Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hans Peter Müller. Treibhausgase: Wasserdampf, CO 2, N 2 O, Methan.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hans Peter Müller. Treibhausgase: Wasserdampf, CO 2, N 2 O, Methan."—  Präsentation transkript:

1 Hans Peter Müller

2 Treibhausgase: Wasserdampf, CO 2, N 2 O, Methan

3 Unser Energieverbrauch

4 Maßnahmen gegen den Treibhauseffekt und die Rohstoffabhängigkeit Reduzierung der Emission klimawirksamer Gase Nutzung vieler verschiedener Energiequellen (Energiemix) Nutzung erneuerbarer Energieformen Öffentliche und private Einsparung statt Verschwendung von Energie

5

6 Erneuerbare Energien – die Hoffnungsträger regenerativer Energien: Wasser-, Wind- und Solarkraft, Bio-masse, Erdwärme Weltweit 13,5% Anteil, deutschlandweit 6,7% Vorteile: sauberer als Gas, Öl und Kohle unbeschränkt vorhanden. Nachteile: Technik teuer, noch nicht vollständig ausgereift nicht immer ökologisch unbedenklich Verfügbarkeit ist abhängig von Zeit und Ort Potenzial: hohe Forschungs- und Entwicklungskosten, aber langfristig die günstigste und umweltschonendste Methode der Energieerzeugung

7 Die Sonne als Antrieb Die Sonne treibt fast alle erneuerbaren Energiequellen an (außer Erdwärme) Sie schickt pro Jahr mal mehr Energie auf die Erde, als die gesamte Menschheit verbraucht Wasserstoff fusioniert bei 10 mio Grad in der Sonne zu Helium => Kernfusion als Energiequelle Solarzellen zur direkten Energienutzung Biomasse zur effizienten Wandlung und Speicherung der Sonnenenergie

8 Pflanzliche Produkte als Energieträger

9 Energiepflanzen… …sind Biomasse, die: nachhaltig produziert werden kann fossile Ressourcen schont lagerfähig ist die Abhängigkeit von Energieimporten (Erdöl, Ergas) reduziert Den regionalen Raum wirtschaftlich stärkt

10 Aktuelle Situation Nutzung zur Kraftstoffproduktion, Strom- oder Wärmeerzeugung 2 Mio Ha Rohstoffpflanzen Davon 1,75Mio Ha Energiepflanzen =>Zunehmende Verwendung

11 Beispiele Energieholz Zuckerrübe Zuckerrohr Sudangras Pflanzenöle

12 Bestehen aus Triglyceriden hauptsächlich ungesättigter Fettsäuren Allgemein variable Eigenschaften (z.B. Viskosität) Bei Rapsöl dominiert nur eine Fettsäure Durch Züchtung entspricht Rapsöl heute Mineraldiesel bzw. Heizöl =>Sehr gute Eignung von Rapsöl

13 Statistiken - Kraftstoffe

14 Statistiken - Stromerzeugung

15 Statistiken - Wärme

16 Potential der Bioenergie

17 Die Schattenseite der Bioenergie Energierohstoffe in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln Teilweise mangelhafte ökologische Verträglichkeit Ausbaupotential ist begrenzt

18 Pflanzenöle und Pflanzenfette als Chemierohstoffe

19 Der Rohstoffkreislauf

20 Oleochemische Umwandlungen der Triglyceride

21 Anwendung von Fetten und Ölen Ausgangsprodukt Einsatzbeispiele

22

23 Beispiel Rapsöl Kraftstoffe (=>Energierohstoff) Schmiermittel Lösungsmittel Vorteile: Pressrückstände als Tierfutter Bodenverbesserung durch Fruchtfolge Biologisch abbaubar Klimaneutral

24 Cellulose Summenformel: (C 6 H 10 O 5 ) n =>Polysaccharid Gewinnung aus Holz Grundstoff in der Papierindustrie Ein wirtschaftliches Cellulose-Ethanol als Treibstoff ist aktuell in der Entwicklung

25 Die Möglichkeiten der Cellulose

26 Aktuelle Situation

27 Fazit Pflanzliche Produkte in der chemischen Industrie langfristig unverzichtbar Als Energierohstoff sind sie schon heute von großer Bedeutung, haben aber ein eingeschränktes Potential

28 Quellen Buch Seite Energietr%E4ger/ html?eid=558813&cp=5http://www.stern.de/wirtschaft/unternehmen/unternehmen/:Energie-Debatte-Die- Energietr%E4ger/ html?eid=558813&cp=5 wuerttemberg.de/servlet/PB/show/ _l1/Garfik%27Alternative%20Energien%20-%20bersicht%27.jpghttp://www.landwirtschaft-mlr.baden- wuerttemberg.de/servlet/PB/show/ _l1/Garfik%27Alternative%20Energien%20-%20bersicht%27.jpg %203%20lsaaten%20und%20Eiweipflanzen%20(Infodienstgrafik).gifhttp://www.landwirtschaft-mlr.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/show/ _l1/Agrarmrkte%202007%20- %203%20lsaaten%20und%20Eiweipflanzen%20(Infodienstgrafik).gif darmstadt.de/Deutsch/Vorlesungen_und_Veranstaltungen/Vorlesungen/Nachwachsende_Rohstoffe/PDF/12_Cellu lose_Hemicellulosen_Chemierohstoffe.pdfhttp://www.cellulose-papier.chemie.tu- darmstadt.de/Deutsch/Vorlesungen_und_Veranstaltungen/Vorlesungen/Nachwachsende_Rohstoffe/PDF/12_Cellu lose_Hemicellulosen_Chemierohstoffe.pdf report.de/html/berichte/biowissenschaften_chemie/Oel_waschen_kunststoffe_produzieren_pflanzliche_Oele_ htmlhttp://www.innovations- report.de/html/berichte/biowissenschaften_chemie/Oel_waschen_kunststoffe_produzieren_pflanzliche_Oele_ html

29 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Hans Peter Müller. Treibhausgase: Wasserdampf, CO 2, N 2 O, Methan."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen