Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15.04.2015 1 Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Schule Eva Blum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15.04.2015 1 Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Schule Eva Blum."—  Präsentation transkript:

1 15.04.2015 1 Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Schule Eva Blum

2 Von der Grundschule in die weiterführende Schule Wie Eltern unterstützen und motivieren können Herzlich willkommen zur Veranstaltung der Gemeinnützigen Elternstiftung Baden-Württemberg Grundschule – was dann? 15.04.2015 2

3 Wir möchten Ihnen zeigen, wie Eltern den Übergang in die weiterführende Schule begleiten können wie Eltern motivieren und beim Lernen unterstützen können wie der Kurs „Grundschule – was dann?“ Ihnen dabei helfen kann Und wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen Grundschule – was dann? 15.04.2015 3

4 - Grundschule – was dann? 15.04.2015 4 Was ändert sich ab Klasse 3? selbstständigeres Lernen der „drohende“ Übertritt Noten neue Lehrkraft neuer Klassenraum ???

5 Grundschule – was dann? 15.04.2015 5 Lernen ……… Hausauf gaben ……… …….. Motiva tion ……… ……... Wie unterstütze ich mein Kind bei ….

6 Grundschule – was dann? 15.04.2015 6 Motivation  Zuversicht aufbauen  Freude erhalten sich mit den Lehrern des Kindes austauschen Mut machen zu Gesprächen das Kind zu alters- gemäßen Freizeit- aktivitäten anleiten Stärken und Schwächen akzeptieren regelmäßig Interesse zeigen das Kind loben zur Organisation von Zeit und Pflichten erziehen Regeln und Konsequenzen vereinbaren Selbstständigkeit des Kindes üben

7 Grundschule – was dann? 15.04.2015 7 Lernstrategien einüben Günstige Lernatmosphäre zu Hause schaffen Lernzeiten festlegen und überblicken Eltern sind LernBEGLEITER Lernen

8 Grundschule – was dann? 15.04.2015 8 Kontrolle, OB Hausis gemacht sind Kontakt mit der Lehrkraft halten Regeln festlegen: Dauer, Zeitpunkt, Ablauf, ….. Selbstständigkeit fördern Hausauf- gaben

9 Austausch mit Ihrem Nachbarn Was könnte oder möchte ich verändern? Wo möchte ich mich mehr einbringen? Wo sollte ich meinem Kind mehr Selbstständigkeit lassen? Was gelingt im Kontakt mit der Schule? Grundschule – was dann? 15.04.2015 9

10 ??? Ihre Fragen ??? Grundschule – was dann? 15.04.2015 10

11 Eltern und Lehrer im Gespräch Grundschule – was dann? 15.04.2015 11

12 Grundschule – was dann? 15.04.2015 12 Schulung von Eltern zur Vorbereitung des Übergangs auf die weiterführende Schule

13 Ziele des Elternkurses Wesentliche Informationen für den Übergang in die weiterführende Schule vermitteln Den Blick der Eltern auf die Entwicklung ihres Kindes schärfen Von Eltern, für Eltern, mit Eltern eine gute Entscheidung vorbereiten Grundschule – was dann? 15.04.2015 13

14 7 Themenbereiche 1.Die Situation vor der Grundschulempfehlung 2.Eltern und Lehrer in Kontakt 3.Das Aufnahmeverfahren in die weiterführende Schule 4.Bildungswege in Baden- Württemberg 5.Motivation des Kindes 6.Schüler lernen – Eltern unterstützen 7.Mit Konflikten umgehen Grundschule – was dann? 15.04.2015 14 WANN? WO? ANMELDUNG? KOSTEN? KURSLEITUNG?

15 Grundschule – was dann? 15.04.2015 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerk- samkeit!

16 Kontakt: Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Silberburgstr. 158 - 70178 Stuttgart Tel: 0711 / 2734150 Fax: 0711 / 2734151 info@elternstiftung.de elternmentoren@elternstiftung.de Tel: 0711/ 505 303 11 http://www.elternstiftung.de Spendenkonto: 20 6000 KSK Tübingen BLZ 641 500 20 info@elternstiftung.de elternmentoren@elternstiftung.de


Herunterladen ppt "15.04.2015 1 Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Schule Eva Blum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen