Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Modularisierung des Vorbereitungsdienstes nach den Vorgaben der Entwürfe für das Hessische Lehrerbildungsgesetz (HLBG) und die Umsetzungsverordnung (UVO)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Modularisierung des Vorbereitungsdienstes nach den Vorgaben der Entwürfe für das Hessische Lehrerbildungsgesetz (HLBG) und die Umsetzungsverordnung (UVO)"—  Präsentation transkript:

1 Modularisierung des Vorbereitungsdienstes nach den Vorgaben der Entwürfe für das Hessische Lehrerbildungsgesetz (HLBG) und die Umsetzungsverordnung (UVO) Wolfgang Rupp Amt für Lehrerausbildung Hessen

2 W. Rupp AfL Vorgaben des HLBG Module sollen die Vergleichbarkeit, Gleichwertigkeit und Überprüfbarkeit von Ausbildungsinhalten gewährleisten. Module sollen die Vergleichbarkeit, Gleichwertigkeit und Überprüfbarkeit von Ausbildungsinhalten gewährleisten. Im Vorbereitungsdienst werden 9 Pflicht- und 3 Wahlpflichtmodule in die Bewertung einbezogen. Ihre Gestaltung wird durch RechtsVO geregelt. Im Vorbereitungsdienst werden 9 Pflicht- und 3 Wahlpflichtmodule in die Bewertung einbezogen. Ihre Gestaltung wird durch RechtsVO geregelt. Die Beschreibung der in die Wertung einzubringenden 12 Module erfolgt lehramtsbezogen landeseinheitlich. Die Beschreibung der in die Wertung einzubringenden 12 Module erfolgt lehramtsbezogen landeseinheitlich. Durch integrierte Unterrichtsbesuche ist die Kontinuität der Beratung und der Prozesscharakter der Ausbildung zu sichern. Durch integrierte Unterrichtsbesuche ist die Kontinuität der Beratung und der Prozesscharakter der Ausbildung zu sichern.

3 W. Rupp AfL Grundlegende Gestaltungsentscheidungen im Entwurf zur UVO UVO-Gruppe hat Gestaltungsräume genutzt und konstruktive Kritik im gegebenen Rahmen eingearbeitet: Neben bewerteten Modulen gibt es auch unbewertete. Neben bewerteten Modulen gibt es auch unbewertete. Die fachdidaktische Ausbildung findet einen Ort in 6 im engeren Sinne auf Unterricht bezogenen Modulen. Die fachdidaktische Ausbildung findet einen Ort in 6 im engeren Sinne auf Unterricht bezogenen Modulen. Es gibt keine Kleinmodule im bewerteten Bereich. Es gibt keine Kleinmodule im bewerteten Bereich. Eine kontinuierliche bewertungsfreie Beratung und Betreuung ist möglich. Eine kontinuierliche bewertungsfreie Beratung und Betreuung ist möglich.

4 W. Rupp AfL Einzelne Gestaltungsentscheidungen Arbeitszeit / Workload Grundlage für die Bemessung der Ausbildungszeit ist die Jahresarbeitszeit (ca h). Grundlage für die Bemessung der Ausbildungszeit ist die Jahresarbeitszeit (ca h). Der Anteil der vom Seminar betreuten Ausbildungszeit orientiert sich in etwa am jetzigen Stand. Der Anteil der vom Seminar betreuten Ausbildungszeit orientiert sich in etwa am jetzigen Stand. Entsprechend der Vereinbarungen von Bologna wird die Ausbildungszeit grundsätzlich in Workload-Stunden festgelegt. Entsprechend der Vereinbarungen von Bologna wird die Ausbildungszeit grundsätzlich in Workload-Stunden festgelegt. Im Workload wird ein Mittelwert für die gesamte geforderte Arbeitsbelastung zugrunde gelegt. Dies schließt den Zeitaufwand für Vor- und Nachbereitungen (auch bei Unterrichtsbesuchen) mit ein. Im Workload wird ein Mittelwert für die gesamte geforderte Arbeitsbelastung zugrunde gelegt. Dies schließt den Zeitaufwand für Vor- und Nachbereitungen (auch bei Unterrichtsbesuchen) mit ein.

5 W. Rupp AfL Modularisierung im Vorbereitungsdienst – Überblick über die Module Prüfungs- begleitung und Evaluation ohne Bewertung PMB Diagnostizieren, Fördern, Beurteilen WPMB vertiefende Aspekte zu Methoden- und Medien- kompetenz PMB Schule mitgestalten und entwickeln WPM Selbst- Organisation beim Berufseinstieg PMB Erziehen, Beraten und Betreuen PMB Unterrichten WPM PMB – Pflichtmodul (mit Bewertung) WPM(B) – Wahlpflichtmodul (mit Bewertung); Auswahl unter mindestens 2 Angeboten muss möglich sein! Alle bewerteten Pflicht- und Wahlpflichtmodule haben ein Workload von 60 Zeitstunden PMB Unterrichten PMB Unterrichten PMB Unterrichten PMB Unterrichten PMB Unterrichten Beratung und Betreuung der LiV, Portfolioarbeit WPM WPMB vertiefende Aspekte zu Methoden- und Medien- kompetenz WPMB vertiefende + differenzierende Angebote zu Methoden- und Medien- kompetenz WPMB vertiefende Aspekte zu Methoden- und Medien- kompetenz WPMB vertiefende Aspekte zu Methoden- und Medien- kompetenz WPMB vertiefende + differenzierende Angebote zu Diagnostizieren, Fördern, Beurteilen WPMB vertiefende Aspekte zu Methoden- und Medien- kompetenz WPMB vertiefende Aspekte zu Methoden- und Medien- kompetenz WPMB vertiefende + differenzierende Angebote zu Erziehen, Beraten, Betreuen Auswahl- möglichkeit 12 bewertete Module – lehramtsbezogen landeseinheitlich 2/3 der Ausbildungszeit = 720 Workload-Stunden 2 Einführungs- module zu Allgemeine berufliche Kompetenzen entwickeln seminar- bezogene Pflichtmodule PM Methoden- und Medien- kompetenz WPM unbewertete Module 1/3 der Ausbildungszeit = 360 Workload-Stunden AfL Rupp

6 W. Rupp AfL Aus- und Fortbildung in Modulen 1/3 der Zeit ermöglicht eine fachdidaktische Arbeit in eng auf Unterricht bezogenen Seminargruppen oder in Fachbereichteams (Orientierung an der Standardgruppe Unterrichten) 1/3 der Zeit ermöglicht eine fachdidaktische Arbeit in eng auf Unterricht bezogenen Seminargruppen oder in Fachbereichteams (Orientierung an der Standardgruppe Unterrichten) wenig Relevanz für Fortbildung wenig Relevanz für Fortbildung 1/3 der Zeit ermöglicht eine klare Modularisierung, die ausgerichtet ist an den weiteren Standardgruppen. 1/3 der Zeit ermöglicht eine klare Modularisierung, die ausgerichtet ist an den weiteren Standardgruppen. Insbesondere WPMB auch für Fortbildung relevant Insbesondere WPMB auch für Fortbildung relevant 1/3 der Zeit erlaubt im unbewerteten Bereich eine Profilbildung der Seminare und eine Individualisierung und Spezialisierung der LiV 1/3 der Zeit erlaubt im unbewerteten Bereich eine Profilbildung der Seminare und eine Individualisierung und Spezialisierung der LiV WPM in hohem Maße relevant für Fortbildung WPM in hohem Maße relevant für Fortbildung

7 W. Rupp AfL Erarbeitung der Module Beteiligung der Ausbilder/-innen an der landesweiten Erarbeitung Beteiligung der Ausbilder/-innen an der landesweiten Erarbeitung Module zur Standardgruppe Unterrichten Module zur Standardgruppe Unterrichten a) für die Berufsfelder in den Steuergruppen b) für die Unterrichtsfächer in 4 Staffeln Module zu den anderen Standardgruppen in der Woche der Studienseminare Module zu den anderen Standardgruppen in der Woche der Studienseminare Auftrag für alle Gruppen: Auftrag für alle Gruppen: Erarbeitung von Entwürfen für Halbfertigprodukte von lehramtsbezogen landeseinheitlichen bewerteten Modulen

8 W. Rupp AfL Inhaltliche Vorgaben für die lehramtsbezogen landeseinheitlichen Module Alle Modulgruppen orientieren sich grundsätzlich an Vorgaben für die Kompetenzen Kompetenzen Standards Standards Zeitfestlegungen Zeitfestlegungen Bezugsrahmen für die Formulierung der Standards sind die AfL-Standards von 2002 die AfL-Standards von 2002 der Entwurf für KMK-Standards zur Lehrerbildung von 2004 der Entwurf für KMK-Standards zur Lehrerbildung von 2004

9 W. Rupp AfL Arbeitszeit / Workload /ECTS-Punkte 1 h = 60 min. / 1 Sh = Schulstunde = 45 min. 1 h = 60 min. / 1 Sh = Schulstunde = 45 min. Alle 12 bewerteten Module weisen das gleiche Workload auf (60 h). Alle 12 bewerteten Module weisen das gleiche Workload auf (60 h). Unterrichtsbesuche (mindestens 12) sind in den Modulen und im Workload enthalten. Es ist nicht zwingend notwendig, in jedem Modul einen Unterrichtsbesuch vorzusehen. Unterrichtsbesuche (mindestens 12) sind in den Modulen und im Workload enthalten. Es ist nicht zwingend notwendig, in jedem Modul einen Unterrichtsbesuch vorzusehen. Für 30 WL-Stunden wird nach KMK-Vorgaben 1 ECTS-Punkt (European Credit Transfer System) vergeben (auch bei unbewerteten Modulen) Für 30 WL-Stunden wird nach KMK-Vorgaben 1 ECTS-Punkt (European Credit Transfer System) vergeben (auch bei unbewerteten Modulen)

10 W. Rupp AfL Zeitfestlegungen innerhalb der Module (Mögliche Variante) Im Workload von 60 h sind enthalten: Vor- und Nachbereitung der Seminarveranstaltungen Vor- und Nachbereitung der Seminarveranstaltungen häusliche Lektüre14 h Schriftliche Planung einer Unterrichtssequenz Schriftliche Planung einer Unterrichtssequenz oder Arbeitsleistung für anderen Leistungsnachweis10 h Portfolioarbeit 6 h Portfolioarbeit 6 h Präsenzzeiten für Seminarveranstaltungen30 h Präsenzzeiten für Seminarveranstaltungen30 h entspricht 40 Sh

11 W. Rupp AfL Strukturmodell zur Modularisierung im Vorbereitungsdienst Lehramt an beruflichen Schulen Einführungs- module zu Allgemeine berufliche Kompetenzen entwickeln seminar- bezogene Pflichtmodule Einführungssemester PMB zu Unterrichten in beruflicher Fachrichtung PMB zu Unterrichten im Unterrichtsfach 1. Hauptsemester PMB zu Unterrichten in beruflicher Fachrichtung PMB zu Unterrichten im Unterrichtsfach 2. HauptsemesterPrüfungssemester Prüfungs- begleitung und Evaluation ohne Bewertung Beratung und Betreuung der LiV, Portfolioarbeit jahrgangsbezogen, ohne Bewertung PMB Diagnostizieren, Fördern, Beurteilen WPMB vertiefende Aspekte zu Methoden- und Medien- kompetenz WPMB vertiefende Aspekte zu Erziehen, Beraten und Betreuen WPMB vertiefende Aspekte zu Diagnostizieren, Fördern, Beurteilen PMB Schule mitgestalten und entwickeln (an den Schulen bzw. in Zusammenarbeit mit den Schulen) WPM Selbst- Organisation beim Berufseinstieg WPM (auch Erkundung) PM Methoden- und Medien- kompetenz PMB Erziehen, Beraten und Betreuen PMB Beobachtung und Gestaltung von Lernprozessen im Unterricht PMB Unterrichten in fachüber- greifenden und Fächer verbindenden Vorhaben WPM PMB – Pflichtmodul (mit Bewertung) WPM(B) – Wahlpflichtmodul (mit Bewertung) Alle bewerteten Pflicht- und Wahlpflichtmodule haben ein Workload von 60 Zeitstunden WPM


Herunterladen ppt "Modularisierung des Vorbereitungsdienstes nach den Vorgaben der Entwürfe für das Hessische Lehrerbildungsgesetz (HLBG) und die Umsetzungsverordnung (UVO)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen