Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Warum eine AHS- Oberstufenreform? Wir müssen Sinn und Wert von Allgemeinbildung erklären und argumentieren können.Wir müssen Sinn und Wert von Allgemeinbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Warum eine AHS- Oberstufenreform? Wir müssen Sinn und Wert von Allgemeinbildung erklären und argumentieren können.Wir müssen Sinn und Wert von Allgemeinbildung."—  Präsentation transkript:

1 1 Warum eine AHS- Oberstufenreform? Wir müssen Sinn und Wert von Allgemeinbildung erklären und argumentieren können.Wir müssen Sinn und Wert von Allgemeinbildung erklären und argumentieren können. Der Lernbegriff ändert sich dramatisch in Richtung lebensbegleitendes und damit zunehmend selbständiges und eigenverantwortliches Lernen.Der Lernbegriff ändert sich dramatisch in Richtung lebensbegleitendes und damit zunehmend selbständiges und eigenverantwortliches Lernen.

2 2 Warum eine AHS- Oberstufenreform? Zum Transfer des Wissens kommt der Transfer der Methoden für selbständigen Wissenserwerb.Zum Transfer des Wissens kommt der Transfer der Methoden für selbständigen Wissenserwerb. Die Individualisierung des Unterrichts ist im Sinne von Optimierung der Begabungsförderung auszubauen.Die Individualisierung des Unterrichts ist im Sinne von Optimierung der Begabungsförderung auszubauen.

3 3 Warum eine AHS- Oberstufenreform? Wir gehen mit Schüler/innen entsprechend ihrem Alter und ihrer Reife um.Wir gehen mit Schüler/innen entsprechend ihrem Alter und ihrer Reife um. Schüler/innen arbeiten verstärkt selbsttätig und übernehmen Verantwortung für ihren Bildungsgang.Schüler/innen arbeiten verstärkt selbsttätig und übernehmen Verantwortung für ihren Bildungsgang.

4 4 Prämissen Wir erhalten die allgemeine Zugangsberechtigung für Universitäten und Hochschulen.Wir erhalten die allgemeine Zugangsberechtigung für Universitäten und Hochschulen. Ein Mindestmaß an Vergleichbarkeit und Durchlässigkeit ist gesichert.Ein Mindestmaß an Vergleichbarkeit und Durchlässigkeit ist gesichert. Die ressourcenmäßige Bedeckung und organisatorische Durchführbarkeit ist gewährleistet.Die ressourcenmäßige Bedeckung und organisatorische Durchführbarkeit ist gewährleistet.

5 5 Kurssystem oder modulare Oberstufe- 1. Grundlagen Reform betrifft Klasse oderReform betrifft Klasse oder Klasse Klasse. Gesamtzahl der Wochenstunden bleibt unverändert: 138.Gesamtzahl der Wochenstunden bleibt unverändert: 138. Unterricht erfolgt in Modulen, das sind einsemestrige Kurse.Unterricht erfolgt in Modulen, das sind einsemestrige Kurse. Es gibt eine Mindestanwesenheitspflicht für Schüler/innen (70-80%).Es gibt eine Mindestanwesenheitspflicht für Schüler/innen (70-80%). Es gibt keine Klassenwiederholung mehr.Es gibt keine Klassenwiederholung mehr.

6 6 2. Einteilung der Module 2.1. Pflichtmodule2.1. Pflichtmodule (194 Semesterwochenstunden= (194 Semesterwochenstunden= 97 Jahreswochenstunden) 97 Jahreswochenstunden) 8 Module- zu je 3 Wochenstunden 8 Module- zu je 3 Wochenstunden (D. M, FS1 od. FS2) (D. M, FS1 od. FS2) 4 Module zu je 3 Wochenstunden 4 Module zu je 3 Wochenstunden (H, GW, BU, Ph, FS2 od. FS1) (H, GW, BU, Ph, FS2 od. FS1) 2 Module zu je 3 Wochenstunden 2 Module zu je 3 Wochenstunden (Ch, BE, ME, Inf, PP) (Ch, BE, ME, Inf, PP) 8 Module zu je 2 Wochenstunden 8 Module zu je 2 Wochenstunden (Rel, Sport) (Rel, Sport)

7 7 Kurssystem oder modulare Oberstufe 2.2 Wahlmodule2.2 Wahlmodule ( 82 Semesterwochenstunden= 41 Jahrewochenstunden) ( 82 Semesterwochenstunden= 41 Jahrewochenstunden) -fachspezifische Module (Erweiterung und Vertiefung der Pflichtmodule) -je 3 Wochenstunden -Projektmodule (z. B. aus den Bereichen Soziales, Wirtschaft, Medien) -fächerverbindende Module (ohne Leistungsbeurteilung)-je 2 Wochenstunden (z. B. Lernen lernen, Kommunikation und Rhetorik, Präsentation, Einführung in wissenschaftliches Arbeiten)

8 8 3. Anrechenbarkeit von Modulen Beurteilung erfolgt nach jedem Modul (Semester)-falls Mindestanwesenheit erfüllt ist.Beurteilung erfolgt nach jedem Modul (Semester)-falls Mindestanwesenheit erfüllt ist. Negativ beurteilte PflichtmoduleNegativ beurteilte Pflichtmodule können: können: wiederholt werden wiederholt werden durch eine Prüfung ausgebessert werden durch eine Prüfung ausgebessert werden

9 9 Anrechenbarkeit von Modulen: Negativ beurteilte Wahlmodule können:Negativ beurteilte Wahlmodule können: wiederholt werdenwiederholt werden durch eine Prüfung ausgebessert werdendurch eine Prüfung ausgebessert werden durch ein anderes anrechenbares Modul ersetzt werdendurch ein anderes anrechenbares Modul ersetzt werden

10 10 Kurssystem oder modulare Oberstufe 4. Reifeprüfung : zeitgemäße Form ist zu entwickeln zeitgemäße Form ist zu entwickeln Individuelle Schwerpunktsetzung im Bildungsgang (Wahlmodule) ist zu berücksichtigen. Individuelle Schwerpunktsetzung im Bildungsgang (Wahlmodule) ist zu berücksichtigen.

11 11 Kurssystem oder modulare Oberstufe 5. Beratung der Schüler/innen und begleitende Betreuung: 5. Beratung der Schüler/innen und begleitende Betreuung: Coach-Lehrer/in betreut eine Gruppe von ca. 10 Schülern/innen während der gesamten Oberstufe Coach-Lehrer/in betreut eine Gruppe von ca. 10 Schülern/innen während der gesamten Oberstufe


Herunterladen ppt "1 Warum eine AHS- Oberstufenreform? Wir müssen Sinn und Wert von Allgemeinbildung erklären und argumentieren können.Wir müssen Sinn und Wert von Allgemeinbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen