Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Welche Faktoren beeinflussen das Ergebnis einer venösen Rekanalisation Alexander Gombert Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Universitätsklinikum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Welche Faktoren beeinflussen das Ergebnis einer venösen Rekanalisation Alexander Gombert Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Universitätsklinikum."—  Präsentation transkript:

1 Welche Faktoren beeinflussen das Ergebnis einer venösen Rekanalisation Alexander Gombert Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Universitätsklinikum Aachen Europäisches Venenzentrum Aachen-Maastricht 9.Meeting Phlebologie & Lymphologie Fleesensee,

2 Einleitung Ätiologie der chronisch venösen Obstruktion(CVO) European Venous Center; Aachen-Maastricht CVO Innere Ursache Äußere Ursache TVT May-Thurner Kompression Tumor Lymphozele Fibrose Aneurysma VCI Atresie Immobilität Thrombophilie Schwangerschaft Zentralvenöse Katheter

3 Einleitung 20-55% der Patienten entwickeln ein PTS Wahrscheinlichkeit eines PTS : Unterschenkel: selten Popliteal: selten Femoral: häufig Iliako-caval: häufig Nur 20% der thrombosierten Beckenvenen rekanalisieren unter Antikoagulation 44% venöse Claudicatio 5 Jahre nach Iliakal-TVT 15% ulcus cruris 5 Jahre nach Iliakal- TVT European Venous Center; Aachen-Maastricht

4 Einleitung Schmerzen (venöse Claudicatio) Schwellung und Spannungsgefühl Schweregefühl mit Müdigkeit Pruritus European Venous Center; Aachen-Maastricht Symptome der CVO

5 Einleitung Klinische Zeichen der CVO European Venous Centre; Aachen-Maastricht

6 Behandlungsoptionen European Venous Centre; Aachen-Maastricht konservativ Kompression Mobilisation Antikoagulation invasiv offene Operation endovaskulär/hybrid

7 Welche Faktoren beeinflussen das Ergebnis einer venösen Rekanalisation I. Hämodynamische Faktoren (Einstrom, Ausstrom, Druck) II.Patientencharakteristika (zugrunde liegende Erkrankung, Ausmaß der Pathologie) III. Stentgeometrie IV. Hyperkoagulabilität European Venous Centre; Aachen-Maastricht

8 Mögliche Faktoren I. Hämodynamik Schlechter Einstrom  TVT/Re-Verschluss Schlechter Abstrom  Stasis und hoher Druck  TVT / Re-Stenose  Verbesserung des Einstroms (Endophlebektomie, AV- Fistel)  Verbesserung des Abstroms (Stent vom gesunden zum gesunden Segment) European Venous Centre; Aachen-Maastricht

9 Trabekel VSM V. prof. fem. Lig. inguinale I.Hämodynamik Verbesserung des Einstroms durch eine Endophlebektomie

10 I.Hämodynamik Verbesserung des Einstroms durch eine Endophlebektomie

11 I. Hämodynamik AV-Fistel (beringte PTFE-Prothese 6 mm, loop-shape)

12 Mögliche Faktoren II. Patientencharakteristika (Ausmaß der Pathologie) 3 Subgruppen der Patienten mit CVO Patienten mit „non thrombotic lesion“ in der Iliakaletage Patienten mit „thrombotic disease“ in der Ilio- Cavaletage Patienten mit „thrombotic disease“ ilio-caval und zusätzlich V. fem. communis betreffend Vorhandensein und Ausmaß von „thrombotic disease“ und Thrombophilie Hartung et al, J Vasc Surg Neglen et al, J Vasc Surg Hartung et al, Eur J Vasc Endovasc Surg Raju & Neglen, J Vasc Surg Jalaie et al, Phlebologie 2014

13 II. Patientencharakteristika (Ausmaß der Pathologie)

14 III. Stentgeometrie Stentkomplikation > eingeschränkter Abstrom > Stasis > Thrombus Bildmaterial: Nicht- venöse Stents

15 Venöse Stents Nicht- venöse Stents

16 sitzend liegend III. Stentgeometrie Anatomie Becken / Leiste

17 TypRadialkraftFlexibilitätImplantation Zilver Vena Veniti+++++ Sinus Venous Sinus XL flex Zilver Vena Vinity Sinus Venous III. Stentgeometrie Venöse Stents Zilver Vena

18  Flexibilität und Radialkraft III. Stentgeometrie Venöse Stents

19 IV. Hyperkoagulabilität Thrombophilie 1-4 Vorhandensein von „thrombotic disease“ 1-4 Thrombogene Situation nach Rekanalisation Intimaverletzung Vorhandensein von Stents Hämatom Postoperative Immobilisation 1. Hartung et al, J Vasc Surg Neglen et al, J Vasc Surg Hartung et al, Eur J Vasc Endovasc Surg Raju & Neglen, J Vasc Surg Jalaie et al, Phlebologie 2014

20 Zusammenfassung Bessere Offenheitsrate und Ergebnis durch Venöse Stents (besserer Abstrom) Endophlebektomie + AV-Fistel (besserer Einstrom) Adäquate Antikoagulation Engmaschige Nachuntersuchung (früher Nachweis von Stentfehlern) European Venous Centre; Aachen-Maastricht

21 A. Gombert, H. Jalaie, CW. Arnoldussen, R. de Graaf, ME. Barbati, RL. Kurstjens, A. Greiner, MA. De Wolf, C. Wittens European Venous Centre; Aachen-Maastricht Vielen Dank


Herunterladen ppt "Welche Faktoren beeinflussen das Ergebnis einer venösen Rekanalisation Alexander Gombert Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Universitätsklinikum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen