Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv 21.1.2008 0 Impressum (wird nicht angezeigt) Referat:. Titel: Autor & Telefon: Dateiname: Letzte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv 21.1.2008 0 Impressum (wird nicht angezeigt) Referat:. Titel: Autor & Telefon: Dateiname: Letzte."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Impressum (wird nicht angezeigt) Referat:. Titel: Autor & Telefon: Dateiname: Letzte Änderung: Abnahme ÖA: Bemerkungen:

2 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Anforderungen an das Klima in Archivmagazinen

3 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Einführung Warum Magazinklima? Foto: BBK

4 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Einführung Warum Magazinklima? Aufgabenteilung Anforderungen der Archive Warum Magazinklima? Aufgabenteilung Anforderungen der Archive h,x-Diagramm

5 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Ein neues Modell Innovativ Kölner Modell Schleswiger Modell Kasseler Modell Lichterfelder Modell Individuell Standortanalyse Lokalklima und Bestandsbauten Innovativ Kölner Modell Schleswiger Modell Kasseler Modell Lichterfelder Modell Individuell Standortanalyse Lokalklima und Bestandsbauten Quelle: Landeskirchliches Archiv Kassel

6 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Klimakonstanz über Raum und Zeit DIN ISO 11799; 5.2 Klimastabilität Das Magazin sollte so gebaut sein, dass sich in ihm ein stabiles und gleichmäßiges Raumklima einstellt…

7 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Klimakonstanz über die Zeit DIN ISO 11799; 5.2 Klimastabilität Das Magazin sollte so gebaut sein, dass sich in ihm ein stabiles und gleichmäßiges Raumklima einstellt…

8 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Klimakonstanz über die Zeit DIN ISO 11799; 5.2 Klimastabilität Das Magazin sollte so gebaut sein, dass sich in ihm ein stabiles und gleichmäßiges Raumklima einstellt… Archivgut ist kein Klimapuffer Feuchte regulierende Baustoffe Neubauten austrocknen lassen auch leere Magazinräume müssen vor einem Einzug adäquate Bedingungen aufweisen DIN ISO 11799; 5.2 Klimastabilität Das Magazin sollte so gebaut sein, dass sich in ihm ein stabiles und gleichmäßiges Raumklima einstellt… Archivgut ist kein Klimapuffer Feuchte regulierende Baustoffe Neubauten austrocknen lassen auch leere Magazinräume müssen vor einem Einzug adäquate Bedingungen aufweisen Staatsarchiv des Kantons Zürich

9 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Klimakonstanz über den Raum Sonderklimazonen vermeiden Luftzirkulation schwierig, aber erforderlich Luftaustausch problematisch Sonderklimazonen vermeiden Luftzirkulation schwierig, aber erforderlich Luftaustausch problematisch Zeichnung: Karl Jäckel

10 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Klimatechnik DIN ISO 11799, 5.2 Klimastabilität Das Magazin sollte so gebaut sein, dass sich in ihm ein stabiles und gleichmäßiges Raumklima einstellt, zu dessen Regulierung technische Maßnahmen nur in möglichst geringem Umfang erforderlich sind. So wenig Klimatechnik wie möglich, aber so viel wie nötig DIN ISO 11799, 5.2 Klimastabilität Das Magazin sollte so gebaut sein, dass sich in ihm ein stabiles und gleichmäßiges Raumklima einstellt, zu dessen Regulierung technische Maßnahmen nur in möglichst geringem Umfang erforderlich sind. So wenig Klimatechnik wie möglich, aber so viel wie nötig Zeichnung: Karl Jäckel

11 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Klimatechnik So wenig Klimatechnik wie möglich, so viel wie nötig technisch Klimatisierung natürlich VollklimatisierungTeilklimatisierung aktive, natürliche Klimatisierung passive, natürliche Klimatisierung Lüftung, Heizung, Kühlung, Be- und Entfeuchtung; Außenluftzufuhr beschränkte technische Klimatisierung klimastabiler Bau mit beschränkter Klimatisierung klimakonstanter Bau ohne Außenlüftung und Klimasteuerung hochgering Kontrolle und Steuerung Ausfallrisiko Nutzungskomfort Nutzungsflexibilität Betriebskosten

12 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Klimatechnik So wenig wie möglich… geringer Bedienaufwand, archivarkompatible Hard- und Software geringe Betriebskosten: Wartung, Reparatur, Ersatz Havarieschutz: Technik grundsätzlich außerhalb der Lagerräume, Brandschutz aller RLT-Anlagen Ausfallsicherheit: Notfallsystem, Risikoanalysen, vom Restgebäude getrennte Systemsteuerung So wenig wie möglich… geringer Bedienaufwand, archivarkompatible Hard- und Software geringe Betriebskosten: Wartung, Reparatur, Ersatz Havarieschutz: Technik grundsätzlich außerhalb der Lagerräume, Brandschutz aller RLT-Anlagen Ausfallsicherheit: Notfallsystem, Risikoanalysen, vom Restgebäude getrennte Systemsteuerung Control Panel National Archives and Records Administration II

13 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Klimatechnik … so viel wie nötig Klimakonstanz raum- und material- bezogene Klimasteuerung (modular, erweiterbar) Datenaufzeichnung (in/out) und Analyse (keine Datenflut, xls-kompatibel) Ausfallmeldungen (SMS) nur kontrollierte Außen- luftzufuhr (Klima und Schadstoffe), intelligent gesteuert … so viel wie nötig Klimakonstanz raum- und material- bezogene Klimasteuerung (modular, erweiterbar) Datenaufzeichnung (in/out) und Analyse (keine Datenflut, xls-kompatibel) Ausfallmeldungen (SMS) nur kontrollierte Außen- luftzufuhr (Klima und Schadstoffe), intelligent gesteuert Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ) der BTU Cottbus Schema der Energieversorgung

14 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Arbeits-Klima Zielkonflikt ArchivgutMensch Zeichnung: Tim PadfieldFoto: Landesarchiv Schleswig Holstein

15 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Arbeits-Klima Magazine sind Dauerarbeitsplätze ( TRBA 240) geringe Zugluft und Strömungsgeräusche Frischluftzufuhr: gem. ASR 5 (Lüftung): über 65 m 3 pro Stunde bei schwerer körperlicher Arbeit Magazine sind Dauerarbeitsplätze ( TRBA 240) geringe Zugluft und Strömungsgeräusche Frischluftzufuhr: gem. ASR 5 (Lüftung): über 65 m 3 pro Stunde bei schwerer körperlicher Arbeit Quelle: Long Life for Art

16 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Praxistauglich Magazine sind keine reinen Lagerräume, sondern auch Logistikhallen Klimaschleusen mindestens logistiktauglich Akklimatisierungsphasen beim Einlagern und Ausheben (Konditionierung) unkomfortabel Klimakonzept unabhängig von der Zahl der dort aktuell arbeitenden Beschäftigten Klimakonzept unabhängig von der tatsächlichen Regalbelegung regelmäßige feuchte Reinigung, ggf. auch Absaugen der Magazine erforderlich ausreichende Beleuchtung: 200 lx Wartungs- / Reparaturarbeiten und Besucherführungen einkalkulieren Magazine sind keine reinen Lagerräume, sondern auch Logistikhallen Klimaschleusen mindestens logistiktauglich Akklimatisierungsphasen beim Einlagern und Ausheben (Konditionierung) unkomfortabel Klimakonzept unabhängig von der Zahl der dort aktuell arbeitenden Beschäftigten Klimakonzept unabhängig von der tatsächlichen Regalbelegung regelmäßige feuchte Reinigung, ggf. auch Absaugen der Magazine erforderlich ausreichende Beleuchtung: 200 lx Wartungs- / Reparaturarbeiten und Besucherführungen einkalkulieren Aktenwagenparkplatz im Technischen Zentrum des Landesarchivs NRW in Münster-Coerde

17 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Zusammenfassung Anforderungen an das Klimakonzept von Archivmagazinen innovativ und individuell konstant über Raum und Zeit so wenig Technik wie möglich, aber so viel wie nötig menschenfreundlich praxistauglich

18 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Ausblicke Anpassung des Archivgutes an das Magazinklima technisch klimatisierte Arbeitsmagazine für besonders häufig genutzte Bestände natürlich / passiv klimatisierte Magazine für verfilmte / digitalisierte Bestände (Stilles Archiv) Sonderklimaräume statt Forderung nach individuellen Steuerungsmöglichkeiten geringere Flexibilität Anpassung des Archivgutes an das Magazinklima technisch klimatisierte Arbeitsmagazine für besonders häufig genutzte Bestände natürlich / passiv klimatisierte Magazine für verfilmte / digitalisierte Bestände (Stilles Archiv) Sonderklimaräume statt Forderung nach individuellen Steuerungsmöglichkeiten geringere Flexibilität Untertagearchiv der Südwestdeutschen Salzwerke AG im Stollen Heilbronn

19 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Ausblicke Anpassung der Archivarbeit an das Magazinklima keine Dauerarbeitsplätze, keine Bestandsarbeiten oder Recherchen im Magazin kurze Zeitfenster für Aushebung und Reponierung statt feuchter oder Wärme bildender Reinigung: Einlagerung sauberer Bestände, Vollständige Verpackung, Öffnen der Verpackung nur außerhalb Sonderräume für technische Bearbeitung, Ordnung, Verzeichnung, Recherchen, Revisionen etc. mehr Transporte statt Bearbeitung am Regal höherer Zeit- und Personalbedarf Anpassung der Archivarbeit an das Magazinklima keine Dauerarbeitsplätze, keine Bestandsarbeiten oder Recherchen im Magazin kurze Zeitfenster für Aushebung und Reponierung statt feuchter oder Wärme bildender Reinigung: Einlagerung sauberer Bestände, Vollständige Verpackung, Öffnen der Verpackung nur außerhalb Sonderräume für technische Bearbeitung, Ordnung, Verzeichnung, Recherchen, Revisionen etc. mehr Transporte statt Bearbeitung am Regal höherer Zeit- und Personalbedarf Magazin des Stadtarchivs Münster

20 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv Ausblicke kleiner denken – größer denken differenzierte Klimamodelle statt Einheitsklima Magazin Einbeziehung der Verwaltungs-, Öffentlichkeits- und Werkstatträume in die Klimakonzepte Energiebilanz des ganzen Hauses beachten globalen Klimawandel einkalkulieren kleiner denken – größer denken differenzierte Klimamodelle statt Einheitsklima Magazin Einbeziehung der Verwaltungs-, Öffentlichkeits- und Werkstatträume in die Klimakonzepte Energiebilanz des ganzen Hauses beachten globalen Klimawandel einkalkulieren Quelle: Landesrechnungshofbericht Schleswig Holstein, 2005

21 Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv DANKE


Herunterladen ppt "Dr. Mario Glauert – Brandenburgisches Landeshauptarchiv 21.1.2008 0 Impressum (wird nicht angezeigt) Referat:. Titel: Autor & Telefon: Dateiname: Letzte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen