Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BILANZ – GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG – KAPITALFLUSSRECHNUNG Unterlagen v. a. für Phasen I und III.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BILANZ – GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG – KAPITALFLUSSRECHNUNG Unterlagen v. a. für Phasen I und III."—  Präsentation transkript:

1 BILANZ – GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG – KAPITALFLUSSRECHNUNG Unterlagen v. a. für Phasen I und III

2 Bilanz BC-cl KERNFRAGEN 1.Wie hängen Bilanz, GuV 1) und Kapitalflussrechnung zusammen? 2.Was ist eine Bilanz? 3.Was ist eine Gewinn- und Verlustrechnung? 4.Was zeigt die Kapitalflussrechnung auf? 1) Gewinn- und Verlustrechnung

3 Bilanz BC-cl DAS UNTERNEHMEN STELLT SICH IN DREI RECHNUNGEN DAR Bilanz Bilanz Bilanz Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Kapitalflussrechnung Vermögen/Schulden zum Stichtag Vermögen/Schulden zum Stichtag Erfolg des Jahres Mittelzufluss/abfluss des Jahres Mittelzufluss/abfluss des Jahres

4 Bilanz BC-cl Ertragslage Finanzlage Vermögenslage DREI RECHNUNGEN ZEIGEN VERSCHIEDENE DIMENSIONEN DES UNTERNEHMENS Kapitalflussrechnung Bilanz GuV

5 Bilanz BC-cl KERNFRAGEN 1.Wie hängen Bilanz, GuV 1) und Kapitalflussrechnung zusammen? 2.Was ist eine Bilanz? 3.Was ist eine Gewinn- und Verlustrechnung? 4.Was zeigt die Kapitalflussrechnung auf? 1) Gewinn- und Verlustrechnung

6 Bilanz BC-cl WAS IST EINE BILANZ? Definition:Stichtagsbezogene Gegenüberstellung der Vermögensgegenstände und Schulden des Kaufmanns gemäß den gesetzlichen Vorschriften (§§ , a HGB) (1) und den GoB (2) Gesetz regelt Inhalte (Bilanzansätze), Vermögensbewertung und Gliederungsschema der Bilanz Ansatz der Vermögensgegenstände und Schulden zu Anschaffungskosten abzüglich Wertminderungen bzw. zuzüglich Zuschreibungen bei Verbindlichkeiten (3) (1) Handelsgesetzbuch (2) Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (3) In seltenen Fällen auch Zuschreibungen bei Anlagevermögen Die Bilanzaufstellung nach HGB ist geprägt vom Vorsichtsprinzip, d. h. Vermögen wird eher zu niedrig und Schulden eher zu hoch angesetzt.

7 Bilanz BC-cl AKTIVSEITE WIRD NACH ART DER MITTELVERWENDUNG UND PASSIVSEITE NACH MITTELHERKUNFT GEGLIEDERT Bindungsdauer der Bilanzpositionen zusätzliches Gliederungskriterium Anlagevermögen Immaterielle Vermögens- gegenstände Sachanlagen (Maschinen) Finanzanlagen (Beteiligungen an anderen Unternehmen Umlaufvermögen Vorräte (Rohmaterial) Forderungen (für bereits verkaufte Ware) Wertpapiere (zur Kapitalanalyse) Flüssige Mittel (Girokonten) Aktive Rechnungsabgrenzung Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Gewinn-/Verlustvortrag Jahresüberschuss/-fehlbetrag Fremdkapital Rückstellungen Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Bindungsdauer Bilanz (§266 HBG) Aktiva (Mittelverwendung) Welches Vermögen ist vorhanden? (Mittelherkunft) Passiva Wie wurde es finanziert?

8 Bilanz BC-cl KERNFRAGEN 1.Wie hängen Bilanz, GuV 1) und Kapitalflussrechnung zusammen? 2.Was ist eine Bilanz? 3.Was ist eine Gewinn- und Verlustrechnung? 4.Was zeigt die Kapitalflussrechnung auf? 1) Gewinn- und Verlustrechnung

9 Bilanz BC-cl WAS IST EINE GuV? Definition: Eine zeitraumbezogene Gegenüberstellung und Aufrechnung der Aufwendungen und Erträge des Unternehmens ÜZeitpunkt des Verbrauchs von Wirtschaftsgütern maßgeblich, nicht Zahlungszeitpunkt ÜDeshalb ist GuV keine Zahlungsrechnung (Cashflow) Vergangenheitsbezogen wie die Bilanz Die GuV liefert kein Bild der zukünftigen Ertragskraft und Liquidität

10 Bilanz BC-cl GuV DURCH GESAMT- ODER UMSATZKOSTENVERFAHREN DARSTELLBAR Unterschied nur auf Ebene Betriebsergebnis Gesamtkostenverfahren Umsatzkostenverfahren Umsatzerlöse +/- Bestandsänderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen + andere aktivierte Eigenleistungen = Gesamtleistung + sonstige betriebliche Erträge./. Materialaufwand./. Personalaufwand./. Abschreibungen./. sonstige betriebliche Aufwendungen = Betriebsergebnis Umsatzerlöse +/- Bestandsänderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen + andere aktivierte Eigenleistungen = Gesamtleistung + sonstige betriebliche Erträge./. Materialaufwand./. Personalaufwand./. Abschreibungen./. sonstige betriebliche Aufwendungen = Betriebsergebnis Umsatzerlöse./. Herstellkosten des Umsatzes./. Vertriebskosten./. Verwaltungskosten + sonstige betriebliche Erträge./. sonstige betriebliche Aufwendungen = Betriebsergebnis Umsatzerlöse./. Herstellkosten des Umsatzes./. Vertriebskosten./. Verwaltungskosten + sonstige betriebliche Erträge./. sonstige betriebliche Aufwendungen = Betriebsergebnis + Erträge aus Beteiligungen (Beteiligungsergebnis) + Erträge aus anderen Wertpapieren des Anlagevermögens + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge./. Abschreibungen auf Finanzanlagen und WP des UV./. Zinsen und ähnliche Aufwendungen = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit +/- ausserordentliches Ergebnis (Saldo ausserordentlicher Aufwendungen/Erträge)./. Steuern = Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag + Erträge aus Beteiligungen (Beteiligungsergebnis) + Erträge aus anderen Wertpapieren des Anlagevermögens + Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge./. Abschreibungen auf Finanzanlagen und WP des UV./. Zinsen und ähnliche Aufwendungen = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit +/- ausserordentliches Ergebnis (Saldo ausserordentlicher Aufwendungen/Erträge)./. Steuern = Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Backup

11 Bilanz BC-cl KERNFRAGEN 1.Wie hängen Bilanz, GuV 1) und Kapitalflussrechnung zusammen? 2.Was ist eine Bilanz? 3.Was ist eine Gewinn- und Verlustrechnung? 4.Was zeigt die Kapitalflussrechnung auf? 1) Gewinn- und Verlustrechnung

12 Bilanz BC-cl WAS IST EINE KAPITALFLUSSRECHNUNG? Definition: Eine Abbildung der Zahlungsströme (Cashflows) des Unternehmens ÜZu- und Abgänge zum Fonds der Geldmittel(Bankguthaben und Bargeld) oder liquiden Mittel (Geldmittel und Wertpapiere des Umlaufvermögens) ÜDie Kapitalflussrechnung zeigt die Ursachen für die Veränderung der liquiden Mittel auf. Die Kapitalflussrechnung erlaubt ein Urteil über die Liquidität und finanzielle Flexibilität des Unternehmens.

13 Bilanz BC-cl DIE KAPITALFLUSSRECHNUNG ZEIGT DIE QUELLEN UND VERWENDUNG DER FINANZMITTEL Finanzmittel Mittelzu-/abfluss aus Finanzierungstätigkeit Mittelzu-/abfluss aus Finanzierungstätigkeit Mittelzu-/abfluss aus laufender Geschäftstätigkeit Mittelzu-/abfluss aus laufender Geschäftstätigkeit Mittelzu-/abfluss aus Investitionstätigkeit Mittelzu-/abfluss aus Investitionstätigkeit verändern sich durch War das Unternehmen in der Lage aus der laufenden Geschäftstätigkeit genügend Finanzmittel zu erwirtschaften, um die Investitionen finanzieren zu können und Eigentümer und Gläubiger bedienen zu können?


Herunterladen ppt "BILANZ – GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG – KAPITALFLUSSRECHNUNG Unterlagen v. a. für Phasen I und III."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen