Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

 Pflanzliche Ernährung - Der billigste, schnellste und einfachste Weg zur raschen globalen Abkühlung Lebt vegetarisch - und uns bleibt Zeit, die Umwelt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: " Pflanzliche Ernährung - Der billigste, schnellste und einfachste Weg zur raschen globalen Abkühlung Lebt vegetarisch - und uns bleibt Zeit, die Umwelt."—  Präsentation transkript:

1  Pflanzliche Ernährung - Der billigste, schnellste und einfachste Weg zur raschen globalen Abkühlung Lebt vegetarisch - und uns bleibt Zeit, die Umwelt zu schützen und den Planeten zu retten Supreme Master Ching Hai International Association Survey Center

2 Inhaltsverzeichnis Viehzucht: Verursacht über 50% der Treibhausgasemissionen Methan: Eine unterschätzte Zeitbombe für Emissionen Fleisch, Milch und globale Erwärmung Biotreibstoffe führen nicht zu Hunger, Fleisch schon Vegetarische Kost verbraucht weniger Wasser

3 Methan Eine unterschätzte Zeitbombe

4 Lösung für die Abkühlung der Erde Reduktion von Methan: der schnellste Weg, um die Atmosphäre abzukühlen. Reduktion des Fleisch- & Milchkonsums: der billigste und einfachste Weg, um Methan zu reduzieren. Das Methan einer Kuh wird gesammelt

5 „… viele von uns sagen, wenn man rasche Ergebnisse will, verzögert das Abschmelzen der Gletscher, verzögert den Anstieg des Meeresspiegels etc., gebt uns mehr Zeit, uns mit diesen Themen zu befassen, gib uns mehr Zeit, Gesellschaft – solltet ihr euch nicht mehr um das Methan kümmern?” Reduktion von Methan: schenkt uns Zeit im Kampf gegen die globale Erwärmung Quelle: Interview mit Dr. Kirk Smith, Professor für Globale Umweltgesundheit an der Univ. Berkeley, Teil 2

6 „Die Reduzierung der nicht CO2-haltigen (non-CO2) Treibhausgasemissionen kann eine relativ preiswerte Ergänzung der Strategien zur reinen CO2-Reduzierung sein.” „Die Reduzierung von Methan besitzt gegenüber allen non-CO2-Treibhausgasen das größte Potenzial.” Methan: Der Schlüssel zur raschen Reduktion von Emissionen US Environmental Protection Agency Global Mitigation of Non-CO2 Greenhouse Gases Juni 2006

7 „Die Kontrolle der Methan- Emissionen erweist sich als ein wirksameres Mittel zur Kontrolle der globalen Erwärmung als angenommen.” Dr. Drew Shindell Atmosphärenforscher NASA Goddard Institute for Space Studies Quelle: NASA/Goddard Report: Methane’s Impact on Climate Change May Be Twice Previous Estimates

8 Die Reduktion von Methan bewirkt die schnellste Abkühlung Treibhaus- potenzial nach 20 Jahren Treibhaus- potenzial nach 100 Jahren Treibhaus- potenzial nach 500 Jahren Verweilzeit in der Atmosphäre (in Jahren) CO ’s of 1000’s years bis zur Abkühung! Methan72-mal stärkere Erwärmung als durch CO2!!! 25-mal stärkere Erwärmung als durch CO2!!! 7-mal stärkere Erwärmung als durch CO2!!! 9 bis 15 Jahre bis zur Abkühlung! Distickstoff- oxid Jahre bis zur Abkühlung!

9 Methan: Ein Gas mit großer kurzfristiger Wirkung Quelle: Schätzungen laut Angaben im Bericht der US Environmental Protection Agency: Global Mitigation of Non-CO2 Greenhouse Gases, IPCC, UN-Bericht Der lange Schatten der Viehwirtschaft Berücksichtigt man das tatsächliche Treibhauspotenzial von Methan, dann spielt Methan eine größere Rolle bei der globalen Erwärmung (siehe rechts). Methan 23faches Treibhauspotenzial von CO2 (im Zeitraum von 100 Jahren) GWP von Methan: ca. 23 Methan 68faches Treibhauspotenzial von CO2 (im Zeitraum von 20 Jahren) GWP von Methan: ca. 68

10 1 Milliarde Tonnen Methan* werden schneller abgebaut als 1 Milliarde Tonnen CO2 Mrd. Tonnen (CO2 -Äquivalent) Methan wird abgebaut Kohlendioxid bleibt erhalten Quelle: Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaveränderungen der UN, Arbeitsgruppe 1, Tabelle 6.7

11 Fleisch & Milch: Quelle Nr. 1 der vom Menschen verursachten Methan- Emissionen weltweit (37%) Methan-Quellen Fleisch & Milch = Dung + enterische Fermentation Quellen: US Environmental Protection Agency, UN FAO Großbritannien und Nordirland 1. Viehbestand (42%) 2. Deponien (18%) 3. Öl & Gas (17%) Großbritannien und Nordirland 1. Viehbestand (42%) 2. Deponien (18%) 3. Öl & Gas (17%) USA 1. Viehbestand (30%) 2. Deponien (25%) 3. Öl & Gas (24%) USA 1. Viehbestand (30%) 2. Deponien (25%) 3. Öl & Gas (24%) Deutschland 1. Viehbestand (62%) 2. Deponien (13%) 3. Öl & Gas (17%) Deutschland 1. Viehbestand (62%) 2. Deponien (13%) 3. Öl & Gas (17%)

12 Vegane Ernährung an 1 Tag pro Woche beseitigt 1 Milliarde Tonnen Methan (in CO2-Äquivalenten mit dem GWP-Wert 68) * *In CO2-Äquivalenten mit einem geschätzten GWP-Wert von 68 im Zeitraum von 20 Jahren Pro Jahr vermiedene Emissionen in Mrd. Tonnen Quelle: UN FAO, Der lange Schatten der Viehwirtschaft, IPCC Anmerkung: Ausgenommen die Reduktion von CO2- oder Distickstoffoxid-Emissionen

13 Vegane Ernährung fördert die globale Abkühlung  Wir müssen JETZT etwas gegen die globale Erwärmung tun.  Wir können nicht warten, bis umfassende zukunftsfähige Technologien und Verfahren eingesetzt werden.  Auch wenn heute umfassende Lösungen für die Zukunft umgesetzt werden, wird die Erwärmung durch CO2 jahrhundertelang andauern.  Die Hinwendung Vieler zur veganen Ernährung ist ohne den Aufbau neuer Infrastruktur möglich.  Eine vegetarische Ernährung hilft Konsumenten Geld zu sparen, da die Ausgaben für Nahrungsmittel sinken.  Die globale Abkühlung wird schnell einsetzen und uns Zeit geben, weitreichende und nachhaltige Lösungen zur CO2- Reduktion zu finden.

14  Fleisch, Milch und globale Erwärmung (sonstige Emissionen)

15 Fleisch & Milch: Quelle Nr. 1 aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen (24%) Emissionen durch Gesamtviehbestand Methan: 37% Kohlendioxid: 9% Distickstoffoxid: 67% 9% from Meat, Dairy 37% from Meat, Dairy 67% from Meat, Dairy Angenommenes Treibhauspotenzial = 68 Quelle: UN Food and Agriculture Organization & Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaveränderungen der UN, Arbeitsgruppe 1, Tabelle 6.7

16 Fleisch & Milch: Quelle Nr. 1 aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen (24%) Quelle: Der lange Schatten der Viehwirtschaft, Bericht der UN FAO & IPCC Arbeitsgruppe 1, Tabelle 6.7 Unsere Berechnungen beruhen auf Schätzungen der UN. Angenommenes Treibhauspotenzial von Methan = 23/100 Jahre, 68/20 Jahre Treibhauspotenzial = 68Treibhauspotenzial = 23 Laut Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN verursacht die Massenviehzucht 18% der globalen Erwärmung – in einem Zeitraum von 100 Jahren. Kurzfristiger sind Fleisch und Milch für 24% der globalen Erwärmung verantwortlich, da Methan ein kurzfristig höheres Treibhauspotenzial besitzt. Angenommenes Treibhauspotenzial = 68

17 Fleisch & Milch: Verursachen 9 % der weltweiten CO2-Emissionen Abholzung und andere Formen der Landumwandlung Wüstenbildung Benzinverbrauch in der Landwirtschaft Düngemittelproduktion Freisetzung von CO2 durch Ackerbau Quelle: Der lange Schatten der Viehwirtschaft, UN Food & Agriculture Organization, Nov Jährliche CO2-Emissionen durch Viehbestand (in Millionen Tonnen)

18 Hört auf, Fleisch- & Milchprodukte zu essen, um 30% der Abholzung des tropischen Regenwaldes zu verhindern Abholzung und andere Formen der Landumwandlung Wüstenbildung Benzinverbrauch in der Landwirtschaft Düngemittelproduktion Freisetzung von CO2 durch Ackerbau Quelle: Der lange Schatten der Viehwirtschaft, UN Food & Agriculture Organization, Nov Wenn wir die Abholzung des tropischen Amazonas- Regenwaldes aufhalten wollen, hört auf, tierische Produkte zu essen. Jährliche CO2-Emissionen durch Viehbestand (in Millionen Tonnen)

19 Fleisch & Milch: Quelle Nr. 1 des gesamten vom Menschen verursachten Distickstoffoxids (67%) Distickstoffoxid wird durch Dung und stickstoffhaltige Düngemittel freigesetzt, die beim Anbau von Mastfutter für Tiere verwendet werden. Dung und Distickstoffoxid fließen aus den Flüssen ins Meer, wo sie maßgeblich zur Entstehung von Totzonen in den Ozeanen beitragen. Distickstoffoxid wirkt 296-mal stärker als CO2 & wird in 114 Jahren abgebaut.

20 Fleisch & Milch: Quelle Nr. 1 des gesamten vom Menschen verursachten Distickstoffoxids (67%)

21  Biotreibstoffe führen nicht zu Hunger Fleisch & Milch schon

22 Biotreibstoffe führen nicht zu Hunger Fleisch schon Alle 2,3 Sekunden stirbt ein Kind an Mangelernährung Mit den 760 Millionen Tonnen Getreide, die an Tiere verfüttert werden, könnten 2 Milliarden Menschen ernährt werden; damit wäre die weltweite Nahrungsknappheit um ein 14- Faches abgeckt 1 ha produziert Kartoffeln zur Ernährung von 22 Menschen 1 ha produziert Reis zur Ernährung von 19 Menschen 1 ha produziert Lammfleisch zur Ernährung von 2 Menschen 1 ha produziert Rindfleisch zur Ernährung von 1 Menschen 800 Millionen Hungernde – 1 Milliarde Fettleibige Quellen: UNICEF, Weltgesundheitsorganisation, UN Food and Agriculture Organization, Earth Policy Institute

23 Biotreibstoffe führen nicht zu Hunger, Fleisch schon Quellen: UN Food & Agriculture Organization, World Food Organization Weltweite Getreideproduktion 2007/08: 2109 Millionen metrische Tonnen Globaler Hunger existiert, wenn die Armen mit Tieren, die von den Reichen gegessen werden, um Getreide konkurrieren. Biotreibstoffe verbrauchen nur 5% der weltweiten Getreideproduktion. Weltbevölkerung (2007): 6,7 Milliarden

24  Vegetarische Kost verbraucht weniger Wasser als der Konsum von Fleisch & Milch

25 Vegetarische Kost verbraucht weniger Wasser als der Konsum von Fleisch  Die globale Erwärmung gefährdet unseren bereits schwindenen Wasservorrat  In Afrika werden im Jahr 2025 weniger als 50% der Wassermenge von 1990 verfügbar sein, so Prognosen.  USA Südwesten – Der Lake Mead (das Wasserreservoir für 23 Millionen Menschen) wird laut Prognosen bis zum Jahr 2021 ausgetrocknet sein.  Spanien verhängt Bußgeld von 9000 € fürs Blumengießen

26 Vegetarische Kost verbraucht weniger Wasser als der Konsum von Fleisch  70% Wasserverbrauch durch die Landwirtschaft; 10% durch Privathaushalte und 20% durch die Industrie.  Liter Wasser sind nötig, um in Kalifornien ein Pfund Rindfleisch zu erzeugen. Das reicht, um ein ganzes Jahr lang täglich 7 Minuten zu duschen. Quellen: Internationales Wasserinstitut Stockholm, University of California-Davis, UN Food & Agriculture Organization

27 Vegetarische Kost verbraucht weniger Wasser als der Konsum von Fleisch Eine komplette vegane Mahlzeit verbraucht 371 Liter Wasser Eine mittelgroße Portion Huhn verbraucht 1249 Liter Eine Portion Rindfleisch: 4664 Liter Quelle: Water Inputs in California Food Production, University of California - Davis WASSER

28 Aufruf zum Handeln Gemeinsam können wir die Welt zu einem besseren Ort machen Investieren Sie die 25 Mio. USD für die Beseitigung von Fleisch & Milch um die Umwelt zu retten um die Hungernden zu ernähren um ausreichende Wasserressourcen zu sichern Indem... alle Subventionen für Fleisch, Milch und tierische Rohstoffe eingestellt werden bei Virgin Airlines nur vegane Mahlzeiten angeboten werden Fleisch und Milchprodukte besteuert werden der Verkauf von Fleisch und Milch in allen Regierungseinrichtungen verboten wird Emissionen aus der Landwirtschaft in den Plänen zur Emissionsreduzierung berücksichtigt werden alle Fleisch- & Milchprodukte in Supermärkten & Restaurants nach ihrem Emissionswert gekennzeichnet werden alle Bürger ermutigt werden, sich vegan zu ernähren

29 ENDE Weitere Informationen finden Sie hier:


Herunterladen ppt " Pflanzliche Ernährung - Der billigste, schnellste und einfachste Weg zur raschen globalen Abkühlung Lebt vegetarisch - und uns bleibt Zeit, die Umwelt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen