Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Die bayerische Hauptschule stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern! Thema.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Die bayerische Hauptschule stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern! Thema."—  Präsentation transkript:

1 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Die bayerische Hauptschule stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern! Thema und Infoshop Profilbildung

2 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Ausführungen zu den Bereichen Profilbildung Umsetzung Organisation / Inhalte Ausbildungsreife Mindestanforderungen Pilotschulen Fragestellungen

3 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Leitziele der Profilbildung - allgemeine Berufsvorbereitung - Ausbildungsreife - qualifizierte Berufswahl

4 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung

5 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Profilausprägung Schwerpunkt + + Handwerk/Technik Wirtschaft/Handel/ Dienstleistung Gesundheit/Soziales/ Hauswirtschaft Musik …. Sport …. Technik …. Werte …. Soziales …. … Jede Schule soll (im Idealfall) alle Profile anbieten und soll zusätzlich einen Schulschwerpunkt haben!

6 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Jgst 5 Jgst 6 Jgst 9 (R / M) Jgst 8 (R / M) Jgst 7 (R / M) Jgst 10 (M) Profilbildung Unterricht im Lernfeld AWT in der Klassengemeinschaft Unterricht in Profilgruppen nach individueller Wahl und Eignung Unterricht in Profilgruppen nach individueller Wahl und Eignung Unterricht in Profilgruppen nach individueller Wahl und Eignung Vorbereitung auf die Profilbildung durch Theoretische Grundlegung Praxiseinblicke durch Praktika Potenzialanalyse Beratung einschl. Elternberatung

7 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Vorbereitung auf die Profilbildung Jgst 7 (R / M) Jgst 6 Jgst 5 AWT in Kooperation mit dem Fach WtG Unterrichtsgänge, Erste Betriebsbesichtigungen, z.B. Schnuppertage Girls Day, Berufsfachwissen der Eltern einbeziehen Medienkompetenz stärken Tastschreiben Grundkenntnisse in allen arbeitspraktischen Fächern Regelmäßige Praxistage und Projekte Projekt- und Werkstattunterricht 3-wöchige Profilwahlphase je Woche 2-3-tägiges Praktikum Schwerpunktsetzung KtB, HsB, GtB Eltern(informations)abende Individuelle Beratung Klassenlehrer im Turnus 5-7 ?

8 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Jgst 5 Jgst 6 Jgst 9 (R / M) Jgst 8 (R / M) Jgst 7 (R / M) Jgst 10 (M) AWT, Methodenkompetenz (z.B. Lernen lernen), Patenschaften, externe Fachkräfte der Jugendhilfe, Jugendarbeit, Umgang mit dem PC (z.B. Tastschreiben) AWT, Fortsetzung und Intensivierung der in Jahrgangsstufe 5 begonnenen Maßnahmen, Betriebserkundungen in den drei Profilbereichen, einfache (Hilfs)-Tätigkeiten, Umgang mit dem PC (z.B. Tastschreiben) AWT, alle 3 Profilfächer KtB-GtB-HsB, Betriebserkundungen, erste prakt. Erfahrungen, Betriebspartnerschaften, externe Fachkräfte, prakt. AGs (z.B. Fahrradwerkstatt), Projekt-/Werkstattunterricht, Wahl des pers. Profils Profilbildung diagnosegeleitete Förderung und individuelle Begleitung AWT, Profilfach KtB; Angebote mit kaufm. Inhalten Fächerintegration DEU / MAT optional AWT, Profilfach HsB, Angebote mit sozialen Inhalten; Fächerintegration DEU / MAT optional AWT, Profilfach GtB, Angebote mit technischen Inh.; Fächerintegration DEU / MAT optional

9 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Jgst 5 Jgst 6 Jgst 9 (R / M) Jgst 8 (R / M) Jgst 7 (R / M) Jgst 10 (M) Profilbildung 6 Std. Lernfeld AWT (HsB, GtB, KtB, AWT) 3 Std. Lernfeld AWT (WTG, AWT) 5 Std. Profilbereich (3 KtB, 2 AWT) 5 Std. Profilbereich (3 GtB, 2 AWT) 5 Std. Profilbereich (3 HsB, 2 AWT) Zusätzliche Angebote durch Arbeitsgemein- schaften und Förderangebote 6 Std. Profilbereich (4 KtB, 2 AWT) opt. ergänzt durch: 1 Stunde MAT 1 Stunde DEU 6 Std. Profilbereich (4 HsB, 2 AWT) opt. ergänzt durch: 1 Stunde MAT 1 Stunde DEU 6 Std. Profilbereich (4 GtB, 2 AWT) opt. ergänzt durch: 1 Stunde MAT 1 Stunde DEU

10 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Ausbildungsreife Berufseignung Vermittelbarkeit

11 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Mindestanforderungen der Ausbildungsreife Merkmale von Ausbildungsreife und ihre Ausprägung im Schulleben Kernfach Mathematik Kernfach Deutsch Kernfach Arbeit-Wirtschaft-Technik Sozialkompetenzen

12 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Mindestanforderungen der Ausbildungsreife Beispiel Sozialkompetenzen Merkmale Kritik- und Konfliktfähigkeit Leistungsbereitschaft, Durchhaltevermögen Kommunikationsfähigkeit, Selbsteinschätzung Verantwortungsbewusstsein Umgangsformen Bearbeitungsgeschwindigkeit

13 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Mindestanforderungen der Ausbildungsreife Merkmal der Ausbildungsreife

14 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Mindestanforderungen der Ausbildungsreife Kriterien Indikatoren des Merkmals

15 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung Mindestanforderungen der Ausbildungsreife Folgerungen für L-Verhalten Unterricht / Schulleben

16 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Welches Profilangebot kann / sollte die einzelne Schule anbieten? Kooperationsmodelle und ihre Auswirkungen Profilbildung Schulorganisatorische Fragestellungen

17 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Zum Profilangebot der Schule Zwei- und mehrzügige Hauptschulen –in der Regel alle 3 Profilbereiche möglich organisatorische Konsequenzen wenn ein Profilbereich nur von einzelnen Schülern gewählt wird, ggfs. Kooperationen –Rhythmisierungsmodelle, z.B. Trimesterregelung (7. Jg.) Einzügige Hauptschulen –können in der Regel höchstens 2 Profilbereiche anbieten –definieren ihren Profilbereich, kooperieren mit Partnerschule/n –berücksichtigen die Wirtschaftsstruktur in der Region Profilbildung

18 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Zwei (oder mehr) benachbarte Schulen ergänzen sich in ihren Profilangeboten Schulwechselregelung für den Profiltag (Unterrichtsbeginn, Dauer, Schülerbeförderung, ….) Abstimmung der Stundenpläne und Projekte Abstimmung des profilbezogenen optionalen Unterrichts in Deutsch und Mathematik Profilbildung Kooperationen Schule

19 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli Profiltag Arbeitspraktische Fächer (in 3 Profilbereichen) zugleich Praxistag mit Einbindung von Betrieben Kooperationen Schule Mehrzügige HS an 4 Tagen Einzügige HS an 4 Tagen 2 Profilgruppen 1 Profilgruppe

20 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli Profiltag Arbeitspraktische Fächer (in 3 Profilbereichen) zugleich Praxistag mit Einbindung von Betrieben Einzügige HS an 4 Tagen Einzügige HS an 4 Tagen Einzügige HS an 4 Tagen 1 Profilgruppe Kooperationen Schule

21 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung des Profilkonzepts: Schaffung von HS-Einheiten bezogen auf den Profilbereich ab ca. 300 Schüler/innen (Jg. 5-9 /10) Erhaltung von Hauptschulstandorten soweit möglich Profilbildung Kooperationen Schule

22 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Absprachen der Schulaufwandsträger –Klärung der Schülerbeförderung –eventuelle Gastschulbeiträge –Fachraumausstattungen Beteiligte Schulaufwandsträger sollen in Absprache mit den Schulen Kooperationsvereinbarungen schließen. Änderungen der Rechtsgrundlagen und Absprachen mit Städte- und Gemeindetag stehen bevor. Profilbildung Kooperationen Schulaufwandsträger

23 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Profilbildung 22 Pilotschulen machen sich auf den Weg Schulen über Bayern gestreut Unterschiedliche Größe, Lage, Struktur des Umfelds, … Vorbereitung von Schülern der Jahrgangsstufe 7 auf die Profilwahl Umsetzung der Profile in der Jahrgangsstufe 8 im Schuljahr 2007/08

24 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli Pilotschulen in Oberfranken Landkreis KronachSteinbach a.W.VS Windheim KronachGottfried-Neukam-VS Landkreis WunsiedelSelbVS Selb I MarktredwitzA.-v.-Humboldt-VS Die Schulleiterin und die Schulleiter der Pilotschulen informieren in den Infoshops über ihre Planungen

25 Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Vielen Dank für Ihr Interesse !


Herunterladen ppt "Hauptschulinitiative - Regionalkongress Oberfranken - 6. Juli 2007 Die bayerische Hauptschule stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern! Thema."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen