Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsmanagement Grundlagen Qualitätsstandards und Normensysteme Werkzeuge des Qualitätsmanagements.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsmanagement Grundlagen Qualitätsstandards und Normensysteme Werkzeuge des Qualitätsmanagements."—  Präsentation transkript:

1 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsmanagement Grundlagen Qualitätsstandards und Normensysteme Werkzeuge des Qualitätsmanagements Pareto-Diagramme, Portfolio-Analysen, FMEA, Netzwerke Statistische Prozessregelung Normalverteilung und ihre Kenngrößen, Stichprobenauswertungen, Faktoranalyse Qualitätsmanagement und -techniken TQM, QFD, SixSigma Inhalt VL F 1.0.0

2 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Projekt: Neuentwicklung Einfassung Windschutzscheibe Projektplanung Ausgangspunkt: Pflichtenheft von OEM zur Neuentwicklung Einfassung Windschutzscheibe Basis: Dokumente des bisherigen Produktes Beschreibung und Modellierung GP Produktentstehung Produktrealisierung -> Produktentwicklung -> technologische Prozessplanung (AV) -> Produktionsplanung und -organisation nach Anforderungen DIN ISO Produktionslogistik: Beschreibung Kunden-Lieferantenbeziehungen Projekt- und Prozessdurchführung Stammdatenerstellung Produktions- und Qualitätsplanung unter Nutzung der Methoden QFD und 6sigma und der Werkzeuge FMEA und SPC Lieferantenermittlung und Einkauf Projektarbeit F 1.0.1

3 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Projekt Windschutzscheibe: Pflichtenheft FP Technische Spezifikation: Ist Zeichnung: QCL für unteres Profil; Profil obere Einfassungen: lt. Muster Technische Spezifikation: Soll Variante 1: vollständig gebogenes Profil Variante 2: Längsprofil + zusätzliche Eckprofile (Verbindungsvarianten prüfen) Qualitätsmerkmale (kritische Merkmale) Qualitätsprüfung nach DIN ISO (Ausschussquote < 0,6 ppm) Maßabweichungen nach DIN ISO 2768 f Nachweis SPC für Maß /-0.05 Lieferbedingungen tägliche Lieferung von Stk Verpackung: Umlaufbehälter 240 Stk/Box auf Europallette 120x80 cm Sicherheitsanforderungen nach EU-Richtlinien 67/548/EWG und 1999/45/EG Projektarbeit F 1.0.2

4 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Zeichnung: QCL

5 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Begriffe im Qualitätswesen Grundlagen F Qualität: die Beschaffenheit einer Einheit bzgl. ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen Qualitätsziele: dienen der Sicherung der Qualitätsanforderungen durch den Kunden und müssen im Vorfeld für den gesamten Produktlebenszyklus in Form von Qualitätsmerkmalen definiert werden Qualitätsmerkmale: dienen der Bestimmung der Qualität Toleranz = Differenz zwischen Höchst- und Mindestwert Fehler: Nichterfüllung eines Qualitätsmerkmals Zuverlässigkeit: Fähigkeit eines Produktes oder Tätigkeit, Qualität über eine vorgegebene Dauer zu erhalten

6 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Prozessmodell des Qualitätsmanagements Grundlagen F 1.1.2

7 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsarten Grundlagen F Qualität Entwurfs-QualitätPlanungs-QualitätFertigungs-Qualität festgelegt in F & E und Konstruktion dient der Realisierung der Entwurfs-Qualität gleich Ausführungs- Qualität und soll mit Planungs- und Entwufs- Qualität übereinstimmen muss im zeitlichen Ablauf gesichert werden (dynamische Qualität) = Zuverlässigkeit ergibt sich aus: Kundenanforderungen Qualität der Konkurrenz eigenen Ansprüchen

8 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsziele Grundlagen F ISO ISO ISO ISO 19011

9 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsanforderungen durch Kunden Grundlagen F l Erwartungen an Produkte und Dienstleistungen - objektiv - subjektiv l Erfüllung dieser Erwartungen l Vergleich technischer Perspektiven l Qualität / Preis l Messbarkeit - variable Attribute - beschreibende Attribute

10 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsmerkmale Grundlagen F 1.2.3

11 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätskreis Grundlagen F 1.2.4

12 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM die 7 Qualitätswerkzeuge – Q7 QM Q7 F 1.3.1

13 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Pareto-Diagramm QM Q7 F Anzahl Abwanderungen zu Mitbewerbern Kumulativer Prozentwert D – Produkt hat Kundenanforderungen nicht erfüllt B – Unternehmen konnte Liefertermin nicht einhalten F – Ruf des Unternehmens A – Preis C – Fehler der Verkaufsabteilung E – Produktqualität 1. April – 30. Juni Anzahl untersuchter Kundenabwanderungen: 200

14 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM die 7 Managementwerkzeuge – M7 QM M7 F 1.3.3

15 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Relationendiagramm QM M7 F 1.3.4

16 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Formen von Matrixdiagrammen QM M7 F 1.3.5

17 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Prozessmodell ISO 9001 Normensysteme F 2.1.1

18 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Überblick Qualitätsstandards und Normensysteme Normensysteme F 2.2.1

19 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Übersicht DIN EN ISO 9001:2000 Normensysteme F Allgemeines

20 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Abschnitt 1-3 ISO : Begriffszusammenhänge Normensysteme F 2.3.2

21 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Normensysteme F Prozessbeschreibung in ISO 9001

22 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Zusammenhang zwischen Qualitäts- und Umweltmanagement-Standards Normensysteme F 2.3.4

23 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Verhältnis zwischen ISO 9001 und 9004 ISO 9004 ISO 9001 ISO 9004: Einbeziehung des gesamten Unternehmens (volle Organisation) Ziel: Leistungsverbesserung ISO 9001: Fokus auf Produkte Ziel: Konformität mit Anforderungen Normensysteme F 2.3.5

24 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Unterschiede zwischen ISO 9001:1994, ISO 9001:2000 und 9004:2000 Normensysteme F 2.3.6

25 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Verteilungskurve zur statistischen Prozesskontrolle SPC F n - Stichprobenumfang x i - einzelne Messwerte Erwartungswert µ:= lim n Standardabweichung der Grundgesamtheit := lim n s

26 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Prozess: Statistische Prozesskotrolle (SPC) SPC F 3.2.2

27 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Bsp. für Prozessregelkarte SPC F 3.2.3

28 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Verhältnis zwischen ISO 9001 und 9004 SPC F 3.2.4

29 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion und Verteilungsfunktion der Normalverteilung SPC F p(x) P(x) P( ) P(x n )

30 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Nichtnormalverteilte Prozesse SPC F 3.2.6

31 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Beziehungen zwischen Grundgesamtheit und Stichprobe SPC F 3.2.7

32 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Übersicht Regelkarten SPC F Regelkartensystem (Shewhart) Regelkarten für attributive Daten Regelkarten für variable Daten p-Karte Fehleranteil variable Stichproben- göße > 50 np-Karte Anzahl fehler- hafter Teile konstante Stichproben- größe >50 c-Karte Anzahl Fehler > 5 konstante Stichproben- größe u-Karte Anzahl Fehler/ Einheit variable Stichproben- größe x_quer/R- Karte kleiner Stichproben- umfang (m =3-5) x_quer/s- Karte großer Stichproben- umfang (m>5) x_Dach/R -Karte kleiner Stichproben- umfang (m=3-5)

33 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Berechnung der Eingriffsgrenzen von Qualitätsregelkarten SPC F m Anzahl der Messwerte pro Stichprobe k m m

34 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Interpretation von Qualitätsregelkarten SPC F

35 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Maschinen- und Prozessfähigkeit SPC F *s 3*s Prozessfähigkeit: Streubereich innerhalb der Normalverteilung im geforderten Toleranzfeld Prozesszentrierung: (außer) mittige Normalverteilung im geforderten Toleranzfeld

36 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM SPC F Prozessfähigkeitsbewertungen

37 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Durchführung Prozessfähigkeitsuntersuchung SPC F

38 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Begriffszusammenhänge im QM Normensysteme F Verifizierung: Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass festgelegte Anforderungen erfüllt worden sind. (dokumentierte Prüfung) Validierung: Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderungen für einen spezifischen, beabsichtigten Gebrauch oder eine spezifische beabsichtigte Anwendung erfüllt worden sind. (dokumentierter Test)

39 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätssicherung QM F 4.1.2

40 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsplanung QM F 4.1.3

41 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsprüfung QM F 4.1.4

42 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätslenkung QM F 4.1.5

43 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Größenordnung der Qualitätskosten QM F 4.1.6

44 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätskosten im Entwicklungsprozess 0, QM F 4.1.7

45 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätskostengliederung QM F 4.1.8

46 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Wechselwirkung der Qualitätskosten: tätigkeitsorientierte Gliederung QM F 4.1.8

47 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Wechselwirkung der Qualitätskosten: wirkungsorientierte Gliederung QM F 4.1.8

48 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Prozesse des QM QM F 4.2.1

49 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Ziele des QM QM F 4.2.2

50 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Bsp. QM: integrierte Prozessprüfung QM F 4.2.3

51 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Bsp. QM: integrierte Prozessprüfung Detail QM F 4.2.4

52 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM TQM QM TQM F 4.2.5

53 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Regelkreis der QS QM TQM F 4.2.6

54 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM TQM-Philosophie QM TQM F 4.2.7

55 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM TQM-Mitarbeiterintegration QM TQM F KVP Regelkarten

56 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Bsp. Verschwendung minimieren: KAIZEN F fundamentale Elemente5S - Rahmenwerk

57 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Gewichtung der Produktmerkmale im Entwicklungsprozess QM-Methoden F 4.3.1

58 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Anwendungsbereiche der einzelnen Methoden im Produktentwicklungsprozess QM-Methoden F 4.3.2

59 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Eigenschaften und Ziele der einzelnen Methoden des QM QM QM-Methoden F 3.4.1

60 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsmanagementmethode nach Juran QM-Methoden F 4.3.3

61 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Überblick: Qualitäts-Haus QM-Methoden F 4.3.4

62 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Q-Haus: Erstellung QM-Methoden F 4.3.5

63 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Leistungs- und Verbesserungsdreieck 6σ QM-Methoden F 4.3.6

64 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Umsatzkreislauf QM SixSigma F 4.3.7

65 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM 6σ - Konzept QM SixSigma F 4.3.8

66 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM 6σ - Ausbildungssystem QM SixSigma F 4.3.9

67 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM 6σ - Analyse-Werkzeuge QM SixSigma F

68 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM 6σ - Implementierung QM SixSigma F

69 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Umsetzung 6σ QM SixSigma F

70 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM QS im Produktentwicklungs- und -herstellungs- prozess QM-Methoden F

71 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Darstellung des Systemzusammenhangs bei der FTA QM-Methoden F Systemanalyse: Betrachtung Gesamtsystem Top-Down-Ansatz: Zerlegung in Teilsysteme

72 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Symbolik eines Fehlerbaumes QM-Methoden F

73 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Beispiel FTA: Bersten eines Druckbehälters QM-Methoden F

74 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Beispiel FTA: Funkbasierter Bahnübergang QM-Methoden F Ziel: Steuerung des Schließens des Bahnübergangs auf ICE-Strecken (Durchschnitts- geschwindigkeit >= 160 km/h) durch den sich annähernden ICE Aufgabe: Ersetzten von Signalen und Sensoren auf der Strecke durch Kommunikation zwi- schen Zug und Bahnübergang und Berechnung des optimalen Schließzeitpunktes

75 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM FTA: Ursachen mangelnder Entwicklungsqualität QM-Methoden F

76 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Definition: FMEA (Failure Mode and Effective Analysis) Erkennung und Bewertung möglicher Produkt- bzw. Prozessfehler und ihrer Folgen Festlegung von Maßnahmen, die den möglichen Fehler eliminieren oder seine Auftretenswahrscheinlichkeit verringern Dokumentierung dieses Prozesses Die Fehlermöglichkeiten- und Einflussanalyse (FMEA) ist eine disziplinierte Methode zur: QM-Methoden F

77 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM FMEA : Aufgaben Verbesserung der Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit der untersuchten Prozesse und Produkte Verringerung der Entwicklungszeiten und -kosten für neue Prozesse und Produkte Dokumentierung und Überwachung der Maßnahmen, die zur Risikoverringerung ergriffen worden sind Ermittlung der Arten, Quellen und Ursachen von Prozessstreuungen Hilfestellung bei der Erstellung einer Rangordnung und der Bearbeitung möglicher Produkt- oder Prozessprobleme bzw. deren Verhütung Verbesserte Kunden-/Verbraucherzufriedenheit QM-Methoden F

78 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM FMEA reduziert das Fehlerrisiko durch: Hilfestellung bei der Untersuchung der Designanforderungen und Designalternativen Erhöhung der Wahrscheinlichkeit, dass Fehlermöglichkeiten gemäß ihrer jeweiligen auf den Kundenfolgen (CTQ-Merkmale) beruhenden Priorität im Entwicklungsprozess berücksichtigt worden sind Erleichterung der Entwicklung gründlicher und effizienter Validierungspläne Bereitstellung von Referenzmaterial zur Untersuchung künftiger Feldprobleme und möglicher Konstruktions-/Prozessänderungen FMEA: Ziele QM-Methoden F

79 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM FMEA-Tabelle: Überblick F

80 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Die FMEA-Tabelle 1 Prozess- schritt/ Teile- nummer 2 Liste möglicher Fehler 3 Liste der Folgen jedes möglichen Fehlers 4 Bedeutung der Folgen für den Kunden B 5 Kennzeichnung besonderer Produkt- bzw. Prozess- merkmale FMEA-Tabelle: mögliche Fehler; Folgen und Bedeutung QM-Methoden F

81 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM FolgenBewertungskriterien: Bedeutung der Fehlerfolgen Diese Bewertung wird vorgenommen, wenn der mögliche Fehler einen Fehler beim Endkunden oder im Fertigungs-/Montagewerk zur Folge hat. Der Endkunde sollte immer zuerst in Betracht gezogen werden. Wenn beides der Fall ist, ist die höhere der beiden Bedeutungsbewertungen zu nehmen. Bewertung Folgen für den KundenFolgen in Fertigung/Montage Sicherheitsrisiko – ohne Vorwarnung Oder kann den Werker an der Maschine oder in der Montage gefährden und tritt ohne Vorwarnung auf. 10 Sicherheitsrisiko – mit Vorwarnung Diese sehr hohe Bewertung wird vergeben, wenn der mögliche Fehler die Fahrzeugsicherheit beeinträchtigt und/ oder die Nichteinhaltung gesetzlicher Vorschriften bewirkt. Fehler tritt ohne Vorwarnung auf. Oder kann den Werker an der Maschine oder in der Montage gefährden und tritt mit Vorwarnung auf. 9 Diese sehr hohe Bewertung wird vergeben, wenn der mögliche Fehler die Fahrzeugsicherheit beeinträchtigt und/ oder die Nichteinhaltung gesetzlicher Vorschriften bewirkt. Fehler tritt mit Vorwarnung auf. Sehr schwerOder 100% der gefertigten Produkte könnten Ausschuss sein, oder Reparatur des Fahrzeugs/ Produkts in der Reparaturabteilung mit Reparaturdauer von mehr als einer Stunde. 8 Das Fahrzeug oder Produkt ist nicht einsatzfähig – Verlust der Primärfunktion. SchwerOder die gefertigten Produkte müssen möglicherweise ausgesucht und teilweise (weniger als 100%) verschrottet werden, oder Reparatur des Fahrzeugs/Produkts in der Reparaturabteilung mit Reparaturdauer zwischen einer halben und einer ganzen Stunde. 7 Das Fahrzeug oder Produkt ist einsatzfähig, aber mit verminderter Leistung. Der Kunde ist sehr unzufrieden. Spalte 4: Bedeutung der Fehlerfolgen Bsp. Automobilindustrie F

82 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM FolgenBewertungFolgen für den KundenFolgen in Fertigung/Montage MäßigOder ein Teil der gefertigten Produkte (weniger als 100%) muss möglicherweise verschrottet werden (ohne Aussuchen), oder Reparatur des Fahr- zeugs/Produkts in der Reparaturabteilung mit Reparaturdauer unter einer halben Stunde. 6 Leicht Das Fahrzeug/Produkt ist einsatzfähig, doch mit Ausfall einiger Komfortelemente. Der Kunde ist unzufrieden. Oder 100% der gefertigten Produkte müssen möglicherweise nachgearbeitet werden, oder Fahrzeug/Produkt wird nach der Fertigung repariert, muss aber nicht zur Reparaturabteilung. 5 Das Fahrzeug/Produkt ist einsatzfähig, doch die Leistung einiger Komfortelemente ist beeinträchtigt. Der Kunde ist etwas unzufrieden. Sehr leichtOder die gefertigten Produkte müssen möglicher- weise ausgesucht und teilweise (weniger als 100%) nachgearbeitet (aber nicht verschrottet) werden. 4 Passung oder Aussehen ist nicht korrekt, und/oder es treten Klapper-/Quietschgeräusche auf. Fehler wird von den meisten Kunden bemerkt (mehr als 75%). GeringfügigOder ein Teil der gefertigten Produkte (weniger als 100%) muss möglicherweise im Gleichschritt mit der Fertigung abseits des Operationsbereiches nachgearbeitet (aber nicht verschrottet) werden. 3 Passung oder Aussehen ist nicht korrekt, und/oder es treten Klapper-/Quietschgeräusche auf. Fehler wird von 50% der Kunden bemerkt. Sehr geringfügigOder ein Teil der gefertigten Produkte (weniger als 100%) muss möglicherweise im Gleichschritt mit der Fertigung im Operationsbereich nachgearbei- tet (aber nicht verschrottet) werden. 2 Passung oder Aussehen ist nicht korrekt, und/oder es treten Klapper-/Quietschgeräusche auf. Fehler wird nur von kritischen Kunden bemerkt (weniger als 25%). Keine FolgenLeichte Erschwernis für Operation oder Werker, oder gar keine Folgen. 1 Keine erkennbaren Folgen. F Spalte 4: Bedeutung der Fehlerfolgen Bsp. Automobilindustrie

83 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM FMEA-Tabelle: Ursachen und Risikobewertung 7 Bewertung der Auftretens- wahrschein- lichkeit jeder möglichen Ursache. A 8 Derzeitige Prozess- lenkungs- methoden zur Beherrschung der Ursache. 9 Wahrschein- lichkeit, dass die Ursache oder der Fehler entdeckt wird. E 10 Risiko- prioritäts- zahl (RPZ): B · A · E 6 Liste der möglichen Ursachen jedes Fehlers. Jede Ursache bezieht sich auf eine Schwachstelle im Design oder einen fehlerhaften Prozessinput. QM-Methoden F

84 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Spalte 7: Bewertung der Auftretenswahrscheinlichkeit A Fehlerwahrscheinlichk.Wahrscheinliche FehlerratenBewertung Sehr hoch: Andauernde Fehler 100 pro 1000 Stück 50 pro 1000 Stück 20 pro 1000 Stück 10 pro 1000 Stück 5 pro 1000 Stück 2 pro 1000 Stück 1 pro 1000 Stück 0,5 pro 1000 Stück 0,1 pro 1000 Stück 0,01 pro 1000 Stück Hoch: Häufige Fehler Mäßig: Gelegentliche Fehler Gering: Relativ wenig Fehler Äußerst gering: Fehler unwahrscheinlich empfohlene Bewertungskriterien für das Auftreten bei der Prozess-FMEA: QM-Methoden F

85 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Spalte 9: Bewertung der Entdeckungswahrscheinlichkeit E EntdeckungBewertg.BewertungskriterienA B CZugehörige Arten von Entdeckungsmethoden Praktisch unmöglich Absolute Gewissheit der Nicht- Entdeckung. 10 Sehr unwahrs.Wahrscheinlich nicht entdeckt.9 Unwahr- scheinlich Geringe Entdeckungschancen.8 Sehr geringGeringe Entdeckungschancen.7 GeringEntdeckung möglich.6 MäßigEntdeckung möglich.5 Mäßig hochGute Entdeckungschancen.4 Sehr hochEntdeckung nahezu sicher. 2 Praktisch sicher Entdeckung sicher. Kann nicht entdeckt werden, oder wird gar nicht geprüft. Nur indirekte oder nach Zufallsprinzip durchgeführte Prüfungen. Nur Sichtprüfung. Nur zweifache Sichtprüfung. Grafische Aufzeichnungsmethoden wie z. B. SPC (Statistische Prozesslenkung). Messende Prüfung, nachdem die Teile den Operationsbereich verlassen haben, oder 100%-Prüfung mit Gut-schlecht-Lehre, nachdem die Teile den Operationsbereich verlassen haben. Fehlererkennung in Folgeoperationen, ODER Messung bei Einrich- tung mit Prüfung des ersten Teils (nur einrichtungsbedingte Fehler). Fehlererkennung im Operationsbereich (automat. Prüfung mit auto- matischer Stoppfunktion). Annahme fehlerhafter Teile nicht möglich. Herstellung fehlerhafter Teile unmöglich, auf Grund von Fehler- vorbeugungsmaßnahmen im Produkt- bzw. Prozessdesign. 1 HochGute Entdeckungschancen.3Fehlererkennung im Operationsbereich, ODER in Folgeoperationen durch mehrere Annahmestufen: liefern, auswählen, einbauen, prüfen. Fehlerhaftes Teil kann nicht angenommen werden. empfohlene Bewertungskriterien für die Entdeckung bei der Prozess-FMEA: QM-Methoden F

86 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM 1. Bedeutung 2. Kritikalität (Bedeutung · Auftreten) 3. Entdeckungswahrscheinlichkeit RPZ = B · A · E Risikoprioritätszahlen (RPZ) RPZ sollten nicht allein zur Festlegung von Risikoprioritäten verwendet werden besondere Aufmerksamkeit erfordert eine hohe Bedeutungsbewertungen, dann Fehlermöglichkeiten mit hoher Kritikalität (Bedeutung · Auftreten), unabhängig von der RPZ RPZ-Werte müssen nach der Durchführung von Abstellmaßnahmen neu berechnet werden QM-Methoden F

87 FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Fallbeispiel: Rüstprozess (Critical to Quality) QM-Methoden F


Herunterladen ppt "FH-Hof Produktionsmanagement Prof. Dr.-Ing. I. Löbus QM Qualitätsmanagement Grundlagen Qualitätsstandards und Normensysteme Werkzeuge des Qualitätsmanagements."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen