Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Oberstufe am KFG Information für Jahrgangsstufe 9 Kaiserin–Friedrich-Gymnasium 27./29. Februar 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Oberstufe am KFG Information für Jahrgangsstufe 9 Kaiserin–Friedrich-Gymnasium 27./29. Februar 2012."—  Präsentation transkript:

1 Die Oberstufe am KFG Information für Jahrgangsstufe 9 Kaiserin–Friedrich-Gymnasium 27./29. Februar 2012

2 27./29.02.2012Kathrin Siebert Themen Alles wird anders! Manches bleibt! Organisation der Oberstufe Die Einführungsphase Fremdsprachen - Zwei müssen sein! Leistungsfächer – Was soll ich wählen? Von E zu Q – Die Qualifikationsphase Die Abiturprüfung Fragen

3 27./29.02.2012Kathrin Siebert Alles wird anders! Eine Klasse Klassenlehrer Klassenraum Noten 1 bis 6 Lernkontrollen und Klassenarbeiten Beaufsichtigung Viele Kurse Tutor Wechselnde Räume Punkte 15 bis 00 N=(17-P):3 Klausuren (ausreichend ab 05 P.) Eigenverantwortung

4 27./29.02.2012Kathrin Siebert Manches bleibt! Viele Unterrichtsstunden (mind. 34) Schließschränke LMF – Bücher Freunde im Jahrgang Unterstützung durch die Lehrer Elternmitwirkung Zusammenarbeit Eltern – Schule …

5 27./29.02.2012Kathrin Siebert Organisation der Oberstufe 4. Jahr 1.Jahr Abitur E E Q QQ Einführungsphase 2.JahrQualifikationsphase 3.JahrQualifikationsphase

6 27./29.02.2012Kathrin Siebert Verweildauer Normalfall: 3 Jahre (1 Jahr E, 2 Jahre Q) Mindestdauer: 2 Jahre (Überspringen von E) Höchstdauer: 4 Jahre (Ausnahmen selten) Wiederholen von E unmöglich, wenn Abschlussjahr Sek I wiederholt wurde!

7 27./29.02.2012Kathrin Siebert Die Einführungsphase Zwei Fächer in Leistungsvorkursen (Jeweils + 1 Wochenstunde) Zahlreiche weitere Fächer Eine Tutorenstunde Insgesamt 34 Stunden Pflichtunterricht

8 27./29.02.2012Kathrin Siebert Pflichtfächer Hauptfächer: Deutsch 3 Zwei Fremd-3 sprachen 3 Mathematik 4 ____________________________________________ 13 Sonstige Fächer: Kunst oder Musik2 Geschichte2 Politik und Wirtsch.2 Religion oder Ethik2 Physik2 Chemie2 Biologie2 Sport2 ______________________________________________________ 16 13+ 16+ ?= 34

9 27./29.02.2012Kathrin Siebert 5 weitere Stunden DE, FS, FS, M KU/MU, GE, PW, REL/ET, PH, CH, BI, SPO + 2 Orientierungsstunden: Beide Leistungs- vorkurse werden um je 1 WStd. erhöht 1 Tutorenstunde: Klassenleiterstunde 1 zusätzliches Wahlpflichtfach mit mindestens 2 Wochenstunden

10 27./29.02.2012Kathrin Siebert Wahlpflichtfach Angebot des KFG: Weitergeführte dritte Fremdsprachen: Französisch, Griechisch, Latein, Russisch, Spanisch Neue dritte Fremdsprache: Spanisch Andere Fächer: Erdkunde, Informatik, Kunst und Musik, Philosophie

11 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistenplan Einführungsphase MoDiMiDoFr 1.FNOMMMM W 2.FNOW 3.MABER 4.MTutorDFR 5.EYPGD 6.EYPGD 7.KLKHHHH 8.HLK 9.TSV 10.TSV

12 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistenplan Einführungsphase MoDiMiDoFr 1.FNOM MA W PW 2.FNOW PW 3.M MAA LK AB LK BE ENR 4.M MATutorD DEFR 5.E ENYPG GED DE 6.E ENYPG GED DE 7.KLKHHHH 8.HLK 9.TSV 10.TSV

13 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistenplan Einführungsphase MoDiMiDoFr 1.FN NW 1O NW 3M MA W PW 2.FN NW 1O NW 3W PW 3.M MAA LK AB LK BE ENR 4.M MATutorD DEFR 5.E ENYP NW 2G GED DE 6.E ENYP NW 2G GED DE 7.KL NW 4KHHHH 8.HL NW 4K 9.TSV 10.TSV

14 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistenplan Einführungsphase MoDiMiDoFr 1.F FR/LAN NW 1O NW 3M MA W PW 2.F FR/LAN NW 1O NW 3W PW 3.M MAA LK AB LK BE ENR RE/ET 4.M MATutorD DEF FR/LAR RE/ET 5.E ENY KU/MUP NW 2G GED DE 6.E ENY KU/MUP NW 2G GED DE 7.KL NW 4KHHHH 8.HL NW 4K 9.TSV 10.TSV

15 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistenplan Einführungsphase MoDiMiDoFr 1.F FR/LAN NW 1O NW 3M MA W PW 2.F FR/LAN NW 1O NW 3W PW 3.M MAA LK AB LK BE ENR RE/ET 4.M MATutorD DEF FR/LAR RE/ET 5.E ENY KU/MUP NW 2G GED DE 6.E ENY KU/MUP NW 2G GED DE 7.K SPAL NW 4K SPAH 3.FS 8.H 3.FSL NW 4K SPA 9.T SPOS SPOV SPO 10.T SPOS SPOV SPO

16 27./29.02.2012Kathrin Siebert Stundenplan Schüler S (Standard) MoDiMiDoFr 1.F LateinN PhysikO ChemieM Mathe W PoWi 2.F LateinN PhysikO ChemieW PoWi 3.M MatheA LateinB MatheE EnglischR Ethik 4.M MatheTutorD Deutsch F LateinR Ethik 5.E Englisch Y MusikP BiologieG Gesch.D Deutsch 6.E Englisch Y MusikP BiologieG Gesch.D Deutsch 7.L Kunst 8.L Kunst 9.S Sport 10.S Sport

17 27./29.02.2012Kathrin Siebert Stundenplan Schüler E (Extrem) MoDiMiDoFr 1.F Franz.N Biologie O ChemieM Mathe W PoWi 2.F Franz.N Biologie O ChemieW PoWi 3.M MatheA Franz.B LK BR ev.Rel. 4.M MatheTutorD Deutsch F Franz.R ev.Rel. 5.Y KunstP PhysikG Gesch.D Deutsch 6.Y KunstP PhysikG Gesch.D Deutsch 7.K Spa-8 H Philos. 8.K Spa-8 9.V Sport 10.V Sport

18 27./29.02.2012Kathrin Siebert Stundenplan Schüler A (Arbeit) MoDiMiDoFr 1.F LateinN ChemieO Inform.M Mathe W PoWi 2.F LateinN ChemieO Inform.W PoWi 3.M MatheA PhysikB ChemieE Engl.R k.Rel. 4.M MatheTutorD Deutsch F LateinR k.Rel. 5.E Engl.Y MusikP PhysikG Gesch.D Deutsch 6.E Engl.Y MusikP PhysikG Gesch.D Deutsch 7.K Spa-EL BiologieK Spa-EH Russ.-8 8.H Russ.-8 L BiologieK Spa-E 9.V Sport 10.V Sport 40 WStd. !!!!!!!

19 27./29.02.2012Kathrin Siebert Kursbezeichnungen am KFG Aus der Kursbezeichnung gehen JS, Zeitleiste und Fach hervor: Z.B.: E1PCH05 oder Q4AMA01 Jahrgangsstufe Einführungsphase, erstes Halbjahr Zeitleiste P z.B. Mittwoch, 5./6.Std. Fachkürzel z.B. Chemie Nummer in der Reihe aller Chemie-Grundk. LK Mathe Nummer 1, A-Leiste, Abi-Halbjahr

20 27./29.02.2012Kathrin Siebert Fremdsprachen Eine der in Klasse 5 oder 6 begonnenen Fremdsprachen ist Pflicht in E (FS I) Eine weitere Fremdsprache ist Pflicht in E (FS II) FS II darf eine neue FS sein (Spanisch-E), muss dann aber bis zum Abitur belegt werden!

21 27./29.02.2012Kathrin Siebert Fremdsprachen Zu kniffeligen Fremdsprachenproblemen gibt es ein Merkblatt, das zusammen mit den anderen Informationen ausgeteilt wurde.

22 27./29.02.2012Kathrin Siebert Fächerangebot Aufgabenfeld I: Sprachlich-literarisch-künstlerisches AF DeutschSpanisch-E Englisch-5/6Spanisch-8 Latein-5/6 Französisch-6 Musik Latein-8 Französisch-8 Russisch-8 KunstGriechisch

23 27./29.02.2012Kathrin Siebert Fächerangebot Aufgabenfeld II: Gesellschaftswissenschaftliches AF GeschichteKath. Religionslehre Politik und Wirtschaft Evang. Religionslehre Ethik ErdkundePhilosophie

24 27./29.02.2012Kathrin Siebert Fächerangebot Aufgabenfeld III: Mathematisch-naturwiss.-technisches AF MathematikInformatik Physik Chemie Biologie

25 27./29.02.2012Kathrin Siebert Fächerangebot Außerhalb der Aufgabenfelder: Sport

26 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfächer am KFG Deutsch Englisch Latein-5/6 Franz.-6 Musik Kunst Mathematik Physik Chemie Biologie Geschichte Politik&Wirt. Erdkunde Aufgabenfeld IAufgabenfeld IIAufgabenfeld III

27 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfächer Aufgaben der Leistungsfächer: Einführung in die Methoden wissen- schaftlichen Arbeitens Bildung eines individuellen Schwer- punktes

28 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfächer Organisation: Vorbereitungskurse in der Einführungsphase Stundenzahl um 1 WStd. erhöht Fachwechsel nach E1 und nach E2 möglich Leistungskurse in der Qualifikationsphase 5 Unterrichtsstunden pro Woche Fachwechsel nicht mehr möglich

29 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfächer Bedingungen: Ein Leistungsfach muss eine Fremdsprache oder Mathematik oder eine Naturwissenschaft (PH,CH,BI) sein Durchgehender Unterricht während der Einführungsphase In E2 mindestens 05 Punkte

30 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfächer Gesamtqualifikation: Leistungskurse zählen zweifach Leistungskurse und Abiturprüfung in diesen Fächern machen 40 % der erreichbaren Gesamtpunktzahl aus

31 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfächer Welche Fächer sollte man wählen? Interesse? Angestrebtes Studienfach? Bisher stabile Leistungen? Bei Unsicherheit Beratung durch den Fachlehrer!

32 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfachwahlen In den nächsten Wochen: Informationen durch die Fachlehrer über die Anforderungen Vorwahlen LF-Kombination bis 14.03. (wichtige Planungsgrundlage!) Danach Einrichtung von Kursen mit Zuordnung von Zeitleiste und Lehrer Eventuelle Nachwahlen

33 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfachvorwahlen BICHPHMAEKGEPWMUKUFRLAEN DE EN-5/6 LA-5/6 FR-6 MU KU PW GE EK MA PH CH

34 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsfachwahlen Je genauer die Vorwahlen mit den späteren Wahlen übereinstimmen, desto besser können alle Wünsche erfüllt werden! Schüler, die bei ihrer Entscheidung geblieben sind, haben im Zweifelsfall Vorrang!

35 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsnachweise in JS E Kontinuierlich im Unterricht gezeigte Leistungen: mind. 50 % der Note Schriftliche Leistungsnachweise: E1 und E2: Je 2 in Deutsch, jeder FS, Mathe Je 1 in allen anderen Fächern In Sport je 1 besondere Fachprü- fung mit prakt. + theoret. Teil

36 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsnachweise in JS E Falls mehr als 50 % unter 05 P.: Einmalige Wiederholung Versäumen einer Klausur: Entschuldigt (i.d. Regel mit Attest!): Fachlehrer entscheidet üb.Nachschreiben Unentschuldigt: Kein Nachschreiben, Ergebnis 00 Punkte

37 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungsnachweise in JS E Schwerwiegende Verstöße gegen die sprachliche Richtigkeit oder die äußere Form: Abzug von 1 bis 2 Notenpunkten (in Deutsch bis 4 Notenpkt.) Beurteilung aus vom Schüler zu ver- tretenden Gründen nicht möglich: Bewertung 00 Punkte

38 27./29.02.2012Kathrin Siebert Teilnahme am Unterricht Teilnahmepflicht am verbindlichen und am gewählten Unterricht Entschuldigungen: Mitteilung spätestens am 3.Tag Eintragung aller Fehlstunden in die Versäumnisliste (Angabe des Grundes) Abzeichnen aller Fachlehrer Tutor sammelt volle Versäumnislisten ein

39 27./29.02.2012Kathrin Siebert Fehlstunden Ärztliches Attest kann verlangt werden, insbesondere bei Klausuren Kursleiter trägt Fehlstunden im Kurs- berichtsheft ein Im Zeugnis erscheint die Gesamtzahl der Fehlstunden und die Zahl der unentschuldigt gefehlten Stunden Achtung! Unentschuldigte Fehlstunden sind sehr schlecht bei Bewerbungen!

40 27./29.02.2012Kathrin Siebert Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zu Q1, wenn… … am Ende von E2 in allen 13 verbindlichen Fächern mindestens 05 Punkte erreicht wurden

41 27./29.02.2012Kathrin Siebert Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zu Q1, wenn… … am Ende von E2 höchstens zwei verbindliche Fächer mit weniger als 05 Punkten bewertet wurden, aber darunter höchstens ein Hauptfach Ausgleich je Fach: 1x10 P. od. 2x07 P. Ausgleich HF nur durch HF in keinem verbindlichen Fach 00 Punkte

42 27./29.02.2012Kathrin Siebert Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zu Q1, wenn… … die Zulassungskonferenz trotz nicht erfüllter Zulassungsbedingungen für die Zulassung entscheidet, aber nur in Ausnahmefällen Begründung ist erforderlich Entscheidung mit Zweidrittelmehrheit

43 27./29.02.2012Kathrin Siebert Zulassung zur Qualifikationsphase Achtung! Es gibt in der Jahrgangsstufe E keine Warnungen!

44 27./29.02.2012Kathrin Siebert Wiederholung der JS E Nichtzulassung zur Qualifikationsphase Wiederholung JS E Ausnahmen: JS 9 (G8) wurde wegen Nichtversetzung wiederholt JS E wurde bereits zweimal durchlaufen In beiden Fällen muss die gymnasiale Oberstufe verlassen werden!

45 27./29.02.2012Kathrin Siebert Wiederholung der JS E Freiwillige Wiederholung der JS E: Antrag spätestens zu Beginn von Q1 Nicht möglich, wenn bereits zwei JS freiwillig wiederholt wurden Nicht möglich, wenn JS E bereits wiederholt wurde Über die Zulassung zur Qualifikationsphase wird nach der Wiederholung neu entschieden!

46 27./29.02.2012Kathrin Siebert Qualifikationsphase Abiturprüfung Schriftliche Prüfungsfächer 1.PF LK 2.PF LK 3.PF GK Mündliche Prüfungsfächer 4.PF GK 5.PF GK Das Ende zuerst: Die Abiturprüfung

47 27./29.02.2012Kathrin Siebert Bedingungen Prüfungsfächer Alle Fächer durchgehend seit Beginn Einführungsphase Alle 3 Aufgabenfelder (AF) abgedeckt Schriftliche PF aus mindestens 2 AF Deutsch und Mathematik PF Fremdsprache oder Naturwissenschaft oder Informatik PF

48 27./29.02.2012Kathrin Siebert Qualifikationsphase Beleg- und qualifikationspflichtig Q1-Q4 Deutsch (GK 4, LK 5 Std.) Mathematik (GK 4, LK 5 Std.) FS, spätestens in Kl 8 begonnen Naturwissenschaft (Physik, Chemie oder Biologie) Alle (weiteren) Kurse der fünf Prüfungsfächer

49 27./29.02.2012Kathrin Siebert Qualifikationsphase Belegpflichtig Q1-Q4 Religion oder Ethik (2 Std.) Geschichte Sport (2 Std., als PF 3 Std.)

50 27./29.02.2012Kathrin Siebert Qualifikationsphase Weitere Qualifikationspflichten Kunst oder Musik2 Kurse Weitere FS oder weitere NW oder Info2 Kurse Geschichte2 Kurse Q3/4 Politik und Wirtschaft2 Kurse Aufgabenfeld IIweitere2 Kurse

51 27./29.02.2012Kathrin Siebert Gesamtqualifikation Gesamt- note Grundkurs- bereich Leistungs- kursbereich Abiturbereich

52 27./29.02.2012Kathrin Siebert Leistungskurs - Bereich Q1 Q2 Q3 Q4 8 LK in doppelter Wertung LK 1 LK 2 LK 1 LK 2 LK 1 LK 2 LK 1 LK 2 LK 1 LK 2 LK 1 LK 2 LK 1 LK 2 LK 1 LK 2

53 27./29.02.2012Kathrin Siebert Grundkurs - Bereich Q1 Q2 Q3 Q4 12 PF-Kurse Q1-Q4 + 12 weitere GK = 24 Grundkurse 3.PF 4.PF 5.PF GK 3.PF 4.PF 5.PF

54 27./29.02.2012Kathrin Siebert Abitur - Bereich 5 Prüfungen 5 Prüfungsergebnisse in vierfacher Wertung 3.PF 4.PF 5.PF LK 1 LK 2 3.PF 4.PF 5.PF LK 1 LK 2 4.PF 5.PF LK 1 LK 2 LK 1 LK 2 3.PF 4.PF 5.PF

55 27./29.02.2012Kathrin Siebert Gesamtqualifikation 300 - 900 GK: 24 Wertungen LK: 16 Wertungen Abi: 20 Wertungen

56 27./29.02.2012Kathrin Siebert Das Ende Viel Erfolg und viel Freude in der Oberstufe des KFG!


Herunterladen ppt "Die Oberstufe am KFG Information für Jahrgangsstufe 9 Kaiserin–Friedrich-Gymnasium 27./29. Februar 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen