Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Kasuistik und Diskussion: Benigne Prostataerkrankungen Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Oelke Klinik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Kasuistik und Diskussion: Benigne Prostataerkrankungen Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Oelke Klinik."—  Präsentation transkript:

1 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Kasuistik und Diskussion: Benigne Prostataerkrankungen Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Oelke Klinik für Urologie Medizinische Hochschule Hannover

2 Patient: Hans Alter: 76 Jahre Pensionierter Lehrer, noch sehr aktiv, häufige Reisen zu Theatern, Konzerten und Musikals, auch Auslandsreisen Geschieden, 2 erwachsene Kinder, wieder verheiratet seit 8 Jahren mit 48-jähriger Frau, noch sexuell aktiv Reduktion der Reiseaktivitäten bei LUTS, Harninkontinenz und Erschöpfungssymptomen am Tag Medizinische Vorgeschichte: –Bluthochdruck –KHK –Hypercholestersteriämie –LUTS/BPH seit ca. 4 Jahren und Harninkontinenz seit ca. 1 Jahr –Erektile Dysfunction zunehmend seit ca. 3 Jahren –OPs: 2x Stentimplantationen in Koronargefäße –Wartet auf Katarakt OP des rechten Auges –Medikamente: Cardizem, Lasix, Clopidogrel, ASS, Simvastatin Photo: /

3 Med. Fallvorstellung: –1. urologische Konsultation bei zunehmendem imperativen Harndrang, Pollakisurie (10-12x), Nykturie (3-4x), verzögertem Miktionsbeginn, aber subjektiv kein abgeschwächter Strahl oder Restharngefühl –Einmaliger Sturz in der Nacht beim Toilettengang –Dranginkontinenz 1-2 pro Woche bei zu langem Warten –Flüssigkeitsreduktion probiert, aber ohne spürbaren Erfolg –Einnahme eines Phytopräparates (Sägepalmenextrakt) mit nur moderater LUTS-Reduktion für kurze Zeit (hierbei Reduktion der Nykturie auf 3x/Nacht). –Dranginkontinenz in Stärke und Häufigkeit gleichbleibend Photo: /

4 Was nun? 1.Watchful waiting 2.Zunächst ausgiebige Diagnostik 3.Beginn mit Medikamenten 4.Empfehlung zur Prostataoperation Photo: /

5 Diagnostik DRU: schmerzfreie, etwas vergrößerte Prostata ohne Resistenzen IPSS: 21/6 (Speichersymptome 12, Entleerungssymptome 9) Urinanalyse: unauffällige Befunde Blutuntersuchung: S-PSA: 2,1 ng/ml, S-Kreatinin: 0.9 mg/dl, Na mmol/l Prostatavolumen (TRUS): 34 ml Uroflowmetrie: Q max 11,4 ml/s, Miktionsvolumen 202 ml, glocken-förmige Kurve Restharn (Ultraschall): 55 ml (45 ml bei Wiederholung) Ultraschall von Blase und Nieren: unauffällige Befunde Photo: /

6 Hans schreibt ein Blasentagebuch für 3 Tage: –Trinkvolumen 1500 – 1600 ml pro 24 h –Volumen pro Miktion ml/Tag und ml/Nacht –Urinausscheidung von 900 ml/Tag und 700 ml/Nacht Welche Diagnosen hat Hans? Photo: /

7 Diagnosen 1.Überaktive Blase? 2.BPS mit vorherrschender Blasenspeichersymptomatik? 3.Nächtliche Polyurie? 4.Erektile Dysfunktion? Photo: /

8 Was jetzt? 1.Watchful waiting 2.Fortführung der Diagnostik 3.Start mit Medikamenten 4.Empfehlung zur Prostataoperatvion Photo: /

9 Welche Medikamente? 1.α-Blocker 2.5α-Reduktase Inhibitor 3.Antimuskarinikum 4.PDE5-Inhibitor 5.Argenin-Vasopressin Analogon (Desmopressin) Photo: /

10 Start mit Antimuskarinikum Relative Kontraindikation für α-Blocker, da Kataraktoperation geplant. Deshalb Beginn mit Tolterodin 1 x 4 mg/Tag am Morgen Behandlungseffekte: Reduktionen des imperativen Harndrangs, Pollakisurie (auf 6-7 Miktionen/Tag) und Nykturie (auf 2-3 Miktionen/Nacht), Dranginkontinenz nur noch 1x aufgetreten nach 4 Wochen Erneuter Sturz in der Nacht beim Toilettengang Hatte starke Schwierigkeiten bei der Blasenentleerung, insbesondere in der Nacht, Gefühl des Harnverhaltes, musste lange warten und musste stark Pressen zur Miktion Hat Tolterodin ohne vorherige Rücksprache wieder gestoppt, da die Miktion schwierig war und er besorgt über die Miktion war Erneute Anfrage für ärztliches Gespräch bereits nach 4 Wochen Photo: /

11 Inzwischen wurde die Kataraktoperation verschoben, da der Augenarzt noch eine kardiologische Abklärung wünscht Die nächste Städtereise ist bereits geplant und bezahlt worden, aber er und seine Frau drängen auf eine vorherige effektive Therapie Ehefrau wacht von seinen nächtlichen Toilettengängen auf und fühlt sich dadurch gestört Photo: /

12 Und jetzt? 1.Verwendung eines α-Blockers trotz Kataraktoperation 2.Versuch mit 5α-Reduktase Inhibitor trotz kleiner Prostata 3.Start mit anderem Antimuskarinikum 4.PDE5-Inhibitor zur Behandlung von LUTS + ED 5.Empfehlung einer Prostataoperation Photo: /

13 Hans erhält Tadalafil 1 x 5 mg pro Tag und klärt mit seiner Versicherung die Kostenerstattung. Bei Nicht-Erstattung würde er die Kosten selber tragen Re-Konsultation nach 6 Wochen: –Gute Verbesserung der LUTS: Reduktion der Pollakisurie auf 6-7 Miktionen pro Tag, der Nykturie auf 2 Episoden pro Nacht, des imperativen Harndranges und der Dranginkontinenz (nicht mehr aufgetreten), warning time stark verbessert, IPSS akutell 11/3 –Gute Verbesserung der ED mit spontaner sexueller Aktivität mit seiner Frau Hans und seine Frau sind sehr zufrieden, aber 2-malige Nykturie stören Hans und seine Frau, die noch berufstätig ist und morgens früh aufstehen muss Photo: /

14 Welche Empfehlungen jetzt? 1.Die Beschwerden seiner Frau ignorieren und nur die Tadalafil Behandlung fortführen 2.Rezeptur eines 5α-Reduktase Inhibitors trotz kleiner Prostata 3.Verwendung eines anderen Antimuskarinikums zusätzlich 4.Argenin-Vasopressin Analogon (Desmopressin) zur Behandlung der Nykturie zusätzlich Photo: /

15 U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Hans leidet unter einer nächtlichen Polyurie als Ursache der Nykturie (NPi 44%) und ist mit der Desmopressin-Behandlung (0,1 mg vor dem Schlafengehen) und Trinkstop 2 Stunden zuvor einverstanden Hans hat eine bedeutsame Reduktion seiner Nykturiefrequenz auf 0-1 x pro Nacht Regelmäßige Kontrollen der S-Natriumkonzentration zeigen stabile Werte um 140 mmol/l Hans und seine Frau sind zufrieden mit der Behandlung (Tadalafil + Desmopressin) und führen die Behandlungen und Kontrollen weiter durch Photo: /


Herunterladen ppt "U RO A KTUELL 2014 vom 08. bis 10. Mai 2014 in Dresden Kasuistik und Diskussion: Benigne Prostataerkrankungen Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Oelke Klinik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen