Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Advanced Practice Nursing in den USA Presented by Brigitte A. Grissom, APRN, NNP-BC.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Advanced Practice Nursing in den USA Presented by Brigitte A. Grissom, APRN, NNP-BC."—  Präsentation transkript:

1 Advanced Practice Nursing in den USA Presented by Brigitte A. Grissom, APRN, NNP-BC

2 Advanced Practice Nursing Definition Erweiterte Pflegepraxis mit evidenzbasierten Grundlagen Verstaerkte pflegerische Verantwortung Uebernahme von zusaetzlichen Kompetenzen die traditionell nicht zur Pflege gehoeren Spezialisierung auf bestimmte Patientengruppen oder relevante Fachgebiete

3 Advanced Practice Nursing (II) Im Jahr 2004 sind 240,460 Pflegekraefte (RNs) als APNs registriert (8,3% aller Pflegekraefte in den USA) 141,209 sind Nurse Practitioners (NP) 72,521 sind Clinical Nurse Specialists (CNS) Andere APNs: Nurse Midwives (NM) und Nurse Anesthesists (NA)

4 Advanced Practice Nursing (III) NPs: MSN als Regelausbildung seit 2000, viele Fachrichtungen moeglich (Family NP, Paediatrie, Neugeborenen-Intensiv, Womens Health…), taetig in Kliniken, Arztpraxen, Lehrpersonal an Universitaeten CNS: taetig in Krankenhaeusern als Pflegeexperte, Qualitaetsmanagement, Lehrpersonal an Universitaeten

5 Advanced Practice Nursing (IV) NMs: taetig in Krankenhaeusern oder eigenständigen Geburtszentren, die mit Frauenarztpraxen verbunden sind NAs: taetig in Krankenhaeusern in der Anästhesie, weit verbreitet in Militaerkrankenhaeusern und laendlichen Gebieten mit geringer Aerzteversorgung

6 Schwerpunkt Nurse Practitioner (NP): Berufsbildentwicklung Loretta Ford, RN und Dr. Henry Silver starten die erste NP Ausbildung (Zertifikat) an der University of Colorado (1965) 1968 folgt die University of Boston Ziel beider Ausbildungsgaenge: bessere Primaerversorgung in laendlichen Regionen

7 Henry Silver und Loretta Ford

8 Berufsbildentwicklung (II) Ausbildungsdauer 6-12 Monate Kombination aus Theorie (naturwissenschaftliche Faecher) und Praktikum unter aerztlicher Aufsicht 1974 ANA bildet das Council of Primary Nurse Practitioners (CPNP): Weiterentwicklung von einheitlichen Ausbildungsplaenen

9 Berufsbildentwicklung (III) Berufsbild NP wird in den meisten Bundesstaaten offiziell anerkannt Im Nurse Practice Act(Krankenpflegegesetz) werden Lehrplaene, Ausbildungsdauer, Berufsbild- abgrenzungen, Abschlusskriterien fuer jeden Staat vom Verwaltungsrat fuer Pflegekraefte gesetzlich geregelt 1977 ANA (American Nursing Association) entwickelt bundeseinheitliches Abschlussexamen

10 Berufsbildentwicklung (IV) 1980 CPNP (Council of Primary Nurse Practitioners) wandelt sich zur National Organization of NP Faculties (NONPF): Berufsbildweiterentwicklung, politisches Engagement, Curricula Ausbau : rascher Anstieg von registrierten NPs, hauptsaechlich als Family NP taetig in laendlichen Gebieten und in medizinisch unterversorgten Inner City Krankenhaeusern

11 Berufsbildentwicklung (V) : Zertifikat Ausbildungsprogramme laufen aus, gleichzeitige Umstellung auf das MSN (Master of Science in Nursing) als Regelausbildung fuer NPs 1990 Medicare (oeffentliche Krankenversicherung fuer dauerhaft Erwerbsunfaehige und Mitbuerger ab 65 Jahre alt) und Medicaid (oeffentliche Krankenversicherung fuer Menschen mit geringem Einkommen, Kinder und Behinderte) erkennen NPs als eigenstaendige Primaerversorger in medizinisch unterversorgten Regionen an.

12 Berufsbildentwicklung (VI) 1990 Champus (Militaerkrankenkasse) erkennt NPs als Primaerversorger an Medicare und Medicaid erkennen NPs als Primaerversorger in allen Regionen an. Private Versicherung unter Managed Care Vertraegungen nehmen NPs als Primaerversorger auf

13 Foerdernde Faktoren zur Berufsbild- entwicklung Aerztemangel in den 60er Jahren Hohe Kindersterblichkeitsrate (30 von 1000) Gestiegene Lebenserwartung und gleichzeitig Zunahme von chronischen Erkrankungen (Zivilisationserkrankungen) Medizinische Unterversorgung in laendlichen Regionen

14 Faktoren (II) Medizinische Unterversorgung von bestimmten Patientengruppen (Unter- oder nicht versicherte Menschen, sozial schwache Menschen, Immigranten, Bewohner in laendlichen Regionen) Professionalisierung der Pflege Politisches Engagement der Krankenpflegeverbaende Entwicklung des Managed Care Systems als Gesundheitsversorgungssystem Verguetung nach diagnosis related guidelines (DRGs)

15 Neueste Entwicklungen die APRN Joint Dialogue Group veroeffentlicht ihren Consensus Report Die Berufsbezeichnung, Ausbildungsvoraussetzung, Registrierung, Lizensierung, und Zertifizierung fuer Nurse Practitioner wird bundesweit vereinheitlicht und reguliert Berufsbezeichnung APRN – advanced practice registered nurse Nurse anesthetists, nurse midwives, clinical nurse specialists und nurse practitioner sind in der APRN Berufsbezeichnung eingefasst

16 Neueste Entwicklungen (II) APRN Fokus – direkte Patientenversorgung (Anamneseerstellung, Diagnose, Therapie) APRN Fokus – Prävention, Promotion von gesundheitsfoerdernden Maßnahmen, Einbezug der Familie, Patienten Edukation, der Patient als Partner in Care, der APRN als Gatekeeper APRN Fokus – 6 Patientengruppen (Familien Practitioner, Erwachsenen/Gerontologie Practitioner, Paediatrie Practitioner, Neugeborenen-Intensiv Practitioner, Frauenheilkunde Practitioner, Psychiatry Practitioner)

17 Neueste Entwicklungen (III) Die ANCC (American Nurses Credentialing Center) und die AANP (American Association of Nurse Practitioners) verlangen, dass ab 2015 das Doctorate of Nurse Practice (DNP) als Regelausbildung fuer APRNs eingefuehrt wird Ausbildungsdauer: BSN (8 Semester) als Zulassungs- kriterium, dann 8 Semester Studium mit Abschluss DNP Zustimmung von NPs, die im akademischen Bereich oder in der Forschung arbeiten

18 Neueste Entwicklungen (IV) Momentan geringe Zustimmung von NPs, die im klinischen Bereich taetig sind Die APRN Joint Dialogue Group fordert in ihrem neuesten Bericht (2008) weiterhin das MSN als Regelausbildung Die APRN Lizenz muss alle 3 Jahre erneuert werden Fuer die Relizenzierung muessen Weiterbildungspunkte (davon 5-10 Punkte in Pharmakologie) nachgewiesen werden

19 Rollenlegitimation APRNs muessen ihren Wert als Primaerversorger im Gesundheitssystem beweisen Forschung in der Pflege kann dem eigenem Berufstand dienen Schwerpunkte in der Pflegeforschung: pflegebezogene, patientenbezogene, und leistungsbezogene Ergebnisse Diese Ergebnisse sind relevant fuer die Rollen- legitimation von APRNs APRNs muessen sich politisch engagieren und Veranwortung fuer ihren Wissensstandard uebernehmen – LEBENSLANGES LERNEN

20

21 Persoenliche Erfahrungen als NNP Vertiefter Kontakt zu den Eltern/Familienangehoerigen der Patienten Erhoehte Zufriedenheit der Patienten/Familien Allgemein hohe Akzeptanz bei den Aerzten NNPs als Pflegeexperten fuer Stations-/Hausinterne Weiterbildungen NNPs als Mentoren fuer das Pflegepersonal

22

23 Persoenliche Erfahrungen als ANP Student Primaerversorgung unterscheidet sich sehr von der Akutversorgung im Krankenhaus APRN muss sehr gute Diagnose- und Assessment Faehigkeiten besitzen Um eine erfolgreiche Therapie durchfuehren zu koennen, muss der Patient einbezogen werden und der Therapie zustimmen und sie finanziell abdecken koennen

24 Interessante Links

25 Vielen Dank fuer Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Advanced Practice Nursing in den USA Presented by Brigitte A. Grissom, APRN, NNP-BC."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen