Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

CEE-WIRTSCHAFTSFORUM Velden KROATIEN Infrastruktur, Umwelttechnik, Erneuerbare Energien Velden, 26. September 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "CEE-WIRTSCHAFTSFORUM Velden KROATIEN Infrastruktur, Umwelttechnik, Erneuerbare Energien Velden, 26. September 2014."—  Präsentation transkript:

1 CEE-WIRTSCHAFTSFORUM Velden KROATIEN Infrastruktur, Umwelttechnik, Erneuerbare Energien Velden, 26. September 2014

2 ÜBERBLICK WIRTSCHAFTSINFORMATIONEN  Außenhandel; Investitionen; Rahmenbedingen 2014/15 EU-BEITRITT  Auswirkungen; Übergangsfristen; bisherige Erfahrungen EUROPA 2020 / EU-FÖRDERUNGEN ERNEUERBARE ENERGIEN ABFALLWIRTSCHAFT WASSER UND ABWASSER AUSSENWIRTSCHAFTSCENTER ZAGREB  Arbeitsschwerpunkte; Veranstaltungen WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

3 AUSSENHANDEL - INVESTITIONEN Österreichischer Außenhandel  Exporte 2013:EUR 1,07 Mrd. (-3,2%) 1. Hj. 2014:EUR 555,7 Mio. (+1,0%)  Importe 2013:EUR 613,1 Mio. (-19,4%) 1. Hj. 2014:EUR 232,6 Mio. (-33,8%)  Kroatien ist 21. wichtigster Exportmarkt Österreichische Investitionen (1993 – Q1/2014)  Österreich größter ausländischer Investor - EUR 7,18 Mrd.  ca. 700 Niederlassungen  ca. 26% aller ausländischen Investitionen  NL: EUR 4,37 Mrd., D: EUR 2, 32 Mrd., HU: EUR 2,31 Mrd.

4 RAHMENBEDINGUNGEN 2014 Wirtschaftsflaute …  2014 – sechstes Rezessionsjahr in Folge  2009–2013 „Wachstums-Schlusslicht“ aller CEE/SEE Staaten  EU eröffnet ‚exzessive Defizitprozedur‘ gegen Kroatien  Dritthöchste (Jugend-)Arbeitslosigkeit in der EU  Realeinkommen, Kaufkraft, Investitionen sinken (weiter)  Liquiditätsknappheit der Unternehmen  Auslandsverschuldung ~104% des BIP  Ausländische Direktinvestitionen bleiben schwach  Tourismus - Einnahmen stiegen leicht an  …

5 AUSBLICK 2014 / 2015 Massiver Reformstau …  2015 – erstmals wieder leichtes Wachstum ??  Verbesserung der Rahmenbedingungen für Investoren  Eindämmung der Budget–Ausgabendynamik  Strukturreformen bei Staatsfirmen  Arbeitsmarktreform  Pensionssystem  Gesundheits-System  Kündigungen im öffentlichen Sektor  Reform von Administration, Justizwesen  Korruptions-Bekämpfung  …

6 AUSBLICK 2014 / 2015 EU-Thematiken  Kroatien profitiert im ersten Jahr nur wenig von EU-Beitritt  2014 – Einleitung der ‚Exzessiven Defizitprozedur‘  Fehlende Wettbewerbsfähigkeit hemmt Exporte in die EU  EU drängt auf bessere Absorptionsfähigkeit für EU- Fondsmittel  Fehlen von EU-Experten im öffentlichen Bereich  …

7 EU - WICHTIGSTE AUSWIRKUNGEN (1) EU-Acquis - weitgehende Übernahme EU-Gemeinschaftsgebiet - freier Warenverkehr Wegfall gewisser Importprozeduren (medizinische Artikel, Lebensmittel, etc.) Aber: Sondersteuern auf Spirituosen, Kaffee, alkoholfreie Getränke, Bier, Zigaretten bleiben Logistikkosten sinken Anbindung an EU-MWSt.-System - UID-Nummern Anwendung von EU-Normen/Zertifizierungen Branchenbereinigungen Schengen-Raum – Beitritt frühestens 2017/2018 Personen-Grenzkontrollen bleiben aufrecht

8 EURO-Einführung – frühestens % (statt 0%) MWSt. per für: Brot, Milch, Bücher, Medikamente, Kinotickets Mehr / fairer Wettbewerb EU - WICHTIGSTE AUSWIRKUNGEN (2)

9 Arbeitnehmerfreizügigkeit  Vorerst 2-jährige Zugangsbeschränkungen in Ö und HR ab  „ – Modell“ Dienstleistungsfreiheit  Ö schränkt DL-Freiheit teilweise ein  „Sensible Branchen“: Gärtnerische Dienstleistungen; Be- und Verarbeitung von Natursteinen; Herstellung von Metallkonstruktionen; Bau- und Baunebengewerbe; Sicherheitsdienste; Reinigungsfirmen; Hauskrankenpflege EU - WICHTIGSTE ÜBERGANGSFRISTEN (1)

10 Kabotage  0 – 2 Jahre nach Beitritt: keine Kabotage in Ö möglich  „2 + 2 Modell“ Erwerb von Land- und Forstwirtschaften in HR  7 (+3) Jahre kein direkter Kauf durch EU/EWR-Staatsbürger  Ausnahme: EU/EWR- Landwirt lässt sich in HR nieder kabotagearb EU - WICHTIGSTE ÜBERGANGSFRISTEN (2)

11 EU - KERNZIELE FÜR EUROPA 2020

12 EU - FÖRDERMITTEL für Kroatien Kroatien zur Verfügung stehende Mittel aus den EU-Strukturfonds Kohäsionspolitik EU-Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Europäischer Sozialfonds, EU- Kohäsionsfonds EUR 8,029 Mrd. Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (ELER) EUR 2,056 Mrd. Meer und Fischerei EUR 0,280 Mrd. Youth Employment Initiative – zusätzliches Budget für 2014 und 2015 EUR 0,618 Mrd.

13 EU - Förderungen (Partnership Agreement 1) Zeitrahmen für „Partnership Agreement“  – Kroatien sendet endgültigen Entwurf an Europäische Kommission  Einreichung der Entwürfe der operativen Programme an EK  Derzeit Ausschreibungen aus den EU-Fonds für 7-12/2013  Ausschreibungen aus EU-Fonds : ab Q4/2014 bzw. Q1/2015 Begünstigte: Unternehmen und öffentlicher Bereich Seit 1. Juli 2013 gilt kroatisches Vergabegesetz

14 EU - Förderungen (Partnership Agreement 2) Förderschwerpunkte (gem. Entwurf „Partnership Agreement“) 1.Förderung von Forschung, Technologie und Innovationen 2.IKT (Erhöhung der Qualität, Zugangsrate) 3.Wettbewerbsfähigkeit: KMUs, Landwirtschaft, Fischerei 4.Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft 5.Anpassung an die Klimaänderungen, Vorbeugung, Risikomanagement 6.Umweltschutz und Ressourceneffizienz 7.Nachhaltiger Transport; Beseitigung von Infrastruktur-Engpässen 8.Erhöhung von der Beschäftigung und der Arbeitskräftemobilität 9.Förderung der sozialen Integration und Armutsbekämpfung 10.Investitionen in Ausbildung, Fähigkeiten und Lifelong Learning 11.Stärkung institutioneller Kapazitäten / der öffentlichen Verwaltung

15

16 Gesetzliche Rahmenbedingungen  EE-Abnahmeverträge gelten 14 Jahre  EU-Beitritt - Übernahme der EU 2020-Ziele 2008 Update Energiestrategie bis 2020 (,Grünbuch‘) 2012 neues Energiegesetz 2014 neues Alternativenergiegesetz wird erwartet EU-Energieeffizienzrichtlinie sollte bis umgesetzt sein Frist wurde nicht eingehalten Am erste Mahnung seitens EU, Kroatien drohen Sanktionen ENERGIEMARKT KROATIEN

17 Energieproduktion (Quelle: EIHP, 2012) Gesamtenergieverbrauch nach Sektoren (Quelle: Eurostat, 2012) SektorAnteil in Prozent Verkehr34,0% Haushalte30,5% Industrie19,4% Gewerbliche & öffentliche Dienstleistungen12,3% Land- und Forstwirtschaft3,4% ProduktionsquelleAnteil in Prozent Erdgas39,1% Wasserkraft25,7% Biomasse (inkl. Brennholz)16,5% Rohöl14,5% Erneuerbare Energiequellen3,2% Wärmeenergie1% ENERGIEMARKT KROATIEN

18

19

20 Installierte Kapazitäten (Quelle: kroatisches Wirtschaftsministerium, Juli 2014) AnlagentypAnlagen in BetriebGesamte installierte Leistung Solar88928,82 MW Wind14254,25 MW Biomasse47,69 MW Deponiegas24,53 MW Biogas1111,14 MW Wasserkraft51,45 MW Geothermal14,71 MW Kogeneration513,29 MW ENERGIEMARKT KROATIEN

21 Geplantes Alternativenergiegesetz : Regierung hat Entwurf zum neuen Alternativenergiegesetz einstimmig angenommen Potentielle Schwerpunkte:  Biomasse  Biogas  Kleine Wasserkraftwerke  Wind – Einbremsen / Stopp weiterer Projekte  Solar – Förderung nur für kleine Erzeuger („Hausdächer“) ÄNDERUNGEN SIND NOCH MÖGLICH! Erhöhung der Einspeisetarif e ALTERNATIVENERGIEGESETZ 2014

22 Kernelemente des Gesetzesvorschlags: Geplante energetische Sanierungsleistungen an einem Gebäude benötigen das Einverständnis von nur mehr 50% aller Miteigentümer (nicht mehr alle) Auftragnehmer muss Sanierungsleistungen vorfinanzieren (Mit-)Eigentümer zahlen laufend die Energieersparnis zurück Rückzahlungsbetrag < Ersparnis muss gelten Falls keine Ersparnis zustande kommt  keine Zahlungsverpflichtung für die Eigentümer (auch nicht für bereits investierte Mittel des Auftragnehmers) Ebenfalls vorgesehen: Mess- und Überwachungssystem für Energieersparnis durch eine zentrale Agentur ALTERNATIVENERGIEGESETZ 2014

23 Sanierung öffentlicher Gebäude und privater Ein- und Mehrfamilienhäuser (inkl. Wohnblöcken)  EU-Vorgabe: ab jährlich 3% Sanierung von Gebäuden in öffentlichem Besitz Lokale/regionale Projekte für Energieeffizienz und Erneuerbare Energie (inkl. Förderungen - Auflistung) Auflistung Biomasse (Waldanteil 47%, bisher nur minimale Nutzung) Klein-Wasserkraftwerke (siehe Branchenbericht)Branchenbericht Wind (Küstengegenden - v.a. Dalmatien) CHANCEN

24 Wir sehen Geschäftschancen in den Bereichen … ZUSAMMENFASSUNG Ener- getische Sanierung öffentlicher und privater Gebäude Gelder aus EU- Fonds; lokale und regionale Förderun- gen Klein- Wasser- kraftwerke Biomasse

25

26 ABFALLWIRTSCHAFT Aktuelle Situation  EU-Acquis konforme Gesetzgebung (aber: Übergangsfristen)  Umweltschutzgesetz  Gesetz über nachhaltige Abfallwirtschaft  Abfall/EW/Jahr: HR: 390 kg (EU: 504 kg) 1  99% der Einwohner von Abfallsammlung erfasst 1  ca wilde Deponien (750 davon bereits saniert, 357 weitere Sanierungen geplant) 1  ca. 140 genehmigte Mülldeponien 1  nur geringe Mülltrennung  keine Müllverbrennungsanlage in Kroatien  keine Behandlung von Sondermüll möglich  Export 1 Quelle: Agentur für Umweltschutz, AZO (2012)

27 ABFALLWIRTSCHAFT Aktuelle Situation  seit verpflichtende Primärtrennung von Müll für die kroatischen Haushalte  keine Müllverbrennungsanlage in Kroatien  keine Behandlung von Sondermüll möglich  Export 1 Quelle: Agentur für Umweltschutz, AZO (2012)

28 Übergangsfristen lt. EU-Vertrag  bis : Erfüllung der Deponie-Richtlinie durch alle kroatischen Deponien (EU-RL 1999/31/EG)  bis : 35%ige Reduktion der Bioabfälle auf Mülldeponien ABFALLWIRTSCHAFT

29 CHANCEN (EU–Schwerpunkte)  Errichtung von Abfallwirtschaftszentren 1 (Gespanschaft/überregional): ca. EUR 658 Mio.  Sanierung von 13 gefährlichen wilden Deponien (‚Black Spots‘) 2  Investitionen in Abfalltrennung / Recycling  Operationales Programm Umweltschutz zur Nutzung der EU-Struktur- und Kohäsionsfonds ABFALLWIRTSCHAFT 1 Quelle: kroatisches Umweltministerium (2014) 2 Quelle: kroatischer Umweltschutz- und Energiefonds FZOEU (2014)

30 AB- / WASSERWIRTSCHAFT Aktuelle Situation  ca. 83% der Bevölkerung hat Anschluss an öffentliche Wasserversorgung  Ziel 2020: 98%  45% der Bevölkerung an Abwassersystem angeschlossen  Nur 28% der Abwässer werden geklärt  Investitionsbedarf bis 2023: ca. EUR 4,5 Mrd. Übergangsfristen lt. EU-Vertrag  Bis : Erfüllung der Richtlinie 91/271/EEZ über Behandlung von Abwässern (Zwischenfristen bis und ) Quelle: kroatische Wassergesellschaft / Hrvatske Vode (2013)

31 Projekte und Ausschreibungen:  Kroatische Wassergesellschaft „Hrvatske Vode“ (  IPA-Ausschreibungen (bereits geschlossen)  Ausschreibungen für EU-Struktur- und Kohäsionsfonds  Indikative Liste mit 39 Projekten (derzeit NUR VORSCHLAG!),  Wert: ca. EUR 1,1 Mrd.  Vorläufige Projektliste von Hrvatske Vode Vorläufige Projektliste von Hrvatske Vode AB- / WASSERWIRTSCHAFT

32

33 AUSSENWIRTSCHAFTSCENTER ZAGREB Arbeitsschwerpunkte / Veranstaltungen EU–Vorbereitung / Förderungen  Diverse Fachveranstaltungen  Austrian Business Lunch EU-Förderungen (Q4/2014 Zagreb) Marktsondierungsreise „EU-Förderungen für nachhaltiges Bauen in Kroatien“, , Zagreb Marktsondierungsreise „Abfallwirtschaft in Kroatien“, , Zagreb

34 AußenwirtschaftsCenter Zagreb  Umwelt-Expertin Fr. Mag. Lidija Kovač Guina  EU / IFI-Expertin Fr. Mag. Dominika Bratić  Fachreport „Kroatien - Zugang zu EU- und IFI-finanzierten Projekten“ -  Merkblatt „Fördermöglichkeiten in Kroatien“  Projektliste 2014  3 Teile: Umwelt, Tourismus, Infrastruktur  EU-Förder-Newsletter (geplant)  Geschäftschancen Kroatien (siehe WKO.hr-Homepage)WKO.hr-Homepage WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

35 AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA  Netzwerk Projekte International – siehe WKO-Linksiehe WKO-Link  AUSSENWIRTSCHAFT weekly: Wöchentlicher Außenwirtschafts-NewsletterWöchentlicher Außenwirtschafts-Newsletter EU-Büro der Wirtschaftskammer Österreich  EU-Förderguide – Informationen zur Nutzung aus EU- MittelnInformationen zur Nutzung aus EU- Mitteln  EU-Top Thema Kroatien – siehe PDF-Dokument „neues Mitglied Kroatien“siehe PDF-Dokument „neues Mitglied Kroatien“

36 Kroatische Gesetze, die bereits ins Englische übersetzt sind (= EU-Acquis konform) – siehe Liste kroatisches Außenministeriumsiehe Liste kroatisches Außenministerium Partnership Agreement – siehe PDF-Dokument beim Ministerium für Regionalentwicklung und EU-Fondssiehe PDF-Dokument beim Ministerium für Regionalentwicklung und EU-Fonds Elektronisches Ausschreibungsportal – siehe Webseite des kroatischen Amtsblattessiehe Webseite des kroatischen Amtsblattes „Supplement zum Amtsblatt der EU“ für das europäische öffentliche Auftragswesen – Onlineversion auf der EU- WebseiteOnlineversion auf der EU- Webseite Development Gateway – siehe Webseitesiehe Webseite WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

37  EU – Struktur- und Kohäsionsfonds Details OP „Competitiveness and Cohesion“ (als PDF auf der Homepage des Ministeriums für Regionalentwicklung und EU-Fonds)als PDF auf der Homepage des Ministeriums für Regionalentwicklung und EU-Fonds  Kroatische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (HBOR) Überblick über günstige Kreditierungsoptionen Überblick über günstige Kreditierungsoptionen  Kroatischer Fonds für Umweltschutz- und Energieeffizienz Zuschüsse und gestützte Kredite -  EBRD, EIB, Weltbank  Liste von Produzenten, die mit HROTE Stromkaufverträge abgeschlossen haben und deren Anlagen bereits in Betrieb sind (Liste im PDF auf der Website von HROTE)(Liste im PDF auf der Website von HROTE)  Register über eingetragene Alternativenergieprojekte beim kroatischen Wirtschaftsministerium DatenbankDatenbank auf der Website des Wirtschaftsministeriums NÜTZLICHE LINKS

38 HERZLICHEN DANK AußenwirtschaftsCenter Zagreb Mag. Roman Rauch T: F: E: W: W:


Herunterladen ppt "CEE-WIRTSCHAFTSFORUM Velden KROATIEN Infrastruktur, Umwelttechnik, Erneuerbare Energien Velden, 26. September 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen