Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grenzüberschreitende Regionalentwicklung Vorlesung Anwendung des Regulationstheoretischen Konzeptes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grenzüberschreitende Regionalentwicklung Vorlesung Anwendung des Regulationstheoretischen Konzeptes."—  Präsentation transkript:

1 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung Vorlesung Anwendung des Regulationstheoretischen Konzeptes

2 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung2 Die EuRegio West/Nyugat Pannonia Kooperation im pannonischen Grenzraum zwischen Burgenland und Westungarn (Stand: 2003/04) Q: Th. Leitner 2004

3 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung3 EUREGIO WEST/NYUGAT PANNONIA – Kooperation im pannonischen Grenzraum zwischen Burgenland und Westungarn Freiwillige Interessensgemeinschaft (gegründet 1998) mit dem Ziel, die Idee des vereinten Europas in einem kleineren und verständlicheren Rahmen zu verwirklichen und damit die Schaffung eines zukünftig gemeinsamen grenzübergreifenden Wirtschafts- und Lebensraums zu ermöglichen. Zu den Partnern zählen: auf österreichischer Seite:das Land Burgenland auf ungarischer Seite:die drei Komitate Györ-Moson-Sopron, Vas und Zala Die Komitatsebene in Ungarn entspricht der Länderebene in Österreich Die drei EuRegio-Komitate bilden seit 1996 gemeinsam die administrative Planungsregion Westtransdanubien (bzw. Westungarn) eine intermädiere Ebene (im Hinblick auf EU-Fördermittel) zwischen lokaler und nationaler Ebene, jedoch ohne legalen bzw. verfassungsmäßigen Status

4 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung4 ÜBERBLICK ÜBER DIE PANNONISCHE GRENZREGION Gemeinsamkeiten, Geografie, Bevölkerung, Siedlungs- u. Infrastruktur, Wirtschaft Gemeinsame Merkmale:historisch und sozio-geografisch zusammengehöriger Raum; politische Grenze (ehem. Eiserner Vorhang) trennt keine naturräumlichen Einheiten gemeinsame pannonische Identität! Geografie, Bevölkerung:Fläche km 2, ca. 1,3 Mio. Einwohner ethnisch gemischte Bevölkerung (neben Österreichern u. Ungarn noch Roma u. Sinti sowie Kroaten mit 84 Einwohnern/km 2 relativ dünn besiedelt (im Vgl. dazu die EU: 115 Einwohnern/km 2 Siedlungsstruktur:geringer Urbanisierungsgrad; viele kleine Gemeinden: insgesamt 819 Gemeinden, davon sind 39 Städte kleiner bzw. mittlerer Größenordnung (größte Agglomeration ist Györ mit EW EuRegio West/Nyugat Pannonia Regionale grenzübergreifende Zusammenarbeit

5 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung5 Wirtschaftsstruktur: Aus nationalem Standpunkt gesehen = unterschiedliche Ausgangs- bedingungen: - Burgenland Ziel1-Gebiet, schwächstes Bundesland Österreichs - - Westungarn dynamischste und wirtschaftlich stärkste Region Ungarns (neben Budapest) keine markante Wohlstandsgrenze! BIP/EW 2003 (nach KKS, EU=100): Burgenland 73% Westungarn 58% ÜBERBLICK ÜBER DIE PANNONISCHE GRENZREGION Gemeinsamkeiten, Geografie, Bevölkerung, Siedlungs- u. Infrastruktur, Wirtschaft zwischen Burgenland und Györ-Moson-Sopron kaum ein Unterschied nach KKS!

6 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung6 1. KOMPONENTE Regionales Produktionssystem Wirtschaftsstruktur Branchencharakteristik Innerhalb der gesamten Grenzregion ist der produzierende Bereich noch immer der dominierende Wirtschaftssektor, jedoch enormer Aufholprozess im Dienstleistungsbereich durch erfolgreiche Förderungspolitik im Bereich Technologie und Tourismus Institutionelle Differenzierung des Unternehmenssektors sehr geringe Betriebsgrößen, hoher Anteil an kleinen bzw. an Mikro- unternehmen mit weniger als 9 Mitarbeitern, nur wenige große multinationale Betriebe (wie beispielsweise das Audi-Werk in Györ mit ca Mitarbeitern) begünstigt die Bildung von Kooperationsbeziehungen in Form von industriellen Distrikten bzw. Clustern! wichtigsten Branchen: Metall- und Automobilindustrie sowie Holz- und Nahrungs- mittelindustrie EuRegio West/Nyugat Pannonia Regionale grenzübergreifende Zusammenarbeit

7 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung7 Regionales Produktionssystem der EuRegio Raumübergreifende Direktionspotentiale Seit jeher sehr arbeitsintensive Betriebe in der Region, kapitalinten- sive Branchen spielen eine eher untergeordnete Rolle Durch die intensive Technologiepolitik der vergangen Jahre (im Burgenland vor allem durch die Ziel-1-Förderung) erkannte man Chance bzw. Notwendigkeit, sog. Headquaters in der Region zu binden, welche ganz andere Anforderungen als arbeitsintensive Betriebe stellen (gute Erreichbarkeit, qualifizierte Arbeitskräfte, usw.) Umfang u. Qualität des Arbeitskräfteangebots ca unselbständig Beschäftigte in der gesamten Grenzregion, relativ geringe Arbeitslosigkeit im Vergleich zu anderen Grenz- regionen Seit der politischen Wende Dynamisierung der grenzüber- schreitenden Arbeitsmarktbeziehungen (Verzehnfachung der im Burgenland beschäftigten Ungarn seit 1989 auf ca , Stand 2001), jedoch noch keine gemeinsame Arbeitsmarktbeobachtung bzw. Arbeitsmarktpolitik innerhalb der Grenzregion Hohe Qualifizierung der Arbeitskräfte in der Grenzregion aufgrund der Vielzahl an Bildungseinrichtungen in und in unmittelbarer Nähe der Region (Fachhochschulstudiengänge, Nähe zu Wien, usw.) EuRegio West/Nyugat Pannonia Regionale grenzübergreifende Zusammenarbeit

8 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung8 2. KOMPONENTE Regionales Regulationssystem der EuRegio Koordinationsformen zwischen Unternehmen Durch die Vielzahl an KMUs in der Region Clusterbildung beiderseits der Grenze Cluster in Westungarn in den Branchen Automobilindustrie, Holz, Elektronik, Thermaltourismus und Obst werden koordiniert von der Pannon Business Initiative (kurz PBI) v.a. Automobilcluster (PANAC) und Holzcluster (PANFA) von inter- nationalem Format weit über die Grenzen der Region hinaus mit einer Vielzahl an Mitgliedern wirksam und tätig Auf burgenländischer Seite ist die sog. kritische Masse zu klein, welche eine synergetische Vernetzung von Unternehmensgruppen des produzierenden sowie des Dienstleistungsbereichs zu gut funktionierenden Clustern erlauben würde Es gibt einige Anknüpfungspunkte (wie z.B. im Bereich Holzindustrie), an eine Kooperation kann jedoch erst dann gedacht werden, wenn die Zusammenarbeit unter den burgenländischen Clustermitgliedern funktioniert und von Bestand ist.

9 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung9 Regionales Regulationssystem der EuRegio Qualität der ind. Arbeitsbeziehungen Projekt Interregionaler Gewerkschaftsrat (kurz IGR) initiiert vom ÖGB, unterstützt durch Interreg IIIa Grenzübergreifender Zusammenschluss von regionalen Gewerk- schaftsorganisationen (burgenländischer Gewerkschaftsbund sowie jene der drei westungarischen Komitate), bestehend seit Juli 2002 Ziel: Abfederung möglicher Nachteile und neg. Auswirkungen durch den EU-Beitritt Ungarns für ArbeitnehmerInnen aus Österreich und Ungarn Soziokulturelles Milieu und ind. Kompetenz Als wichtige immaterielle Ressource für Aktivitäten der wirtschaftlichen Akteure in der Grenzregion wirtschaftliche Atmosphäre Weder im Burgenland noch in Westungarn existieren überlieferte informelle Regel und Konventionen des Geschäftslebens Auch variieren die Standards der Betriebe zwischen den Branchen; unterschiedliche technische Standards zwischen West und Ost aber: durch sehr gute soziale und kulturelle Kontakte hervorragende Basis für grenzüberschreitende wirtschaftliche Aktivitäten

10 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung10 Regionales Regulationssystem der EuRegio Unterstützende regionale Einrichtungen relativ dichtes Netz an unterstützenden Einrichtungen in der pan- nonischen Grenzregion; dazu zählen im Prinzip alle Institutionen, aus denen Experten in die jeweiligen Arbeitsgruppen der EuRegio entsannt werden: Institutionen auf Landes- bzw. Komitatsebene Interessensvertretungen (ÖGB, WK, LWK, usw.) Regionalmanagement Burgenland Regionalentwicklungsagentur Westungarn Technologie- und Innovationszentren tertiäre Bildungseinrichtungen Tourismusverbände, Gemeindevertretung,... Vor allem dichtes Netz an Technologiezentren im Burgenland; in Ungarn befindet sich dieses derzeit im Aufbau; reger Kontakt zwischen diesen Einrichtungen beiderseits der Grenze gute Startmöglichkeit für zukünftige intensive wirt- schaftliche Verflechtungen Technologiezentren im Burgenland EuRegio West/Nyugat Pannonia Regionale grenzübergreifende Zusammenarbeit

11 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung11 Burgenland: 3. KOMPONENTE: RAHMENBEDINGUNGEN Aus dem jeweils nationalen Standpunkt aus betrachtet Burgenland: ist seit dem Beitritt Österreichs zur EU 1995 Ziel-1-Gebiet (bis 2006). Mit einem BIP/Kopf unter 75% (EU15=100) zählt es zum schwächsten Bundesland Österreichs. Durch die Ziel-1-Förderung konnten jedoch vor allem im Technologie- und Tourismusbereich durch eine aktive Technologie- und Innovationspolitik beachtliche Fortschritte erzielt werden. Deutlich spürbar ist auch die Nähe zur Bundeshauptstadt Wien (bemerkbar in vielen Belangen des allgemeinen und wirtschaftlichen Lebens) Das Burgenland als Peripherie des Zentrums Wien! Westungarn:Die Region Westungarn ist neben dem entfernt gelegenem Zentrum Budapest die erfolgreichste Region Ungarns. Sie war bis vor der Erweiterung die einzige Grenzregion Ungarns mit der Europäischen Union und nach der Wende 1990 attraktives Ziel ausländischer Investoren. Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs zeigt die Region eine dynamische und ununterbrochene Entwicklung auf. Die Region Westungarn als Zentrum der Peripherie! EuRegio West/Nyugat Pannonia Regionale grenzübergreifende Zusammenarbeit

12 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung12 Rahmenbedingungen der Raumausstattung/Lagequalität der EuRegio Urbanisierungsgrad Bevölkerungsdichte periphere ländliche Gebiete, nur relativ dünn besiedelt, nur wenige Städte mittlerer Größenordnung (größte Agglomerationen in Westungarn mit Györ, Szombathely, usw.), stagnierende Bevöl- kerungsentwicklung in den vergangenen Jahren, besonders in Westungarn steigender Zuzug in städtische Agglomerationen InfrastrukturNorden begünstigt, sowohl bezüglich Straßen- als auch Schienenver- kehrsinfrastruktur durch die Nähe zu der Achse Wien - Budapest verkehrsgeografische Lagequalität relativ gute internationale Erreichbarkeit durch die Europäischen Verkehrskorridore IV, V, VI und VII; Defizite im Süden bezüglich der interregionalen Erreichbarkeit (keine höherrangigen Verkehrsver- bindungen in peripheren südlichen Gebieten) Umweltqualitätsehr hohe Umweltqualität innerhalb der gesamten Grenzregion, knapp 15% der Flächen stehen unter Schutz, kaum Umweltbelastung (fehlende Schwerindustrie, abseits von Siedlungsschwerpunkten wie beispielsweise in vielen anderen Gebieten entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs) EuRegio West/Nyugat Pannonia Regionale grenzübergreifende Zusammenarbeit

13 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung13 Quelle: newsroom.at/upload_pub/file_101. pdf

14 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung14

15 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung15

16 Grenzüberschreitende Regionalentwicklung16 Literatur Leitner, Th., Die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Regionen am Beispiel der EuRegio West/Nyugat Pannonia. Diplomarbeit, Technische Universität Wien, 2004


Herunterladen ppt "Grenzüberschreitende Regionalentwicklung Vorlesung Anwendung des Regulationstheoretischen Konzeptes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen