Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Raumklima in Kletterhallen Björn Weingärtner; Wolfgang Brunner; Magdalena Dimler; Johannes Zellner; Franziska Hermann; Alessia.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Raumklima in Kletterhallen Björn Weingärtner; Wolfgang Brunner; Magdalena Dimler; Johannes Zellner; Franziska Hermann; Alessia."—  Präsentation transkript:

1 Raumklima in Kletterhallen Björn Weingärtner; Wolfgang Brunner; Magdalena Dimler; Johannes Zellner; Franziska Hermann; Alessia

2 Anforderungsbereiche Be – und Entlüftung Heizung und Kühlung Beleuchtung Akustik Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 2

3 Be- und Entlüftung Natürliche und / oder mechanische Be- und Entlüftung nötig Dimensionierung des Luftwechsels richtet sich nach Magnesiastaubmenge Kein Wärmestau im Deckenbereich Keine Zugluft oder Heizungsströmungen Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 3

4 Be- und Entlüftung Möglichst niedrige Luftfeuchte keine versteckten Staubfänger und Vermeidung horizontaler Flächen Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 4

5 Kletterhalle Gilching Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 5 Luft wird an der Decke eingeblasen Zwei Drittel der Luft werden unten abgesaugt Ein Drittel wird im oberen Bereich abgesaugt Luftumwälzung Quelle:

6 Heizung und Kühlung eher kühle Temperaturen Hohe interne Heizlasten aus Beleuchtung und Sportlern Bedarf an Kühlleistung höher als an Heizleistung Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 6

7 Kletterhalle Gilching Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 7 Temperatur 16 – 18 °C im Sommer Kühlbedarf kaum Heizbedarf im Winter Quelle:

8 Beleuchtung Gleichmäßige Ausleuchtung Mind. 300 Lux Möglichst natürliche, gleichmäßige Beleuchtung Wenig Schattenwurf Keine Blendung von kletternden und sichernden Personen Beleuchtungskörper außerhalb Sturzraum anordnen Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 8

9 9 Kletterhalle Gilching Quelle: 400 Lux Beleuchtungsstärke warmes Licht nach Möglichkeit Tageslicht ( Blitzfenster, Oberlichter)

10 Akustik Die Räume sollen gedämpft sein geringer Nachhall Viel Lärm durch Schlagen der Karabiner an den Kletterwänden bzw. teils auch durch das Rufen der Kletterer Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 10

11 Entwurf Kletterhalle Heilbronn WS 10/11 11 Kletterhalle Gilching Einbau von Akustik- Deckenelementen Abtrennung der Personal – und Besucherbereiche vom Kletterbereich Quelle:

12 Björn Weingärtner; Wolfgang Brunner; Magdalena Dimler; Johannes Zellner; Franziska Hermann; Alessia Vielen Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Raumklima in Kletterhallen Björn Weingärtner; Wolfgang Brunner; Magdalena Dimler; Johannes Zellner; Franziska Hermann; Alessia."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen