Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Quanti Tutorium 06.05.2010. Organisatorisches Ersatztutorium für Do. 13.05.2010 Vorlesung 03. & 04.05.2010 Übungsblatt 3 & offene Fragen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Quanti Tutorium 06.05.2010. Organisatorisches Ersatztutorium für Do. 13.05.2010 Vorlesung 03. & 04.05.2010 Übungsblatt 3 & offene Fragen."—  Präsentation transkript:

1 Quanti Tutorium

2 Organisatorisches Ersatztutorium für Do Vorlesung 03. & Übungsblatt 3 & offene Fragen

3 Sätze: Gütekriterien a) Gültigkeitsanspruch b) Realitätsbezug c) Gültigkeitsbereich d) Überprüfbarkeit e) Informationsgehalt

4 Beispiele zu den Sätzen 1. Als Studenten sollen Personen bezeichnet werden, die eine gültige Immatrikulationsbescheinigung besitzen 2. Wenn A=B und B=C dann ist A=C 3. Paul ist (identisch mit) Paul 4. Ein Fisch ist ein Lebewesen und gleichzeitig kein Lebewesen 5. Du sollst nicht töten! 6. Immer, wenn ein Lebewesen ein Milligramm Zyankali zu sich nimmt, dann stirbt es. 1.) Definition 2. mathematisch logisch 3. tautologie 4. Kontradiktorisch 5. Praeskriptiv 6. Empirischer Satz 1.) Definition 2. mathematisch logisch 3. tautologie 4. Kontradiktorisch 5. Praeskriptiv 6. Empirischer Satz

5 von der Theorie zur Variable TheorieTheorie ModellModell Hypothes en VariablenVariablen

6 Theorie vereinfachte Beschreibung der Gesellschaft unter Verwendung von Definitionen Theorien mittlerer Reichweite: erklären ausgewählte, abgrenzbare Phänomene

7 Theorie Theorie im weiteren Sinne: verknüpfte Aussagen, von denen mind. eine empirische prüfbar sein muss Theorie im engeren Sinne: 1. Grundannahmen: zentrale Hypothesen (Axiome) & Definitionen 2. abgeleitete Hypothesen (Theoreme) & Meßinstrumente

8 Minimalanforderungen an Theorien mind. eine Aussage muß emp. prüfbar sein widerspruchsfreie Aussagen Ökonomieprinzip: Ockhams Razor: so einfach wie möglich, so komplex wie nötig Annahmen treffen nicht völlig zu und/oder blenden tatsächliche Sachverhalte aus

9 Gütekriterien für Theorien Eine Theorie ist umso besser, je... mehr Phänomene sie erklärt präziser sie ist einfacher sie ist öfter man sie prüfen kann mehr sie durch empirische Befunde gestützt wird weniger Axiome sie enthält

10 Modell Modell: mathematisierte Theorie (= Reduktion auf die Hauptmerkmale) Vorteile: Fokussierung auf Hauptmerkmale Ökonomieprinzip Möglichkeit Ideen zu präzisieren, erweitern und integrieren Konsistenzprüfung verbaler Argumente Bsp: Modell sozialer Diffusion

11 Hypothesen Zusammenhänge zwischen zwei Variablen (UV) x y (AV) deterministisch / probabilistisch Wenn dann: Implikation / Äquivalenz Je desto: monotone/nichtmonotone Fkt. Zusammenhang / Kausalität / Trend

12 Variablen m w (Variablenwerte / Ausprägungen) Bsp: Geschlecht (Merkmal)

13 Variablenkonstruktion Kategorien: disjunkt & erschöpfend Bsp.: Beobachtung, Alterskategorien

14 Makro-Mikro-Makro Makro- ebene Mikro- ebene Protestantische Ethik Geist d. Kapitalismus Familiale Sozialisation Leistungsmotivati on

15 Makro-Mikro-Makro Makro- ebene Mikro- ebene Protestantische Ethik Geist d. Kapitalismus Familiale Sozialisation Leistungsmotivati on Kontext indiv. EntscheidungHandlung Kollektivphänomen

16 Ebenen-Hypothesen Individualhypothese - Individualmerkmal (a.v.) wird von anderem Individualmerkmal bedingt (u.v) Kontexthypothese - Individualmerkmal (a.v.) wird von einem Kollektivmerkmal bedingt (u.v) Kollektivhypothese - Kollektivmerkmal (a.v.) wird von einem Kollektivmerkmal bedingt (u.v)

17 Fehlschlüsse Ökologischer Fehlschluss - Fehlschluss von Kollektiveffekt auf Individualhypothese Individualistischer F. - Fehlschluss von Individualeffekt auf Kollektivhypothesen Kontextueller F. - Fehlschluss von einem Kontext auf eine andere Kontexthypothese

18 Kollektiv- und Individualeffekt a) Kollektiveffekt b) Individualeffekt c) Interaktionseffekt

19 Kontextvariablen Zusammensetzung von Variablen analytische strukturelle globale

20 Operationalisierung Ziel: Entwicklung einer Messanweisung für jede Variable, mit deren Hilfe sie zuverlässig und valide empirisch erfasst und deren Ausprägungen bestimmt werden kann. von nominal Definition zu einer messbaren Variable Indikatoren & Indexbildung

21 Indikatoren Ersatzgrößen, Stellvertreter direkt wahrnehmbare Sachverhalte mit deren Hilfe man begründet auf das Vorliegen des nicht unmittelbar wahrnehmbaren Phänomens schließen zu dürfen glaubt. (Prim/Tillmann 2000, 49)

22 Index Funktion einer bzw. vieler Variablen mathematische Zusammenfassung - anderer Informationsgehalt als Individualvariable

23 Gütekriterien der Messung Objektivität unabh. von Person Reliabilität Reproduzierbarkeit / Zuverlässigkeit Validität messen, was man messen will (vgl. Diekmann: S.247ff, Schnell et al: S.149ff) notwendig, aber nicht hinreichend

24 Korrelationskoeffizien t r = cov (x,y)/s(x)s(y)

25 Skala und Skalierung Skala: Menge von Items zur Messung eines bestimmten Sachverhaltes (vgl. Index) Skalierung: Spezialfall der Indexmessung, v.a. verwendet zur Intensitäts- und Einstellungsmessung

26 Guttman-Skalierung Intensitätsmessung eine Dimension (z.B. pol. Engagement) soll durch kumulative Ordnung (Stärke, Intensität) gemessen werden z.B.: Im Rahmen der nächsten Bundestagswahl werde ich... wählen gehen ja nein Geld spenden ja nein Infostand machen ja nein Kandidieren ja nein Intesität nimmt zu

27 Lickert-Skalierung Einstellungsmessung (summierte Ratings) Graduelle Zustimmung zu einer Vielzahl von Items Bsp: Auswertung: Summenscore wird gebildet, dieser Wert kann jeder einzelnen Person zugeordnet werden Test der Reliabilität: Cronbach a (passen Einzelitems zur Messung der latenten Variable?) Stimme zuStimme nicht zu 135 Item1 Item2

28 Paarvergleich Präferenzen in eindeutige Reihen/Rangfolge bringen z.B. Was schmeckt ihnen besser: Coke, Afri oder Pepsi? ordnen sie die folgenden in eine reihenfolge von 1, 2, 3.

29 Polaritätsprofil semantisches Differential Messung von semantischer Bedeutung durch Assoziationen nicht Paarweise, sondern Gegensatzpaare z.B. laut / leise; groß / klein

30 Skalenniveau = Meßniveau Hierarchisch: je höher das Meßniveau, desto informativer aber: desto weniger Transformationen sind erlaubt absolute, unveränderbare Zahlen SkalentypFestgelegte EigenschaftenBeispielMerkmal NullpunktAbständeRängeIdentität NominalskalaNein JaFamilienstandUnterschied OrdinalskalaNein Ja ZufriedenheitRank IntervallskalaNeinJa Temperatur in C Abstände RatioskalaJa Länge Verhältnisse (künstl. NP) AbsolutskalaJa Häufigkeiten nat. / absoluter NP

31 Transformationen Nominal: Unterschiede bewahren Ordinal: Steigung; Ordnung bleibt Intervall: Verschiebung Nullpunkt Ratio: Nullpunkt bleibt Absolut: Nix geht


Herunterladen ppt "Quanti Tutorium 06.05.2010. Organisatorisches Ersatztutorium für Do. 13.05.2010 Vorlesung 03. & 04.05.2010 Übungsblatt 3 & offene Fragen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen