Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 1 Wann geht‘s endlich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 1 Wann geht‘s endlich."—  Präsentation transkript:

1

2 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 1 Wann geht‘s endlich los? Montag, 30. März 2009

3 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 2 Wie können wir die Kompetenz des selbstgesteuerten Lernens fördern?

4 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 3 Gliederung 1.Was ist Lernen? 2.Was ist Kompetenz? 3.Was ist selbstgesteuertes Lernen? 4.Wie können wir die Kompetenz des selbstgesteuerten Lernens fördern?

5 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 4 1. Was ist Lernen?

6 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 5 Hans Aeblis Lernformel WISSENKÖNNENWOLLENXX = LERNEN

7 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 6 2. Was ist Kompetenz

8 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 7 Übertragung der Lernformel auf den Kompetenzbegriff Fachkompetenzen SozialkompetenzenHumankompetenzen Kompetenz des selbstgesteuerten Lernens Drei Dimensionen:  Wissen/Erkennen  Können (Anwendung von Wissen)  Werten/Einstellungen (motivational-volitionaler Aspekt) Drei Komponenten:  Inhaltskomponente  Verhaltenskomponente  Situationskomponente Prozesscharakter

9 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 8 3. Was ist selbstgesteuertes Lernen

10 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 9 Definition: Anlehnung an PISA 2000, Schiefele & Pekrun Selbstgesteuertes Lernen = Ergreifen einer oder mehrerer Maßnahmen: sich Lernziele setzen Inhalte aussuchen angemessene Primär- und Stützstrategien auswählen und anwenden Fortgang des Lernprozesses planen, überwachen und regulieren

11 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 10 Lernkontinuum Balance zwischen Instruktion durch Lehrende und Konstruktion der Lernenden

12 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 11 Wie viel Selbststeuerung? Maß an Selbststeuerung des Lerners abhängig von Lernvoraussetzungen angestrebten Kompetenzen Anforderungen des Lerngegenstands relevanten Rahmenbedingungen

13 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium Wie können wir die Kompezenz des selbstgesteuerten Lernens fördern?

14 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 13  Vermittlung von Strategien im beruflichen und allgemeinen Unterricht = direkter Ansatz  Einbettung in problemorientierte Lernsituationen = indirekter Ansatz I II

15 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 14 Direkte Förderung des Einsatzes von Lernstrategien im Fachunterricht I  Primärstrategien = kognitive Lernstrategien  Stützstrategien des Lernprozesses  Metakognitive Strategien

16 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 15 Indirekte Förderung der Kompetenz des selbstgesteuerten Lernens durch motivational anregende Lehr-Lernarrangements: Förderung der Lernmotivation, Lernemotion, Lernvolition  Selbstbestimmungstheorie der Motivation (Deci/Ryan): Autonomie (Möglichkeiten zu selbstgesteuertem Handeln) Kompetenz (Problembewältigung) soziale Eingebundenheit (kooperatives Lernen)  Interesse (Krapp, Prenzel) II

17 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 16 Indirekte Förderung der Kompetenz des selbstgesteuerten Lernens: Handlungsspielräume Handlungsspielräume für den Lernenden (Mit-)Entscheidung:  Lernziele  Lerninhalte  Lernstrategien II

18 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 17 Indirekte Förderung des selbstgesteuerten Lernens: Indirekte Förderung des selbstgesteuerten Lernens: Gestaltungsprinzipien von Lernsituationen Gemäßigter Konstruktivismus (Gruppe um den Münchner Hochschullehrer Mandl)  multiple Kontexte und Perspektiven  sozialer Kontext  Artikulation und Reflexion  instruktionaler Kontext  Authentischer Kontext

19 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 18 Lehrkontinuum

20 © ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "© ettmueller  Berufsbildende Schule II - Wirtschaft und Verwaltung, Kaiserslautern  Interne Fortbildung im Beruflichen Gymnasium 1 Wann geht‘s endlich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen