Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Gerd Bohner 2001 1. Definitionen, Betrachtungsebenen und Gegenstandsbereiche Definitorisches: "Social psychologists regard their discipline as an attempt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Gerd Bohner 2001 1. Definitionen, Betrachtungsebenen und Gegenstandsbereiche Definitorisches: "Social psychologists regard their discipline as an attempt."—  Präsentation transkript:

1 © Gerd Bohner Definitionen, Betrachtungsebenen und Gegenstandsbereiche Definitorisches: "Social psychologists regard their discipline as an attempt to understand and explain how the thought, feeling and behaviour of individuals is influenced by the actual, imagined or implied presence of others." (Allport, 1954, p. 3)

2 © Gerd Bohner 2001 Sozialpsychologie als Teildisziplin der Psychologie "Soziologische" und "psychologische" Traditionen in der Sozialpsychologie. Unterscheiden sich in bevorzugter Betrachtungsebene (Individuum vs. Gesellschaft), obwohl Gegenstandsbereiche einander ähnlich sind. Wir betonen in dieser Vorlesung die psychologische Perspektive.

3 © Gerd Bohner 2001 Gegenstandsbereiche: –Soziale Wahrnehmung Eindrucksbildung und Personengedächtnis Entstehung und Aufrechterhaltung von Vorurteilen –Sozialer Einfluss Einstellungsänderung Soziale Normen und Konformität –Soziale Beziehungen Partnerwahl und enge Beziehungen Aggression und Hilfeleistung Gruppenprozesse Beziehungen zwischen Gruppen

4 © Gerd Bohner Historische Trends Spätes 19. Jh.: Entstehung der SP als empirische Wissenschaft Mitte 20. Jh.: Nationalsozialismus, Emigration, 2. Weltkrieg prägen SP Spätes 20. Jh.: "Europäische SP" entsteht neu; Integration und Konsolidierung

5 © Gerd Bohner Methoden der Sozialpsychologie Methoden der Sozialpsychologie dienen der systematischen Gewinnung empirischer Daten (zur Überprüfung einer Theorie oder zur Untersuchung eines Problems) Drei Untersuchungstypen: –deskriptive –korrelative –experimentelle

6 © Gerd Bohner 2001 Theorie – Hypothese Beispiel: Schachters Affiliationstheorie; Hypothese: Furcht erzeugt den Wunsch, die Gesellschaft von "Leidensgenossen" aufzusuchen. Operationalisierung: Vom Konstrukt zur Variable (z.B.: wie lässt sich "Furcht" operationalisieren, wie "Kontaktsuche"?) Experiment, Feldexperiment, Quasiexperiment –Gemeinsamkeiten und Unterschiede –uV, aV und Manipulationskontrolle

7 © Gerd Bohner 2001 Hauptvorteil des Experiments: Ermöglicht Kausalanalyse. Warum ist Zufallszuweisung der Schlüssel hierzu? –Kausalität hat 3 notwendige Bedingungen: dass die aV mit der uV kovariiert, dass die uV der aV zeitlich vorausgeht, und dass eine Verursachung der aV durch alternative Mechanismen ausgeschlossen werden kann. –Auch nichtexperimentelle Methoden erlauben die Beobachtung von Kovariation und zeitlicher Abfolge sowie die Kontrolle von bekannten Störvariablen. –Allein Zufallszuweisung ermöglicht die Kontrolle bisher unbekannter Störvariablen.

8 © Gerd Bohner 2001 Faktorielle Versuchspläne: Mehrere uV gekreuzt Vorteile: Erhöht die experimentelle Kontrolle, ermöglicht das Testen komplexer Hypothesen Beispiel: –uV1:Qualität der Argumente einer Botschaft –uV2: Grad der Ablenkung –aV: Einstellung Hypothese: Ablenkung erhöht die Überzeugungswirkung schlechter Argumente und reduziert die Überzeugungs- wirkung guter Argumente. Dies impliziert einen Interaktionseffekt.

9 Interaktionseffekt: Beispiel 1 geringe Ablenkung starke Ablenkung gute Argumente schlechte Argumente © Gerd Bohner 2001

10 Interaktionseffekt: Beispiel 2

11 © Gerd Bohner 2001 Kein Interaktionseffekt

12 © Gerd Bohner 2001 Kritik am Experiment / Probleme –Künstliche Situation? Alltagsrealismus vs. experimenteller Realismus –Ahistorisch? Abstraktion von historisch-kulturellen Besonderheiten –Ethisch bedenklich? (Stichwort Täuschung) Zweck der Täuschung; informierte Einwilligung, Aufklärung –Nicht alle Fragestellungen experimentell untersuchbar Beispiele!

13 © Gerd Bohner 2001 Erhebungsverfahren –Beobachtung –Selbstbeurteilungsmaße ("self-report measures") –nonreaktive / implizite Maße Gütekriterien –Reliabilität: Konsistenz der Messung; Vermeidung von Zufallsvariation –Validität: Messung erfasst das, was sie zu messen vorgibt; Vermeidung systematischer Zufallsvariation

14 © Gerd Bohner 2001 Deutsche unsauber :_____:_____:_____:_____:_____:_____:_____: sauber (-3) (-2) (-1) ( 0) (+1) (+2) (+3) freundlich :_____:_____:_____:_____:_____:_____:_____: unfreundlich schlecht :_____:_____:_____:_____:_____:_____:_____: gut schön :_____:_____:_____:_____:_____:_____:_____: hässlich Semantisches Differential zur Erfassung der Einstellung gegenüber Deutschen (Selbstbeurteilungsverfahren)


Herunterladen ppt "© Gerd Bohner 2001 1. Definitionen, Betrachtungsebenen und Gegenstandsbereiche Definitorisches: "Social psychologists regard their discipline as an attempt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen