Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neuausrichtung des Bachelor Plus Programms Birgit Siebe-Herbig und Judith Schrumpf Referat 511 – Internationalisierung von Studium und Lehre Bonn, 28.11.2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neuausrichtung des Bachelor Plus Programms Birgit Siebe-Herbig und Judith Schrumpf Referat 511 – Internationalisierung von Studium und Lehre Bonn, 28.11.2014."—  Präsentation transkript:

1 Neuausrichtung des Bachelor Plus Programms Birgit Siebe-Herbig und Judith Schrumpf Referat 511 – Internationalisierung von Studium und Lehre Bonn,

2 Bachelor Plus – Programm zur Einrichtung vierjähriger Bachelorstudiengänge mit integriertem Auslandsjahr 2 I. Aufhebung der Förderhöchstdauer II. Veränderte Fördertaktung und Fördersummen III. Förderung von Summer SchoolsIV. Änderung des AusschreibungsterminsV. Flexibilisierung von Förderrichtlinien

3 I. Aufhebung der Förderhöchstdauer 3 Die Förderhöchstdauer wird von 5 auf 8 Jahre erhöht Nach den 8 Jahren besteht Aussicht auf Anschlussförderung (alle 2 Jahre Antrag auf Weiterförderung) Stipendienmittel werden individuell bewilligt und max. noch € Strukturmittel gezahlt. nächster Antragsschluss: 02. Februar 2015

4 II. Veränderte Fördertaktung und Fördersummen 4 Sowohl Erst- als auch Folgeanträge können ab dem WS 15/16 zweijährig starten. Zudem können Projekte bereits ab dem ersten Förderjahr Stipendienmittel beantragen. Übersicht Fördermittel: 1./2. Hochschuljahr: je € (max € Strukturmittel) 3./4. Hochschuljahr: je € (max € Strukturmittel) 5./6. Hochschuljahr: je € (max € Strukturmittel) 7./8. Hochschuljahr: je € (max € Strukturmittel) ab 8. Hochschuljahr: max € Strukturmittel

5 III. Höhere Anreize für ausländische Partnerhochschulen: Ausrichtung von Summer Schools 5 Zusätzlich zu den genannten Fördersummen können Mittel für Summer Schools bis zu € beantragt werden (i.d.R. alle zwei Jahre). Ausgaben für die Organisation der Summer Schools können über den Posten „Sachmittel Inland“ (die Deckelung von max € pro Förderjahr entfällt) Personeller Mehrbedarf kann wie gewohnt über die Kostenart 1.1 bis 1.4 im Finanzierungsplan abgerechnet werden. Für ausl. Studierende kann eine Aufenthaltspauschale von 50 € täglich und eine Reisekostenpauschale gemäß DAAD-Liste beantragt werden.

6 VI. Änderung des Ausschreibungstermins 6 Um Ihnen und den Studierenden eine höhere Planungssicherheit zu bieten, wird die nächste Ausschreibung bereits im Juni 2015 veröffentlicht werden. Antragsschluss voraussichtlich: Benachrichtigung der Antragssteller über das Auswahlergebnis kann bereits zu Beginn des darauffolgenden Jahres erfolgen.

7 V. Flexibilisierung der Förderrichtlinien 7 Es dürfen Stipendien auch für Partnerhochschulen gezahlt werden, bei denen keine mind. 50%-ige Reduktion der Studiengebühren erzielt werden konnte. Das integrierte Auslandsjahr sollte i.d.R. in einem Land verbracht werden, kann aber in begründeten Fällen in zwei verschiedenen Ländern absolviert werden. Grundsätzliche Neuerung: es können nun auch nichtdeutsche Studierende und Hochschulabsolventen gefördert werden.  Bedingung: sie sind in einem Studiengang an einer deutschen HS mit dem Ziel eingeschrieben, den Abschluss an der deutschen HS zu erreichen oder an einer deutschen Hochschule promovieren. (Eine Förderung im Heimatland ist in der Regel ausgeschlossen).

8 ii. Bachelor Plus – Programm zur Einrichtung vierjähriger Bachelorstudiengänge mit integriertem Auslandsjahr Weitere Informationen: Judith Schrumpf Tel.: ) Elke Ness Tel.: ) 8


Herunterladen ppt "Neuausrichtung des Bachelor Plus Programms Birgit Siebe-Herbig und Judith Schrumpf Referat 511 – Internationalisierung von Studium und Lehre Bonn, 28.11.2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen