Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Allgemeinbildung - AHS Anforderungen aus der Wirtschaft Reinhard Glanz, Fachteamleiter in der Kanalkonstruktion und -entwicklung, Strömungsmechanik

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Allgemeinbildung - AHS Anforderungen aus der Wirtschaft Reinhard Glanz, Fachteamleiter in der Kanalkonstruktion und -entwicklung, Strömungsmechanik"—  Präsentation transkript:

1 Allgemeinbildung - AHS Anforderungen aus der Wirtschaft Reinhard Glanz, Fachteamleiter in der Kanalkonstruktion und -entwicklung, Strömungsmechanik Bad Ischl, OÖ AHS Direktorendienstbesprechung,

2 Inhalt des Referates Anforderungen in der Wirtschaft Von AHS vermittelte Kompetenzen Wesentliche Fähigkeiten am Fächerkanon gespiegelt Ziele der AHS Zusammenfassung

3 Aufgabenstellungen in der Wirtschaft Probleme lösen d.h.: richtige Fragen stellen, richtigen Personen Fragen stellen, im Team zusammenarbeiten, Maßnahmen setzen, Experimente machen, Ergebnisse interpretieren, Beurteilen von Informationen, von Resultaten, Schlüsse ziehen, optimieren, Bekanntes zu Neuem fügen Ergebnisse präsentieren d.h.: Informationen weitergeben, Interesse wecken, überzeugen, Begeisterung auslösen Führen d.h.: Entscheidungen treffen, Aufgaben verteilen und delegieren, fragen können, Menschen beurteilen, motivieren und begeistern, Konflikte aushalten, Integrität, Ziele vermitteln sachfrei kommunizieren d.h.: über Gott und die Welt diskutieren können, Wohlbefinden auslösen, Small Talk

4 AHS vermittelt Kompetenzen natur-, wirtschafts- und geisteswissenschaftliche mathematische musischesprachliche Deutsch, Fremdsprachen Rhetorik? Musik, Tanz, Kunsterziehung, Werken Mathematik, Geometrie Physik-Chemie, Biologie, Geographie, Philosophie, Geschichte, Ethik? Handlungskompetenz soziale alle Fächer

5 Bildungskanon Natur Geist Sprache Kunst Körper Bildungsideal INTELLEKTEMOTION Physik - Chemie Biologie Psychologie Mathematik Logik Astronomie Geowissenschaften Ökologie Handwerk Medizin Technische Wissenschaften Wirtschaftswissenschaften Soziologie Rechtswissenschaften Geschichte Ästhetik, Moral, Ethik Religion Informatik Linguistik Rethorik Grammatik Darstellende Kunst Malerei Musik Literatur Turnen Gymnastik Tanz Ballett Kampfsport Spiele lebendealte Athletik

6 Aufgabenstellungen in der Wirtschaft Probleme lösen d.h.: richtige Fragen stellen, richtigen Personen Fragen stellen, im Team zusammenarbeiten, Maßnahmen setzen, Experimente machen, Ergebnisse interpretieren, Beurteilen von Informationen, von Resultaten, Schlüsse ziehen, optimieren, Bekanntes zu Neuem fügen Ergebnisse präsentieren d.h.: Informationen weitergeben, Interesse wecken, überzeugen, Begeisterung auslösen Führen d.h.: Entscheidungen treffen, Aufgaben verteilen und delegieren, fragen können, Menschen beurteilen, motivieren und begeistern, Konflikte aushalten, Integrität, Ziele vermitteln sachfrei kommunizieren d.h.: über Gott und die Welt diskutieren können, Wohlbefinden auslösen, Small Talk

7 Fragen stellen, in Frage stellen Mathematik: Textaufgaben, praktische Anwendungs- fälle, Schätzungen, Plausibilität Naturwissenschaften: Experimente, Modelle, Plausibilität, kritisches Verständnis Geisteswissenschaften: Motivation, Selbstbild, Ethik, Fragen nach Quellen, Plausibilität Musische Fächer: Fragen nach dem subjektiven Gefühl, Selbstbild

8 Aufgabenstellungen in der Wirtschaft Probleme lösen d.h.: richtige Fragen stellen, richtigen Personen Fragen stellen, im Team zusammenarbeiten, Maßnahmen setzen, Experimente machen, Ergebnisse interpretieren, Beurteilen von Informationen, von Resultaten, Schlüsse ziehen, optimieren, Bekanntes zu Neuem fügen Ergebnisse präsentieren d.h.: Informationen weitergeben, Interesse wecken, überzeugen, Begeisterung auslösen Führen d.h.: Entscheidungen treffen, Aufgaben verteilen und delegieren, fragen können, Menschen beurteilen, motivieren und begeistern, Konflikte aushalten, Integrität, Ziele vermitteln sachfrei kommunizieren d.h.: über Gott und die Welt diskutieren können, Wohlbefinden auslösen, Small Talk

9 Präsentieren Jede Prüfung ist eine Präsentation Die Präsentation eines Lernenden ersetzt keinen Unterricht, obwohl oder gerade weil jeder Vortrag eine Präsentation ist. Eine Präsentation sollte zumindest Interesse auslösen. Präsentationstechnik - Rhetorikunterricht

10 Fremdsprachenfähigkeit Dzt.: Perfektion im Wortschatz, Grammatik - Unfähigkeit in der freien Rede Ziel: Perfektion in der freien Rede - Kompromisse bei Wortschatz und Grammatik Dzt.: Beginn des Unterrichts mit 10 bis 15 Jahren Ziel: Intensivster Unterricht möglichst im offenen Sprachfenster, d.h: vom dritten Lebensjahr bis vor der Pubertät Dzt.: Häufig überzogene Erwartungshaltung bei den Lehrern, mit entsprechend asymmetrischen Gaussverteilungen bei der Beurteilung. Folge: Demotivation Ziel: Der Schüler sollte sich darauf freuen, eine Fremdsprache anwenden zu können.

11 Kreativität, Handlungskompetenz Musische Fächer Fächerübergreifender Unterricht: Zusammenhänge, Bekanntes zu Neuem verbinden Selbstorganisation Experimente, Projekte No risk, no fun!

12 Teamfähigkeit Gruppenarbeiten: Interesse für die Arbeit muss gegeben sein, Einfordern des Beitrages jedes Einzelnen, Verantwortung übernehmen, Integrität Teamspiele (Leibesübungen, Informatik) Musizieren

13 Selbsterkenntnis Was will ich tun? Wo liegen meine Interessen? Wofür kann ich mich begeistern? Was macht Sinn für mich?

14 Ziele der AHS Vorbereitung auf weiteren Bildungsweg (Filter mit mehreren Ausgängen) Fähigkeit, sich selbst, andere und anderes einzuschätzen Lebensperspektiven, Sinnvermittlung, Weltbild Interaktionsfähigkeit

15 Das Schulsystem ist schuld Frontalunterricht Fächerkanon zu unflexibel zu viele Schüler pro Lehrer Methodik Warum werden diese Ziele in den Höheren Schulen nur selten erreicht? Systemkritik

16 Anteil von Faktor Mensch und System am Erreichen des Zieles

17 Das Schulsystem ist schuld Frontalunterricht Fächerkanon zu unflexibel zu viele Schüler pro Lehrer Methodik Veränderung nur ganz langsam Wie erfolgt die Lehrerauswahl? Wie wird das Umsetzten der Ziele beurteilt? Gibt es eine Lehrerbeurteilung durch die Leistungsempfänger? Welche Möglichkeiten hat ein Lehrer, der anderes oder nicht mehr unterrichten will? Warum werden diese Ziele in den Höheren Schulen nur selten erreicht? SystemMensch

18 System und Mensch in der Wirtschaft Organisation wird ca. alle 3-5 Jahre überarbeitet Größere Veränderungen alle Jahre Fachteams und Personalbüro wählen MA sorgfältig aus MA kann sich innerhalb des Unternehmens verändern (Hierarchien, Aufgaben- stellungen...) MA scheiden aus dem Unternehmen aus SystemMensch

19 Zusammenfassung Allgemeinbildung im Humboldt’ schen Sinne ist noch immer gefragt. Selbständiges, kreatives und kritisches Denken, gepaart mit Artikulationsfähigkeit (in mindestens einer Fremdsprache) und Interaktionsfähigkeit sollten AHS - Absolventen auszeichnen. Die Schüler sollten nach der AHS wissen, was sie warum wollen (Sinn, Integrität). Die AHS als Verteiler für den weiteren Bildungsweg. Der Faktor “Mensch = Lehrer” muss an den Schulen kritisch hinterfragt werden dürfen.

20 Allgemeinbildung - AHS Anforderungen aus der Wirtschaft Reinhard Glanz, Fachteamleiter in der Kanalkonstruktion und -entwicklung, Strömungsmechanik Bad Ischl, OÖ AHS Direktorendienstbesprechung,


Herunterladen ppt "Allgemeinbildung - AHS Anforderungen aus der Wirtschaft Reinhard Glanz, Fachteamleiter in der Kanalkonstruktion und -entwicklung, Strömungsmechanik"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen