Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vom Geschäftsmodell zum Businessplan

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vom Geschäftsmodell zum Businessplan"—  Präsentation transkript:

1 Vom Geschäftsmodell zum Businessplan
Grubhofer Christian Steuerberater / Unternehmensberater

2 Vom Geschäftsmodell zum Businessplan
Die 4 Gründungsphasen: Phase 1: Geschäftsidee - Plausibilitätsprüfung Phase 2: Analyse des Marktpotentials inkl. Wettbewerbsanalyse Phase 3: Ausarbeitung des Geschäftsmodells Phase 4: Entwicklung des Businessplans Entscheidung: Soll das Unternehmen gegründet werden? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

3 Vom Geschäftsmodell zum Businessplan
© Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

4 Das Geschäftsmodell – Business Model Canvas (BMC)
Wer hat‘s erfunden? Alexander Osterwalder/Yves Pigneur + 470 Profis aus 45 Ländern Dissertationsarbeit 2004 an der Universität von Lausanne Buch „Business Model Generation“ Campus Verlag © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

5 Die 9 Bausteine im Überblick
© Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

6 Baustein 1: Kundensegmente
= Personengruppen oder Organisationen, die wir erreichen und bedienen wollen. Für wen schaffen wir Werte und/oder Nutzen? Wer sind unsere wichtigsten Kunden? Phase 2 liefert dazu folgende Parameter: Definition des Zielmarktes Analyse der potenziellen Kunden © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

7 Baustein 1: Kundensegmente
Wie bilde ich Kundensegmente? Wer kauft? (Geographie, Profil, Lebensstil, Persönlichkeit) Was wird gekauft? (Funktionalität, Verpackung, Preis, Lieferung) Warum wird gekauft? (Vorzüge, Eigenschaften) © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

8 Baustein 2: Wertangebote
= die angebotenen Produkte und Dienstleistungen, mit denen wir bei unseren Kundenbedürfnissen Wert schöpfen bzw. Nutzen liefern. Welchen Wert/Nutzen liefern wir den Kunden? Welche Kundenprobleme können wir lösen? Welche Bedürfnisse der Kunden erfüllen wir? Welche Produkte/Dienstleistungen werden für welches Segment geboten? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

9 Baustein 2: Wertangebote
Quantitative / qualitative Werte: Neuheit Verbesserung maßgeschneiderte Lösung Arbeitserleichterung Design Marke Preis-Leistungs-Verhältnis Kosten minimieren Verfügbarkeit Bequemlichkeit / Anwenderfreundlichkeit © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

10 Baustein 3: Kanäle (Kommunikation/Vertrieb)
= wie können wir unsere Kunden erreichen und ihnen unser Wertangebot präsentieren. Über welche Kanäle wollen die Kunden erreicht werden? Wie erreichen wir sie derzeit? Künftig? Wie können wir die Kanäle in die Abläufe der Kunden integrieren? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

11 Baustein 3: Kanäle (Kommunikation/Vertrieb)
Mögliche Vertriebs- und Kommunikationskanäle eigene Verkaufsabteilung Internet (Website/Shop, Soziale Medien) eigenes Filialnetz Partnerkanäle (Großhandel, Einzelhandel, Websites/Shops) © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

12 Baustein 4: Kundenbeziehungen
= wie sehen die Beziehungen zu den verschiedenen Kundensegmenten aus. Welche Beziehungen erwarten die unterschiedlichen Kundensegmente? Status derzeit? Kostenintensität? Wie sind die Beziehungen in das bestehende Geschäftsmodell integriert? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

13 Baustein 4: Kundenbeziehungen
Arten der Kundenbeziehung: persönlich (z.B. PoS) individuell persönlich (z.B. Private-Banking) Selbstbedienung automatisiert (über Online-Profile) Nutzer/Kunden-Communitys Beteiligung des Kunden an der Wertschöpfung © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

14 Baustein 5: Einnahmequellen
=Einnahmen aus den verschiedenen Kundensegmenten. Für welche Werte/Dienstleistungen sind die Kundensegmente bereit zu zahlen? Wofür und wie bezahlen sie derzeit? Welche Zahlungsform wünschen sie? Welchen Anteil haben die jeweiligen Einnahmen am Gesamtumsatz? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

15 Baustein 5: Einnahmequellen
Einnahmemöglichkeiten durch Verkauf von Produkten/Dienstleistungen Gebühr für Nutzung, Mitgliedschaft, Vermittlung Verleih / Vermietung / Leasing Lizenzen / Rechte Werbung Preisgestaltung Festpreise variable Preise © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

16 Baustein 6: Schlüsselressourcen
= die zentralen Ressourcen für das Funktionieren unseres Geschäftsmodells Welche Ressourcen brauchen wir, um unser Wertangebot schaffen zu können? Welche Ressourcen braucht es für unsere Vertriebskanäle? Für das Schaffen unserer Kundenbeziehungen? Für unsere Einnahmequellen? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

17 Baustein 6: Schlüsselressourcen
Kategorien von Schlüsselressourcen: Wirtschaftsgüter Dienstleistungen Marken, Patente, Know-How Personal Finanzielle Mittel © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

18 Baustein 7: Schlüsselaktivitäten
= die zentralen Aktivitäten, für das erfolgreiche Funktionieren des Geschäftsmodells. Welche Aktivitäten sind notwendig, um unser Wertangebot schaffen zu können? Welche Aktivitäten braucht es für unsere Vertriebskanäle? Für das Schaffen unserer Kundenbeziehungen? Für unsere Einnahmequellen? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

19 Baustein 7: Schlüsselaktivitäten
Kategorien von Schlüsselaktivitäten Gestaltung / Herstellung / Auslieferung Entwicklung von Lösungen (z.B. Beratungsfirmen) Aufbau/Weiterentwicklung von Plattformen © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

20 Baustein 8: Schlüsselpartner
= welches Netzwerk an Partnern und Lieferanten braucht es, damit unser Geschäftsmodell funktioniert. Wer sind unsere Schlüsselpartner und –lieferanten? Welche zentralen Ressourcen bekommen wir von unseren Schlüsselpartnern? Welche zentralen Aktivtäten werden von den Partnern erledigt? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

21 Baustein 8: Schlüsselpartner
Motivationen für die Bildung von Partnerschaften Kostenoptimierung durch Mengenvorteil Risikoreduktion Akquisition bestimmter Ressourcen / Aktivitäten © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

22 Baustein 9: Kostenstruktur
= welche Kosten erfordert unser Geschäftsmodell. Welche zentralen Kosten fallen an? Welche zentralen Ressourcen und welche zentralen Aktivitäten kosten am meisten? © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

23 Geschäftsmodell der GCG
© Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

24 Quellen „Business Model Generation“ – Campus Verlag
https://strategyzer.com/ © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

25 Businessplan Aufgaben des Businessplans:
Der Businessplan ist ein Dokument, aus dem die strategischen Unternehmensziele, die Unternehmensstrategie und deren Umsetzung für einen Zeitraum zwischen drei und fünf Jahren hervorgehen. Welche Funktionen soll ein Businessplan erfüllen: Planungsfunktion (gedankliche Vorwegnahme) Entscheidungsfunktion (Schaffung der Entscheidungsgrundlage) Kommunikationsfunktion (Information an Adressaten) Kontrollfunktion (Ermöglichung von Abweichungsanalysen) © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

26 Businessplan Bestandteile eines Businessplans: Executive Summary
Beschreibung des Geschäftsmodells (BMC) Beschreibung des Unternehmens Vorstellung des Unternehmers bzw. des Teams Management / Organisation Ziele / Strategien des Unternehmens Produkte / Dienstleistungen Beschreibung des Marktes / Marktsegmentierung Beschreibung der Wettbewerbssituation Marketingkonzept / Vertriebskonzept Finanzplanung, Kennzahlen und Finanzierungsvorhaben Anhang © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

27 Finanzplanung (mind. 3-Jahre)
Bestandteile: Umsatzplanung Personalplanung Investitions- und AfA-Planung Plan GuV-Rechnung / Leistungsbudget Liquiditätsplan Break-Even-Analyse © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

28 Leistungsbudget/Liquiditätsplan
© Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

29 Leistungsbudget/Liquiditätsplan
© Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

30 Zehn Dinge, die Sie vermeiden sollten
Versäumen, überhaupt erst zu planen. Zu wenig Zeit für die Entwicklung ihres Geschäftsmodells zu investieren. Den Kunden ignorieren. Die Konkurrenz unterschätzen. Die eigenen Stärken ignorieren. Ein Budget als Businessplan zu betrachten. Notwendigen Risiken aus dem Weg gehen. Zulassen, dass eine Person/Berater den Plan dominiert. Angst haben, etwas zu verändern. Ein Unternehmen zu gründen, wenn sie sich nicht sicher sind. © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group

31 Vom Geschäftsmodell zum Businessplan
Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Grubhofer Christian Steuerberater / Unternehmensberater GCG Grubhofer Consulting GmbH Steuerberatungsgesellschaft Meinhardstraße 11, 6020 Innsbruck Tel: 0512/ Fax: 0512/ © Grubhofer Christian - Grubhofer Consulting Group


Herunterladen ppt "Vom Geschäftsmodell zum Businessplan"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen