Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ÄLRD Unsere Medikamente 2007 kreisweit völlig einheitlich oder „Wie viel Arzt ein Mensch so aushält“ Bernd Strickmann ÄLRD Kreis GT.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ÄLRD Unsere Medikamente 2007 kreisweit völlig einheitlich oder „Wie viel Arzt ein Mensch so aushält“ Bernd Strickmann ÄLRD Kreis GT."—  Präsentation transkript:

1 ÄLRD Unsere Medikamente 2007 kreisweit völlig einheitlich oder „Wie viel Arzt ein Mensch so aushält“ Bernd Strickmann ÄLRD Kreis GT

2 ÄLRD Medikamente mit A Adrekarschneller Puls Akrinorniedriger Blutdruck Alupentlangsamer Puls Arterenolniedriger Blutdruck AspirinKopfschmerz Atropinlangsamer Puls AtroventAsthma …

3 ÄLRD Äther Thiopental Rocuronium

4 ÄLRD Also noch mal: Neue Medikamentenliste 2007 Altes, bewährtes Neues „unbekanntes“ Kreisweit einheitlich

5 ÄLRD Indikationsgruppe Handelsname Wirkstoffname Untergruppe

6 Analgetika (Schmerzmittel) Peripher wirksamZentral wirksam Novamin Paracetamol Aspirin Opiate Ketanest S Analgetika

7 ÄLRD Betäubungsmittel Opioide (Opiumabkömmlinge) Fentanyl MSI (Morphin) Dipidolor (Piritramid) Tramadol (Tramal) Antagonist (Gegenmittel): Naloxon (Narcanti) Analgetika

8 ÄLRD Morphin (MSI) Betäubungsmittel (BTM) Hauptalkaloid des Opiums  Opiat Stärkstes natürliches Schmerzmittel „Die Mutter der Opiate“ An Morphin wird die Wirkstärke anderer (synthetischer) Opiate gemessen. Anwendungsbereich: starke Schmerzen, insbesondere wenn auch sedierende Wirkung gewünscht ist (Myokardinfarkt) Wegen Gefäßerweiterung im kleinen Kreislauf gute Wirkung beim Lungenödem Bei Trauma nicht ausgeschlossen

9 ÄLRD Fentanyl Betäubungsmittel (BTM) Starkes Schmerzmittel, synthetisches Opioid Atemdepression!  Narkosemittel Analgetische Potenz 100  100x stärker als Morphin Analgetika

10 ÄLRD Dipidolor (Piritramid) Betäubungsmittel (BTM) Analgetische Potenz 0,7 15 mg Dipi = 10 mg MSI Im Vergleich zu Morphin geringere Atem- und Kreislaufdepression, Emesis und Euphorie.Atem KreislaufdepressionEmesisEuphorie Dolor (lat.) = Schmerz Analgetika

11 ÄLRD Ketamin Stichworte –Atar-Analgesie –Dissoziative Anästhesie (ggf. Albträume; Schmerzen? Ja, ich aber nicht) –Große therapeutische Breite (wenig wirkt schon, viel ist noch nicht giftig) Ketanest = Ket amin- anest hesie Das Lenor-Gewissen Analgetika

12 ÄLRD Ketamin Ketamin liegt als ausgewogenes Gemisch von 2 räumlich unterschiedlich angeordneten Molekülen vor, die die gleiche chemische Summenformel haben.  Strukturisomere Analgetika

13 ÄLRD Strukturisomere am Beispiel Nitrotoluol Analgetika

14 ÄLRD Ketamin Ketamin liegt als ausgewogenes Gemisch von 2 räumlich unterschiedlich angeordneten Molekülen vor. „Gemisch“ = Razemat  Ketamin hat 2 Strukturisomere, die L-Form und die S-Form Analgetisch wirksam ist die S-Form Analgetika

15 ÄLRD Ketamin S-Ketamin wirkt am Schmerzrezeptor L-Ketamin wirkt nicht am Schmerzrezeptor, aber an anderen Rezeptoren  Nebenwirkungen (Speichel, HF, RR, …)  gleiche anästhetische Wirkung mit weniger Wirkstoff (nämlich ohne L-) bei weniger Nebenwirkungen wenig Wirkstoff – schnell abgebaut 2ml/100mg Ketanest 2ml/50mg Ketanest S –Handhabung: Hälfte des „früheren“ mg-Wertes bzw. genauso viel ml wie vorher Analgetika

16 ÄLRD Esketamin = Ketanest S Große therapeutische Breite Keine nennenswerte Atemdepression –Einklemmungstrauma! Auf Sedativa ggf. verzichten Keine Kreislaufdepression Intramuskulär möglich Bronchodilatation (gut für Narkose bei Asthma!) O 2 -Verbrauch am Herzen und Hirndruck steigen –Nicht gegen Herzschmerzen! –Bei SHT nur, wenn anschließend kontrolliert beatmet! Analgetika

17 ÄLRD Peripher wirksame Analgetika Novamin = Metamizol –gegen Tiefenschmerz (Bauch, Koliken) –fiebersenkend –nach iv-Gabe häufig RR-Abfall Paracetamol = Ben U Ron –fiebersenkend –schmerzlindernd (n. 30 min f. 3 Std.) Acetysalicylsäure = Aspirin –fiebersenkend –schmerzlindernd –entzündungshemmend Analgetika

18 ÄLRD Hypnotika (Narkosemittel)

19 ÄLRD Etomidat Am wenigsten kardiodepressiv  zur Narkoseeinleitung z.B. im kardiogenen Schock Venen reizend (Hypnomidate) deshalb als E. Lipuro Kurz wirksam Myoklonien = „Kieferklemme“, zu verhindern durch Benzos oder Opiate Hypnotika (Narkosemittel)

20 ÄLRD Trapanal (Thiopental) Aktivitätsminderung im ZNS  Reduktion des O 2 -Bedarfes und – Verbrauchs Vermeidung zu hohen Hirndrucks  ideal zur Narkoseeinleitung bei SHT Barbiturat  Antiepileptikum im Status epilepticus Wegen Ausschüttung von Histamin nicht bei Asthmatikern! Hypnotika (Narkosemittel)

21 ÄLRD Ketanest S Hypnotika (Narkosemittel) Nicht nur Analgetikum, sondern auch zur Narkose (-einleitung) –auch ohne andere Medikamente Steigerung des O2-Verbrauchs am Herzen  nicht bei Angina pectoris! Bronchodilatation  ideal zur Narkoseeinleitung beim Status asthmaticus

22 ÄLRD Benzodiazepine anxiolytisch (angstlösend)anxiolytisch antikonvulsiv (krampflösend)antikonvulsiv muskelrelaxierend (muskelentspannend)muskelrelaxierend sedativ (beruhigend und schlaffördernd)sedativ amnestisch (Erinnerung für die Zeit der Wirkdauer fehlt)amnestisch leicht stimmungsaufhellend Sedativa

23 ÄLRD Benzodiazepine Midazolam (Dormicum) Diazepam (Valium) Clonazepam (Rivotril) Sehr kurz wirksam  gut steuerbarSehr kurz wirksam  gut steuerbar Gute Amnesie-WirkungGute Amnesie-Wirkung Achtung: AtemdepressionAchtung: Atemdepression Aufrechterhaltung der NarkoseAufrechterhaltung der Narkose Lange Halbwertzeit (-80h)Lange Halbwertzeit (-80h) Kaum AtemdepressionKaum Atemdepression Gutes AntikonvulsivumGutes Antikonvulsivum Tranquilizer (Erregung, Angst)Tranquilizer (Erregung, Angst) Als Rectiole, Tablette, AmpulleAls Rectiole, Tablette, Ampulle Sehr gut antikonvulsiv (epileptischer Anfall)Sehr gut antikonvulsiv (epileptischer Anfall) Muss verdünnt werdenMuss verdünnt werden Dormire (lat.) = schlafen

24 ÄLRD Muskelrelaxantien Acetylcholin (ACh) Muskelrelaxantien

25 ÄLRD Succinylcholin (Pantolax) depolarisierend –Nachteile: Herzrhythmusstörungen (Asystolie! Immer vorher Atropin!) Hyperkaliämie (Problem bei Verbrennungen und Immobilisierten!) Triggersubstanz für Maligne Hyperthermie Faszikulationen –Vorteil: Geringste Anschlagzeit (bis zum Wirkungseintritt): 30-60sec Muskelrelaxantien Zuckt sie vom Succi? Panto-relax

26 ÄLRD Esmeron (Rocuronium) nicht-depolarisierend –Vorteile: Kürzeste Anschlagzeit der NDMR: 60-90sec Wirkdauer ca min Keine Nebenwirkungen  kreislaufinert Liegt als Lösung vor (nicht Pulver) Ro cur onium Cur are (Pfeilgift)

27 ÄLRD Psychopharmaka Haloperidol (Haldol) –Bei Psychosen –Gegen Übelkeit Akineton (Biperiden) –Bei Parkinson-Syndrom –Bei Haldol-Überdosierung Vomex A (Dimenhydrinat) –Gegen Übelkeit und Erbrechen Halo- zinationen Kine tisch (Bewegung) A-kineton dagegen Ex Vomiting

28 ÄLRD

29 Sympathomimetika Herz- u. Kreislaufmedikamente

30 ÄLRD Sympatholytika Herz- u. Kreislaufmedikamente

31 ÄLRD Sympathomimetika –  -Sympathomimetika: topisch: Xylometazolin (Otriven®) –  -Sympathomimetika:  1- und  2-Sympathomimetika: Noradrenalin=Arterenol®; Dopamin; Dobutamin=Dobutrex®  2-Sympathomimetika: Fenoterol=Berotec® =Partusisten®; Salbutamol=Sultanol®; Reproterol=Bronchospasmin® Herz- u. Kreislaufmedikamente

32 ÄLRD An welchen Rezeptoren wirken diese Arzneimittel? Agonist Antagonist Adrenalin (Suprarenin) Otriven (lokal) Berotec EbrantilBeloc Dociton 22 11 11 22 Noradrenalin (Arterenol) Orciprenalin (Alupent) Herz- u. Kreislaufmedikamente Salbutamol

33 ÄLRD Blutdruck senkende Ebrantil (Urapidil) –alpha1-Blocker Bayotensin (Nitrendipin) –Calcium-Antagonist der jüngeren Generation (im Vergleich mit Adalat) –Weniger starker BD-Abfall –Verpackung in Phiole (nicht Kapsel) Beloc Herz- u. Kreislaufmedikamente

34 ÄLRD Blutdruck steigernde Adrenalin = Suprarenin (=Epinephrin) –Reanimationsmittel Nr. 1 (verdünnen?) –Versch. Schockformen (hier verdünnen!) –Inhalierbar (bei [Pseudo-] Krupp, Asthma) –Perfusor: 3mg + 47ml NaCl Noradrenalin = Arterenol –z.B. hypovolämischer Schock –Perfusor: 3mg + 47ml NaCl Akrinor (Mischsubstanz aus Theodrenalin+Kaffedrin ) –Gutmütig, kurz wirksam –Zur kurzfristigen Anhebung des Blutdrucks –fraktionierte Bolusgaben Herz- u. Kreislaufmedikamente Ren (gr.) = Niere ad (lat.) = an, bei Glandula suprarenalis = Nebenniere

35 ÄLRD Antiarrhythmika HF Atropin –Parasympatholytikum –Steigert Herzfrequenz –Hemmt die Speichelsekretion –Erweitert die Pupille (Mydriasis) Herz- u. Kreislaufmedikamente Tollkirsche = Atropa belladonna (Augentropfen für schöne große Augen)

36 ÄLRD Antiarrhythmika Alupent = Orciprenalin –„Alupent – nur wer‘s kennt“ (was sonst) –Bei Sinusbradykardie –Bei digitalisbedingter Bradykardie –Bei Misserfolg: an Anwendung des transthorakalen Schrittmachers denken Herz- u. Kreislaufmedikamente

37 ÄLRD Antiarrhythmika Beloc = Metoprolol –Reduziert beta-adrenerge Wirkung –Senkt HF (bei Herzinfarkt und normalem Blutdruck: Ziel 60/‘) –Verengt die Bronchien –Senkt RR Herz- u. Kreislaufmedikamente Beta-Blocker

38 ÄLRD Antiarrhythmika Amiohexal (Amiodaron, Cordarex) Anwendung bei –Tachykardien Supraventrikulär Ventrikulär –Kammerflimmern (gefährlichste besondere Form der Tachykardie) –Nicht bei Schilddrüsenüberfunktion Herz- u. Kreislaufmedikamente

39 ÄLRD schmal: Adenauer Adenosin (Adrekar) Eimer Eimerlin Ajmalin (Gilurytmal) SchmalkomplextachykardieBreitkomplextachykardie

40 ÄLRD Isoptin (Verapamil) –Anwendung bei SVT –verlängert AV-Überleitungszeit –Vorsicht Blutdruckabfall! Wenn Beloc wegen Asthma und Amiodaron wegen Hyperthyreose kontraindiziert sind Antiarrhythmika Herz- u. Kreislaufmedikamente

41 ÄLRD Magnesium –Anwendung bei Kammerflimmern, wenn Kaliummangel die Ursache sein könnte (Furosemid-Packung)? bei Torsades-des-pointes-Tachykardien –Bei Digitalisintoxikation –Bei Asthma –Bei vorzeitigen Wehen Antiarrhythmika Herz- u. Kreislaufmedikamente

42 ÄLRD Antikoagulantien Aspirin iv (Acetylsalicylsäure) –Hemmt die Thrombozytenaggregation (kann aber nicht Thromben auflösen!) und damit das Wachsen eines Gerinnsels Heparin (Liquemin) –Hemmt die Blutgerinnung durch Fibrinolyse Metalyse (Tenecteplase) –löst Thrombus auf Herz- u. Kreislaufmedikamente

43 ÄLRD sonstige Glyceroltrinitrat (NitroSpray) Furosemid (Lasix) Herz- u. Kreislaufmedikamente

44 ÄLRD Glyceroltrinitrat 1 Hub NitroSpray = 0,4 mg Gefäßerweiterung –Ziel: Koronarerweiterung, Senkung der Vorlast, Verminderung kard. O 2 -Verbrauch –NW: generalisierte Gefäßdilatation (  BD-Abfall, nicht anwenden <120mmHg) –NW: Hirngefäßerweiterung (  Kopfschmerz) Indikation: Angina pectoris Herz- u. Kreislaufmedikamente

45 ÄLRD Lasix „Woher hat Lasix seinen Namen?“ „Bei Pleuraerguss fragt man sich: Punktier‘ ick‘s oder Lass‘ ick‘s?“ CA Dr. Morgenstern zu Praktikant Carter in „emergency room“ ca Herz- u. Kreislaufmedikamente

46 ÄLRD Lasix Hemmung der Natriumrückresorption in der Henle‘schen Schleife  Schleifendiuretikum Herz- u. Kreislaufmedikamente NW: Hypotonie Hypovolämie Kaliumverlust (Ursache für Kammerflimmern, Th: Magnesium Häufiger Fehler: Rasselgeräusch = Lasixgabe Beim Lungenödem korrekt, aber bei der Pneumonie liegt eher Volumenmangel vor: Kontraindikation!

47 ÄLRD Neu: Inhaliermittel (Notkompetenz) Salbutamol (Salbuhexal / Sultanol) ß2-Sympathomimetikum Atrovent (Ipratropiumbromid) Atemwegsmittel

48 ÄLRD Bronchodilatatoren Berotec Spray (Fenoterol) ß2-Sympathomimetikum Bronchospasmin (Reproterol) ß2-Sympathomimetikum Theophyllin (Bronchoparat) Atemwegsmittel

49 ÄLRD Antiallergika Histamin 1 – Rezeptorenblocker Tavegil (Clemastin) Histamin 2 – Rezeptorenblocker Ranitidin (Ranitic) Atemwegsmittel

50 ÄLRD Kortison Prednisolon (Solu-Decortin H) –kürzere Anschlagzeit als andere –Entzündungshemmend –nicht bei SHT –auch nicht (mehr) bei Spinaltrauma Bei Asthma, Allergie Kortex = Rinde Solution= Zum Auflösen

51 ÄLRD Wehenhemmer Fenoterol (z.B. Partusisten iv) jetzt nicht mehr auf der Liste oder: Berotec Spray Gynäkologika Partus=Geburt sistieren

52 ÄLRD Uteruskontraktion gegen vaginale Blutungen Oxytocin (Syntocinon) sehr potent, aber nur am schwangeren Uterus wirksam Methergin (Ergometrin [Mutterkorn] ) weniger stark, aber auch am nicht schwangeren Uterus (Postmenopausenblutung) Gynäkologika Methusalix‘ Frau Kriegt Methergin

53 ÄLRD Auge um Auge Previn Augendusche Augenspüllösung für jeden Anlass (Säuren, Laugen, Schmutz,…) Proparakain Augentropfen Lokalanästhetikum Nicht mehr: Isopto-Pilocarpin bei Anfall des Grünen Stars Ophthalmika

54 ÄLRD Antagonisten Naloxon (Narc-anti) bei Überdosierung mit Opioiden Achtung Halbwertzeit (geringer als Heroin) Flumazenil (Anexate) bei Überdosierung mit Benzodiazepinen: Diazepam, Midazolam, Clonazepam, Oxazepam, Flunitrazepam,… Physostigmin (Anticholium) bei Überdosierung mit Atropin, Antidepressiva, Benzodiazepinen, Antihistaminika Atropin 100mg bei Überdosierung mit z.B. Nitrostigmin (E 605), Senfgas,… Antidota

55 ÄLRD Spezielle Intoxikationen Paracetamol (Ben U Ron)  Leberversagen Antidot: Fluimucil (Acetylcystein), eigentlich bronchial-sekretlösendes Mittel Antidota

56 ÄLRD Rauchgasvergiftung (Zimmer-) Brand:  Kohlenmonoxid [CO] (Schwelbrand, kein iv-Antidot)  Blausäure [HCN] (Kunststoffbrand, Antidota wie folgt:) Antidota

57 ÄLRD Rauchgasvergiftung Blausäure, Cyanide, Nitrile, Schwefelwasserstoff CN (Blausäure) bindet Fe in den Zellen; Atmungskette unterbrochen (inneres Ersticken bei sehr rosiger Haut mit normalen SpO2-Werten)) 4-DMAP verwandelt Hb in MetHb, welches zwar auch nicht normal funktioniert, aber CN an sich bindet NatriumthiosulfatNatriumthiosulfat wiederum verwandelt CN in Rhodanid (ungiftig, wird ausgeschieden) Antidota CN-Affinität

58 ÄLRD Antidota Rauchgasvergiftung Blausäure, Cyanide, Nitrile, Schwefelwasserstoff

59 ÄLRD Rauchgasvergiftung Entfernung von Blausäure durch 4-DMAP und Na-Thiosulfat erkauft durch Bildung von MetHb Toluidinblau reduziert MetHb wieder in normales Hämoglobin (Hb) Toluidinblau also auch bei Vergiftungen mit MetHb-Bildnern Antidota

60 ÄLRD Die Übrigen Sab simplex senkt die Oberflächenspannung von Gasbläschen, das Gas wird frei und kann durch Rülpsen oder Flatulenz ausgeschieden werden. Ultracarbon bindet den Schadstoff im Magen / Darm, solange er nicht resorbiert ist. Antidota

61 ÄLRD Die Übrigen BS-ratiopharm BS=Butyl-Scopolamin Parasympatholytikum (wie Atropin) entspannt glatte Muskulatur, Anwendung bei Gallen- und Nierenkoliken sowie Magen- /Darmspasmen Glucose 40% 10ml = 4g Traubenzucker streng iv!! Sonst Nekrosen

62 ÄLRD Infusionen Isotonische Kochsalzlösung gleichgewichtiger Elektrolytgehalt wie im Blut, allerdings nur Natrium und Chlor Ringer Lösung im Vergleich dazu ausgewogen. Ringer-Lactat nicht bei SHT und Apoplex Voluven (Volumen in die Vene) Hydroxyäthylstärke, aus Mais große Moleküle können nicht aus dem Gefäß austreten und „saugen“ extravasales Wasser in das Gefäß nicht bei Schwerverbrannten!

63 ÄLRD Vielen Dank für Ihre Absorptionsfähigkeit


Herunterladen ppt "ÄLRD Unsere Medikamente 2007 kreisweit völlig einheitlich oder „Wie viel Arzt ein Mensch so aushält“ Bernd Strickmann ÄLRD Kreis GT."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen