Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

G ENERATION Z: Z IELGRUPPE B ERUFSSCHÜLER Maike Geiger: Fragebogen Jennifer Reinhard: mündliche quantitative Befragung mit visuellen Hilfsmitteln Stefanie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "G ENERATION Z: Z IELGRUPPE B ERUFSSCHÜLER Maike Geiger: Fragebogen Jennifer Reinhard: mündliche quantitative Befragung mit visuellen Hilfsmitteln Stefanie."—  Präsentation transkript:

1 G ENERATION Z: Z IELGRUPPE B ERUFSSCHÜLER Maike Geiger: Fragebogen Jennifer Reinhard: mündliche quantitative Befragung mit visuellen Hilfsmitteln Stefanie Maser: ethnographische Beobachtung Stanislav Kotovych: leitfadengestütztes Interview

2 P ROBANDENSUCHE Wo findet man die Berufsschüler im Saarland? Berufsschulen: insgesamt 22 im ganzen Saarland Unternehmen Bekanntenkreis

3 Q UELLE : V ERBAND DER L EHRERINNEN UND L EHRER AN BERUFLICHEN S CHULEN IM S AARLAND E.V., S TANDORTE BERUFLICHER V OLLZEITSCHULEN UND B ERUFSSCHULEN IM S AARLAND, IN : HTTP :// WWW. VLBS - SAAR. DE / INDEX. PHP / BERUFLICHE - SCHULEN / BERUFLICHE - VOLLZEITSCHULEN - UND - BERUFSSCHULEN, , ABGERUFEN AM

4 D IE GRÖßTEN U NTERNEHMEN IM S AARLAND Quelle: IHK Saarland, Die 50 größten saarländischen Industriebetriebe, in: 250.html, November 2014, abgerufen am

5 D URCHFÜHRUNG : B ERUFSSCHULEN 1. Kontaktaufnahme zu allen 22 Berufsschulen per , Telefon usw. o Bevorzugte Schulen: gemischte Form, bspw. technisch-gewerblich-kaufmännisch-sozialpflegerisch 2. Für alle Methoden: Besuch verschiedener Unterrichtsstunden 3. Beobachtung: vor dem Schulbeginn, nach dem Unterrichtsende, in den Pausenzeiten 4. Auswertung der Ergebnisse

6 D URCHFÜHRUNG : U NTERNEHMEN 1. Kontaktaufnahme per , Anruf etc. 2. Untersuchung am Arbeitsplatz bzw. Befragung außerhalb der Arbeitszeit 3. Auswertung der Ergebnisse

7 T HEMENFELDER, U NTERSUCHUNGSKATEGORIEN Arbeitsleben, -umfeld, -einstellungen und -erwartungen, selbstständige Arbeitsweise Privatleben: Freunde, Eltern, Familie, Partnerschaft, Freizeitgestaltung, Wohnsituation, Essgewohnheiten, Markeneinstellung Beziehung zwischen dem Privat- und dem Arbeitsleben, Priorisierung des beruflichen und privaten Lebens Mediennutzung und -einstellung, „always online“ Wertesystem: bspw. „ich will die Welt ändern“, bedingte Hochleister

8 V IELEN D ANK FÜR I HRE A UFMERKSAMKEIT !


Herunterladen ppt "G ENERATION Z: Z IELGRUPPE B ERUFSSCHÜLER Maike Geiger: Fragebogen Jennifer Reinhard: mündliche quantitative Befragung mit visuellen Hilfsmitteln Stefanie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen