Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Elterninformationsabend Das Betriebspraktikum Haupt-/Mittelschule NN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Elterninformationsabend Das Betriebspraktikum Haupt-/Mittelschule NN."—  Präsentation transkript:

1 1 Elterninformationsabend Das Betriebspraktikum Haupt-/Mittelschule NN

2 2 Das Fach AWT ist das Leitfach innerhalb des Lernfeldes Arbeit- Wirtschaft-Technik Zum Lernfeld gehören: Arbeit-Wirtschaft-Technik (AWT) Werken/textiles Gestalten (WTG) berufsorientierender Zweig Technik berufsorientierender Zweig Soziales berufsorientierender Zweig Wirtschaft

3 3 AWT ist das Leitfach innerhalb des Lernfeldes Arbeit-Wirtschaft-Technik (hier Jgst.) boZ Technik boZ Wirtschaft boZ Soziales AWT Leitfach

4 4 Handlungsorientierter Unterricht im Lernfeld AWT ! Betriebserkundung Projekt Expertenbefragung Simulationen (Planspiel) Praxistage Betriebspraktikum

5 Ziele und Aufgaben des Betriebspraktikums Berufe und ihre Anforderungen kennen lernen den betrieblichen Alltag erleben zeigen, wie mobil man ist 5

6 Ziele und Aufgaben des Betriebspraktikums Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Fleiß, Ausdauer, Selbstständigkeit, Flexibilität und Teamgeist beweisen 6

7 Ziele und Aufgaben des Betriebspraktikums Eigene Fähigkeiten und Neigungen ausprobieren …Konsequenzen für die eigene Berufswahl ableiten 7

8 Stark für den Beruf! Berufsorientierung und Praxisbezug im Unterricht und Schulleben der Haupt- /Mittelschulen bilden eine solide Basis für den weiteren Weg in Schule und Berufs- /Arbeitswelt. 8

9 9 Worauf zielt Berufsorientierung? Anforderungen des Berufs Eignung Neigung Zielbereich:Berufswahlreife

10 10 Hinweis an den Referenten: fügen Sie hier aktuelle Schaubilder (z. B. Globus-Schaubilder) zur Situation der Schulabgänger bzw. der Auszubildenden ein: -Lehrstellenbilanz -Lehre abgebrochen -Was Lehrlinge können müssen -Der ideale Lehrling -Die Hitparade der Ausbildungsberufe -u. ä.

11 11 Berufswahl heißt Abwägen: Persönliche Voraussetzungen: * Interessen * Kenntnisse * Fähigkeiten Berufliche Anforderungen: * körperliche Anforderungen * geistige Anforderungen * soziale Anforderungen Wie können wir das überprüfen ?????

12 12 Wie können wir das überprüfen? Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung (Eltern, Freunde, Bekannte, Lehrer...) Bearbeitung der unterstützenden Materialien z. B.: planet beruf weitere Möglichkeiten liefert das Lernfeld AWT: – Betriebserkundung – Expertengespräche – BIZ- Besuch – Berufsinformations- veranstaltungen – Praxistage – Betriebspraktikum

13 13 Aber Achtung! Berufswahl ist kein Match-in-Prozess Die Erfahrung der eigenen Persönlichkeit hat Prozesscharakter, ist nicht geradlinig, unterliegt soziologischen und soziokulturellen Einflüssen. Sowohl Interessen als auch Kenntnisse und Fähigkeiten verändern sich Zudem immer seltener: Lebensberuf

14 14 Ablauf des Betriebspraktikums Mitarbeit unter Betreuung: vorbereiten vormachen nachmachen lassen und korrigieren selbstständiges Üben Einsatz an verschiedenen Arbeitsplätzen Kennen lernen grundlegender Arbeitsverfahren, Werkzeuge, Maschinen, Materialien und Anforderungen schulische Arbeitsaufträge Arbeitsplatzbeschreibung Berufsbeschreibung Ausbildungswege erkunden Aufbau und Organisation des Betriebs Bearbeitung der Aufträge während des Betriebspraktikums

15 15 Wichtige Hinweise Termine Praktikumsplatz-suche Betreuung Versicherung

16 16 Wichtige Hinweise Gesundheitszeugnis Jugendarbeitsschutz Verbote Krankheit Sonstiges

17 17 Haben Sie noch Fragen? Jetzt ist dazu Gelegenheit!

18 Unser Dank gilt Förderer: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Hauptsponsoren: bayme vbm - Die Bayerischen Metall- und Elektro- Arbeitgeber Sponsor: Siemens AG


Herunterladen ppt "1 Elterninformationsabend Das Betriebspraktikum Haupt-/Mittelschule NN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen