Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitsmigration in Deutschland. Gliederung 1.Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte (1955-1973) 2.Möglichkeiten der legalen Arbeitsausübung nach dem Anwerbestopp.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitsmigration in Deutschland. Gliederung 1.Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte (1955-1973) 2.Möglichkeiten der legalen Arbeitsausübung nach dem Anwerbestopp."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitsmigration in Deutschland

2 Gliederung 1.Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte ( ) 2.Möglichkeiten der legalen Arbeitsausübung nach dem Anwerbestopp von 1973  2.1 Anwerbestoppausnahmen  2.2 Die deutsche „Green Card“ 3.Das Zuwanderungsgesetz - wie regelt es die Arbeitsmigration? 4. Arbeitsmigration – heute und in der Zukunft notwendig?  4.1 Notwendigkeit  4.2 Zukunftsmodell – Süssmuth-Kommission?

3 1.Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte ( )

4 Ausländische Arbeitskräfte in Westdeutschland (in 1.000) Eigene Umsetzung aus folgenden Quellen: Herbert 1986:188f.(Tabelle 16); Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Fachserie 1, Reihe 4.2.1: Struktur der Arbeitnehmer(1993:49 und 1994:24 und 53)und Reihe 2: Ausländer (1994:11); Bundesanstalt für Arbeit: Jahresberichte

5

6 2. Möglichkeiten der legalen Arbeitsausübung nach dem Anwerbestopp von Anwerbestoppausnahmen - zeitlich begrenzte Arbeitsmigration aus Nicht- EU-Staaten

7 § AusnahmetatbeständeAufenthalts- Erlaubnis 2 Abs.1Absolventen deutscher oder ausländischer Hoch- oder Fachhochschulen zur Aus- und Weiterbildung; Fach- und Führungskräfte (Regierungspraktikanten); Auszubildende mit Hochschul- oder Fachhochschulreife zur höher qualifizierten Fach- oder Führungskraft; Auszubildende nach anerkanntem Lehr- oder Ausbildungsplan; sonstige Weiterzubildende mit Berufsabschluss zwischen einem und fünf Jahren 2 Abs.2Ausländer, die von einem inländischen Unternehmen im Ausland beschäftigt werden zur vorübergehenden Einarbeitung; Fachkräfte zur Einarbeitung oder Aus- und Weiterbildung, die in einem deutsch-ausländischen Gemeinschaftsunternehmen beschäftigt werden; Ausländer zur beruflichen Qualifikation im Rahmen von Exportlieferungs- oder Lizenzverträgen; Au-Pair- Beschäftigte bis zu einem Jahr 2 Abs.3Gastarbeitnehmer; Ausländer zur Einführung in die Geschäftspraxis bei bestehenden Geschäftsbeziehungen bis zu 18 Monaten 2 Abs.4Absolventen deutscher Hoch- und Fachhochschulen für ein fachbezogenes Praktikum; Fach- und Führungskräfte zur Aus- und Weiterbildung aufgrund zwischenstaatlicher Vereinbarungen bis zu zwei Jahren 3Werkvertragsarbeitnehmerbis zu zwei Jahren max. 3 Jahre

8 4 Abs.1Saisonarbeitnehmerbis zu drei Monaten 4 Abs.2Schaustellergehilfenbis zu neun Monaten 4 Abs.3Arbeitnehmer zur Montage von Fertighäusern bzw. -hallenbis zu zwölf Monaten 4 Abs.4Lehrkräfte zur Erteilung muttersprachlichen Unterrichts an Schulenbis zu fünf Jahren 4 Abs.5Lehrkräfte und Lektoren zur Sprachvermittlung an Hochschulenbis zu fünf Jahren 4 Abs.6Spezialitätenköchebis zu drei Jahren 4 Abs.7 & 8Fachkräfte in international tätigen Konzernenbis zu zwei/ drei Jahren 4 Abs.9Ausländische Hausangestellte eines für einen begrenzten Zeitraum von seinem Arbeitgeber im Inland beschäftigten Ausländers

9 5 Nr.1Wissenschaftler in Forschung und Lehrezwischen einem und fünf Jahren 5 Nr.2 Fachkräfte mit Hochschul- oder Fachhochschulausbildung oder vergleichbarer Qualifikation “ 5 Nr.3 Leitende Angestellte und Spezialisten eines Unternehmens mit Staatsangehörigkeit des Landes, in dem der Hauptsitz des Unternehmens ist “ 5 Nr.4Leitende Angestellte eines deutsch-ausländischen Gemeinschaftsunternehmens “ 5 Nr.5Fachkräfte bei deutschen Trägern in der Sozialarbeit zur Betreuung ausländischer Arbeitnehmer “ 5 Nr.6Seelsorger für ausländische Arbeitnehmer “ 5 Nr.7Krankenschwestern und -pfleger “ 5 Nr.8Künstler und Artisten mit Hilfspersonal “ 5 Nr.9Fotomodelle, Werbetypen, Mannequins und Dressmen “ 6GrenzgängerTägliche Rückkehr in Heimatstaat oder max. 2 Tage / Woche 7Beschäftigte auf der Grundlage einer zwischenstaatlichen Vereinbarungzwischen einem und fünf Jahren 8Beschäftigte auf der Basis einer Ausnahmebefugnis im Einzelfall “ 9Bestimmte Staatsangehörige (Andorra, Australien, Israel, Japan, Kanada, Malta, Monaco, Neuseeland, San Marino, Schweiz, USA und Zypern) “ 10Ehemalige Deutsche und Kinder ehemaliger Deutscher “ Eigene Umsetzung mit Hilfe folgender Quellen: 02a.html,

10 2.2 Die deutsche „Green Card“

11 Green Card

12 Herkunftsländer der „Green Card“ erteilten IT-Fachkräfte

13 3.Das Zuwanderungsgesetz - wie regelt es die Arbeitsmigration?

14 OUT!!! IN(?)

15 4.Arbeitsmigration – in der Zukunft notwendig? 4.1 Notwendigkeit Mangel an geeigneten Arbeitskräften Wettlauf im Werben um Fachkräfte Demographische Entwicklung

16 Der Spiegel – „Jedes Steinchen umgedreht“ Bevölkerungsentwicklung bis 2050:

17

18 4.2 Zukunftsmodell – Süssmuth-Kommission? 1)Punktesystem Antragsvoraussetzung  Nicht älter als 45 Jahre  Gesund  „guten Leumund“  Finanzielle Reserve für Anfangszeit  Muss keine Arbeitsplatzzusage vorhanden sein positiver Antrag Bewertung durch Punktesystem

19

20

21 Vorteile:  Gute Auswahl der Bewerber  Große Flexibilität  Transparenz  Selbsteinschätzung Nachteile  Administrative Kosten  „time-lag“  Soziale Kompetenzen? Betrachtung des Punktesystems

22 2)Kurzfristige Aufenthaltgenehmigung 3)Aufenthaltsgenehmigung für Studenten 4)Aufenthaltsgenehmigung für Spitzenkräfte Ende 2001 blockiert CDU/CSU Mehrheit im Bundesrat Weitere Vorschläge der Süssmuth-Kommission

23 Einflussfaktoren für die Brüche bei der Arbeitsmigration in Deutschland Wirtschaftliche Faktoren 1)Ölpreisschock  verstärkt steigende Arbeitslosenzahlen  Wirtschaftskrise  Anwerbestopp )Bedarfslücken des deutschen Arbeitsmarktes  1990 Anwerbestoppausnahmeverordnung politisch-historischer Faktor Öffnung der Grenzen zu Osteuropa  1990 Anwerbestoppausnahmeverordnung  Taktik erwartete Wanderungsbewegungen aus den Transformationsstaaten zu bremsen politisch- institutioneller Faktor rot-grüne Regierung ab 1998  Bekennung zum Einwanderungsland  Zuwanderungsgesetz politisch- konjunktureller Faktor Druck seitens der Unternehmerverbände (Beschwerden über den Mangel an IT- Fachkräften  Schröder kündigt während der internationalen Computermesse CeBIT 2000 die „Green Card“ an

24 1)In welche Richtung wird die Große Koalition in Bezug auf Arbeitsmigration gehen? 2)Chance auf eine Regelung nach Punktesystem?


Herunterladen ppt "Arbeitsmigration in Deutschland. Gliederung 1.Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte (1955-1973) 2.Möglichkeiten der legalen Arbeitsausübung nach dem Anwerbestopp."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen