Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen der Trainingsplanung Datum, Ort Name Referent(in)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen der Trainingsplanung Datum, Ort Name Referent(in)"—  Präsentation transkript:

1 Grundlagen der Trainingsplanung Datum, Ort Name Referent(in)

2 2 Bundesamt für Sport Jugend+Sport Aufbau der Trainingslektion Einstimmen/Einlaufen vor Schnelligkeit vor Kraft vor Ausdauer vor Auslaufen/Ausklingen

3 3 Bundesamt für Sport Jugend+Sport Aufbau im langfristigen Trainingsprozess Schnelligkeit vor Schnellkraft (mit dem eigenen Körpergewicht) vor Kraft (mit Zusatzlasten) vor Ausdauer Koordination / Technik

4 4 Bundesamt für Sport Jugend+Sport Trainingsprinzipien Wirksame Belastungsreize in erholtem Zustand... z.B. Schnelligkeit vor Kraft vor Ausdauer... Altersgemässe Belastung biologisches Alter... z.B. keine Zusatzlasten bei Kindern/Jugendlichen... Ansteigende Belastung mit der Zeit etwas mehr... z.B. von 1 auf 2 Trainings pro Woche steigern... Variierende Belastung Abwechslung... z.B. beidseitig trainieren... Kontinuierliche Belastung keine Unterbrüche... z.B. auch in den Ferien Trainings anbieten... Belastung-Erholung Regeneration einplanen... z.B. auf einen Trainingstag einen trainingsfreien Tag planen... Zielgerichtete Belastung von allgemein zu speziell... z.B. zuerst allgemeine Kräftigung (Rumpf), dann Beinkraft/Armkraft...

5 5 Bundesamt für Sport Jugend+Sport Das Modell der Superkompensation Grafik: HEGNER 2006

6 6 Bundesamt für Sport Jugend+Sport Erholung Umfang Intensität Zeitaufwand Belastung Hohe Intensität erlaubt nur wenig Umfang und verlangt viel Erholung Tiefe Intensität erlaubt hohen Umfang und verlangt weniger Erholung Das Verhältnis von Intensität, Umfang und Erholung Grafik nach WEBER 2003

7 7 Bundesamt für Sport Jugend+Sport Setze realistische Ziele! Wenn das Training gut geplant und schriftlich skizziert ist, hast du mehr Zeit, während der Lektion auf die Kinder und Jugendlichen einzugehen. Nur wer gut plant kann auch gut improvisieren! Erst eine gute Planung erlaubt eine korrekte Auswertung! Planung? Plane! Von der Grob- zur Feinplanung Jahresplanung (Training, Ferien, Wettkämpfe, Elternabend...) Saisonplanung (Wintertraining, Wettkampfsaison...) Monatsplanung (wann was, wann wo, wann wie, wann wer...) Wochenplanung (wann wer was wie mit wem genau...) Lektions-/Trainingsplanung (Ziele, Inhalte, Methoden, Material...)

8 8 Bundesamt für Sport Jugend+Sport vom Modell zur eigenen Planung/ Kontrolle Planung umsetzen mit dem J+S-Trainingshandbuch


Herunterladen ppt "Grundlagen der Trainingsplanung Datum, Ort Name Referent(in)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen