Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der wissenschaftliche Nachweis ist schlüssig Klimawandel EUROPEAN COMMISSION FEBRUARY 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der wissenschaftliche Nachweis ist schlüssig Klimawandel EUROPEAN COMMISSION FEBRUARY 2009."—  Präsentation transkript:

1 Der wissenschaftliche Nachweis ist schlüssig Klimawandel EUROPEAN COMMISSION FEBRUARY 2009

2 Unter Klima versteht man die langfristigen meteorologischen Bedingungen, während das Wetter durch ständige Veränderungen gekennzeichnet ist Veränderungen des Klimas erfolgen auf natürliche Weise: So lagen zum Beispiel die weltweiten Temperaturen nach der letzten Eiszeit (vor Jahren) 5 °C unter dem heutigen Niveau Derzeit ist ABER ein Temperaturanstieg in beispiellosem Tempo zu verzeichnen Wissenschaftler sind überzeugt davon, dass der Mensch dafür verantwortlich ist

3 Fakten zum Klimawandel Die Temperaturen in Europa sind seit 1850 um 1 °C angestiegen Ein weiterer Anstieg um 1,2 °C könnte unumkehrbare, weitreichende und möglicherweise katastrophale Umweltveränderungen zur Folge haben

4 Fakten zum Klimawandel Extreme Wetterereignisse – Stürme, Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen – treten immer häufiger und in stärkerer Ausprägung auf Seit 1980 wurden 90 % der Naturkatastrophen in Europa durch Wetter- und Klimabedingungen verursacht

5 Fakten zum Klimawandel Die europäischen Gletscher haben seit 1850 zwei Drittel ihrer Masse verloren und bilden sich immer schneller zurück Das Polareis schmilzt und der Meeresspiegel steigt doppelt so schnell wie vor 50 Jahren Weltweit sind Millionen von Menschen von Wassermangel, Hunger und Armut bedroht

6

7 Source: Hugo Ahlenius, UNEP/GRID-Arendal

8 Was ist die Ursache? Die Menschen pumpen immer mehr Treibhausgase in die Atmosphäre Die Atmosphäre wirkt wie die Glaswand eines Gewächshauses Natürliche Treibhausgase tragen zur Erhaltung der Wärme bei – ohne sie wären die Temperaturen um 30 °C niedriger. Vom Menschen verursachte Treibhausgasemissionen haben jedoch seit 1970 um über 70 % zugenommen, wodurch mehr Wärme gespeichert wird

9

10 Treibhausgase Kohlendioxid (CO 2 ) – Verbrennung von Kohle, Öl und Gas für Energiebedarf, Transport und Heizung Distickstoffmonoxid (N 2 O) – Mülldeponien, Landwirtschaft und Tierhaltung Methan (CH 4 ) Halogenkohlenwasserstoffe (HFC) Perfluorocarbone (PFC) – Verwendung in Kühlschränken, Klimaanlagen und sogar Schuhen Schwefelhexafluorid (SF 6 )

11 Wo sind die Beweise? Die führende wissenschaftliche Autorität für Klimaänderungen ist der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change - IPCC). –Er koordiniert die Befunde von Klima- Sachverständigen in der ganzen Welt –Der Vierte Sachstandsbericht (Fourth Assessment Report - AR4) wurde im November 2007 veröffentlicht –Der AR4 umfasst die Ergebnisse von sechs Jahren Forschungs- und Analysearbeiten –Seine Schlussfolgerungen beruhen auf einem sorgfältigen und streng wissenschaftlichen Ansatz –Friedensnobelpreisträger des Jahres 2007

12 Erkenntnisse des Vierten Sachstandsberichts Schlüssige Beweise dafür, dass die globale Erwärmung vom Menschen verursacht wurde Ein Temperaturanstieg um mehr als 2 °C könnte abrupte und unumkehrbare Auswirkungen haben Noch haben wir Zeit, den Klimawandel zu verlangsamen oder uns darauf einzustellen Es gibt bereits viele klimafreundliche und auch ökonomisch sinnvolle Technologien... aber jetzt muss dringend gehandelt werden!

13 Was unternehmen die Regierungen? Die Regierungen arbeiten durch das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) zusammen Das derzeitige Übereinkommen, das Kyoto-Protokoll, legt verbindliche Emissionsziele für entwickelte Länder fest Derzeit finden Verhandlungen über Folgemaßnahmen statt, die im Dezember 2009 in Kopenhagen beschlossen werden sollen

14 Die Europäische Union hat eine führende Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels Die EU-Länder haben sich bis zum Jahr 2020 zum Ziel gesetzt: –die Emissionen um 20 % (oder 30 % im Falle einer globalen Einigung) zu senken –die Energieeffizienz um 20 % zu steigern –20 % der Energie aus erneuerbaren Energiequellen zu erzeugen Die EU drängt auf einen anspruchsvollen neuen globalen Pakt zum Emissionsabbau

15 Was können Sie tun? Einfache Schritte im Alltag sind wichtig zur Bekämpfung des Klimawandels Daher... –Recyclen –Warmwasser sparen durch Duschen statt Baden (verbraucht vier Mal weniger Energie) –In der Schule, im Garten oder in der Nachbarschaft einen Baum pflanzen

16

17 Was können Sie tun? Öffentliche Verkehrsmittel nutzen, Rad fahren, zu Fuß gehen Lassen Sie Geräte nicht im Stand-by-Betrieb – Nutzen Sie den Ein-/Aus-Schalter Lassen Sie das Ladegerät des Handys nicht in der Steckdose, wenn Sie den Akku nicht gerade aufladen

18


Herunterladen ppt "Der wissenschaftliche Nachweis ist schlüssig Klimawandel EUROPEAN COMMISSION FEBRUARY 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen