Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rolf-Jürgen Krome, BBS Verden 1 Einführung in das Projektmanagement Die vier Phasen: Phase 1: Definition Nach: A. Beiderwieden: Projektmanagement.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rolf-Jürgen Krome, BBS Verden 1 Einführung in das Projektmanagement Die vier Phasen: Phase 1: Definition Nach: A. Beiderwieden: Projektmanagement."—  Präsentation transkript:

1 Rolf-Jürgen Krome, BBS Verden 1 Einführung in das Projektmanagement Die vier Phasen: Phase 1: Definition Nach: A. Beiderwieden: Projektmanagement

2 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 2 Phase 1: Definition des Projekts 1. Problembeschreibung und Analyse 2. Klärung der Projektziele 3. Projektauftrag 4. Projektorganisation 5. Kick-Off-Meeting

3 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Problembeschreibung Welches Problem tritt konkret auf? Auf welche Weise kann die derzeitige Situation dargestellt werden? Seit wann tritt das Problem auf? Welche Personen sind beteiligt?

4 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Analyse Wie konnte es zu der Abweichung zwischen Ist und Soll kommen? Hängen die Ursachen mit den beteiligten Personen zusammen? Liegt die Ursache in der Organisation des Unternehmens? Liegen Ursachen in den verwendeten Sachmitteln, Verfahren oder technischen Hilfsmitteln?

5 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Projektziele I Wer nicht weiß, wo er hin will, darf sich nicht wundern, wenn er nicht ankommt. (Volksweisheit)

6 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Projektziele II Auftraggeber und Auftragnehmer müssen gleiche Vorstellungen von den Projektzielen haben, um am Ende böse Überraschungen zu vermeiden. Die Übereinstimmung der Ziele wird konkret über die Formulierung und Vereinbarung von Projektzielen erreicht.

7 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Projektziele III Bei den Zielen unterscheidet man in drei Gruppen: Sachziel (was soll erreicht werden?) Kostenziel (was darf das Projekt kosten?) Terminziel (wann sind die Ergebnisse vorzulegen?)

8 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Checkliste zur Formulierung der Projektziele: Das Ziel muss verständlich und klar formuliert werden (keine undeutlichen Formulierungen, hinter denen sich weitere Ziele verstecken können) Das Ziel muss tatsächlich erreichbar sein

9 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Checkliste zur Formulierung der Projektziele: Das Ziel soll positiv formuliert werden (Was wollen wir erreichen statt Was wollen wir vermeiden?) Das Ziel muss objektiv messbar sein. Das Ziel darf keine Lösungswege vorwegnehmen (nicht das wie sondern das was muss geklärt werden.

10 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 10 Übung: Internet-Auftritt Darstellung einer Schulform im Internet - unter Einbezug der betroffenen SchülerInnen Formulieren Sie die möglichen Projektziele.

11 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 11 Lösung: Projektziele Internetauftritt Sachziel - Informationssammlung - Vorbereitung, Durchführung und Auswertung einer Befragung der entsprechenden Klassen - Veröffentlichung in Form einer Website auf der Schulhomepage. (Details im Lastenheft). Kostenziel (mit der Schulleitung abzustimmen) Terminziel Die website soll am 22. November hochgeladen werden.

12 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 12 Lastenheft In einem Lastenheft werden die Projektziele genauer definiert. Übung: Formulieren Sie die Sachziele differenzierter aus.

13 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 13 Lösung: Sachziele im Lastenheft Mindestens 8 Seiten Durchgehende Verlinkung der Seiten Einheitliches Lay-Out Eigene Buttons Mindestens ein thumb-nail Mindestens ein selbst animiertes gif Sprachausgabe SchülerInnen-Befragung Die Seiten haben Informationscharakter und sollen dynamisch gestaltet werden Die Seiten sollen an Hand von Fotos die Lebendigkeit der Schulform widerspiegeln Abgabe auf CD

14 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Projektauftrag Er wird von beiden Beteiligten unterschrieben und ist für alle verbindlich! Größtmögliche Genauigkeit! Beim Abschluss des Projektes wird später überprüft, ob dieser Auftrag erfüllt worden ist. Bsp. eines Formulars:Formulars

15 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 15 Formular: Projektauftrag

16 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement Projektorganisation Wie ist das Projekt in das Unternehmen integriert? Wer leitet das Projekt? Wer hält den Kontakt zum Auftraggeber? Wer arbeitet am Projekt mit? Wer informiert wen? Welche Arbeitsbedingungen sind erforderlich?

17 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 17 Wer informiert wen wann wie worüber? Klärung der Informationswege ( , Protokolle,...) Wo werden die bisherigen Informationen gesichert? (Einrichtung eines Projektordners) Festlegung von festen Besprechungsterminen Terminfestlegung für das Darstellen von Zwischenergebnissen

18 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 18 Kick-Off-Meeting = Erste gemeinsame Sitzung des gesamten Projektteams Kennenlernen der Teilnehmer Rolle und Erwartungen untereinander Vereinbaren von Spielregeln Verteilung von Aufgaben und Qualifizierungsmaßnahmen

19 R-J Krome, BBS VerdenEinführung in das Projektmanagement 19 Übung: Internet-Auftritt Treffen Sie sich als Projektgruppe Internetauftritt zum Kick-Off-Meeting: Erarbeiten Sie in 3er-Gruppen Antworten auf die Fragen zur Projektorganisation. Vereinbaren Sie dann die notwendigen Spielregeln. Verteilen Sie die Aufgaben und legen Sie die notwendigen Qualifizierungen fest.


Herunterladen ppt "Rolf-Jürgen Krome, BBS Verden 1 Einführung in das Projektmanagement Die vier Phasen: Phase 1: Definition Nach: A. Beiderwieden: Projektmanagement."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen