Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„In F ührung gehen“ am Beispiel des Mitarbeitergesprächs Ein Gespräch – Drei Gewinner - Wirksame Rahmenbedingungen für gelingende Zielvereinbarungsgespräche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„In F ührung gehen“ am Beispiel des Mitarbeitergesprächs Ein Gespräch – Drei Gewinner - Wirksame Rahmenbedingungen für gelingende Zielvereinbarungsgespräche."—  Präsentation transkript:

1 „In F ührung gehen“ am Beispiel des Mitarbeitergesprächs Ein Gespräch – Drei Gewinner - Wirksame Rahmenbedingungen für gelingende Zielvereinbarungsgespräche -

2 Unterscheidungen  Vision (Welches Bild habe ich von der Zukunft? Von welchem Bild oder welcher Verheißung lasse ich mich leiten? Was gibt mir die Energie, was ist die Glut unter der Asche?)  Leitbild (Wer sind wir? Was sind unsere Werte? Wozu sind wir da? Was wollen wir für wen bewirken? Was macht uns einmalig, attraktiv? Was ist die Wertschöpfung?)  Strategie (Beschreibung des Weges)  Aufgaben (Auftrag, etwas Bestimmtes zu tun)  Ziele (Was wollen wir erreichen? Was sind die Handlungsspielräume und die Erfolgsparameter?)  Wünsche (Was sind meine Bedürfnisse, Erwar-tungen oder Absichten?)

3 Unterscheidung von Gesprächstypen  Dienstgespräche (Informationen, Sachbe- zogenheit)  Einführungsgespräche  Kritikgespräche (zeitnah, Sichtweisen, Fehler beheben)  Konfliktgespräche (alle beteiligen)  Mitarbeiterförder- bzw. -entwicklungsgespräch  Beurteilungsgespräche (Beförderungen, Leistungs-zulagen)  Zielvereinbarungsgespräche  Rückkehrgespräche (Betriebl. Eingliederung

4 Klärung der Rahmenbedingungen  Termingebundene Gespräche (z. B. Jährliches Zielvereinbarungsgespräch oder zweijähriges Fördergespräche)  Anlassbezogene Gespräche (Einführung neuer Mitarbeiter/innen, Kritikgespräche, Beurtei- lungsgespräche); Wichtig: Dafür sind transparente und klare Spielregeln zu vereinbaren bzw. vorzugeben; keine ausschließliche Fixierung das jährliche Mitarbeitergespräch!

5 Dimensionen des Gesprächs Inhalt (Sachthemen, Verstehen, Vereinbarungen) Person Beziehung (Bedürfnis, Akzeptanz, Werte, („Ich-Botschaft, offen, vertrauensbildend, Eigenart, Erfolgskontrolle) Nähe und Distanz)

6 Aufbau und Ziel des Gesprächs p Rückschau (wahrnehmen, bestätigen, bewerten) p Vorschau (vereinbaren, klären, entwickeln)

7 Strukturierungshilfen q Vier Themenbereiche berücksichtigen: - Ziele/Aufgabenebene - Zusammenarbeit, Arbeitsweise - Persönliches (Befindlichkeiten, Gefühle, Gesundheit) - Berufliche Entwicklung (Fortbildung) q Zwei Sichtweisen zulassen: - Fragen für den/die Vorgesetzte/n - Fragen für für den/die Mitarbeiter/in

8 Chancen von Führen mit Zielen  Ergebnisorientiertes Denken und Handeln  Prioritäten herausfinden  Instrument der Steuerung  Kooperatives Miteinander zwischen Führungskraft und Mitarbeiter/in  Eröffnung von Gestaltungsspielräumen  Stärkung der Eigenverantwortung  Identifikation mit dem Auftrag und den Aufgaben  Grundlage für Beurteilungen  Sich Rechenschaft geben

9 Zielhierarchien 1. Pastorale Perspektiven oder Prioritäten der Diözese und Vorgaben des Bischofs (Zielvereinbarungsgespräche Bischof-Hauptabteilungsleiter) 2. Perspektiven und Prioritäten der Hauptabteilungen (Zielvereinbarungsgespräche zwischen HAL und AL) 3. Ziele der Abteilungen (Zielvereinbarungsgespräche zwischen Abteilungsleitern und Bereichsleitern) 4. Ziele der Bereiche (Zielvereinbarungsgespräche der Bereichsleiter mit den Mitarbeiter/innen)

10 Zielarten 1. Aufgabenbezogene Ziele 2. Verhaltensbezogene Ziele 3. Prozessziele 4. Entwicklungsziele

11 Kriterien für Zielformulierungen 1. Positiv (attraktives Bild des erwünschten Zustandes) 2. Anspruchsvoll (herausfordernd, lohnend, Spielraum geben, qualitativ, nicht nur quantitativ) 3. Konkret (praktisches Tun) 4. Messbar (wann ist Ziel erreicht? Wo will ich hin? Überprüfbar)) 5. Realistisch (muss erreichbar sein; kompatibel, Aufwand) 6. Schriftlich (inspiriert, präzisiert, kontrolliert) 7. Zeitnah (beginnen, Anfangsbegeisterung nutzen) 8. Meilensteine festlegen (Zeitrahmen, Bilanz ziehen nach ca. 4 Wochen, Teilziele)

12 Fragen - drei Ebenen 1. Fragen zur Sache, den Fakten, dem Kontext bzw. den Auswirkungen 2. Fragen nach Einschätzungen, Erklärungen, Empfindungen und Beziehungen 3. Fragen nach der Zukunft, Wünschen und Zielsetzungen sowie möglichen Lösungen

13 Fragetypen  Offene Fragen (Fragewort, lassen Freiräume, Informationsmenge, partnerschaftlich)  Geschlossene Fragen (Beginnen mit Verb, Abfra-gen von Fakten, Konzentration auf einen Punkt, Antwort nur Ja oder nein)  Alternativfragen (A, B oder C)  Rangierfragen (Konzentration auf das Wesentliche, Rückkehr zum Thema)  Zirkuläre Fragen (vorher-nachher; ich-andere; alt-neu; mehr-weniger)  Spiegelungsfragen (sichern Verstehen, vermindern Mehrdeutigkeit, „Sie sind der Auffassung, dass..“)

14 Arten von Konflikten  Bewertungskonflikte (Interessen, Ziele, Priori-täten)  Beurteilungskonflikte (Weg, Strategie, Information)  Verteilungskonflikte (Budgets, Stundenplanung, Räume, Arbeitsverteilung)  Rollenkonflikte (Zuständigkeiten, Funktionen, Hierarchien)  Beziehungskonflikte (Akzeptanz, Wahrnehmung)  Wertekonflikte (Normen, Profil, Tabus)  Personbedingte Konflikte (Reifungsprozess, Arbeitscharakter, Blockaden, Abhängigkeiten)

15 Schritte der Problemlösung 1. Das Problem analysieren (Soll-Ist Vergleich) 2. Lösungsalternativen sammeln (Ideenfindung) 3. Alternativen bewerten 4. Entscheidungen bzw. Vereinbarungen treffen 5. Konkrete Maßnahmen festlegen

16 Gesprächsfallen  Voreilige Schlussfolgerungen  Vorurteile  Überstrahlungseffekt  Kontakt-Effekt  Tendenz zur blassen Mitte  Beurteilung aus zweiter Hand  Beurteiler/in als Maßstab

17 Nutzen der Mitarbeitergespräche  Für die Organisation (Qualität, Leistung, Konflikte, Verbindlichkeit, Attraktivität)  Für die Vorgesetzten (Information, Sicherheit, Zusammenarbeit, Auseinandersetzung)  Für die Mitarbeiter/innen (Interessen, Anerkennung, Sinn stiften, Motiva- tion, Entwicklung, Zufriedenheit)


Herunterladen ppt "„In F ührung gehen“ am Beispiel des Mitarbeitergesprächs Ein Gespräch – Drei Gewinner - Wirksame Rahmenbedingungen für gelingende Zielvereinbarungsgespräche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen