Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 1 Anteil der gemeldeten Arbeitsunfähigkeitstage bei Pflichtmitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 1 Anteil der gemeldeten Arbeitsunfähigkeitstage bei Pflichtmitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherungen."—  Präsentation transkript:

1 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 1 Anteil der gemeldeten Arbeitsunfähigkeitstage bei Pflichtmitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherungen (ohne Rentner) nach Krankheitsartengruppen (Statistisches Taschenbuch Gesundheit, 2000) Arbeitsunfähigkeitstage bei Erwerbstätigen Krebs 3 % Sonstiges 20 % Muskel-Skelett- erkrankungen 25 % Atmungsorgane 17 % Herz-Kreislauf- erkrankungen 8 % Verletzungen und Vergiftungen 13 % Psychiatrische Krankheiten 6 % Verdauungsorgane 8 %

2 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 2 Häufigster Grund für das Ausscheiden aus dem Fahrdienst: Vorzeitige Fahrdienstuntauglichkeit Gesetzliches Rentenalter erreichen nur wenige Mitarbeiter als zu diesem Zeitpunkt noch aktiv im Fahrdienst Bei Eintritt vorzeitiger Fahrdienstuntauglichkeit sind die Fahrer 50 bis 54 Jahre alt, nach Dienstzeiten von 20 bis 24 Jahren. Bezogen auf alle in einem Jahr beschäftigten Fahrer scheiden von diesen ca. 2 % wegen Fahrdienstuntauglichkeit aus. Vorzeitige Fahrdienstuntauglichkeit (Tränkle und Bailer, 1996)

3 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 3 Krankheitsbedingtes vorzeitiges Ausscheiden aus dem Fahrdienst Ursachen für krankheitsbedingtes vorzeitiges Ausscheiden aus dem Fahrdienst für männliche Fahrdienstmitarbeiter (nach Verne, 1995) Sonstiges 10 % Psycho-vegetative Störungen 20 % Herz-Kreislauf- erkrankungen 30 % Muskel-Skelett- erkrankungen 40 %

4 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 4 Arbeitsunfähigkeit in verschiedenen Dienstleistungsbranchen Anzahl der Krankentage in 1999 (BKK Bundesverband, 2001) Datenverarbeitung und Forschung Kredit- und Versicherungsgewerbe Großhandel Kfz-Werkstätten Dienstleistungen für Unternehmen Gesundheitswesen Gastgewerbe Interessenvertretungen, Verbände Einzelhandel Grundstücke und Vermietungen Erziehung und Unterricht Energie- und Wasserversorgung Kultur, Sport und Unterhaltung Sozialwesen Fracht, Spedition, Nebentätigkeiten Telekommunikation Verkehrsbetriebe (ÖPNV) Eisenbahnen Öffentliche Verwaltung Post- und Kurierdienste Abfallbeseitigung und Recycling ,9 23,9 23,5 23,2 23,0 18,7 16,9 16,7 16,1 14,2 13,1 11,9 11,7 10,8 10,4 9,0 Bundesdurchschnitt für alle Wirtschaftsgruppen: 16,0 AU-Tage pro Jahr

5 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen ABCDEFGHIJKLMNOP Krankenstände in 16 Verkehrsunternehmen Krankheitsbedingte Fehlzeiten in 16 deutschen Verkehrsunternehmen (Umfrage der Stuttgarter Straßenbahnen AG in Zusammenarbeit mit dem VDV-AVM, 2000) Angestellte gewerbliche Arbeiter Fahrdienstmitarbeiter Krankenstand in % Unternehmen

6 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 6 Arbeitsunfähigkeitstage in Verkehrsunternehmen Arbeitsunfähigkeitstage je 100 Pflichtversicherte bei Betriebs-Krankenkassen – bei allen Versicherten und von Versicherten in Verkehrsunternehmen (BKK Bundesverband, 2001) Herz-Kreislauf- Krankheiten Erkrankungen der Verdauungsorgane Verletzungen und Vergiftungen Krankheiten der Atmungsorgane Muskel- und Skelett- erkrankungen ,4 123,7 230,9 312,7 439,6 156,9 178,9 304,5 411,4 744,9 AU-Tage Verkehrsunternehmen AU-Tage gesamt

7 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 7 Psychosoziale Belastungen Negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Beschäftigten haben: Nicht miteinander zu vereinbarende Arbeitsanforderungen Aufgabenbezogene psychische Belastungen Mangelnde geistige Anforderungen Mangelnde Transparenz betrieblicher Maßnahmen Ständiger Zeitdruck Ungleichgewicht zwischen hohen Verausgabungen und geringer Belohnung Spannung zwischen hohen Anforderungen und geringen Gestaltungsmöglichkeiten Eingeschränkte Handlungs- und Entscheidungsmöglichkeiten

8 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 8 Ottawa Charta Die sich verändernden Lebens-, Arbeits- und Freizeit- bedingungen haben entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit. Die Art und Weise, wie eine Gesellschaft die Arbeit, die Arbeits- bedingungen und die Freizeit organisiert, sollte eine Quelle der Gesundheit und nicht der Krankheit sein. Gesundheitsförderung schafft sichere, anregende, befriedigende und angenehme Arbeits- und Lebensbedingungen. (Auszug aus der Charta der 1. Internationalen Konferenz zur Gesundheitsförderung, Ottawa, 1986)

9 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 9 Ziele der betrieblichen Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Dies kann durch eine Verknüpfung folgender Ansätze erreicht werden: Verbesserung der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen Förderung einer aktiven Mitarbeiterbeteiligung Stärkung der persönlichen Kompetenzen (Europäisches Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (1997), Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union, Luxemburg.)

10 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 10 Gesundheitserhaltende Ressourcen Ressourcen können die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen von Arbeitsbelastungen abmildern belastende Arbeits- bedingungen Gefahr gesundheitlicher Beeinträchtigung Förderung der Ressourcen durch betriebsbezogene Ansätze (z. B. Verbesserung der internen Kommunikation, Ausweitung der Handlungs- und Entscheidungs- spielräume) Förderung der Ressourcen durch mitarbeiterbezogene Ansätze (z. B. Kompetenztraining, Aus- weitung beruflicher Qualifikation)

11 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 11 Ansätze für betriebliche Gesundheits- förderung in Verkehrsunternehmen Betriebsbezogene AnsätzeMitarbeiterbezogene Ansätze Abbau der Belastungen Förderung der Ressourcen Veränderung der Arbeitsbedingungen Mischarbeit Fahrdienstzeitverkürzung Flexiblere Gestaltung der Dienstpläne Technische und ergonomische Ver- besserungen am Fahrerarbeitsplatz Angemessene Pausenregelung Anleitung zur individuellen Verhaltensänderung Änderung der Rahmenbedingungen zur Verbesserung der internen Kommunikation Ausweitung des Handlungs- und Entscheidungsspielraums Ausweitung sozialer Kompetenzen Ausweitung beruflicher Qualifikationen Kompetenztraining

12 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 12 Merkmale der betrieblichen Gesundheitsförderung Maßnahmen beziehen sich vor allem auf die Veränderungen der Arbeitsbedingungen Maßnahmen können durch Angebote zum individuellen Belastungsabbau unterstützt werden (Stressbewältigungskurse, Fitnessangebote u. a.) Abbau psychosozialer Belastungen ist von besonderer Bedeutung Maßnahmen sollten nicht nur Belastungen abbauen, sondern auch Ressourcen fördern Wissen und Erfahrungen der Beschäftigten werden berücksichtigt Auf Ausweitung von Entscheidungsspielräumen, Stärkung der sozialen Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetzte wird besonderer Wert gelegt

13 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 13 Einführung von Gruppenarbeit im Fahrdienst Nicht zu große Gruppen (nicht mehr als 30 Fahrdienstmitarbeiter) Handlungs- und Entscheidungsspielraum für die Gruppe Gründliche Ausbildung und kontinuierliche Weiterbildung der Gruppenleiter Gruppenleiter hält Balance zwischen Führungskraft und Moderator Ausführliche Aufklärung und Information aller Beteiligten Zuständigkeiten unter veränderten Bedingungen mit allen Beteiligten abklären

14 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 14 Einführung von Fahrdienstzeit- Verkürzung und Mischarbeit Fahrdienstzeit-Verkürzung möglichst frühzeitig gewähren Während der fahrdienstfreien Zeit angebotenes Gesundheitsprogramm verstärkt gesundheitspräventive Wirkung der verringerten Fahrtätigkeit Bei Mischung von Fahrdiensten mit anderen Tätigkeiten beachten, dass die neuen Aufgaben nicht zu gesundheitlichen Belastungen führen

15 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 15 Einführung neuer Führungsstrukturen Einforderung sozialer Kompetenzen als Qualifikationskriterium für Führungskräfte Entwicklungsmöglichkeiten bieten (Schulungen) Stärkung der Mitarbeiterorientierung durch Entwicklung von Führungsgrundsätzen Anerkennung der Mitarbeiter stärker betonen Gesprächsmöglichkeiten schaffen

16 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 16 Einführung innovativer Dienstplanmodelle Ausgiebige Information über das Vorhaben an alle Beteiligten Größtmögliche Einbeziehung der Fahrdienstmitarbeiter bei der Dienstplangestaltung Entwicklung eines betriebsspezifischen Modells Transparenz der Entscheidungen Diskussions- und Abstimmungsmöglichkeiten Testläufe vereinbaren

17 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 17 Durchführung von Gesundheitszirkeln im Fahrdienst Vorbereitung durch Gesundheitsbericht und Mitarbeiterbefragung Auswahl eines geeigneten Betriebsbereichs auf der Grundlage der Datenanalyse Auswahl der Beschäftigten Verständigung über weitere Teilnehmer des Zirkels Durchführung der Zirkelsitzungen während der Arbeitszeit Identifizierung der Belastungen und Entwicklung geeigneter Lösungsvorschläge Umsetzung der Vorschläge sobald wie möglich Kontinuierliche Information über den Stand im Gesundheitszirkel und bereits umgesetzte Maßnahmen Abschließende Auswertung des Gesundheitszirkels

18 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 18 Durchführung verhaltensbezogener Maßnahmen Verhaltensbezogene Maßnahmen während der Arbeitszeit anbieten, um möglichst viele Beschäftigte zu erreichen Falls Angebote außerhalb der Arbeitszeit angeboten werden, auf zeitliche Abstimmung mit Dienstplänen achten bzw. flexible Verfahren entwickeln Betriebliche Rahmenbedingungen schaffen, die gewünschtes gesundheitsgerechtes Verhalten unterstützen und fördern, z. B. - Ernährungsangebote in der Kantine, - Wendezeiten, die Durchführung von Bewegungsübungen ermöglichen

19 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 19 Einführung psychologischer Betreuungs- maßnahmen nach schweren Unfällen Unmittelbar einsetzende Betreuung Interne oder externe Betreuer, die sich ausschließlich um den betroffenen Fahrdienstmitarbeiter kümmern Kooperationsabkommen mit psychologischen Einrichtungen, die professionelle Weiterbetreuung bei schweren Fällen übernehmen Wiederholte Gesprächsangebote und Aufklärung über betriebliches Unterstützungssystem Schulung der Mitarbeiter zur Vorbereitung auf potenzielle Unfälle Aufklärung der Vorgesetzten über richtigen Umgang mit betroffenen Fahrerinnen und Fahrern

20 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 20 Idealtypischer Verlauf betrieblicher Gesundheitsförderung Dauerhafte Strukturen schaffen Einrichtung eines Steuergremiums unter Beteiligung aller relevanten betrieblichen Gruppen bzw. langfristige Verankerung der Gesundheitsförderung in betriebliche Strukturen und Entscheidungen Vereinbarung eines tragfähigen Konsens und grundsätzlicher Veränderungsbereitschaft Bekanntgabe der geplanten Vorhaben Bestandsaufnahme und Planung von Maßnahmen Analyse relevanter Informationen über gesund- heitliche Belastungen am Arbeitsplatz Problemdefinition und Bestimmung von Ursache- Wirkungszusammenhängen unter Einbeziehung der Beschäftigten Auswahl geeigneter Maßnahmen Festlegung der Ziele und Bestimmung mess- barer Erfolgskriterien Festlegung von Zuständigkeiten und Zeitplan Qualitätssicherung und Wirksamkeitsabschätzung Abschließende Überprüfung der Qualitätskriterien Wirksamkeitsabschätzung nach vorher festgelegten Kriterien Prüfung der Übertragbarkeit auf andere betrieb- liche Bereiche, ggf. Änderung der Maßnahmen Ergebnispräsentation Durchführung gesundheits- förderlicher Maßnahmen Einbindung der Beschäftigten Kontinuierliche Information über den Stand der Dinge an Beschäftigte und betriebliche Entscheidungsträger Begleitende Qualitätskontrollen und Dokumentationen (nach Ducki,1998)

21 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 21 Arbeitskreis Gesundheit Zusammensetzung und Aufgaben des Arbeitskreises Gesundheit (nach Demmer,1995) Personalrat/ Betriebsrat Fachkraft für Arbeitssicherheit Betriebsarzt Personalabteilung Sozialdienst Analyse der Ist-Situation Festlegung der Ziele und Strategien Umsetzung in Programme Abschätzung der Wirk- samkeit (Evaluation) Unternehmensleitung

22 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 22 Dauerhafte Strukturen schaffen Wesentliche Kriterien: Veränderungsbereitschaft in der Unternehmensleitung Aktive, kontinuierliche Unterstützung durch die Unternehmensleitung Einrichtung eines Steuerungsgremiums, in dem alle relevanten Gruppen vertreten sind Gemeinsame Interessen herausarbeiten Einigung auf tragfähigen Konsens für Zusammenarbeit Ausdauer bei der Umsetzung der Maßnahmen, langfristige Planungen Koordination der Maßnahmen mit Arbeitsschutzausschuss Information aller Mitarbeiter über Gesundheitsförderungsprojekte Langfristig:Verankerung der Gesundheitsförderung in betriebliche Strukturen (Unternehmensgrundsätze, Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen)

23 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 23 Bestandsaufnahme Wichtige Informationsquellen für die Erfassung arbeitsbedingter gesundheitlicher Belastungen und ihrer Ursachen Gesundheitsbericht Mitarbeiterbefragung Gefährdungs- analysen, Arbeitsplatz- beobachtungen Bestandsaufnahme: Umfassende Analyse der Ausgangssituation unter Berücksichtigung möglichst vieler Informationsquellen und Sichtweisen

24 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 24 Gesundheitsbericht Beispiel für Ergebnisse eines Gesundheitsberichts in einem Verkehrsunternehmen Verkehrsbetriebe ÖPNV gesamt Unternehmen gesamt Angestellte Arbeiter gesamter Fahrdienst Fahrdienst im Betriebshof A Fahrdienst im Betriebshof B Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage pro Jahr

25 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 25 Auswertung der Daten und Planung der Maßnahmen Wesentliche Kriterien: Plausible Ursache-Wirkungszusammenhänge bestimmen Planung entsprechender Strategien zur Reduzierung gesundheitlicher Belastungen Entwicklung betriebsspezifischer Lösungen Konzipierung eines Maßnahmekonzepts (z. B. Verknüpfung von betriebs- und mitarbeiterbezogenen Ansätzen) Zuständigkeiten für Umsetzung klären Zeitplan erstellen Festlegung der Ziele und Kriterien, anhand derer der Erfolg der Maßnahme bemessen werden soll

26 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 26 Zusammensetzung eines Gesundheitszirkels 4 bis 8 Mitarbeiter aus dem ausgewählten Betriebsbereich (ständige Teilnahme) Betriebliche Experten z. B.Sicherheitsfachkraft, Betriebsarzt (Teilnahme nach Bedarf) Moderator intern/extern (ständige Teilnahme) Vorgesetzter (Teilnahme nach Bedarf) Betriebsrat/ Personalrat (Teilnahme nach Bedarf)

27 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 27 Regeln der Zusammenarbeit im Gesundheitszirkel 1.Jeder ist Experte, und zwar auf seinem Gebiet 2.Jeder hat die Möglichkeit, seine Meinung zu äußern und auszureden 3.Meinungen sollen nicht der Person angelastet werden 4.Was in der Gruppe gesagt wird, soll in der Gruppe bleiben 5.Die Diskussion soll beim Thema bleiben, ausufernde Nebendiskussionen sollen vermieden werden 6.Abweichende Meinungen sollen begründet werden 7.Nicht alle geäußerten Meinungen und Vorschläge können verwirklicht werden 8.Es geht darum, gemeinsame Vorschläge zu erarbeiten 9.Wer mitarbeitet, sollte regelmäßig teilnehmen (Nach Gesundheit schützen und fördern, 1998)

28 Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 28 Qualitätssicherung und Wirksamkeitsabschätzung Qualitäts- sicherung Abschätzung wirtschaftlicher Effekte Überprüfung der Struktur und Organisation (Integration in betriebliche Strukturen, Unterstützung der Unternehmens- leitung, Koope- rationen ect.) Befragungen Befragungen über Zufriedenheit mit Programmen Wiederholte Mitarbeiter- befragung (Einschätzungen, Führungsver- halten, Betriebs- klima etc.) Dokumentation Veränderungen im Betrieb, die Einfluss auf die Gesundheit der Mitarbeiter haben können Teilnahmequote Abbruch der Teilnahme Verbesserung des Arbeitser- gebnisses durch z. B. Rückgang des Kranken- standes, Fluktu- ation, Anzahl der Unfälle, Kunden- beschwerden bzw. größeres Engagement der Mitarbeiter Abschätzung gesundheitlicher Effekte Einschätzung der subjektiven Gesundheit (im Rahmen der Mit- arbeiterbefragung) Veränderung des Krankenstandes (erneuter Gesund- heitsbericht) Veränderung Fahr- diensttauglichkeit


Herunterladen ppt "Handbuch Gesundheitsförderung in Verkehrsunternehmen 1 Anteil der gemeldeten Arbeitsunfähigkeitstage bei Pflichtmitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen