existenz als Nationalökonomie reproduziert sich als Totalität der Verschlungenheit sämtlicher Einzelkapitale stofflich und wertmässig als territorial gebundener Wirtschaftskreislauf (s. nächste Folie ) und erscheint verkürzt als BIP – der Weltmarkt wird dagegen zusammengesetzt durch die territorial gegliederten nationalen Gesamtkapitale – stofflich sicherlich eine eigenständige Qualität, ein Ganzes, das sich jedoch nicht als Weltwirtschaft eigenständig wertmässig reproduziert – sondern in ihrer gegenseitigen Bilanzierung mittels Krisenmechanismen ausgleicht begründet „seinen“ Nationalstaat materiell und ideologisch und bestimmt nach den Maßgaben der auf seinem Territorium angelegten Kapitalwerte (fixes Kapital – MEW 24, S.168) die vier Funktionsräume des Staatsapparats (Infrastruktur, Rechtssphäre, Niederhaltung des Proletariats mit Zuckerbrot und Peitsche, Außenpolitische Absicherung ) – hierbei ist es vollständig gleichgültig, ob nun in- oder ausländische Personen den Besitztitel dieser Anlagevermögen innehaben. kennzeichnet sich durch die Tendenz zur Ausgleichung der Profitrate innerhalb und zwischen den Branchen zu einer allgemeinen Durchschnittsprofitrate durch ausgleichende Kapitalbewegungen – die Höhe der Profitrate korreliert in erster Linie mit der gesamtgesellschaftlichen Produktivkraft und keineswegs mit dem Technikstand einzelner Fabriken – wogegen diese Tendenz zur Ausgleichung der Profitrate zwischen den Gesamtkapitalen durch die Hemmung der Kapitalbewegungen auf dem Weltmarkt gebremst ist – woraus der Unterschied der Profitratenhöhe der verschiedenen ´nationalen´ Gesamtkapitale folgt und ihre gegenseitige Ab-stossung voneinander, die sich in der Weltmarktkonkurrenz zum nationalen politischen Gegensatz heraussetzt. schliesst die Kapitalisten erst zu einer nationalen Klasse zusammen dadurch, dass die Ausgleichung der Profitrate jedem von ihnen auf dem Binnenmarkt pro eingesetztem Kapitalwert gleichhohen (Durchschnitts-)Profit beschert und sie somit antreibt, das Proletariat auf eigenem betrieblichem wie nationalem als auch globalem Territorium zwecks Erhöhung der Profitrate ökonomisch und politisch – wenns sein muss militärisch – niederzuhalten mittels ihrer Staatsapparate und komplementärer transnationaler Organisationen.

34 34 Die stoffliche und wertmässige Reproduktion des ´nationalen´ Gesamtkapitals Abteilung I umfasst die Klasse jener fungierenden Einzelkapitale, deren Jahresprodukts der Naturalform nach aus dem Gesamtfond der Produktionsmittel der Gesellschaft besteht (siehe Kapital Band II Abschnitt III und Band III S. 844 ff) Abteilung I umfasst der Wertform seines Jahresprodukts nach den Umfang, der notwendig ist zum Ersatz des produktiv konsumierten konstanten Kapitals C 1 im Austausch der Kapitalisten untereinander. Zudem den variablen Wertteil V 1 und zugehörigem Mehrwert M 1, der in P 1 und R 1 zerfällt. Diese Revenuen können sich nicht in der Naturalform des Produkts von Abt. I verausgaben, sondern nur in jenen von Abt. II Abteilung I Gleichgewichtsbedingung: (Produktionsmittel) Abteilung II V 1 + M 1 = C 2 (individuelle Konsumtionsmittel) Abteilung II umfasst die Klasse jener fungierenden Einzelkapitale, deren Jahresprodukt der Naturalform nach aus dem Gesamtfond der individuellen Konsumtionsmittel der Gesellschaft besteht Abteilung II umfasst der Wertform des Jahresprodukts nach den Umfang des variablen Wertteil V 2 und zugehörigem Mehrwert M 2, der in P 2 und R 2 zerfällt. Diese Revenuen müssen sich in der Naturalform des Produkts von Abt. II verausgaben, wie auch jene von Abt. I – wodurch Abt. II Kapitalwert in Geldform zufliessen zum Ersatz des verzehrten C 2 ERGEBNIS: Summe der Revenuen V + P + R beider Abteilungen I und II – mit V = V 1 + V 2 und P + R = M 1 + M 2 verausgaben sich wertmässig im Jahresprodukt der Abteilung II und werden als Reproduktionsmittel von den Einkommensbeziehern stofflich verzehrt – unter obiger Gleichgewichtsbedingung der Wertanteile V 1 + P 1 + R 1 = C 2 einfacher Reproduktion


Herunterladen ppt "1 Das gesellschaftliche Gesamtkapital auf nationalstaatlichem Territorium - im Unterschied zum Weltmarkt - Teil 2 der 3 inhaltlich zusammengehörigen Präsentationen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen