Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Expedition in die Zukunft Dr. Dr. Fred Harms Merck Pharma Onkologie Gliederung des Vortrags: (I.) MERCK:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Expedition in die Zukunft Dr. Dr. Fred Harms Merck Pharma Onkologie Gliederung des Vortrags: (I.) MERCK:"—  Präsentation transkript:

1 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Expedition in die Zukunft Dr. Dr. Fred Harms Merck Pharma Onkologie Gliederung des Vortrags: (I.) MERCK: Gestern & Heute. (II.) Herausforderung Onkologie. (III.) Was macht die MERCK? (IV.) Veränderungen des Krebsmarktes. (V.) Zusammenfassung.

2 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE (I.) Merck Gestern & Heute Engel Apotheke (1668) Engel Apotheke (1668)

3 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Emanuel Merck 1816:

4 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Merck KGaA (Heute):

5 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Pharmazeutika: Antidiabetika Herz-Kreislauf Schildrüsentherapeutika Corticosteroide Antibiotika Hormone Antialkohol-Mittel

6 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE (II.) Herausforderung Onkologie: „ Eine Erkrankung geht uns alle an“

7 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE  1.000 Neuerkrankungen pro Tag  600 Todesfälle pro Tag  mehr als 50% der Krebserkrankungen können nicht geheilt werden  (Spanne je nach Tumorart : 0 -100%) Wie gefährlich ist Krebs? (D)

8 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE 3 Standbeine der onkologischen Therapie:  Operation  Chemotherapie  Strahlentherapie Kombination

9 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Verlust durch Tod / Invalidität $59 Milliarden Verlust durch Krankheitstage $11 Milliarden Ausgaben für die medizinische Versorgung $37 Milliarden Krebskosten (US): $ 107 Milliarden (pro Jahr)

10 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Neuerkrankungen und Todesfälle in Deutschland im Jahre 1999

11 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE  Steigende Anzahl an Neuerkrankungen.  Nach wie vor hohe Letalität.  „Durchbruchtherapien“ fehlen.  Grenzen der klassischen Therapiestrategien (Chirurgie, Strahlen- & Chemotherapie) sind fast erreicht „ Lebensverlängerung ist nur bedingt möglich“ Die Herausforderung:

12 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Angiogenese Inhibitoren Blutversorgung des Tumors wird blockiert Immuno- zytokine Aktivierung des Immunsystems Monoklonale Antikörper Selektive Erkennung von Krebszellen (III.) Was macht die Merck?

13 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE F&E Onkologie Pipeline:

14 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Forschungs- & Entwicklungskosten in Mio Euro:

15 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE

16 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE

17 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE

18 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Cetuximab: „Antikörper zur Behandlung von soliden Tumoren mit Expression des EGF-Rezeptors “ ImClone Systems Incorporated Dr. Samuel Waksal Präsident und CEO der ImClone Systems.

19 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Vermindert die Produktion von Wachstumsfaktoren Verstärkt die Wirkung der Chemo- & Radiotherapie (Synergistischer Effekt) Signal Transduction Ligand Cetuximab KK Was macht eigentlich Cetuximab? Source: Dr. Müser, Merck

20 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Days Tumor size (cm 3 ) Cetuximab Doxorubicin 3.5 3.0 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0 010203040 Control Doxorubicin Cetuximab Cetuximab + doxorubicin Source: Baselga J et al., 1993 Synergistischer Effekt:

21 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Cetuximab zur Therapie von soliden Karzinomen:

22 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Primäre Zielindikationen: Tumoren im Kopf-Hals-BereichTumoren im Kopf-Hals-Bereich Kolorektales Karzinom Kolorektales Karzinom Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

23 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Therapieerfolge: Kopf-Hals-Tumore

24 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Angiogenese-inhibitor

25 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Tumor-Induzierte Angiogenese: Tumoren senden Stoffe aus, die ein Wachstum von Blut- gefäßen induzieren. Lokale Blutgefäße wachsen hin zum Tumor. Wird der Tumor mit Blut ver- sorgt, kann er wachsen und seine Zellen ausschwemmen.

26 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE EMD 121 974 inhibiert FGF- and VEGF- stimulierte Angiogenese (Cornea Model):

27 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Primäre Zielindikationen: nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom Pankreaskarzinom Pankreaskarzinom Mammakarzinom Mammakarzinom Melanom Melanom

28 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Immuno-zytokine

29 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Immunozytokine Designerprotein: Fusionierte Antikörper & Zytokine Antigen Bindungsstelle Effektor Funktion (Antikörper vermittelte Zelltoxizität) Zytokin-spezifische Rezeptor Bindung (Immunmodulation)

30 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Wirkmechanismus:

31 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Primäre Zielindikationen: Nierenzellkarzinom Nierenzellkarzinom Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

32 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE „ In allen Bereichen der onkologischen Therapie wird der Tumor gezielter und effektiver bekämpft“. Vorteil der Bio-Therapeutika :

33 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE (IV.) „Veränderungen des Krebsmarktes in bezug auf den Einsatz von Bio-Therapeutika“

34 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Zytostatika 38 % Supportiva 28 % Hormon- therapien 34 % Weltmarkt für Krebspräparate 23 Mrd. DM Zytostatika 32 % Zytostatika 32 % Supportiva 24 % Hormon- therapien 29 % Biotherapeutika 15 % Source: Datamonitor, Frost&Sullivan 46 Mrd DM 1997 versus 2007

35 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Das Gesundheitssystem zu Beginn des 21´Jahrhunderts: Es steht nicht mehr die Frage im Vordergrund “Was wird ein Produkt kosten?” sondern: “Was darf ein Produkt kosten? “

36 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE

37 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE

38 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE V: Zusammenfassung I: „ Die Biotechnologie avanciert zur Strategischen Core-Kompetenz für die Entwicklung innovativer Arzneimittel“.

39 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Zusammenfassung II: „ Sie ermöglicht uns klinisch relevante Ergebnisse, die deutlich über dem liegen, was bisher durch die Chemo- & Radiotherapie erarbeitet werden konnte“.

40 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Zusammenfassung III: „Derzeit ist jedoch nicht geklärt, wie die (in der Regel teuren) Bio-Therapeutika für den breiten Einsatz am Patienten finanziert werden können“.

41 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE “Danke für Ihre Aufmerksamkeit... … und Unterstützung” Ihre Merck

42 03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Beispiel: Kopf-Hals-Tumore


Herunterladen ppt "03.05.2001 17.00 Uhr s.t. Potsdam: 16.06.2001 GEHE Expedition in die Zukunft Dr. Dr. Fred Harms Merck Pharma Onkologie Gliederung des Vortrags: (I.) MERCK:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen