Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E-Business. Reinhard Rößler Begriff E-Business 1997: IBM verwendet als erstes Unternehmen den Begriff E-Business Bis dahin: E-Commerce als Oberbegriff.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E-Business. Reinhard Rößler Begriff E-Business 1997: IBM verwendet als erstes Unternehmen den Begriff E-Business Bis dahin: E-Commerce als Oberbegriff."—  Präsentation transkript:

1 E-Business

2 Reinhard Rößler Begriff E-Business 1997: IBM verwendet als erstes Unternehmen den Begriff E-Business Bis dahin: E-Commerce als Oberbegriff für Abbildung unternehmerischen Handelns auf der Basis oder über elektronische Kanäle Definition von IBM: Ein gesicherter, flexibler, und integrierter Ansatz, um unterschiedlichen Unternehmen Werte durch Kombination der Systeme und Verfahren bereitzustellen, die Kerngeschäftsvorgänge mit der durch die Internet- Technologie möglichen Einfachheit und Reichweite zu betreiben (www.ibm.com

3 Reinhard Rößler Weitergefasste Definition: Unter E-Business versteht man alle Formen der elektronischen Geschäftsabwicklung. Dazu gehört z.B. der elektronische Handel (E-Commerce) mit seinen mobilen Varianten (M-Business), E-Consulting, E-Publishing, Telebanking, Teleshopping usw. Dabei ist das Internet das Hauptmedium. Aber auch über firmeninterne oder nicht-Internet-Netze von z.B. Behörden bzw. Banken und drahtlose Kommunikationsformen (SMS) können auf elektronischem Weg Geschäfte abgewickelt werden. (www.www-kurs.de) Begriff E-Business

4 Reinhard Rößler Was zählt zu E-Business im Internetverkehr: E-Advising – Anleitung und Beratung E-Auction – Versteigerung (Bsp: E-Bonding – Kundenbindung (Bsp: E-Cash – Zahlungsverkehr E-Catalog – Kataloge (www.otto.de)www.otto.de E-Commerce – Buying and selling of products and services by businesses and consumers over the internet, subdivided into 3 categories: B2B [Cisco], B2C [Amazon] or C2C [eBay] (www.investorwords.com) Arten des E-Business

5 Reinhard Rößler E-Consulting – Beratungsdienstleistungen, Nachrichtendienste E-Education – Bildung (www.bildungsserver.de)www.bildungsserver.de E-Government – staatl. Geschäftsprozess E-Learning -Providing E-Mall – Einkaufspassage (www.shopping24.de)www.shopping24.de E-Market oder E-Marketplace oder E-Shop E-Marketing (Bannerwerbung, Routenplaner, Werb s,..) E-Payment – Zahlungsverkehr E-Services – Service-Dienstleistungen Arten des E-Business

6 Reinhard Rößler E-Submission – Ausschreibung öffentlicher Aufträge E-Taxes – Steuererklärungen online E-Vote – Wahlen E-Zine – Zeitschriften Wird das Ganze mobil, dann spricht man von M-Business bzw. M-Commerce (www.www-kurs.de) Arten des E-Business

7 Reinhard Rößler E-Business-Modelle Diktion: x2y mit x und y gleich B (Business) C (Consumer / Customer) E (Employee) A (Administration) G (Government)

8 Reinhard Rößler E-Business-Modelle B2B - älteste Form des Internethandels - die Großzahl an Internet Transaktionen sind B2B B2C - Amazon.com, lastminute.com C2C -ebay.com

9 Reinhard Rößler Finanzierungsarten von e-business Geschäften Internet Tochter von traditionellen Unternehmen - stellen die Finanzierung von Internet Tochterfirmen sicher -unterstützen Tochterfirmen finanziell solange, bis sie selbst profitabel sind -wichtiger Schritt, um konkurrenzfähig zu bleiben / nicht ins Hintertreffen zu gelangen -z.B. comdirect Commerzbank, buzz-away.com KLM The true dot.coms - ohne traditionelle finanzielle Unterstützung -Finanzierung durch venture capital -z.B.: Amazon.com, ryanair.com, travel24.de

10 Reinhard Rößler Virtuelle Handelsplattformen Shops Waren und Dienstleistungen werden in Online – Katalogen angeboten Malls Sammlung von Shops, die Waren und Dienstleistungen anbieten Auktionen Nachfrageorientiert Darbietung von kleinen Handelsvolumen (Restposten) Handelszentren / Marktplätze Offene oder geschlossene Marktform B2B Anbieter und Nachfrager

11 Reinhard Rößler Virtuelle Handelsplattformen Börsen Stellt hohe Anforderungen an die Produkte hinsichtlich Standardisierung, Anonymität, Preistransparenz, etc. Neue Geschäftsformen Entstehen und stehen im Wettbewerb mit klassischen Handelswegen, durch Markttransparenz, kombinierte Angebote, billigere Preise und neue Techniken

12 Reinhard Rößler Sicherheitsaspekte Flexibilität Zuverlässigkeit Skalierbarkeit Systemintegration Ein hoher Sicherheitsstandard (z.B. SET) ist eine Grund- voraussetzung für erfolgreiches E-Business Offene Standards müssen Ergänzungen ermöglichen, um rasch auf veränderte Kundenwünsche reagieren zu können Eine gute Erreichbarkeit und Verfügbarkeit der Applikationen führt zu hoher Kundenzufriedenheit und -loyalität Die technologische Infrastruktur muss leicht an ein erhöhtes Datenaufkommen angepaßt werden können Alle E-Business-Anwendungen sind mit der bestehenden IT-Infrastruktur zu integrieren Anforderungen an die technologische Basis

13 Reinhard Rößler 2. E-Commerce Catalog and auction sales Order taking MRO purchasing Direct materials purchasing 3. E-Reengineering Order fulfillment Production Company planning / forecasting Finance Administration HR 5. E-Collaboration Industry planning/ forecasting Product development Sales / marketing Campaign development Logistics management Risk management 1. E-Marketing Product marketing Company marketing Online advertising 4. E-CRM Personlized marketing Loyalty management Customer service Customer analytics Erweiterungen des Ansatzes

14 Reinhard Rößler Globalisierungseffekte: Erschließung neuer und erweiterter Marktsegmente höherer Bekanntheitsgrad Kosten-/Zeitreduktion Erhöhung der Verbreitungsgeschwindigkeit von Informationen sowie leichterer Zugang zu Informationen Individualisierte Kundenansprache Verbesserte Kundentreue durch verbesserten Service Erhöhung der Markttransparenz Zusätzlicher Vertriebsweg Zusätzliches Marketing Chancen von E-Business

15 Reinhard Rößler Mehr Aufwand (evtl. zusätzliche Hardware, Schulung,…) Sicherheitsrisiko (Bezahlung, Virenattacken,…) Preiskampf Fehlen eines international verbindlichen Rahmenwerkes Digitale Inhalte und Produkte können sehr leicht und unbemerkt gestohlen werden (siehe Microsoft-Software) Werden die Kunden den neuen Verkaufskanal Internet akzeptieren? Krise der New Economy (Vertrauensverlust) Risiken von E-Business

16 Reinhard Rößler IBM-Studie: Internet und E-Business im Mittelstand Befragung von 750 mittelständischen Unternehmen mit bis zu Mitarbeitern (Handel, Industrie, Dienstleistungen) im Jahre E-Business im Mittelstand

17 Reinhard Rößler E-Business im Mittelstand

18 Reinhard Rößler E-Business im Mittelstand

19 Reinhard Rößler E-Business im Mittelstand

20 Reinhard Rößler E-Business im Mittelstand

21 Reinhard Rößler E-Business im Mittelstand

22 Reinhard Rößler E-Business im Mittelstand

23 Reinhard Rößler 1994: gegründet durch Jeffrey Preston Bezos in Seattle Heute: rund 25 Mio. Kunden in 160 Ländern bei 7500 Mitarbeitern Amazon.de: am gestartet, ca. 1,8 Mio. Kunden bei etwa 750 Mitarbeitern, Standorte in Hallbergmoos/München (Zentrale u. Verwaltung), Regensburg (Kundenservice), Bad Hersfeld/Hessen (Vertriebszentrum) Amazon.com bietet mehr als 28 Mio. Artikel an (z.B. Bücher, Musik, DVD, Computerspiele, Küchenprodukte,…) Ständige Erweiterung der Geschäftstätigkeit (z.B. Autoverkauf) Umsatz: 5,7 Mio. $ (1996) 1 Mrd. $ (1999) bei rund 300 Mio. $ Schulden E-Business Beispiel: Amazon

24 Reinhard Rößler 4 Erfolgskriterien bei der Gründung von Amazon: Produkt, das in großer Vielfalt am Markt vorhanden ist Buch Markt ohne Großhändlerdominanz Eignung für Internetauftritt Möglichkeit, Geschäftsmodell globalisierbar zu machen E-Business Beispiel: Amazon

25 Reinhard Rößler Heute: Planung für das größte Online-Kaufhaus der Welt mit Hilfe von Kooperationen mit anderen Untenehmen (z.B. Sothebys, Toys-R-Us) Kooperierende Unternehmen werden am Gewinn beteiligt Enorme Präsenz: Amazon-Links auf über Internetseiten E-Business Beispiel: Amazon


Herunterladen ppt "E-Business. Reinhard Rößler Begriff E-Business 1997: IBM verwendet als erstes Unternehmen den Begriff E-Business Bis dahin: E-Commerce als Oberbegriff."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen