Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Medizinmanagement FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Nachdiplomstudium Integrales Spitalmanagement Personalbeurteilung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Medizinmanagement FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Nachdiplomstudium Integrales Spitalmanagement Personalbeurteilung."—  Präsentation transkript:

1 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Medizinmanagement FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Nachdiplomstudium Integrales Spitalmanagement Personalbeurteilung und -honorierung H.-J. Seelos Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Institut für Medizinmanagement (ifm) ZPR, Feuersteinstr. 55, D Reichenau

2 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 2 Lernziel I.Personalbeurteilung Erarbeitet werden Antworten auf die Fragen wer wird wann, warum, wie und von wem im Spitalbetrieb beurteilt. Die Studierenden erkennen den Stellenwert der Personalbeurteilung für die Personalgewinnung, -honorierung und -entwicklung. II.Personalhonorierung Ausgehend von der Qualifizierung des Arbeitslohns und seiner motivationalen Bedeutung sollen allgemeine Strukturprinzipien von Entlohnungssystemen beschrieben und Regelungstatbestände in Tarifverträgen diskutiert werden.

3 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 3 Literaturempfehlung Hilb M (2006) Integriertes Personal-Management. Luchterhand: München Klimecki RG, Gmür M (2001) Personalmanagement: Strategien - Erfolgsbeiträge - Entwicklungsperspektiven. Lucius & Lucius: Stuttgart Schimmel-Schloo M, Seiwert LJ, Wagner H (Hrsg.) (2002) Persönlichkeitsmodelle. Gabal: Offenbach Seelos HJ (2007) Personalführung in Medizinbetrieben. Gabler: Wiesbaden Seelos HJ (2008) Seelos Lexikon Medizinmanagement. Oldenbourg: München

4 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 4 I.Personalbeurteilung 1.Personalbeurteilung als Komponente der Mitarbeiterorientierung 2.Die nicht systematische Personalbeurteilung 2.1 Lob und Kritik 2.2 Konsequenzen für das Führungshandeln 3.Die systematische Personalbeurteilung 3.1 Definition 3.2 Zielsetzungen 3.3 Instrumente 3.4 Beurteilungsanlässe 3.5. Verfahren der Personalbeurteilung Selbstbeurteilung Grad-Beurteilung Vorgesetztenbeurteilung Management Audit Mitarbeiterauswahl

5 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 5 Arbeitszufriedenheit Mitarbeiterzufriedenheit umfasst definitionsgemäß die Aspekte Lebenszufriedenheit und Arbeitszufriedenheit, bezogen auf das einzelne menschliche Individuum. Nur auf die Arbeitswelt angewandt, werden die Begriffe Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitszufriedenheit häufig synonym gebraucht. Bei der Arbeitszufriedenheit handelt es sich um einen affektiv- emotionalen Zustand, der einen Mitarbeiter veranlasst zu sagen: Ich bin zufrieden mit meiner Arbeit bzw. meinem Job. (vgl. Bruggemann et. al. 1975). Arbeitszufriedenheit weist mithin auf jene subjektiv von den Beschäftigten wahrgenommenen, reflektierten und bewerteten Artefakte hin, die sich vorrangig in Arbeitsbedingungen (Art der Arbeitsaufgabe, Handlungs- und Entscheidungsspielraum, Qualität des Be- und Entlohnungssystems, physische Arbeitsplatzbedingungen) und sozialen Beziehungen (Führungsverhalten, Umgang mit Patienten, Information und Kommunikation) abbilden. Sie kann durch verschiedene Konzepte der Mitarbeiterorientierung gefördert werden.

6 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 6 Ansätze zur personalen Performancesteigerung Performance- Umfeld Performance- Klarheit Performance- Bereitschaft Performance- Fähigkeit Klarheit von Zielen, Strategien und Anforderungen (sollen) Schaffung eines leistungsfördernden organisatorischen und kulturellen Umfeldes (dürfen) Beitritts-, Beitrags- und Bleibe- Motivation der Mitarbeiter (wollen) Befähigung von Organisation und Mitarbeiter (können)

7 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 7 Förderung von Arbeitszufriedenheit durch Mitarbeiterorientierung Verankerung der Mitarbeiterorientierung im Organisationsleitbild und in Führungsgrundsätzen Praktizierung eines situativen Führungsstils, MbO und moderner Anreizsysteme Sichere und ergonomische Arbeitsplätze Bedürfnisorientierte Arbeitsgestaltung Die Einhaltung geplanter Arbeitszeiten Soziale und medizinische Angebote zum Management psychosozialer Belastungen Ein implementiertes Verfahren zum medizinbetrieblichen Vorschlagswesen und Beschwerdemanagement Planung des Personalbedarfs Die aufgabenbezogene Festlegung der geforderten Qualifikation Die systematische Personalbeurteilung und –entwicklung Eine systematische Einarbeitung von Mitarbeitern Eine systematische Fort- und Weiterbildung, die an den Bedürfnissen der Beschäftigten und des Medizinbetriebs ausgerichtet ist Die zeitlich uneingeschränkte Verfügbarkeit angemessener Fort- und Weiterbildungsmedien Professionalisierung der Personalentwicklung Praktizierung regelmäßiger Mitarbeitergespräche und Mitarbeiterbefragungen Beschwerde-Management

8 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 8 Die nicht systematische Personalbeurteilung Menschen beurteilen ihr Gegenüber (z.B. Persönlichkeit, Fähigkeit, Verhalten, Leistungen) nicht systematisch mehr oder weniger unbewusst ständig, systematisch anlassbezogen. Beispiel: Beschäftigte beurteilen Top-Management, den Vorgesetzten, den neuen Mitarbeiter, den Patienten.... Das kognitive Ergebnis einer nicht systematischen Personalbeurteilung findet seinen Ausdruck -in der sozialen Interaktion -in gruppendynamischen Prozessen -im Führungsverhalten des Vorgesetzten. Darauf soll näher eingegangen werden.

9 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 9 Lob und Kritik Lob und Kritik zielen vor allem auf eine Orientierung und Motivation des Geführten. Dies kann verbal (durch Worte), paraverbal (durch Gestik, Mimik) oder nonverbal (durch Zu- und Abwenden) geschehen. Erfolgt dies gezielt und unter Kenntnis lerntheoretischer Befunde, werden Lob und Kritik zu einem Führungsinstrument. Seine praktische Bedeutung kann nicht überschätzt werden, da Mitarbeiter grundsätzlich sehr sensibel auf Lob und Kritik reagieren: Lob und Kritik sofort aussprechen Wirkung ist personenspezifisch Verhalten loben oder kritisieren, nicht die Person Keine Kritik im Beisein anderer Der Führende sollte eher erwünschtes Verhalten durch Dank und (psychologische) Anerkennung verstärken als unerwünschtes kritisieren. Übung: Kritisieren/Loben Sie einen Mitarbeiter.

10 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 10 Das 1-Minuten-Lob 1.Sagen Sie Ihren Mitarbeitern von vornherein, dass Sie ihnen mitteilen werden, was Sie von Ihrer Arbeit halten. 2.Wenn Sie jemanden loben können, tun Sies sofort. 3.Sagen Sie Ihren Leuten, was sie gut gemacht haben. Sagen Sie es konkret, gehen Sie ins Detail. 4.Sagen Sie Ihren Leuten, wie sehr Sie sich über das freuen, was sie so gut gemacht haben, und wie wichtig das ist für die Firma und alle, die dort arbeiten. 5.Brechen Sie ab für ein paar Sekunden – damit der Belobigte Ihre Freude so richtig nachfühlt. 6.Vermitteln Sie den anderen: Nur weiter so. 7.Geben Sie die Hand, oder tun (!) Sie etwas Ähnliches: Hauptsache, es wird klar, dass Sie den beruflichen Erfolg des Betreffenden aktiv unterstützen. Quelle: K Blanchard, S Johnson (2004) Der 1-Minuten-Manager. Rowohlt: Reinbek

11 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 11 Die 1-Minuten-Kritik 1.Sagen Sie Ihren Mitarbeitern von vornherein, dass Sie ihnen klipp und klar mitteilen werden, was Sie von ihrer Arbeit halten. Erste Hälfte der Kritik 2.Wenn Sie jemanden kritisieren müssen, dann sofort (aber nie im Beisein anderer). 3.Sagen Sie Ihren Mitarbeitern, was sie falsch gemacht haben. Sagen Sie es konkret, gehen Sie ins Detail. 4.Sagen Sie Ihren Leuten klipp und klar, wie Sie gefühlsmäßig auf den Fehler reagieren, den sie gemacht haben. 5.Brechen Sie ab für ein paar Sekunden – bis das Schweigen peinlich wird. Erst dann kann der Kritisierte nachfühlen, welche Gefühle bei Ihnen hinter der Kritik stehen. Zweite Hälfte der Kritik: 6.Reichen Sie dem anderen die Hand, oder zeigen Sie ihm durch eine andere Kontaktaufnahme, dass Sie ehrlich auf seiner Seite stehen. 7.Bringen Sie ihnen ins Bewusstsein, wie sehr Sie sie schätzen. 8.Betonen Sie, dass Sie von ihnen viel halten, aber nicht von ihrer Leistung in dieser speziellen Situation. 9.Denken Sie daran: Wenn Kritik vorbei ist, ist sie vorbei. Quelle: K Blanchard, S Johnson (2004) Der 1-Minuten-Manager. Rowohlt: Reinbek

12 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 12 Gestaltungsvarianten der Personalführung Personalführung (auch Mitarbeiterführung genannt) bezeichnet jede (versuchte) sozial akzeptierte Beeinflussung der Ein- stellungen und des Verhaltens von Beschäftigten sowie der Interaktionen in und zwischen Gruppen von Beschäftigten, mit dem Zweck, bestimmte medizinbetriebliche Organisationsziele zu erreichen. Merke: Im Gegensatz zum Begriff Menschenführung, der auf jeden Kontext der Führung von Menschen angewendet werden kann, bezieht sich Personalführung auf Beschäftigte in Organisationen (Medizinbetriebe). Geführte Führungs- substitute Vorsteuerung der Verhaltensaus- richtung Führungsinstrumente Soziale Interaktion Unterstützung der Verhaltensbeein- flussung Verhaltensbeein- flussung

13 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 13 Formen der Verhaltensbeeinflussung Personalführung soll das organisational-konforme Verhalten der Beschäftigten sichern durch Verhaltensselektion Entscheidungen über das organisational-konforme Verhalten Verhaltensstabilisierung Maßnahmen zur Sicherung erwünschter und Verhinderung unerwünschter Verhaltensweisen Verhaltensänderung Bewirken erwünschter Verhaltensweisen bestimmter Art (z. B. rollenkonformes Verhalten) und bestimmten Ausmaßes (z. B. Intensität der Unterstützung von Organisationszielen). Sieht man wie L v. Rosenstiel (2000) die Determinanten des Verhaltens in den Faktoren individuelles Können (Fähigkeit), persönliches Wollen (Bereitschaft), soziales Dürfen oder Wollen (organisations-kulturelle Spielregeln) und situative Er- möglichung (Infrastruktur i. w. S.), kann sich Personalführung auf alle oder nur auf einzelne dieser Faktoren beziehen.

14 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 14 Dialektische Einheit der Führungssituation Führender und Geführte(r) bilden ein soziales System, das unter Einbeziehung eines Organisationsziels situativ nach sach-rationalen oder sozio-emotionalen Aspekten optimiert werden kann (Divergenztheorem der Führung): Lokomtionsfunktion sach-rationale Dimension (Aufgabenverhalten) Ziel / Aufgabe Führender Geführte(r) Soziales System Kohäsionsfunktion sozio-emotionale Dimension (Mitarbeiterverhalten) soziale Interaktion Führungssituation Qualitativ wird die Führungsbeziehung als transaktionaler Prozess verstanden. Der Führende beeinflusst nicht nur, ebenso unterliegt er Einflüssen der Geführten. Aufgrund seiner organisationalen Einbettung wird der Führungsprozess durch zahlreiche Einflussvariablen der konkreten Führungssituation moderiert.

15 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 15 Zweidimensionale Führungsstilkonzepte Der Auffassung von unifaktoriell bipolaren Führungsstilen widersprachen die zumeist faktorenanalytisch gewonnenen Ergebnisse der an der Ohio State University durchgeführten Studien zum Führungsverhalten. Sie identifizierten zwei Dimensionen des Führungsverhaltens: Aufgabenverhalten (Initiating structure) und Beziehungsverhalten (Consideration), die in jeweils verschiedenen Ausprägungs-graden miteinander kombinierbar sind. Aufgabenverhalten bezeichnet das Ausmaß in dem der Führende die Lokomotionsfunktion durch Aufgabendefinition, - strukturierung, Vollzugs- und Ergebniskontrollen verfolgt. Beziehungsverhalten gibt das Ausmaß wieder, in dem der Führende die Kohäsionsfunktion unterstützt, d. h. die Bedürfnisse und Erwartungen der Mitarbeiter insbesondere nach (Selbst-)Motivation und Selbstverwirklichung berücksichtigt und sich um Sozialqualität bemüht.

16 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 16 Verhaltensgitter Führungsverhalten Glacéhandschuh-Management Reflektiert minimales Interesse für Aufgaben, und ein maximales für die Mitarbeiter. Führungsverhalten Team-Management Stellt den idealen Führungsstil dar, der beide Variablen maximiert. Führungsverhalten Organisationsmanagement Reflektiert ein mittelmäßiges Interesse für beide Führungsdimensionen. Führungsverhalten Überlebensmanagement Reflektiert ein minimales Interesse sowohl für die Aufgaben als auch für die Mitarbeiter. Führungsverhalten Befehl-Gehorsam- Management Reflektiert primäres Interesse für Aufgaben, wenig für Mitarbeiter niedrig Aufgabenverhalten (concern for production) hoch niedrig Beziehungsverhalten (concern for people) hoch Nach dem von RR Blake und JS Mouton (1981) entwickelten Verhaltensgitter (Managerial Grid) bildet sich mit jeder der 81 möglichen Kombinationen aus Aufgaben- und Beziehungsverhalten eine andere Qualität der Führung ab. Idealerweise sollte von den fünf beschriebenen Führungsstilen ein (9,9)-Führungsstil angestrebt werden, der sowohl das Aufgaben- als auch das Beziehungsverhalten maximiert. 1,9 9,9 1,19,1 5,5

17 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 17 Bewertung des Grid-Ansatzes Obwohl das Verhaltensgitter von RR Blake und JS Mouton (1981) durch Führungskräftetrainings eine weltweite Verbreitung erfahren hat, sind die mangelnde Definition der skalierten Variablen (Aufgaben- und Beziehungsverhalten) und die Vernachlässigung der auch für Medizinbetriebe wichtigen situativen Faktoren zu kritisieren. Abgesehen von dem fehlenden Nachweis der Erfolgswirksamkeit stellt sich zudem die Frage, ob ein (9,9)- Führungsstil überhaupt praktizierbar ist (Führungsdilemma). Plausibler als eine (9,9)-Harmonisierung des Aufgaben- und Beziehungsverhaltens erscheint daher eine - situative Optimierung der beiden Führungsdimensionen (P Hersey, KH Blanchard 1982; VJ Reddin 1981; F Fiedler 1967).

18 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 18 Situationsanerkenntnis Führungsstile erzeugen in unterschiedlichen Situationen mehr oder weniger effektive Führungswirkungen. Systemökologie Struktur/Rolle Attribute des Führenden Führungsstil Macht Entscheidungs-/ Handlungs- situation Attribute des Medizin- betriebes Attribute der Aufgabe Attribute der Mitarbeiter- gruppe Attribute von Mitarbeiter/- innen Medizinbetriebliche Gestaltungsvorgaben Zur Gestaltung von Führungsbeziehungen gibt es kein universelles Erfolgsrezept!

19 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 19 Situationsvariable Systemökologie sozio-kulturelle, ökonomische, demographische, rechtliche, technologische Bedingungen, Landeskultur Medizinbetrieb Konkretes Wirtschaftssubjekt (Rechtsform, Zielsetzung, Finanzierung usw.) Struktur-und Prozessorganisation, Arbeitsformen Einrichtung und Ausstattung Organisationskultur AufgabeUmfang, Aufwand, Risiko, Komplexität, funktionsübergreifender Koordinationsbedarf Führender Persönlichkeitsprofil, multikulturell geprägte persönliche Werthaltungen, Menschenbilder, Positions- und Personenmacht, Führungsphilosophie, personale Netzwerke Geführte(r) Soziodemografische Merkmale, aufgabenspezifische Reife (Motivation, Kompetenz), Persönlichkeitsprofil, persönliches Werteprofil, Stellung in der Strukturorganisation, Partizipationserfahrung, personale Netzwerke Gruppenkohäsion, Interessenkompatibilität, Teamgeist Entscheidungs- /Handlungssituation Zeitliche Prioritäten, verfügbare Ressourcen Konstitutive Merkmale der Gesundheitsleistungsproduktion Bedeutung, die der Entscheidung zukommt Situationsvariable Attribute

20 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 20 Dreidimensionale Führungsstilkonzepte Der vom Führenden anzuwendende Führungsstil trägt durch situative Differenzierung der multifaktoriell beeinflussten Führungssituation Rechnung. Dabei ist jedoch zu beachten, dass eine autonome Wahl des Führungsstils durch Vorgaben der Organisationskultur eingeschränkt sein kann. Situative Führungstheorien oder Substitutionstheorien der Führung verknüpfen (Aufgaben- und Beziehungsverhalten) Führungsverhalten mit (weiteren) Variablen der Führungs- situation: Kontingenzmodell der Führung (F Fiedler 1967): Günstigkeit der Führungssituation, 3-D-Theorie (WJ Reddin 1889): Führungseffektivität Verhaltensmodell (P Hersey, KH Blanchard 1982): Selbstständigkeitsgrad des Geführten. Dies verlangt vom Führenden diagnostische Kompetenz in Bezug auf die Führungssituation und Führungs- stilflexibilität.

21 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 21 Kontingenzmodell der Führung (F Fiedler 1967) Führungserfolg wird durch das Führungsverhalten (Aufgaben-, Beziehungsverhalten) des Vorgesetzten und die Günstigkeit der Führungssituation bestimmt. Eine Führungssituation gestaltet sich für den Führenden umso günstiger, je besser die affektive Beziehung zu den Geführten ist, d. h. je mehr diese ihn akzeptieren und ihm loyal gegenüberstehen (Beziehung Führender/Geführter), je höher der Strukturiertheitsgrad der zu erfüllenden Aufgaben ist (Aufgabenstruktur), je mehr seine Position mit Befugnissen und Möglichkeiten, insbesondere Belohnungs- und Bestrafungspotential, ausgestattet ist (Positionsmacht). Auf Dauer ist im alltäglichen medizinbetrieblichen Arbeitsablauf von einer Situation mittlerer Günstigkeit auszugehen, sodass Motivation durch den Führenden erforderlich ist. Aufgabenverhalten Beziehungsverhalten Günstige Führungssituation Ungünstige Führungssituation mittlerer Günstigkeit

22 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 22 Gefälligkeits- apostel Kompromissler KneiferAutokrat ineffektive Stile Beziehungs- stil Integrations- stil Verfahrens- stil Aufgaben- stil Grundstile FördererIntegrierer Verwalter Bürokrat Macher effektive Stile BV AV Dreidimensionaler Ansatz der Aufgabenverhalten (AV), Beziehungsverhalten (BV) und Führungseffektivität verbindet. Es existieren vier Grundstilformen, die sich in einer Führungssituation als effektiv oder ineffektiv erweisen können. 3-D-Theorie (WJ Reddin 1981) (1)

23 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 23 In Abhängigkeit der Führungssituation ist jeweils ein anderer Führungsstil effektiv Verfahrensstil (niedriges AV, niedriges BV), z. B. Verwaltung + Verwalter (zuverlässig, rational, logisch, selbstbeherrscht) - Kneifer (unkooperativ, behindernd, unkreativ) Beziehungsstil (niedriges AV, hohes BV), z. B. Aus- und Weiterbildung +Förderer (kooperativ, verständig, kann zuhören) -Gefälligkeitsapostel (vermeidet Konflikte, passiv) Aufgabenstil (hohes AV, niedriges BV), z. B. Spitzenpositionen in der Linie +Macher (entscheidungsfreudig, effizient, erzielt Ergebnisse) -Autokrat (fordert Gehorsam, unbeliebt, gefürchtet) Integrationsstil (hohes AV, hohes BV), z. B. in Expertenorganisationen +Integrierer (koordiniert, partizipativ) - Kompromissler (nachgiebig, schwach, keine Differenzierung von Entscheidungen) 3-D-Theorie (WJ Reddin 1981) (2)

24 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 24 3-D-Theorie von (WJ Reddin 1981) (3) WJ Reddin sieht die eigentliche und einzige Aufgabe eines Vorgesetzten darin, effektiv zu sein. Die Effektivität ist an dem zu messen, was ein Vorgesetzter erreicht und nicht an dem, was er tut. ein effektiver Führer braucht Situationsgespür (diagnostische Kompetenz) und Stilflexibilität um den situativ geeigneten Führungsstil zu antizipieren. Wenn 1.die Mitarbeiter physische Anstrengungen unternehmen müssen, 2.die Führungskraft mehr über die Aufgabe weiß als die Mitarbeiter, 3.die Wahrscheinlichkeit unvorhergesehener Ereignisse, bei denen die Führungskraft eingreifen muss, groß ist, 4.Anweisungen häufig erforderlich sind und 5.die Leistung der Mitarbeiter messbar ist, dann verlangt diese Situation einen Aufgabenstil.

25 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 25 Verhaltensmodell (P Hersey, KH Blanchard 2001) Der aufgabenspezifische Selbstständigkeitsgrad des Mitarbeiters (Fähigkeit, Bereitschaft) bestimmt das situationsadäquate Führungsverhalten des Vorgesetzten.

26 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 26 Selbstständigkeitsgrad bezogen auf eine vorgegebene Aufgabe Konstrukt aus Fähigkeit (Wissen, Erfahrung, Verrichtungskönnen) Bereitschaft (Motivation, Engagement, Zuversicht)

27 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 27 Selbstständigkeitsgrad und Führungsstil Readiness R1 Low R2 Low to moderate R3 Moderate to high R4 High Best Style S1 Telling S2 Selling S3 Participating S4 Delegation Second-Best Style S2 Selling S1 Telling or S3 Participating S2 Selling or S4 Delegating S3 Participating Third-Best Style S3 Participating S2 Selling Least Effective Style S4 Delegating S4 Delegating S1 Telling S1 Telling

28 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 28 Situatives Verhaltensmodell I. Starte mit der ZIELSETZUNG (erfordert Übereinstimmung mit dem Ausführenden) II. Diagnostiziere den Selbstständigkeitsgrad (erfordert Übereinstimmung mit dem Ausführenden) KompetenzEngagement Hohe Fähigkeit Hohe Bereitschaft R 4 Hohe Fähigkeit Geringe Bereitschaft R 3 Geringe Fähigkeit Hohe Bereitschaft R 2 Geringe Fähigkeit Geringe Bereitschaft R 1 III. Wähle den ADÄQUATEN FÜHRUNGSSTIL (erfordert Übereinstimmung mit dem Ausführenden) IV. Praktiziere den ADÄQUATEN FÜHRUNGSSTIL R 1 Anweisen S 1 R 4 Delegieren S 4 R 3 Beraten S 3 R 2 Überzeugen S 2 Rücke vor von S n auf S n+1 Gehe zurück von S n auf S n-1 1-Minuten-Lob1-Minuten-Kritik

29 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 29 Verhaltensmodell und Verhaltensgitter Dem (9,9)-Führungsstil entspricht die Anwendung des Verhaltensmodells.

30 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 30 Bewertung des Verhaltensmodells $Hohe Akzeptanz beim Führenden, da sein Führungsverhalten sich gut durch den Selbstständigkeitsgrad des Geführten begründen lässt. $Das Modell nimmt bezug auf Leistungs-Motivations- Erkenntnisse (Leistung als Produkt von Fähigkeit und Motivation). %Instrumente zur Ermittlung des Selbstständigkeitsgrades sind nicht validiert. %Das im Modell implizierte Wachstum der maturity ist in der Realität keineswegs zwangsläufig. Viele Mitarbeiter fühlen sich mit dem Unterweisungsstil recht wohl. %De facto ist die Stilflexibilität der meisten Vorgesetzten gering. %Reduzierung der Situationsfaktoren auf den Selbstständigkeitsgrad des Mitarbeiters. Der Selbstständigkeitsgrad des Mitarbeiters bestimmt das situationsadäquate Führungsverhalten. Der eingezeichnete (Lebens-)Kurvenverlauf steht für den Reifeprozess eines Mitarbeiters und ist das charakteristische Merkmal des Modells, das in der ursprünglichen Fassung als Life Cycle Theory of Leadership bezeichnet wurde. Nach den Vorstellungen von Hersey und Blanchard soll der Vorgesetzte seine Mitarbeiter durch Anpassung des Führungsstils entlang der Normalverteilungskurve in Richtung eines möglichst hohen Selbstständigkeitsgrades entwickeln.

31 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 31 Thesen zur Führungsstilwahl Die meisten Führungsstilkonzepte fordern Flexibilität (Anpassungsfähigkeit des Führenden an die Führungssituation). Ein Hauptansatzpunkt für die Entwicklung von Führungskräften müsste demzufolge darin liegen, die Führenden in der Diagnose der Situation und in der Anwendung unterschiedlicher Führungsstile zu schulen. Die Wahl des individuellen Führungsstils kann durch generelle Führungsrichtlinien eingeengt sein. Beispiel: In unserem Unternehmen wenden wir grundsätzlich den kooperativen Führungsstil an. Ausnahmen sind begründungspflichtig. Eine reife Führungskraft wird keines der dargestellten Konzepte einfach imitieren, sondern eine Kombination wählen, die letztlich eine persönlichkeitsgerechte Eigenentwicklung korrespondierend zur vorgegebenen Organisationskultur darstellt.

32 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 32 Systematische Personalbeurteilung Sämtliche Formen der systematischen Einschätzung -persönlichkeitsbezogener -fachlicher -verhaltens- und -leistungsbezogenen Faktoren der in einem Medizinbetrieb zukünftig oder aktuell Beschäftigten (Beurteilte) mit Folgen für z.B. -die Personalauswahl, bzw. Begründung eines Arbeitsverhältnisses, -die Honorierung, -den Personaleinsatz, -die Personalentwicklung. Das Fazit der systematischen Personalbeurteilung ist personalaktenrelevant!

33 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 33 Ganzheitliche Personalbeurteilung Eine ganzheitliche Personalbeurteilung umfasst bezüglich -der qualitativen Dimension sowohl eine Ziel- als auch eine Wegbeurteilung -der quantitativen Dimension sowohl eine periodische (z.B. jährliche) Gesamtbeurteilung als auch eine laufende Beurteilung des täglichen Arbeitsverhaltens -der zeitlichen Dimension sowohl eine Vergangenheits- als auch eine Zukunftsbeurteilung und -der bezugsgruppenorientierten Dimension sowohl eine Selbstbeurteilung als auch eine Fremdbeurteilung durch direkte und indirekte Vorgenetzte, durch Geführte, Arbeitskollegen, interne und externe Kunden, allenfalls auch durch die eigene Familie. Quelle: M Hilb (2006) Integriertes Personal – Management

34 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 34 Ziele der Personalbeurteilung Quelle: Kreislaufkonzept der Personalbeurteilung nach M Hilb (2006) Integriertes Personal – Management.

35 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 35 Instrumente der Personalbeurteilung Ziel der systematischen Personalbeurteilung ist es, zu definierten Anlässen eine systematische, vergleichbare und transparente Einschätzung der Persönlichkeits-, Verhaltens- und Leistungsmerkmale des Mitarbeiters zu erstellen. Dies sichern standardisierte Erhebungsinstrumente: Interaktion Interview Fragebogen Standardisierte Beurteilungsbogen

36 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 36 Johari – Fenster Arena Mir bekanntMir unbekannt Selbstblindheit FassadeUnbewusstes Anderen unbekannt Anderen bekannt andere teilen mir über mich mit ich gebe preis Das Johari – Fenster ist ein grafisches Schema zur Darstellung bewusster und unbewusster Persönlichkeits- und Verhaltsmerkmale zwischen einem selbst und anderen bzw. einer Gruppe. Entwickelt wurde das nach den Autoren Joseph Luft und Harry Iagham, benannte Schema 1955.

37 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 37 Interaktionsprofile

38 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 38 Die Größe der Arena – Fläche als Erfolgsdeterminante des Mitarbeitergesprächs Gesprächs- Arena Fähigkeit, Ich-Botschaften abzugeben (Konstruktive Offenheit) Eine große Arena – Fläche kann durch folgende Verhaltsweisen des Vorgesetzten und des Mitarbeiters erreicht werden: Die Fähigkeit, Ich-Botschaften abzugeben (d.h. konstruktive Offenheit zu zeigen) sowie Die Fähigkeit, aktiv zuzuhören (d.h. Feedback zu erhalten, um die Selbstblindheit zu verkleinern.) Fähigkeit, aktiv zuzuhören (Feedbackqualität)

39 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 39 Kriterien der Personalbeurteilung Kompetenzbeurteilung (Können) - Fachkompetenz (knowledge) - Soziale Kompetenz (skills) Verhaltensbeurteilung (Wollen) Leistungsbeurteilung (Outcome) - Arbeitsleistung - Führung Werteidentifikation

40 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 40 KriterienValidierungGewicht in % 12345Punkte (Gew. X Punkteergebnis) Fachkompetenz1.Erfüllt der Mitarbeiter die fachlichen Anforderungen der Stelle in der Breite? 2.Erfüllt der Mitarbeiter die fachlichen Anforderungen der Stelle in der Tiefe? 3.Wie lernbereit ist der Mitarbeiter? 4.Wie lernfähig ist der Mitarbeiter? Planungs- und Steuerungskompetenz 1.Ist der Mitarbeiter in der Lage, seine Stelle in der erforderlichen Zeit zu bewältigen? 2.Ist der Mitarbeiter in der Lage, seine Stelle in der erforderlichen Güte zu bewältigen? 3.Wie erfolgreich plant und steuert der Mitarbeiter seine Stelle? 4.Wie erfolgreich arbeitet der Mitarbeiter mit anderen Mitarbeitern zusammen? 5.Wie gut werden Schnittstellen bewältigt? Soziale Kompetenz1.Wie erfolgreich kommuniziert der Mitarbeiter und wie erfolgreich stimmt er sich mit anderen ab? 2.Werden problematische Situationen kommunikativ erfolgreich beherrscht? 3.Wie ist die Zusammenarbeit mit Kollegen? 4.Wie erfolgreich ist die Kommunikation mit Bürgern? 5.Wie zufrieden sind die Kommunikationspartner mit der Abstimmung und Klärung von Sachverhalten mit dem Mitarbeiter? 6.Wie stabil ist der Mitarbeiter in der Kommunikation in stressigen Situationen? Denken und Probleme lösen 1.Wie werden Probleme angegangen? Wie werden Probleme gelöst? 2.Wie wird mit Komplexität umgegangen? 3.Wie werden schwierige Fragen gelöst? Werden – wenn nötig – schnell und zügig andere einbezogen? 4.Wie eigenständig werden Probleme angegangen? Entscheidungen wahrnehmen 1.Wie erfolgreich nimmt der Mitarbeiter Entscheidungen wahr? 2.Werden Entscheidungen verständlich erklärt? 3.Sind Entscheidungen nachvollziehbar und plausibel? Ergebnis- und Kostenbewusstsein 1.Werden bei allen Arbeitsschritten die Wirkungen auf Kosten und Qualität einbezogen? 2.Wie verantwortlich wird mit den Ressourcen umgegangen? 3.Wie werden bei allen Entscheidungen und Überlegungen die Kostenwirkungen berücksichtigt? Unternehmerisches Denken 1.Wie unternehmerisch denkt der Mitarbeiter? 2.Bezieht er alle Wechselwirkungen mit ein? 3.Wie loyal agiert der Mitarbeiter dem Hause gegenüber bzw. gegenüber anderen? 4.Wie vertritt er die Interessen des Hauses? Sonstiges Das 7-Kriterien-Modell (für Mitarbeiter)

41 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 41 KriterienValidierungGewicht in % 12345Punkte (Gew. X Punkteergebnis) Fachkompetenz1.Unterstützt die Führungskraft seine Mitarbeiter fachlich durch Transfer von Wissen? 2.Ermutigt und unterstützt die Führungskraft die eigenen Mitarbeiter zur Weiterbildung und eigenem Lernen? Planungs- und Steuerungskompetenz 1.Plant die Führungskraft konsequent und realistisch den Einsatz der Mitarbeiter damit diese die Arbeiten in der erfolgreichen Zeit bewältigen können? 2.Sichert die Führungskraft die Qualität in der eigenen Organisation? 3.Plant und steuert die Führungskraft die eigene Organisationseinheit auch über das Tagesgeschäft hinaus? 4.Werden Schnittstellen zwischen den Organisationseinheiten durch die Führungskraft für die eigene OE geklärt? Soziale Kompetenz1.Motiviert die Führungskraft zielgerichtet seine Mitarbeiter? 2.Werden problematische Situationen konstruktiv und direkt mit den Mitarbeitern angesprochen? 3.Wie zufrieden sind die Führungskräftekollegen mit der Abstimmung auf der Führungsebene? Denken und Probleme lösen 1.Führt die Führungskraft seine Mitarbeiter zu erfolgreichen Problemlösungen? 2.Motiviert die Führungskraft seine Mitarbeiter sich mit Neuerungen und Problemstellungen / Fragestellungen auseinander zusetzen? 3.Motiviert die Führungskraft seine Mitarbeiter, Probleme eigenständig anzugehen? Entscheidungen wahrnehmen 1.Deligiert die Führungskraft Entscheidungen an Mitarbeiter wenn sinnvoll bzw. notwendig? 2.Werden sachlich richtige und gut begründete Entscheidungen der Mitarbeiter ohne Beachtung der Hierarchie durch die Führungskraft mitgetragen? 3.Werden Entscheidungen der Führungskraft von den Mitarbeitern akzeptiert? Ergebnis- und Kostenbewusstsein 1.Hält die Führungskraft das Zeit- und / oder Kostenbudget ein? 2.Sichert die Führungskraft konsequent die Qualität der Leistungen? Unternehmerisches Denken 1.Unterstützt die Führungskraft die Mitarbeiter dabei, die Interessen des Hauses zu vertreten? 2.Ist die Führungskraft für die eigenen Mitarbeiter ein authentisches Vorbild? (Worte und Taten stimmen übereinander) Sonstige Kriterien Das 7-Kriterien-Modell (für Führungskräfte)

42 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 42

43 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 43 Merkmalkatalog

44 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 44

45 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 45

46 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 46 Beurteilungsanlässe Nr.Beurteilungsartzwingend/ fakultativ Formularvorlage 1.Bewerbungsgesprächzwingendextra Formular 2.Zwischenbeurteilung Probezeitzwingendextra Formular 3.ProbezeitbeurteilungzwingendStandard-Beurteilung 4.Übernahme in ein unbefristetes ArbeitsverhältniszwingendStandard-Beurteilung 5.Verlängerung von befristeten Arbeitsverhältnissen zwingendStandard-Beurteilung 6.Höhergruppierung/ Bewährungsaufstieg zwingendStandard-Beurteilung 7.Arbeitsplatzwechsel bzw. Änderung des Aufgabengebietes, Rotation d. Assistenzärzte zwingend Standard-Beurteilung 8.Aufstieg in eine Leistungsfunktion zwingendStandard-Beurteilung 9.Bewerbung zur Weiterqualifikation fakultativStandard-Beurteilung 10.Beschäftigungsunterbrechung durch längere Elternzeit oder Sonderurlaub (2Jahre und länger) zwingendStandard-Beurteilung 11.Ausstellung von Zeugnissen - Zwischenzeugnis - zur Bewerbung - bei Anmeldung zur Facharztprüfung - bei Vorgesetztenwechsel - Abschlusszeugnis a. Antrag zwingend a. Antrag zwingend

47 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 47 Verfahren der Personalbeurteilung Führender Vorgesetzter Mitarbeiter- beurteilung Vorgesetzten- beurteilung 360°-Beurteilung Management- Audit Personal- berater Mitarbeiter Kollegen Patient PatientenbeurteilungKollegenbeurteilung Selbstbeurteilung

48 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 48 Selbstmanagement Persönliche Stärken VertrauenSelbstmotivation Person Life- Balance Persönliche Arbeits- organisation Zeitmanagement Methoden und Techniken Soft Skills Results Knowledge

49 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 49 Physiologische und Sicherheitsbedürfnisse Life-Balance-Konzept Lebenshüte mod. nach (SR Covey et al. 2003; LJ Seiwert 2001) Selbstverwirklichungs- bedürfnisse (immateriell) Sinn/Kultur Leistung Soziale Kontakte Körper/ Gesundheit Lebens- balance Selbstverwirklichungs- bedürfnisse (materiell/immateriell) Soziale Bedürfnisse

50 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 50 Persönliches Werteprofil (Psychogramm) S Reiss (2000) konnte zeigen, dass so gut wie alles was ein Mensch tut, auf 16 grundlegende Bedürfnisse und Werte zurückgeführt werden kann. Das persönliche Werteprofil reflektiert die Werte, Bedürfnisse und Motive, die für ein Individuum motivierend und sinnerfüllend sind. Die am höchsten bewerteten Motive (+) wirken selbstverstärkend. Quelle: S Reiss (2000): Who am I? The 16 basic desires that motivate our behavior and define our personality. New York: Tarcher-Putnam Ruhe Körperliche Aktivität Essen Eros Rache Status Familie Beziehungen Idealismus Ehre Sparen Ordnung Anerkennung Neugier Unabhängigkeit Macht - + kaumsehr

51 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 51 DISG-Persönlichkeitsprofil D: Ist motiviert, Probleme zu lösen und schnelle Ergebnisse zu erreichen; bevorzugt vielfältige Tätigkeit und Unabhängigkeit. I: Ist motiviert, andere zu überzeugen und zu beeinflussen; ist offen; arbeitet am liebsten mit anderen zusammen. G: Bevorzugt ein Umfeld, welches klar definierte Erwartungen hat; ist motiviert, hohe Standards zu erreichen. S: Ist motiviert, ein berechenbares, organisiertes Umfeld zu schaffen; ist lieber Teammitglied als Teamleiter; hört lieber zu als selbst zu reden. DominantInitiativ Gewissenhaft Stetig

52 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung Grad-Beurteilung die Selbsteinschätzung des Beschäftigten (Selbstbild) wird Fremdeinschätzungen aus seinem organisatorischen Umfeld gegenüber gestellt. Die zur Bewertung erforderlichen Informationen werden mittels standardisierter, voneinander unabhängig vorgenommener anonymer Befragung gewonnen. Die Durchführung der Befragung setzt die Zustimmung der Personalvertretung voraus. Ebenso sollte der Umgang (Feedback, Dokumentation) mit den Befragungsergebnissen zuvor festgelegt sein. Geführte(r) Kollegen FührenderPatienten Vorgesetzter

53 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 53 Mitarbeitergespräch Ein Mitarbeitergespräch ist ein mehr oder minder strukturiertes, spontanes oder geplantes Gespräch zwischen Führendem und Geführtem. Je nach Anlass und Ziel lassen sich verschiedene Gesprächssituationen benennen: Planungsgespräch, Budgetgespräch, Feedbackgespräch, Anerkennungsgespräch, Kritikgespräch, Konfliktgespräch, Gespräch vor Ablauf der Probezeit, Kündigungsgespräch usw. Das Mitarbeiterjahresgespräch mit oder ohne Zielvereinbarung ist gleichermaßen Führungsinstrument und Instrument zur Personalentwicklung, insbesondere im Rahmen bestehender Führungsgrundsätze. Die Initiative für ein Beratungs- und Fördergespräch geht vom Führenden aus, kann aber auch vom Geführten eingefordert werden. Es verlangt trotz strukturierter Vorgaben in der Anwendung, ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und bietet die Chance zum partnerschaftlichen Meinungsaustausch über realisierte Verhaltens- und Leistungserwartungen aus Sicht des Führenden und des Geführten. Seine Inhalte lassen sich mit den Begriffen Bilanz ziehen und Zukunft planen definieren. Die vereinbarten Ziele und die besprochenen Maßnahmen, Verhaltensweisen und Aktionen stellen für die Arbeit des Mitarbeiters und des Vorgesetzten Leitlinien dar. Die Gesprächsinhalte werden vom Führenden dokumentiert. Je eine Ausfertigung dieser Dokumentation erhalten und unterzeichnen der Vorgesetzte und der Mitarbeiter.

54 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 54 Koeder KW, May S (2004): Mitarbeitergespräch als Beratungs- und Fördergespräch. f&w 3:

55 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 55 Tipps zum Mitarbeitergespräch Regelmäßige und kurze Gespräche (max. 20 Min.) haben eine bessere Wirkung als wenige lang dauernde Gespräche. Für ungestörte, angenehmen Gesprächsatmosphäre sorgen. Dialog statt Monolog. Kein Ins-Wort-Fallen. Aufmerksames Zuhören, aktives Zuhören. Schweigen zulassen. Klarheit durch Nachfrage schaffen. So wenig wie möglich dem Gegenüber direkt bzw. direktiv empfehlen (z. B.: Sie müssen dies und jenes tun...). Es ist wirksamer, dem Mitarbeiter Fragen zu stellen, wie z. B. Könnten Sie sich vorstellen, künftig dieses und jenes zu übernehmen...? und der Antwort genau zuzuhören. Je nachdem, wie der Mitarbeiter auf bad news reagiert (z. B. traurig, wütend, schweigsam, verständnisvoll), sollte der Vorgesetzte sein Verständnis über die Gefühle des Mitarbeiters ausdrücken (z. B.: Ich kann gut verstehen, dass Sie diese Entscheidung traurig, wütend, sprachlos etc. macht.). Körpersprache beachten.

56 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 56 Vorgesetztenbeurteilung systematische Einschätzung des Verhaltens des direkten Vorgesetzten durch die ihm unterstellten Mitarbeiter, üblicherweise mittels anonym bearbeiteter Fragebogen. Die Befragungsergebnisse z. B. zu den Problembereichen Konfliktlösung, Initiativverhalten, Informationsbeschaffung, Meinungsverhalten, Entscheidungsverhalten, konstruktive Kritik, dienen der persönlichen Information des Vorgesetzten, insbesondere als Orientierungshilfe für die Optimierung des eigenen (Führungs-) Handelns und dem Dialog mit seinen Mitarbeitern. Die Vorgesetztenbeurteilung ist, hinreichende Anonymität vorausgesetzt, für die Mitarbeiter oftmals die einzige Chance dem direkten Vorgesetzten ein systematisches, offenes Feedback ohne unmittelbare Sanktionsgefahr zu geben.

57 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 57 1.Mein Vorgesetzter hat klare Ziele mit mir vereinbart 2.Ich fühle mich vom Vorgesetzten unterstützt 3.Die Auftragserteilung ist für mich verständlich 4.Mir werden auch anspruchsvolle Aufgaben delegiert 5.Ich werde von meinem Vorgesetzten offen und umfassend informiert 6.Ich erhalte Feedback u. Anerkennung vom Vorgesetzten 7.Ich kann meine Ideen / Verbesserungs- vorschläge einbringen und diese werden ernst genommen 8.Mein Vorgesetzter fördert mich und hat Interesse an meiner beruflichen Weiter- entwicklung 9.Mein Vorgesetzter gibt mir genug Frei- raum für meine individuelle Arbeitsge- staltung (In Anlehnung an das Feedbackblatt der Hirslanden AG) Feedbackblatt für den direkten Vorgesetzten Ja Nein z.T.

58 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 58 Management-Audit Instrument zur Potentialbeurteilung der in einem Medizinbetrieb beschäftigten Führungskräfte durch einen Externen. Abhängig von der Zielsetzung des Audits stehen die fachliche Passbarkeit zur aktuellen Position oder zu einer künftigen neuen Aufgabe, die persönliche Kompetenz bzw. das Entwicklungspotential das Management-know-how der zu auditierenden Führungskraft auf dem Prüfstand. Instrumente des Management-Audits sind das strukturierte Interview (mit dem beauftragten Berater), ergänzt um typische Assessment-Center-Bausteine wie Fallstudien und Simulationsübungen, aber auch Kollegen-Einschätzungen und die Selbsteinschätzung der betreffenden Führungskraft. Vorab zu klären sind: Ziel des Management-Audits? Teilnehmerkreis (alle Führungskräfte, Teilbereiche) Welche Kompetenzen, welche Kriterien sollen erfasst werden? Wie wird das Management-Audit den betroffenen Führungskräften und der übrigen Belegschaft kommuniziert? Wie soll das Feedback und die Dokumentation der Ergebnisse erfolgen? Bereitschaft des Topmanagements, auch Konsequenzen aus den Ergebnissen des Management-Audits zu ziehen.

59 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 59 Prinzip des internen Kunden Im Medizinbetrieb ist jeder Beschäftigte sowohl Dienstleister als auch Leistungsnehmer. Fachliche Professionalität, Problemlösungs- und Methodenkompetenz in Verbindung mit den ebenso für den Führenden als relevant identifizierten Soft Skills (A. Lüthy, I Schmiemann 2004) Durchsetzungsvermögen Entscheidungsfähigkeit Kooperationsfähigkeit Teamfähigkeit Kritikfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Konfliktlösungsfähigkeit Organisationstalent und das handlungsbezogene Bekenntnis zu den Werten des jeweiligen medizinbetrieblichen Wertesystems haben einen hohen Stellenwert.

60 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 60 Schlüsselqualifikationen für High Potentials im Gesundheitswesen Sozioökonomische, das Gesundheitswesen bestimmende Megatrends, verlangen von Führungskräften in Medizin- betrieben Management Know-how, wie es auch in anderen Wirtschaftszweigen mit ähnlichen Bedingungen gefordert ist: 1. Fähigkeit zur Menschenführung 2. Unternehmerische Orientierung 3. Interdisziplinäres Denken 4. Strategiekompetenz 5.Organisatorische Fähigkeiten Quelle: G Neubauer et al. (2001): Anforderungen an die Führungskräfte im Krankenhaus der Zukunft. München: IfG und Frankfurt: Ray & Berndtson

61 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 61 Beispiel: Schlüsselqualifikationen Klinik-GF Der ideale Kandidat (Dame oder Herr) ist etwa Ende 30 bis Ende 40. Seine akademische Ausbildung oder Zusatzqualifikation ermöglicht es ihm, die Trägerinteressen aus wirtschaftlicher Sicht effektiv wahrzunehmen (Ausbildung). Er beherrscht eine Bilanzpolitik, die die Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung am freien Kapitalmarkt stärkt und so die Handlungsoptionen für notwendige Investitionen schafft. In seinen bisherigen Managementtätigkeiten hat er Führungserfahrungen im Dienstleistungsbereich erworben, mindestens in den Funktionsbereichen Marketing, Vertrieb, Finanz- oder Personalwesen (beruflicher Werdegang). Er entwickelt realistische Zukunftsszenarien für die Branche und das eigene Haus und kann daraus Strategien und operative Maßnahmen ableiten (Strategiekompetenz). Hierbei sucht und findet er auch unkonventionelle Lösungen und regt durch seine Ideen andere zu Innovationen an (Kreativität). Neue Entwicklungen am Markt greift er von sich aus auf und prüft ihre Umsetzbarkeit (Markt-/Kundenorientierung). Die eigene Organisation wird von ihm als System mit zahlreichen Subsystemen verstanden, wodurch ihm ermöglicht wird, die Gesamtzusammenhänge der Aufgaben zu erkennen (Vernetztes Denken). Auch schwierige Problemstellungen fasst er rasch an, zeigt mehrere Lösungsalternativen auf und denkt dabei analytisch in Abläufen und Strukturen (Problemlösungskompetenz). Seinen Entscheidungsspielraum nutzt er sinnvoll aus und schafft eine Transparenz seiner auf Fakten basierenden Ergebnisse (Entscheidungskompetenz). Hierbei entscheidet er auch ohne die allerletzte Sicherheit und ständige Absicherung (Risikobereitschaft). Zur konsequenten Verfolgung der langfristigen Unternehmensziele versteht es der ideale Kandidat, ein von ihm geplantes Zielsystem in operable Teilziele zu zerlegen (Planung/Organisation). Damit setzt er sich und anderen hohe Leistungsziele, die er konsequent verfolgt (Leistungswille). Diese delegiert er mit den dafür notwendigen Verantwortungen an die Mitarbeiter. Es gelingt ihm, andere für diese Ziele und gemeinsamen Werte zu begeistern und sie als Entwicklungschance darzustellen (Führungskompetenz). Er muss sich auf die Bedürfnisse der teils divergierenden Interessengruppen einstellen, ist redegewandt und findet den richtigen Ton (Einfühlungsvermögen). Sowohl im Kontakt mit Mitarbeitern wie auch mit Externen tritt er sicher sowie authentisch auf und verfügt über eine vertrauenerweckende, positive Ausstrahlung. Seine guten Umgangsformen und sein Verhalten stehen in Übereinstimmung mit den Werten des Unternehmens (Integrität). Dieses Auftreten stellt jedoch keinen Widerspruch zu seinen früheren Verhandlungserfolgen dar (Durchsetzungsvermögen). Ihm ist bewußt, dass der bevorstehende Change Management-Prozess auf Widerstand und Schwierigkeiten stoßen wird. Den auftretenden Konflikten geht er daher bewußt nicht aus dem Weg, sondern bewältigt diese ebenso konstruktiv (Konfliktfähigkeit) wie Enttäuschungen (Frustrationsbewältigung). Quelle: Neubauer G et al. (2001): Anforderungen an die Führungskräfte im Krankenhaus der Zukunft. München: IfG und Frankfurt: Ray & Berndtson.

62 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 62 Auswahl neuer Mitarbeiter Ziel ist es, einen frei gewordenen oder einen neu geschaffenen Arbeitsplatz mit einem Menschen zu besetzen, der aufgrund seines Qualifikationsprofils die fachlichen Anforderungen der zu besetzenden Stelle erfüllt; der vom Team akzeptiert wird und selbst das Team akzeptiert (passt der MA zu uns – passen wir zum MA?); zu dem der Vorgesetzte ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen kann; der sich langfristig in den Medizinbetrieb eingegliedert und sich mit den Werten und Normen identifiziert; der intrinsisch motiviert ist und auch unter anstrengenden Bedingungen gerne, gut und langfristig arbeiten möchte. Problem: Einstellung erfolgt häufig nur nach fachlichen, die Trennung von einem MA wegen Defiziten bei der sozialen Kompetenz. Assessment, Schnupper-Tage Probezeitbeurteilung Mitarbeitergespräche Mitarbeiterbeurteilung

63 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 63 Einarbeitung neuer Mitarbeiter Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter oder bekannter Mitarbeiter in neue Aufgabengebiete stellt ein wesentliches Führungsinstrument dar und ist Teil eines mitarbeiter- orientierten Führungsstils. Die Einarbeitung vollzieht sich in 4 Phasen Vorbereitung vor Arbeitsaufnahme 1. Tag 1. Woche 1. Quartal Die wesentlichen Bausteine der Einarbeitung sind 4 Phasenmodell Tutorielle Betreuung durch Paten / Mentoren Infomappe mit Basisinformationen Checkliste zur Einarbeitung (allgemein, fachspezifisch) Mitarbeitergespräch und Beurteilung Evaluation.

64 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 64 Gespräche in der Probezeit (1) Das erste Gespräch (1. Woche) Der Vorgesetzte sollte zu Beginn klarstellen, dass während der Probezeit eine Beurteilung stattfindet. Die Kriterien (Umgang mit Kollegen und Patienten, Qualität der Arbeitsleistung, Tempo etc.), die das Leistungs- und Sozialverhalten betreffen, sollten dem Mitarbeiter transparent mitgeteilt werden. Der Vorgesetzte sollte darauf hinweisen, dass insgesamt drei Beurteilungsgespräche währen der Probezeit stattfinden. Diese frühe Klarstellung verhindert die Befürchtung, dass Gespräche nur dann stattfinden, wenn man negativ beurteilt werden soll. Im ersten Gespräch sollten Ziele und Aufgaben des Arbeitsplatzes genau geklärt werden, damit der Mitarbeiter weiß, was von ihm erwartet wird. Weiterhin sollte der Mitarbeiter insbesondere im ersten Gespräch die Möglichkeit bekommen, all die Fragen zu stellen, die sich bei ihm in den ersten vier Wochen angesammelt haben. Abschließend sollte der Vorgesetzte seine Hilfe anbieten und den Mitarbeiter auffordern ihn bei Fragen jederzeit zu konsultieren.

65 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 65 Gespräche in der Probezeit (2) Das zweite Gespräch (1. Quartal) Der Vorgesetzte sollte ein erstes Feedback zum Leistungs- und Sozialverhalten geben, damit der Mitarbeiter weiß, wie er beurteilt wird. Positive Leistungen sollten gelobt und anerkannt werden, bei weniger guten Leistungen sollte gemeinsam mit dem Mitarbeiter überlegt werden, wie konkrete Verbesserungen aussehen können. Falls bereits nach 3 Monaten Probleme erkannt werden, sollten diese vom Vorgesetzten deutlich angesprochen werden. Es bietet sich an, nach 3 Monaten bereits gemeinsam mit dem Mitarbeiter Ziele zu definieren, die bis in drei Monaten (das Ende der Probezeit) erreicht werden sollen.

66 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 66 Gespräche in der Probezeit (3) Das dritte und letzte Gespräch (nach 6 Monaten) Der Vorgesetzte sollte vor dem Gespräch feststellen, ob der neue Mitarbeiter in der Lage ist, seine Aufgaben nun völlig selbstständig zu erledigen. Der Vorgesetzte sollte vor dem Gespräch feststellen, ob er den Mitarbeiter über die Probezeit hinaus beschäftigen möchte oder nicht. Mit dem Mitarbeiter sollte dann während des Gespräches geklärt werden, ob die vereinbarten Ziele von vor 3 Monaten erreicht worden sind und in welchen Bereichen es weiterhin Verbesserungspotenzial gibt. Wenn der Mitarbeiter übernommen wird, drückt der Vorgesetzte darüber seine Freude aus. Falls das Arbeitsverhältnis aufgelöst werden soll, ist es sinnvoll, die Gründe dafür dem Mitarbeiter transparent darzulegen. Quelle: A Lüthy et al (2004) Mitarbeiterorientierung im Krankenhaus. Kohlhammer: Stuttgart.

67 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 67 II. Personalhonorierung 1. Vergütung und Anreiz 2.Vergütung und Zielvereinbarung 3.Vergütungssysteme 3.1. Verteilungsgerechtigkeit 3.2. Vergütungskomponenten 3.3. Personalpolitische Ziele 4.Arbeitsbewertung 4.1. Arbeitsplatzbewertung 4.2. Leistungsbewertung 5.Tarifverträge 5.1. Entgelttabellen 5.2. Regelungstatbestände 5.3. Tarifverhandlungen 5.4. Überleitungstarifverträge

68 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 68 Personalhonorierung Die betriebliche Entgelt- und Anreizgestaltung umfasst alle monetären und nicht-monetären Leistungen eines Unternehmens im Gegenzug für die Arbeitsleistung der Mitarbeiter. Die Personalhonorierung ist mithin eine Kompensationsleistung.

69 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 69 Fixe und variable Vergütung Leistung für Bezahlung (Performance for Pay) Bezahlung für Leistung (Pay for Performance) Anreiz für zukünftige Leistungen Belohnung für erbrachte Leistungen Motivations- faktor Hygiene- faktor Zuverlässigkeit: Berechenbarkeit des Zieleinkommens bei individueller Zielerreichung Variabilität: Anpassung an Unternehmenserfolg und individuellen Leistungsbeitrag

70 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 70 Basismodell zur Motivation Anreize Intentionsbildung, HandlungsvorbereitungBewertung der Handlungsergebnisse Aktivierung unbefriedigter Bedürfnisse (Motive) Handlung (Leistungstransformation) Befriedigung der aktivierten Bedürfnisse Intrinsische /extrinsischeMotivation (Leistungsbereitschaft)

71 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 71 Intrinsische und extrinsische Motivation Grundsätzlich kann der Führende unbefriedigte Bedürfnisse des Geführten aktivieren oder intrinsische Motivation über gezielte, mit Verhaltens-/Leistungserwartungen verknüpfte Anreize verstärken. Dabei unterscheidet man die intrinsisch und die extrinsisch motivierte Leistungsbereitschaft. Intrinsisch motivierte Leistungsbereitschaft geht zurück auf in der Person des Geführten liegende Gründe etwa Leistung aufgrund von Vorlieben und Neigungen, die Freude an der Leistung. Extrinsisch motivierte Leistungsbereitschaft gründet sich auf von außen wirkende Beweggründe, wie eine für die Leistung in Aussicht gestellte Kompensationsleistung (Entlohnung, Status usw.). Besteht keine ausreichend intrinsisch aktivierte Leistungsbereitschaft kann der Führende mittels korrespondierender Anreize Leistungsbereitschaft intrinsisch verstärken oder extrinsisch aktivieren. Ob es dann tatsächlich zu einer Handlung (Leistungs- transformation) kommt, hängt nach der von VH Vroom (1964) entwickelten Erwartungstheorie von der Erwartung an das Ergebnis und der Aktivität des Ergebnisses ab.

72 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 72 Anreizsysteme Die Entwicklung von Anreizsystemen geht zurück auf Erkenntnisse der behavioristischen Lernforschung, d. h. der Führende möchte durch den gezielten Einsatz von Anreizen, deren Bereitstellung an die Erfüllung von Verhaltens- erwartungen gebunden ist, erwünschte Motive des Geführten aktivieren. Üblich geworden ist die Einteilung von Anreizen nach Anreizarten und Anreizquellen: Mit der Bereitstellung von Anreizen werden gewünschte (bereits vorhandene) Mitarbeitermotive aktiviert. Anreize sind an die Erfüllung organisationaler Ziele gebunden und steuern so individuelles Verhalten. Anreize geben den Mitarbeitern Informationen, welche Verhaltensweisen im Einklang mit der Organisationskultur stehen (positiv sanktioniert werden). Anreize AnreizartenAnreizquellen immateriellmateriellintrinsisch (in der Tätigkeit selbst liegend) extrinsisch (von außen gesetzt)

73 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 73 Elemente eines Anreizsystems Da die Motivstruktur personen- oder situationsabhängig ist, müssen medizinbetriebliche Anreizsysteme für eine bestmögliche Wirksamkeit differenziert ausgestaltet sein: Abhängig von veränderten sozialen Erwartungen und Forderungen, gesetzlichen Bestimmungen, wirtschaftlichen und technischen Veränderungen können sich die Elemente eines medizinbetrieblichen Anreizsystems auch verändern.

74 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 74 Welche Anreizsysteme werden im Spital verwendet ? Anzahl der Nennungen In % der Nennungen In % der Befragten Zulagen/Prämien/Sonderzahlungen3020,4%37,5% Fort- und Weiterbildung*1610,9%20,0% keine138,8%16,3% Zielvereinbarungen mit und ohne monetärem Anreiz117,5%13,8% Gestaltung der Vergütung117,5%13,8% gesellige Ereignisse106,8%12,5% Betriebliches Vorschlagswesen/Ideenmanagement96,1%11,3% flexible/individuelle Arbeitszeitsysteme64,1%7,5% Lob und Anerkennung53,4%6,3% Freistellung/Sonderurlaub53,4%6,3% Übertragung von Verantwortung53,4%6,3% Transparenz/Informationspolitik42,7%5,0% Mitarbeitergespräche/MA-Beurteilung42,7%5,0% Gesundheitsförderung32,0%3,8% Arbeitsklima32,0%3,8% Qualitätsmanagement32,0%3,8% Altersversorgung21,4%2,5% Sachmittel10,7%1,3% Nebenabsprachen10,7%1,3% Top Qualität der medizinischen Leistung10,7%1,3% Balanced Scorecard10,7%1,3% Einbindung in Projekte10,7%1,3% Bewährungsaufstieg10,7%1,3% Option Firmenwagen gegen Entgelt10,7%1,3% Summe147100%183,8% n=80 *(Der Begriff systematische Personalentwicklung wurde nur einmal verwendet

75 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 75 Zwei-Faktorentheorie (F Herzberg 1966) Leistung Erfolg Verantwortung Die Arbeit selbst (Leidenschaft) Entwicklungsmöglichkeiten Anerkennung der eigenen Leistung Interpersonale Beziehungen Arbeitsbedingungen Führungsstil Firmenimage Entlohnung Status dis-satisfiers (Hygiene-Faktoren) satisfiers (Motivatoren) Zufriedenheit lässt sich nur durch intrinsische Motivation (die Gegenwart von Motivatoren) schaffen, nicht durch die Befriedigung der Hygiene-Faktoren. Diese bewirken lediglich eine positive Grundhaltung und werden von den Geführten als selbstverständlich angenommen. Nur durch die Kombination beider Faktoren kann die Motivation der Geführten positiv beeinflusst werden. Unzufriedenheit Nicht- Unzufriedenheit ZufriedenheitNicht- Zufriedenheit

76 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 76 Inhaltstheorien im Vergleich V. Selbstverwirklichungs- bedürfnisse (Arbeit selbst, Übernahme v. Verantwortung, Erfolg) IV. Statusbedürfnisse (Anerkennung, Aufstiegschancen, Status) III. Soziale Bedürfnisse (Betriebsklima, inter- personale Beziehungen) II. Sicherheitsbedürfnisse (Arbeitsplatzsicherheit, Arbeitsbedingungen) I. Physiologische Bedürfnisse (Entlohnung) AH Maslow (1954) CP Alderfer (1972) F Herzberg (1966) DC McClelland (1987) III. Wachstumsbedürfnisse (Growth) II. Beziehungsbedürfnisse (Relatedness) I. Grundbedürfnisse (Existence) Leistungsmotiv Zugehörigkeitsmotiv Arbeit selbst (Leidenschaft) Verantwortung Erfolg Interpersonale Beziehungen Führungsstil MachtmotivVermeidungsmotiv Anerkennung d. eig. Leistung Status Unternehmensimage Arbeitsplatzsicherheit Arbeitsplatzbedingungen Entlohnung MotivatorenHygienefaktoren

77 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 77 Management-by-Techniken Management by Känguru mit leerem Beutel große Sprünge machen. Management by Helikopter ab und zu aus den Wolken auftauchen, Staub aufwirbeln, und wieder ab in den Himmel. Management by Pingpong jeden Vorgang solange zurück- oder weitergeben, bis er sich erledigt hat. Management by Nilpferd auftauchen, Maul aufreißen, untertauchen. Management by Jeans An den wichtigsten Stellen sitzen die größten Nieten. Management by Champignon Die Mitarbeiter im Dunkeln lassen, mit Mist bestreuen; wenn sich Köpfe zeigen, sofort absäbeln. Management by Robinson Alle warten auf Freitag.

78 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 78 Management by Objektives (MbO) sind ein wichtiges Steuerungsinstrument sind der stärkste Motivator für die Mitarbeiter und für die Führungskräfte. Ein Mitarbeiter will Ziele erreichen, wenn... die Zielereichung wichtige Bedürfnisse befriedigt, das Erreichen des Ziels von der eigenen Leistung abhängt, die geforderte Leistung durch eigene Anstrengung auch wirklich erreicht werden kann. Im Unterschied zur zielorientierten Führung verlangt MbO delegationswillige Vorgesetzte und delegationsfähige Mitarbeiter. Nach MbO wirksam führen heißt, mit konkreten Zielen Resultate zu erzielen. Zielvorgaben und Zielvereinbarungen Grundsätzlich können zwei Varianten der Führung durch Zielorientierung unterschieden werden: Die Führung durch Zielvorgabe (autoritäre Variante) und die Führung durch Zielvereinbarung (kooperative Variante).

79 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 79 Partizipatives MbO Beim partizipativen MbO oder der Führung durch Zielvereinbarung werden die jeweils zu erreichenden, mit dem medizinbetrieblichen Zielsystem verbundenen (bottom up- Ansatz) oder daraus abgeleiteten (top down-Ansatz) Organisationsziele nicht vom Führenden vorgegeben, sondern gemeinsam mit dem Mitarbeiter vereinbart, d. h. an dessen individuellen Fähigkeiten ausgerichtet, um ein hohes motivationales Potential zu aktivieren. Partzipatives MbO vereint damit in idealer Weise Ziel- und Mitarbeiterorientierung. MbO-Ziele Individuelle Ziele der Mitarbeiter Medizinbetriebliche Organisationsziele

80 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 80 Ablauf der Zielvereinbarung MbO ist ein systematischer Prozess der Zielfindung, -vereinbarung, -realisierung und -überprüfung der sich in der Zeit entfaltet und in Zyklen wiederholt. Zielrahmenbesprechung Vorgesetzter Ziele und Massnahmen erarbeiten, horizontal und vertikal abstimmen Mitarbeiter Ziele vereinbaren Vorgesetzter und Mitarbeiter laufende Standortbestimmung Vorgesetzter und Mitarbeiter Der Führende hat für Ziele zu sorgen, zu organisieren, zu entscheiden, zu kontrollieren und zu beurteilen zu fördern und zu entwickeln.

81 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 81 Anforderungen an Ziele Das Ziel muss ein Resultat (keine Tätigkeiten) beschreiben. Das Ziel muss anspruchsvoll und herausfordernd sein. Das Ziel muss messbar und / oder beobachtbar sein. Das Ziel muss verständlich und eindeutig sein. Das Ziel muss vom Mitarbeiter erreichbar sein. Das Ziel muss vom Mitarbeiter akzeptiert werden. Das Ziel muss widerspruchsfrei sein. Das Ziel muss positiv formuliert sein (personifiziert, in Perfektform). Das Ziel muss terminiert sein. Beim MbO sollte man sich auf ca. 5 Ziele je Mitarbeiter beschränken (big five).

82 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 82 Ziele Was will ich erreichen? Wie ist der erwünschte, zu erreichende Zustand? Maßnahmen Wie erreiche ich die Ziele? Was unternehme ich? Termin Bis wann habe ich die Ziele erreicht? Messgrößen / Erwartungen Woran erkenne ich, ob ich die Ziele voll erreicht habe? Gewichtung in % Wie stark gewichte ich die Ziele (alle relevanten Ziele geben zusammen 100%) Endzustand, Resultat beschreiben Verben wie: ist abgeschlossen, fertig erstellt, erreicht, stabilisiert, überarbeitet, aktualisiert, umgesetzt etc. Endzustand, Zahl, Resultat beschreiben konkrete Daten Zwischentermine laufende Überprüfung (z. B. monatlich) Schwerpunkte setzen was ist wichtig Aktion, Tätigkeit beschreiben Verben wie: mitarbeiten, erarbeiten, erstellen, verfassen etc. Datum: ___________ Zielvereinbarung zwischen: ________________ ________________ (Unterschrift Mitarbeiter) und: ________________ ________________ (Unterschrift Vorgesetzte(r) Zielvereinbarung

83 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 83 Ziele Was will ich erreichen? Wie ist der erwünschte, zu erreichende Zustand? Maßnahmen Wie erreiche ich die Ziele? Was unternehme ich? Termin Bis wann habe ich die Ziele erreicht? Messgrößen / Erwartungen Woran erkenne ich, ob ich die Ziele voll erreicht habe? Gewichtung in % Wie stark gewichte ich die Ziele (alle relevanten Ziele geben zusammen 100%) Ziele und Maßnahmen verwechselt (kein Endzustand sondern Aktion) oft keine Verben Keine genaue Beschreibung, was erreicht werden soll zu viele Ziele Fehlen von konkreten Zahlen bei quantitativen Zielen Fehlen von konkreten Beschreibungen des Ergebnisses bei qualitativen Zielen oft zu vage, nicht messbar oder beobachtbar keine klare Terminsetzung, oft einfach keine Zwischentermine fehlende Gewichtung gleiche Gewichtung für alle Ziele zu kleine Gewichtung keine Maßnahmen definiert Datum: ___________ Zielvereinbarung zwischen: ________________ ________________ (Unterschrift Mitarbeiter) und: ________________ ________________ (Unterschrift Vorgesetzte(r) Typische Fehler bei Zielvereinbarungen

84 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 84 Zielvereinbarungs-Varianten -Isolierter Zielvereinbarungsprozess zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter -Integrierter Zielvereinbarungsprozess Einrichtung als unternehmensweites Führungsmodell Prozess nimmt seinen Ausgangspunkt im medizinbetrieblichen Business Plan Mitarbeiter aller Hierarchieebenen werden auf Ziele verpflichtet

85 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 85 Integrierter Zielvereinbarungsprozess Vision Leitbild Unternehmensverfassun g Geschäftsmodell Business Plan Zielrahmen der Unternehmensleitung MbO-Ziel 1.1 MbO-Ziel 2.1 MbO-Ziel 3.1 MbO-Ziel 1.2 MbO-Ziel 2.2 MbO-Ziel 1.3 MbO-Ziel 2.3 MbO-Ziel 3.3 MbO-Ziel 3.2 horizontale Abstimmung vertikale Abstimmung

86 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 86 Bewertung des Führungsmodells MbO $ Verzahnt Unternehmensführung und Personalführung! Alle ziehen am gleichen Strang in die gleiche Richtung. $ Berücksichtigt die zentrale Rolle von Zielen für die medizinbetriebliche Steuerung $ Verlangt Partizipation (Teamdenken), fördert Motivation $ Objektivere Leistungsbeurteilung der MitarbeiterInnen $ Verknüpft persönliche und medizinbetriebliche Ziele. Jeder Mitarbeiter kann nach seinen Fähigkeiten eingesetzt werden. Erreichte Ziele motivieren! $ Lässt sich mit Anreizsystemen (leistungsbezogene Entlohnung) verknüpfen. $ Am weitesten entwickeltes Führungsmodell % Verlangt Ausbildung der Mitarbeiter % Vorgesetzter muss delegieren (Entscheidungsdezentralisation) % Verlangt motivierte und zum selbständigen Handeln befähigte Mitarbeiter. % Mangelnde empirische Überprüfung der Wirkungsmechanismen.

87 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 87 Zielerreichungsgrad systematisch bestimmen Berechnung Gesamt-Zielerreichungsgrad % 20% 30% 20% ABCDEABCDE Gewichteter Zielerrei- chungsgrad ( x ) Zielerrei chungsgrad Skalierung Gewichtung Ziele _____________ 100% Gesamt-Zielerreichungsgrad _____________ 330 (500) Vorgehensweise + Ziele, Kriterien und Gewichtungen in vorjährigem Zielvereinbarungsgespräch vereinbart Beurteilung Einzelziele durch Einordnung in Stufenskala anhand definierter Kriterien Ableitung des prozentualen Zielerreichungsgrades pro Einzelziel Bestimmung des gewichteten Zielerreichungsgrades durch Multiplikation der jeweiligen Gewichtung mit Erreichungsgrad pro Einzelziel Ermittlung Gesamt-Zielerreichungsgrad als Summe aller gewichteter Zielerreichungsgrade

88 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 88 Dreieck der Verteilungsgerechtigkeit Interne Verteilungsgerechtigkeit Anforderungs- und Kompetenzgerechtigkeit Leistungsgerechtigkeit Sozialgerechtigkeit (1) (3) (2) Personalmarktpreisgerechtigkeit Team- und Unternehmenserfolgsgerechtigkeit Das Ziel besteht darin, dass jeder Mitarbeitende das Gefühl hat, intern (d.h. anforderungs-,kompetenz-, leistungs- und sozial -), extern sowie team- und unternehmenserfolgsgerecht honoriert zu werden. Quelle: M Hilb (2006) Integriertes Personal-Management

89 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 89 Personalpolitisches Ziel Vergütungselemente Personal- gewinnung Personal- erhaltung Personal- motivation Festgehalt und –gratifikationHochNiedrig Spontan-Honorierung außerordentliche Leistungen (Anerkennungsprämie) NiedrigMittelHoch Kurzfristig variable Vergütung (Bonus) HochMittelHoch Langfristig variable VergütungNiedrigHochMittel VersorgungsleistungenMittelHochNiedrig NebenleistungenHochMittelNiedrig Personalpolitische Ziele

90 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 90 Entgelttabelle -können berufsgruppenübergreifend oder berufsgruppenbezogen entwickelt werden. -sind Bestandteil von Tarifverträgen -sollten nicht – diskriminierend angelegt sein, d.h. z.B. unabhängig von Geschlecht, Familienstand. -berücksichtigt Qualifikation und Erfahrung: Jahressprünge Berufsjahre Qualifikation zzgl. Zulagen für hervorgehobene (zusätzliche) Tätigkeiten/ Verantwortungen - einfach, flexibel und verständlich Lohngruppe

91 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 91 Arbeitsbewertung = Mittel, der u.a. die Ausrichtung eines anforderungsgerechten und leistungsgerechten Lohnes ermöglichen soll. Arbeitsbewertung besteht aus Arbeitsplatzbewertung Arbeitsplatz Anforderung an den Stelleninhaber (Stellenbereich) wie schwierig ist die Arbeit? Unterschiede in der hierarchischen Stellung Leistungsbewertung Mensch Erbrachte Leistung Wie gut erfüllt der Stellen- Inhaber die Stellen- anforderungen?

92 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 92 Stellenbeschreibung - Stellenbezeichnung - Eingruppierung - Übergeordnete Stelle - Untergeordnete Stelle (n) - Der Stelleninhaber wird vertreten durch... - Der Stelleninhaber vertritt selbst... - Zielsetzung der Stelle - Verantwortungsbereiche - Aufgaben im Einzelnen - Kompetenzen und Befugnisse - Geforderte Qualifikation - Geforderte Berufserfahrung Stellenbeschreibungen haben folgende Vorteile: - Aus ihnen lassen sich Ausschreibungstexte für Stellen- anzeigen leicht formulieren. - Sie bieten die Möglichkeit, die Qualifikation, die Eingruppierung und die zu bewältigende Aufgaben transparent darzulegen. - Sie lassen sich leicht aktualisieren und schaffen Zufriedenheit bei den Mitarbeitern, da sie darüber informiert sind, was in ihren Aufgabenbereich fällt. - Sie dienen im Rahmen von Qualitätsentwicklungssystemen als wichtiges Dokumentationsinstrument der Personal- abteilung.

93 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 93 Arbeitsplatz-Bewertungsmethoden a) Rangfolgeverfahren: Mit Hilfe von Stellen- beschreibungen werden alle Arbeitsplätze als ganzes Miteinander Verglichen und in eine Rangreihe nach dem Schwierigkeits- grad gebracht. b) Lohngruppen- verfahren durch Bildung mehrerer Lohn- Gruppen (= Lohn- Klassen) mit einheitlichem (inhaltlich um- schriebenen) Anforderungsgrad sollen die einzelnen Stellen beurteilt und einer entsprechenden Lohnklasse zu- gewiesen werden. c) Rangreihen- verfahren Festlegung und Gewichtung einzelner zu beurteilender Anforderungsarten. Für jede Anforderungs- art werden die Stellen bewertet und in eine Rangreihe gebracht. eine Addition der einzelnen gewichteten Rang- Plätze ergibt den Gesamtrang. d) Punktbewertungs- Verfahren Auswahl einzelner Anforderungsmerkmale (diverse Merkmals- Kataloge) Gewichtung dieser Merkmale nach ihrer Bedeutung Punktezuweisung an die einzelnen Bewertungsstufen der Anforderungen Ermittlung der Gesamt- arbeitswert – Punktzahl durch Addition der gewichteten Merkmals- punktewerte Festlegung der Lohnhöhe in Abhängig- keit von der Gesamt – Punktezahl. Summarische Methoden (globale Beurteilung) Analytische Methoden (Bewertung einzelner Merkmale)

94 © Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Personalbeurteilung und -honorierung 94 Regelungstatbestände in Tarifverträgen Geltungsbereich Arbeitsvertrag, Probezeit Befristung des Arbeitsvertrages Allgemeine Arbeitsbedingungen - Beschäftigungszeit - Direktionsrecht - Nebentätigkeiten - Personalakten - Zeugnis - ärztliche Untersuchung - Haftung der Beschäftigten - Schweigepflicht - Annahme von Vergünstigungen - Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Entgelt (-tabelle) Sozialbezüge Eingruppierung Arbeitszeit Urlaub, Arbeitsbefreiung Beendigung des Arbeitsverhältnisses Weitergeltende Tarifverträge Inkrafttreten


Herunterladen ppt "© Prof. Dr. Dr. H.-J. Seelos Medizinmanagement FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Nachdiplomstudium Integrales Spitalmanagement Personalbeurteilung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen