Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Seminar zum Thema Aktuelle Probleme des Bankmanagements Thema 2: Banksteuerungskonzepte Wolfram Horneff und Minoru.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Seminar zum Thema Aktuelle Probleme des Bankmanagements Thema 2: Banksteuerungskonzepte Wolfram Horneff und Minoru."—  Präsentation transkript:

1 EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Seminar zum Thema Aktuelle Probleme des Bankmanagements Thema 2: Banksteuerungskonzepte Wolfram Horneff und Minoru Nakamura Februar 2002 Seite 1 Department of Finance

2 Februar 2002 Seite 2 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Inhaltsverzeichnis Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

3 Februar 2002 Seite 3 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Finanzielle Zielsetzung für Banken Shareholder Value Maximierung Maximierung der Konsum und Einkommensströme der Anteilseigner Problem Zielsetzung:Maximierung der zukünftigen Einkommensströme nicht kann nicht operationalisiert werden Lösung Alternative Zielsetzung: Maximiere den Marktwert des Eigenkapitals Idee: Marktwert = Preis zu dem Anteile veräußert werden können Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

4 Februar 2002 Seite 4 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Voraussetzungen für Zielumsetzungen wertorientiertes Management Wertorientiertes Management auf allen Ebenen Konsistentes Kennzahlensystem Operative Entscheidungen im Sinne des Shareholder Values Strategische Wertentscheidungen durch Konzernleitung Lösung: Kennzahl EVA Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

5 Februar 2002 Seite 5 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte EVA definiert Entity Approach EVA = NOPAT – WACC*Economic Capital EVA = Economic Value Added Residualer Gewinn NOPAT = Net Operating Profit After Taxes Geschäftsergebnis vor Finanzierungszinsen und nach Steuern WACC = Weighted Average Cost of Capital durchschnittliche gewichtete Kapitalkosten EC=ökonomisches Kapital [FK und EK bereinigt] Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

6 Februar 2002 Seite 6 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte EVA definiert Equity Approach EVA = NOPAIT – r* EK EVA = Economic Value Added NOPAIT = Net Operating Profit After Interests and Taxes Geschäftsergebnis nach Finanzierungszinsen und nach Steuern r =geforderte Verzinsung des Eigenkapitals EK=ökonomisches Eigenkapital Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

7 Februar 2002 Seite 7 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte MVA definiert MVA ex ante MVA entspricht theoretisch dem Barwert der künftigen EVA MVA umfasst alle bestehende und zukünftige Investitionsmöglichkeiten MVA kann als Goodwill aufgefasst werden MVA ex post MVA entspricht empirisch der Differenz zwischen dem Marktwert und dem ökonomischen Kapital im Entity Approach MVA ex post wird extern abgeleitet Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

8 Februar 2002 Seite 8 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte EVA und MVA Ziel: Maximiere MVA für die Bank Notwendige Zielsetzung für wertorientierte Unternehmensführung Probleme bei MVA Extern abgeleitete Kenngröße Überlagert durch alternative Einflussfaktoren MVA für interne Unternehmenssteuerung ungeeignet MVA kann nicht für einzelne Geschäftsbereiche bestimmt werden Lösung: EVA EVA kann als operative Kennzahl verwendet werden EVA kann aus dem Rechnungswesen hergeleitet werden EVA kann für einzelne Geschäftsbereich bestimmt werden EVA Brücke zwischen MVA und internen operativen Steuerung  EVA ist ein Proxy für die MVA in einer Periode Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

9 Februar 2002 Seite 9 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Verwendungsmöglichkeiten von EVA 1.Unternehmensbewertung 2.Wertorientierte Steuerung Idee: Zielvereinbarung / Zielüberprüfung Informationsfunktion: Wertentwicklung im Zeitablauf Verhaltenssteuerung: Anreizkompatibilität zwischen den Managemententscheidungen und Eigentümerinteressen Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

10 Februar 2002 Seite 10 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Unternehmensbewertung: EVA und DCF Identität zwischen der Bewertung mit EVA und DCF-Methode Voraussetzungen: Clean Surplus Prinzip muss gelten:  Einzahlungsüberschüsse =  Gewinne in der Totalperiode ausgenommen sind Zahlungen aufgrund des Gesellschaftsverhältnisses Resultat: Barwert der Residualgewinne = Barwert der Cash Flows Der Zusammenhang wird als Lücke Theorem bezeichnet Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

11 Februar 2002 Seite 11 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Gesamtbankebene EVA auf Gesamtbankebene Relevante Information für Konzernleitung Ermittelt auf Basis der Bilanz EVA Berechnung NOPAT und ökonomisches Kapital müssen ermittelt werden Zur Ermittelung der Inputdaten ist ein Konversionsprozess notwendig Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

12 Februar 2002 Seite 12 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Gesamtbankebene Idee des Konversionsprozess: Ziel: Minimierung der Verzerrungen durch das externe Rechnungswesen Methode: Transformation von bilanziellen Kennzahlen Resultat: ökonomisches Modell Konversionsprozess für NOPAT: 1.Abzug von Drohverlustrückstellungen für mögliche Kreditausfälle 2.Substitution der Steuerrückstellungen durch tatsächlich gezahlte Steuern 3.Einmalige Ereignisse: Kosten aus Restrukturierungsmaßnahmen 4.Korrektur der Bilanzierung von Wertpapieren: Substitution der Marktwerte durch Buchwerte Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

13 Februar 2002 Seite 13 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Gesamtbankebene Konversionsprozess für das Kapital Von NOPAT abgezogene Größen werden in das Kapital integriert Ergebnis des Konversionsprozesses Cashflow orientiertes NOPAT ökonomischer Kapitalbegriff  ökonomisches Modell  Verzerrungen durch Accounting Standards beseitigt Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

14 Februar 2002 Seite 14 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte EVA auf Bereichsebene Betrachtung des Equity Ansatzes EVA = NOPAIT – r* EK Ermittelung der Inputvariablen 1.Ermittelung des Eigenkapitals 2.Ermittelung von Kosten und Erlösen 3.Ermittelung der relevanten Kapitalkosten Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

15 Februar 2002 Seite 15 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Ermittelung des Eigenkapitals Relevanz von Risikokapital Geringere Bedeutung von tatsächlich investiertem Kapital Bankengeschäft besteht im Eingehen von Risiken Die Risiken müssen mit Eigenkapital unterlegt werden Eigenkapitalunterlegung Eigenkapitalunterlegung aufgrund regulativer Vorschrift Eigenkapitalunterlegung aus betriebswirtschaftlichen Motiven Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

16 Februar 2002 Seite 16 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Quantifizierung des Risikokapitals Value at Risk Value at risk misst, welcher maximale Verlust aus 1.einer Risikoart (Marktrisiken, Kreditrisiken, operationelle Risiken) 2.mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit 3.Innerhalb eines vorgegebenen Zeitraumes eintritt Earnings at Risk Datenbasis: im Zeitablauf gemessene Ertragsschwankung Earnings Volatility Model Mit Konfidenzintervall Earnings at Risk ermitteln Risikokapital = Kapitalisierung von EaR mit risk free rate Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

17 Februar 2002 Seite 17 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Optimale Methoden der Kapitalallokation Definition Eine Kapitalallokation ist optimal, wenn Maximierung der Zielfunktion auf Bereichsebene gleichzeitig auch Zielfunktion der Gesamtbank maximiert Zielfunktion: Maximiere EVA Delegation von Entscheidungen auf Bereichsebene möglich Spieltheoretische Ergebnisse Annahmen: 1.Flexibles Kapital 2.Restriktion durch Kapitaladäquanzanforderung 3.Symetrische Information vs. Asymetrische Information 4.Bereichsleiter maximiert Bonus EVA-Anteil Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

18 Februar 2002 Seite 18 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Spieltheoretische Ergebnisse Symmetrische Information Inkrementeller Value at Risk definiert für zwei Bereiche Optimaler Kapitalallokationsmechanismus Inkrementeller VaR proportional in Hinblick auf marginalen Risikobeitrag einer Geschäftseinheit zum Risiko des Gesamtbankportfolios Erfassung der Risikoverbundeffekte Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

19 Februar 2002 Seite 19 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Spieltheoretische Ergebnisse Asymmetrische Information Modifiziertes VaR-Schema Kapitalallokation sensitiver, weil abhängig 1.Grad der Informationsasymmetrie 2.Anteil des Managers auf Bereichesebene Spieltheoretisches Ergebnis Interner Kapitalmarkt möglich Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

20 Februar 2002 Seite 20 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Optimale Methoden der Kapitalallokation Praxis relevante Methode Interne Betamethode Ableitung der Betakoeffizienten aus einer Regression zwischen Nettoergebnis einer Abteilung und dem Nettoergebnis der Gesamtbank Voraussetzung 1.Bank muss zu Beginn der Budgetperiode optimale Portfoliostruktur kennen 2.Projekte dürfen keine Auswirkungen auf Betas besitzen Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

21 Februar 2002 Seite 21 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Ermittelung der Kosten und Erlöse Bottom Up-Aaproach Kosten und Erlöse werden auf Basis von Einzeltransaktionen erfasst TOP Down Approach Konzernzahlen werden auf Ebenen heruntergebrochen Allokation der Kosten über Schlüssel Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

22 Februar 2002 Seite 22 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Ermittelung von Kapitalkosten CAPM APT Problem Ermittelung für Bereiche Beispiel: Ermittelung der Geschäftsbereichsbetas durch Gewichtung des Betas der Bank entsprechende mit dem Verhältnis des Variationskoeffizienten des Bereichs mit dem VK des Unternehmens VK = Standardabweichung dividiert durch Mittelwert des Bruttoertrags Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

23 Februar 2002 Seite 23 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Corporate Governance Interessenkonflikt Divergierende Interessen der Entscheidungsträger Verantwortlichkeiten und Entscheidungsbefugnisse sind delegiert Asymmetrische Informationsverteilung Verfügen über bessere Information der ihnen zugehörigen Bereiche Agency Kosten Monitoring Minimierung der Agency Kosten Implementierung Anreiz- und Vergütungssystem Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

24 Februar 2002 Seite 24 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Vergütungssysteme kritische Stellen traditionelles Vergütungssystem erwarteter Bonus Zielvorgabe EVA Vergütungssystem Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

25 Februar 2002 Seite 25 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Bonusberechnung BONUS = M 1 x (EVA t – EVA t-1 ) + M 2 x EVA t M 1 =Gewichtungsfaktor für die jährliche EVA- Veränderung M 2 =Gewichtungsfaktor für den jährlichen absoluten EVA-Wert EVA t = Economic Value Added zum Zeitpunkt der Periode t EVA t-1 = Economic Value Added am Ende der Vorperiode Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

26 Februar 2002 Seite 26 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Bonusberechnung auf Basis historischer EVA Jahr EVA (absolut) EVA – Änderung M1M1 M2M2 Bonus %5% %5% %5% %5% Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

27 Februar 2002 Seite 27 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Bonusbank Auffangen von negativen Boni In konjunkturell schwachen Jahren können negative Boni vorkommen Anreiz, im Unternehmen zu bleiben Boni werden akkumuliert Ergebnisglättung über Zeit Langfristig profitable Investitionsprojekte werden auch berücksichtigt Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

28 Februar 2002 Seite 28 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Bonuszahlungen über Bonuskonto Jahr 1 (normal) Jahr 2 (gut) Jahr 3 (schlecht) Stand Bonuskonto (vor Bonus) Verdienter Bonus Verfügbar für Auszahlung Auszahlungsanteil1 / 3 Gezahlter Bonus Stand Bonuskonto (nach Bonus) Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

29 Februar 2002 Seite 29 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Besonderheiten EVA Vergütungssystem Implementierung in unteren Geschäftsebenen Aktienoptionen nicht für untere Geschäftsebenen geeignet Aktienkurse nicht unmittelbar beeinflußbar Manager risikoavers Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung Gesamtbankebene Implementierung Bereichsebene Bonussystem EVA/MVA Empirie Fazit

30 Februar 2002 Seite 30 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Performance Kennziffern im Vergleich Uyemura, Kantor und Pettit (1996) Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

31 Februar 2002 Seite 31 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Regression absolute EVA/MVA 1995 (100 US-Banken) Y = 7,095x + 898,52 R 2 =0,4584 Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

32 Februar 2002 Seite 32 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Regression absolute EVA/MVA 1995 Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

33 Februar 2002 Seite 33 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Standardisierung Standardisierte EVA = EVA / EC Standardisierte MVA = MVA / EC EC (Economic Capital, gesamtes, für den betrieblichen Prozeß eingesetzten Fremd- sowie Eigenkapital) Umwandlung von absolute in relative Größe Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

34 Februar 2002 Seite 34 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Regression stand. EVA/ MVA (100 US-Banken) Y = 6,3961x + 0,4096 R 2 = 0,3255 Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

35 Februar 2002 Seite 35 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Regressionsergebnis stand. EVA/ MVA Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

36 Februar 2002 Seite 36 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Performance Kennziffern im Vergleich Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

37 Februar 2002 Seite 37 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Konvergenz-Hypothese Jensen/Meckling (1976) Beziehung zwischen dem Anteil des Managers am Unternehmen und die Agency Kosten umgekehrt proportional monoton steigend Fogelberg/Griffith (2000) Beziehung zwischen dem Anteil des Managers an der Bank und EVA positiver, nichtlinearer, nichtmonotoner Zusammenhang Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

38 Februar 2002 Seite 38 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Einfluß von Unternehmensanteil (Manager) auf das EVA Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

39 Februar 2002 Seite 39 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Mögliche Probleme bei Implementierung in unteren Geschäftsebenen Zwei Abteilungen negativ korreliert Lösung 1:Partizipation am Erfolg der anderen Abteilung / Gesamtbank Schwierigkeit: Präzise Kenntnis der Abteilungen nötig Lösung 2: Gruppenbildung der beiden Abteilungen Erst bei erreichen der Gruppenzielvorgabe Bonusauszahlung Problem: Nach Erreichen der Zielvorgabe Interessendivergenz Hierarchisierung Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

40 Februar 2002 Seite 40 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Fazit EVA Panel Hypovereinsbank: ROE, VaR, andere Commerzbank: ROE, andere Deutsche Bank: RAROC, ROE Dresdner Bank: EVA Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

41 Februar 2002 Seite 41 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Allianz/Dresdner Panel Skala (1-9) Interne Kommunizierbarkeit 7 Hohe Korrelation EVA/MVA 7 Performancemessung 9 Anreizsystem 8 Einsatz auf diversen Ebenen 7 Steuerung der Eigenkapitalverteilung 9 Zielfunktionen Bank/Bereichsebene 9 Opertative und Strategische Ziele 7 Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit

42 Februar 2002 Seite 42 Department of Finance EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Weitere Ergebnisse Optimale Kapitalallokation  Identität zwischen Zielfunktionen Interner Kapitalmarkt möglich Einleitung EVA/MVA definiert EVA Unternehmensbewertung Wertorientierte Steuerung EVA/MVA Empirie Fazit


Herunterladen ppt "EVA in Banken Banksteuerungskonzepte Seminar zum Thema Aktuelle Probleme des Bankmanagements Thema 2: Banksteuerungskonzepte Wolfram Horneff und Minoru."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen