Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 SOM A8, Brunner/Missoni Steuerung durch Kennzahlen What you cant measure You cant manage (P.Drucker)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 SOM A8, Brunner/Missoni Steuerung durch Kennzahlen What you cant measure You cant manage (P.Drucker)"—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 SOM A8, Brunner/Missoni Steuerung durch Kennzahlen What you cant measure You cant manage (P.Drucker)

2 Folie 2 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen setzen (in der Regel) zwei Zahlen zueinander in Beziehung damit dieses Ergebnis (z.B. Marktanteil) aussagekräftiger ist als eine einzelne Zahl (z.B. Umsatz)

3 Folie 3 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen - Aufgaben verdichteten Informationen und Zusammenhänge (Entwicklung der Krankenstände als Indikator für Mitarbeiterzufriedenheit) Sagen aus über Verhältnisse und Entwicklungen (Anzahl der Erstgespräche / Beraterin / Monat) Bilden Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge ab (sinken der Fehlerquote durch Mitarbeiterschulung) Bilden Systemzustände ab (z.B. durchschnittliche Verweildauer in einem Pflegeheim in Wien)

4 Folie 4 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen – wozu? Internen Steuerung Berichtswesen / Kommunikation Unterjährig / operativ Frühwarnung strategisch Problembewältigung anlassbezogen

5 Folie 5 SOM A8, Brunner/Missoni Wie messen bzw. erheben? Befragen / Bewerten Höflichkeit, Pünktlichkeit Auszählen Strichlisten, Fehlerquoten Messen Zeit: Durchlaufzeiten, Reaktionszeiten Errechnen Bilanzkennzahlen, Personalschlüssel

6 Folie 6 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen Quantitative Kennzahlen Direkt ermittelbar/errechenbar: Personalschlüssel, Auslastung Qualitative Kennzahlen über Indikatoren ermittelbar: Kundenzufriedenheit, Weiterbildungsintensität Vergangenheitsbezogene: informieren über Ist-Situation Lagerbestand, Anzahl MitarbeiterInnen Dienstleistungsangebot, Auslastung Zukunftsbezogene: geben Hinweise auf Entwicklungen Entwicklung Marktanteil, Personalentwicklung (Anzahl, Qualifikation, Schlüssel), Kostenentwicklung. Liste mit Kennzahlen siehe Word-Dokument

7 Folie 7 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen in der Praxis Finanzkennzahlen 36%: Eigenkapitalanteil Eigenkapitalrentabilität Liquidität Umsatzwachstum Personalkostenanteil Markt- / Kundenkennzahlen 25% Anteil Stammkunden Marktanteil Durchschnittsalter Verweildauer

8 Folie 8 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen in der Praxis Prozesskennzahlen 17% Reaktionszeiten Durchlaufzeiten Fehlerquoten Zielerreichungsgrad Mitarbeiterkennzahlen 11% Mitarbeiterzufriedenheit Fluktuation Innovationskennzahlen 11% Innovationsquote Vorschlagsquote

9 Folie 9 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen – Empfehlungen zur Struktur / zum Managementsystem Ziel, dessen Erreichung gemessen wird, muss klar sein Kennzahl auf das Ziel hin festlegen (muss geeignet sein, den Grad der Zielerreichung zu messen) Nicht zu viele Kennzahlen wählen (Abhängigkeiten analysieren, auf Wesentliches konzentrieren) Ausgewogener Vergangenheits- und Zukunftsbezug

10 Folie 10 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen – Empfehlungen zu Organisation / Kommunikation Kennzahl muss relevant, richtig gerechnet und aktuell sein Vergleichbarkeit der Kennzahlen muss gesichert werden (Gleiches mit Gleichem vergleichen) Klare Verantwortung für die Kennzahlen sicherstellen Kennzahlen verkaufen, ihnen einen Rahmen geben (Berichtswesen und Controlling) Gewählte Formate und Zahlen beibehalten

11 Folie 11 SOM A8, Brunner/Missoni Ausgewogenheit der Kennzahlen Folgende Dimensionen einer Organisation sollten in der Zielformulierung, Umsetzungsplanung und Steuerung berücksichtigt werden: Finanzen Markt / Kunden Mitarbeiter / Innovation Prozesse Konzentration auf wenige wesentliche Ziele und Kennzahlen!

12 Folie 12 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen - Analyse Periodenvergleich: Wie entwickelt sich die Kennzahl im Verlauf mehrerer Jahr welcher Trend leitet sich daraus für die Zukunft ab? Plan-Ist-Vergleich: Wie verhält sich die tatsächliche Entwicklung im Verlauf eines Jahres im Vergleich zu den Plandaten - wo muss ich gegensteuern? Betriebsvergleich: Wie sehen die Kennzahlen meiner Organisation im Vergleich zu einer anderen Organisation aus – wo habe ich Verbesserungsmöglichkeiten und wo habe ich Stärken?

13 Folie 13 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen in Modellen und Methoden Kennzahlensysteme (z.B. ROI) Benchmarking Balanced Scorecard QM-Systeme (EFQM, ISO)

14 Folie 14 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen - Schwachstellen Alleinige Konzentration auf Finanzkennzahlen ist zu wenig zukunftsorientiert Wertschöpfende strategische Faktoren wie z.B. Kundenzufriedenheit, Innovation oder Prozessverbesserung werden vernachlässigt Inhaltliche Verknüpfung mit Strategien fehlt – Implementierung von Strategien wird nicht überprüft Datenflut wird nicht mehr bewältigt Kennzahlen werden nicht verpackt und unkoordiniert geliefert

15 Folie 15 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen – unerwünschte Nebenwirkungen Unerwünschte / kontraproduktive Effekte von Kennzahlen beachten Achtung vor falscher Interpretation Vorsicht bei stichtagsbezogenen Daten Aufwand bei der Erhebung und Informationsgewinn durch die Kennzahl müssen im Verhältnis stehen

16 Folie 16 SOM A8, Brunner/Missoni Finanzwirtschaftliche Analyse Investitionsanalyse - Vermögensstrukturanalyse (vertikal) Aktivseite der Bilanz Art und Zusammensetzung des Vermögens Dauer der Vermögensbindung Finanzierungsanalyse (vertikal) Passivseite der Bilanz Art und Zusammensetzung des Kapitals Dauer der Kapitalbindung Liquiditätsanalyse (horizontal) Aktiv- und Passivseite der Bilanz Relation Finanzierungsform - Vermögensform

17 Folie 17 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen zur Vermögensstruktur Anteil des Anlagevermögens am Gesamtvermögen je niedriger, desto flexibler ist das Unternehmen bei Auslastungsänderungen Anteil des Umlaufvermögens am Gesamtvermögen je höher, desto flexibler ist das Unternehmen höhere Flexibilität bei Auslastungsänderungen ermöglicht Fixkostenreduktion und verbessert Ertragslage

18 Folie 18 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen zur Finanzierung Je höher der Eigenkapitalanteil, des leichter wird die Beschaffung von Fremdkapital geringer wird die Gefahr der Insolvenz durch Illiqudität unabhängiger ist man von Kreditgebern weniger Zins- und Tilgunszahlungen hat man. Aber: Ein hoher Eigenkapitalanteil bedeutet auch hohe Steuerbelastung hoher Dividenden- bzw. Gewinnanspruch von Anteilseignern (Aktionären)

19 Folie 19 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen zur Verschuldung Goldene Bilanzregel: Das Anlagevermögen soll mit Eigenkapital finanziert sein. Bei Ergebnis >1 gilt die Liquidität als gesichtert Langfristiges Fremdkapital setzt sich zusammen: FK mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr Abfertigungsrückstellung Pensionsrückstellung latente Steuern in unversteuerten Rücklagen Fehlbetrag zur Pensionsrückstellung, wenn in Bilanz angeführt

20 Folie 20 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen zur Verschuldung Eine weitere Möglichkeit der Berechnung eines Deckungsgrades unter Einbeziehung langfristiger Bestandteile des UV. Die Effektivverschuldung zeigt, inwieweit liquide Mittel oder kurzfristig liquidierbare Vermögensgegenstände zur Verringerung der Schulden herangezogen werden kann.

21 Folie 21 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen zur Liquidität Liquide Mittel sind: Kassa, Guthaben bei Kreditinstituten, Schecks Kurzfristiges Fremdkapital ist FK mit einer Restlaufzeit von < 1 Jahr Monetäres Umlaufvermögen: +Forderungen mit einer RLZ < 1 Jahr +Wertpapiere und Anteile +eigene Anteile +Kassa, Bank +ARA -Disagio -Fehlbetrag zur Pensionsrückstellung

22 Folie 22 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen zur Liquidität Kurzfristige Aktiva sind: +Umlaufvermögen -langfristige Forderungen Aussage über Finanz- und Ertragskraft entspricht im wesentlichen der Liquidität 3. Grades und zeigt, ob kurzfristige Verbindlichkeiten durch das Umlaufvermögen gedeckt sind

23 Folie 23 SOM A8, Brunner/Missoni Cash flow Aufwand Geld fließt zu Geld fließt ab Geld fließt an die Eigentümer oder wird einbehalten für Investitionen Gewinn Ertrag G + V - Rechnung Geld fließt nicht ab Cash flow steht für Zahlungen an die Kapitalgeber oder für Investitionen zur Verfügung

24 Folie 24 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahl Erfolg Cash flow am Umsatz = Cashflow Erlöse(Umsatz) 100 Aussagekraft der Kennzahl: Die Kennzahl zeigt, wieviel Prozent der Einnahmen nach der Zahlung der laufenden Verbindlichkeiten zur freien Verfügung verbleiben. Sie stehen für Schuldenrückzahlungen und Investitionen zur Verfügung. Kennzahl steigt, wenn: Die Einnahmen stärker steigen als die Ausgaben. Die Ausgaben zurückgehen, die Einnahmen aber konstant bleiben. Auswertung: Cash flow am Umsatz:< 5 kritisch; > 10 gut

25 Folie 25 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahl Liquidität Aussagekraft der Kennzahl : Die Kennzahl zeigt, wie lange es bei gleichbleibendem Geschäftsgang dauert, die Schulden des Unternehmens zu begleichen. Kennzahl steigt, wenn: Der Cash flow abnimmt, sich der Geschäftsgang also verschlechtert Zusätzliche Schulden aufgenommen werden. Auswertung: Schuldentilgungsdauer:< 3 sehr gut; gut; > 30 kritisch Schuldentilgungsdauer FremdkapitalflüssigeMittel Cashflow

26 Folie 26 SOM A8, Brunner/Missoni Kennzahlen zur Rentabilität EKR... Eigenkapitalrentabilität EGT... Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Vergleichsmöglichkeit mit Erträgen aus anderen Veranlagungsmöglichkeiten Gesamtkapitalrentabilität wird unabhängig von der Finanzierungsart berechnet und zeigt die Verzinsung des gesamten Kapitals Zeigt Gewinnbetrag pro Umsatz-Schilling, ohne Berücksichtigung der Zinsen- und Steueraufwendungen


Herunterladen ppt "Folie 1 SOM A8, Brunner/Missoni Steuerung durch Kennzahlen What you cant measure You cant manage (P.Drucker)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen