Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. med. Martin Schermesser. Lichttherapie Wirkung: 1.Antiproliferativ auf Keratinocyten (epidermis-stabilisierend) 2. Antiproliferativ auf Entzündungszellen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. med. Martin Schermesser. Lichttherapie Wirkung: 1.Antiproliferativ auf Keratinocyten (epidermis-stabilisierend) 2. Antiproliferativ auf Entzündungszellen."—  Präsentation transkript:

1 Dr. med. Martin Schermesser

2 Lichttherapie

3 Wirkung: 1.Antiproliferativ auf Keratinocyten (epidermis-stabilisierend) 2. Antiproliferativ auf Entzündungszellen (direkter DNA-Schaden) 3. Antiproliferativ auf Entzündungszellen (photodynamischer Effekt)

4 Wirkung: 1.Antiproliferativ auf Keratinocyten (epidermis-stabilisierend) Verdickung Haut bei Psoriasis und Ekzemen -> NORMALISIERUNG DER HAUTDICKE und BARRIERE

5 Wirkung: 2. Antiproliferativ auf Entzündungszellen (direkter DNA-Schaden) Das UV-Licht schädigt DNA von sich schnell teilenden Zellen mittels Thymidindimeren (Verklebung der DNA -> Zellen können sich nicht mehr teilen. -> IMMUNSUPRESSION

6 Wirkung: 3.Antiproliferativ auf Entzündungszellen (photodynamischer Effekt) In sich schnell teilenden Zellen (Entzündungszellen) werden vermehrt fotosensibilisierende Stoffe (5-ALA) eingelagert, was sie fotosensibel macht (Protoporphyrin IX) -> IMMUNSUPRESSION

7 Wirkung: Zusammenfassung: UV wirkt auf verschiedenen Ebenen modulierend auf das Immunsystem und in Folge dessen auch auf das gesteigerte Zellwachstum bei der Schuppenflechte

8 UV-Licht-Therapie: 1.UVA -> PUVA (z.B. Hände und Füsse, Ganzkörper PUVA) 2.UVB -> UVB 311 narrow Band

9 UV-Licht-Indikation: 1. Psoriasis 2. Lichtallergie (PMLD) 3. Neurodermitis 4. Pruritus/Prurigo 5. Pityriasis rosea 6. Uriticaria 7. Vitiligo 8. MF (initial)

10 Vorsichtsmassnahmen: 1.Lichtschutzbrille 2.Abdeckung nicht zu bestrahlender Haut 3. Einstellung der Maschine

11 Praktische Durchführung: 1.Bestimmung der Lichtschwelle (MED) 2.Hauttyp I-III 0,03 J/cm2, Steigerung 0,03 J/cm2 3x/Woche 3.Hauttyp IV 0,05 J/cm2, Steigerung 0,05 J/cm2 4-5x/Woche 4. Ca Sitzungen

12 Praktische Durchführung: UVB 311 nm kann bei Hauttyp I-IV frech gestartet werden, da man Patienten viel weniger schnell verbrennt wie mit konventionellem UVB oder PUVA 1.Start mit 0.2 J/cm2 2. Steigerung um 0.1 J/cm2 pro Sitzung

13 Dosisanpassung: 1.Asymptomatisches Erythem -> Reduktion um 10% 2.Symptomatisches Erythem -> Reduktion um 20% 3.Persistierendes Erythem -> keine Bestrahlung

14 Dosisanpassung: 1.Unterbrechung von 1 Woche -> gleiche Dosis 2.Unterbrechung von 2 Wochen -> -25% 3.Unterbrechung von 3 Wochen -> -50% 4.Unterbrechung von 4 Wochen -> Neustart

15 Risiken UVB-Therapie: 1.Photoaging 2. Schädigung der DNA 3.Photokarzinogenese 4.Melanominduktion 5. Immunsupression (auch systemisch!!!)


Herunterladen ppt "Dr. med. Martin Schermesser. Lichttherapie Wirkung: 1.Antiproliferativ auf Keratinocyten (epidermis-stabilisierend) 2. Antiproliferativ auf Entzündungszellen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen