Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in das 7. Forschungsrahmenprogramm ice – DIPF Infotage Brüssel 11. Oktober 2010 Claudia Labisch Leibniz-Gemeinschaft, Brüssel-Büro.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in das 7. Forschungsrahmenprogramm ice – DIPF Infotage Brüssel 11. Oktober 2010 Claudia Labisch Leibniz-Gemeinschaft, Brüssel-Büro."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in das 7. Forschungsrahmenprogramm ice – DIPF Infotage Brüssel 11. Oktober 2010 Claudia Labisch Leibniz-Gemeinschaft, Brüssel-Büro

2 Towards a European Research Area (KOM-Mitteilung ) 3%-Ziel Barcelona (Beschluss Staats- u. Regierungschefs 2002) Diverse Expertengruppenberichte zum Europäischen Forschungsraum (EFR) und ERA-Grünbuch (2007) Kommissionsmitteilungen zur Weiterentwicklung des EFR Joint Programming Europa-2020 Strategie (Innovation) Das 7. RP – Hintergrund und Tendenzen

3 Hauptinstrument der EU für die Forschungsfinanzierung in Europa ( ) Budget 53,2 Mrd. Thematische Prioritäten in vier spezifischen Programmen: Das 7. Forschungsrahmenprogramm

4 Die Spezifischen Programme im 7.FRP Zusammenarbeit Verbundforschung Ideen Pionierforschung Menschen Marie-Curie Maßnahmen Kapazitäten Forschungskapazität Gemeinsame Forschungsstelle (nicht nuklear) EURATOM – GFS (nuklear) EURATOM: Projektförderung

5 Zusammenarbeit – Verbundforschung Verbundforschung (Verbundprojekte; Exzellenznetze; Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen) Gemeinsame Technologieinitiativen Koordinierung von Forschungsprogrammen außerhalb des Gemeinschaftsrahmens (ERA-NET; ERA-NET+; Artikel 169 EGV) Internationale Zusammenarbeit

6 Zusammenarbeit – Verbundforschung II Collaborative Research Projects –Konsortien mit Teilnehmern aus mehreren Ländern –neues Wissen, neue Technologie, Produkte –groß ("IP") ; Large Scale Collaborative Projects (LSCP) –klein/mittelgroß ("Strep"); Small Scale Collaborative Projects (SCCP) Orientierung am 6. RP: –Strep: Ø 1,9 Mio. (0,8 – 3 Mio. ); Ø Monate; 6-15 Teilnehmer –IP: Ø 10 Mio. (4 – 25 Mio. ); Ø Monate; Teilnehmer

7 Zusammenarbeit – Verbundforschung III Networks of Excellence –Zusammenlegung von FuE-Tätigkeiten mehrerer Forschungseinrichtungen –Gemeinsames Aktivitätenprogramm –Längerfristige Zusammenarbeit von Forschungsteams –Pauschalfinanzierung: pro Forscher/Jahr Orientierung am 6. RP: NoE: Ø 7 Mio. (3 – 15 Mio.; Monate; 6-12 Teilnehmer)

8 Zusammenarbeit – Verbundforschung IV Coordination/Support Measures –Koordinierung oder Unterstützung von Forschungstätigkeiten und Forschungsstrategien (Vernetzung, Austausch, Studien, Konferenzen, usw.) –evtl. auch Aufrufe zur Angebotsabgabe Orientierung am 6. RP: –CA: Ø 1 Mio. (0,5-1,8 Mio. ; Monate; Teilnehmer) –SSA: Ø 0,5 Mio. (0,003 – 1 Mio.; 9-30 Monate; 1-15 Teilnehmer)

9 ZUSAMMENARBEIT – 10 Themenbereiche 1.Gesundheit 2.Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei sowie Biotechnologie 3.Informations- und Kommunikationstechnologien 4.Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und neue Produktionstechnologien 5.Energie 6.Umwelt (einschl. Klimaänderungen) 7.Verkehr (einschließlich Luftfahrt) 8.Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften 9.Weltraum 10.Sicherheit Euratom: Fusionsforschung, Kernspaltung und Strahlenschutz

10 Zusammenarbeit – Social Sciences and Humanities European educational research quality indicators (EERQI) Funded under FP7, Laufzeit: 03/ /2011 Budget: 2,2 Mio (EU: 1,5 Mio ), 18 Partner Research area: SSH Ex post & ex ante impact analysis EERQI will build an advanced framework for relevance assessment of research documents in educational research based on formal mechanisms including citation analysis and linking, semantically-based full text analysis and co-occurrence of information items in open access and non-open access repositories, as well as in online journal articles, books, and other freely available scholarly publications. Educational research is chosen as an example of socially- and politically-embedded research fields within the humanities and social sciences.

11 Zusammenarbeit - Die Internationale Zusammenarbeit Drittstaatenbeteiligung integriert in thematische Prioritäten Spezifische Ausschreibungen für Drittländer (SICA)

12 Die Spezifischen Programme im 7.FRP Zusammenarbeit Verbundforschung Ideen Pionierforschung Menschen Marie-Curie Maßnahmen Kapazitäten Forschungskapazität Gemeinsame Forschungsstelle (nicht nuklear) EURATOM – GFS (nuklear) EURATOM: Projektförderung

13 Ziele des SP Kapazitäten Stärkung der Forschungs- und Innovationskapazitäten in Europa & Sicherstellung ihres optimalen Einsatzes Bessere Koordination & Wirkung nationaler Strategien Ergänzung des Spezifischen Programms Zusammenarbeit Synergien mit regionalen Kohäsionsstrategien, den Strukturfonds, Bildungs- und Ausbildungsprogrammen & dem Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP)

14 Teilbereiche des SP Kapazitäten 1.Forschungsinfrastrukturen 2.Forschung zugunsten von KMU 3.Wissensorientierte Regionen 4.Forschungspotenzial von Konvergenzregionen 5.Wissenschaft in der Gesellschaft 6.Kohärente Entwicklung forschungspolitischer Konzepte 7.Maßnahmen der Internationalen Zusammenarbeit

15 5. Wissenschaft in der Gesellschaft - Ziele Kommunikation zwischen Wissenschaft & Gesellschaft Offene Steuerung wissenschaftlicher Forschung Geschlechter-Gleichgewicht Interesse junger Menschen für die Forschung Wachsende Rolle der Universitäten

16 Area Supporting formal and informal science education in schools as well as through science centres and museums and other relevant means SiS Supporting and coordinating actions on innovative methods in science education: teacher training on inquiry based teaching methods on a large scale in Europe Proposers are recommended to read the report 'Science Education Now; A Renewed Pedagogy for the Future of Europe'29. Falling interest in key science topics and mathematics has been linked to the way they are taught from the earliest age. Therefore, greater emphasis needs to be placed on the development of more effective forms of pedagogy; on the development of analytical skills; and, on techniques for stimulating intrinsic motivation for learning science, taking into account various pre-conditions and cultural differences. This topic will support actions to promote the more widespread use of problem and inquirybased science teaching techniques in primary and/or secondary schools as well as actions to bridge the gap between the science education research community, science teachers and local actors in order to facilitate the uptake of inquiry-based science teaching.

17 Area Research and Coordination Actions on new methods in science education SiS Science and mathematics related activities carried out in pre- school and in the first years of primary schools: their link to the development of creative skills. The research project will carry out a mapping and comparative assessment of existing approaches to the teaching and learning of science and mathematics on pre-school and until the first years of primary school (up to the age of 8) in a representative sample of Member States and Associated Countries. The research project will moreover provide an analysis of the implications of the different approaches for children's creativity, for the emergence or appropriate learning outcomes in science and maths and for attracting the interest of children to science and maths avoiding the emergence of misconceptions and stereotypical images. Gender, socio-economical and cultural issues should be taken into account. The analysis should also be based on the most recent outcomes of cognitive psychology. The actions should include policy recommendations, appropriate dissemination activities and guidelines for teacher training.

18 5. Wissenschaft in der Gesellschaft - Projektteilnehmer Forschungseinrichtungen & Universitäten Regierungen und Ministerien auf allen Ebenen Relevante lokale Akteure aus den Bereichen –Wissenschaft, Kultur, Bildung –Lokale wirtschaftliche Entwicklung –Medien, Unterhaltung –Bürgerbeteiligung

19 19 Beteiligungsregeln - Teilnahme (1) mind. drei voneinander unabhängige Rechtspersonen aus drei verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten Rechtspersonen mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder assoziierten Staat können teilnehmen GFS, internationale Organisation europäischen Interesses oder nach Gemeinschaftsrecht gegründete Einrichtung Status eines MS oder AS Mindestteilnahmebedingungen können in spezifischen Programmen oder Arbeitsprogrammen zusätzlich festgelegt werden

20 20 Beteiligungsregeln - Teilnahme (2) Ausnahmen: Spezifische Maßnahmen der Internationalen Kooperation mind. 4 Rechtspersonen, davon 2 unterschiedliche Partnerländer und 2 unterschiedliche MS oder AS CA/ SSA, Aus- und Weiterbildung sowie Laufbahnentwicklung von Forschern mind. eine Rechtsperson (außer Maßnahmen zur Koordinierung von Forschungstätigkeiten) Pionierforschung (ERC) mind. eine Rechtsperson mit Sitz in einem MS oder AS

21 21 EU-Fördersätze max. 50% der gesamten erstattungsfähigen Kosten max. 75% für öffentliche Einrichtungen, Hochschulen, Forschungsorganisationen und KMU max. 50% bei Demonstrationstätigkeiten max. 100% bei Maßnahmen im Bereich der Pionierforschung, Coordination/Support- sowie Marie Curie Maßnahmen 100% für Verwaltungskosten, Audits sowie Trainingsmaßnahmen z.B. Fortbildung (außerhalb von MC), Koordinierung, Vernetzung und Verbreitung

22 22 Indirekte Kosten Alle Teilnehmer: –Abrechnung tatsächlicher indirekter Kosten oder nach vereinfachter Methode –Overheadpauschale von 20% (exkl. Subcontracts & third parties) Öffentliche Einrichtungen, Forschungsorganisationen und KMU, die ihre tatsächlichen indirekten Kosten nicht berechnen können: –Overheadpauschale von 60% (für F&E-Aktivitäten) Für CSA Overheadpauschale von max. 7%

23 23 Internetseiten

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Claudia Labisch Leibniz-Gemeinschaft, Brüssel-Büro Rue du Commerce 31 B-1000 Brüssel T.:


Herunterladen ppt "Einführung in das 7. Forschungsrahmenprogramm ice – DIPF Infotage Brüssel 11. Oktober 2010 Claudia Labisch Leibniz-Gemeinschaft, Brüssel-Büro."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen