Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Verkehrsquellgebiete (I) – Stand 2005 > 200.000 > 100.000 > 50.000 < 50.000 200.000 154.000 245.000 183.000 105.000 69.000 58.000 66.000 159.000 103.000.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Verkehrsquellgebiete (I) – Stand 2005 > 200.000 > 100.000 > 50.000 < 50.000 200.000 154.000 245.000 183.000 105.000 69.000 58.000 66.000 159.000 103.000."—  Präsentation transkript:

1 1 Verkehrsquellgebiete (I) – Stand 2005 > > > < LK Dith- marschen LK Stein- burg LK Rendsburg- Eckernförde LK Segeberg Hzgtm. Lauen- burg LK Schleswig- Flensburg LK Plön LK Osthol- stein LK Pinne- berg LK Stor- marn LK Nord- fries- land Lübeck Kiel Flensburg Neu- münster Hamburg ab HAM abfliegende Paxe aus Schleswig- Holstein (absolut) Landkreise und kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein

2 2 Marktanteil Flughafen Hamburg in Schleswig-Holstein im Jahr 2003 Verkehrsquellgebiete (II) – Stand 2005 > 90 % > 80 % < 80 % 83,4 % 81,9 % 68,6 % 90,7 % 90,9 % Schleswig- Holstein Nord Schleswig- Holstein Mitte Schleswig- Holstein Süd Schleswig- Holstein Süd-West Schleswig- Holstein Ost > 500 > 400 > 300 < ab HAM abfliegende Passagiere aus Schleswig-Holstein je Einwohner

3 3 Flughafen Hamburg als Nachbar Verantwortung geht über Schallschutz hinaus Budget i. H. v. 500 TEUR größter Einzelposten der öffentlichen Kommunikation Schwerpunkte: –verstärkte Infos rund um den Flughafen, Förderung von sozialen und kulturellen Projekten und Einrichtungen –Information: Nachbarschaftszeitung (erscheint 4x pro Jahr, Auflage: ), Nachbarschaftsbeirat (2 x pro Jahr, mit Bürgermeistern und Gemeindevertretern), Info-Mobil des Flughafens ist ständig unterwegs, um vor Ort Ansprechpartner zu sein –Förderung von Projekten: Sportvereine, Jugend musiziert, Stadtfeste, Stadtputzaktionen, Förderung von Schulen z.B. mit Computern, Büchereien, Kunstmeile Fuhlsbüttel und vieles mehr.

4 4 Inhalt Veränderte Voraussetzungen im Luftverkehr Hamburg Airport als Beispiel Wirtschaftliche Bedeutung von Flughäfen A B C D Fazit

5 5 Deutsche Verkehrsflughäfen – ADV-Fakten Gründung: 1947 in Stuttgart Mitglieder: 19 internationale und 38 regionale Flughäfen (inkl. Basel, Zürich und Genf sowie die Österreichischen Airports Wien, Graz, Linz, Innsbruck und Salzburg) Jahresaufkommen in 2006: –Passagiere:174,2 Mio.* (+ 5,3 %) –Flugbewegungen: 2,3 Mio.(+ 2,8 %) –Luftfracht: 3,3 Mio. t (+ 9,3 %) –Beschäftigung: Jobs –Prognose für 2007:+ 10 Mio. Passagiere Investitionen in Infrastruktur: ca. 15 Mrd. EUR seit 1990 * internationale Verkehrsflughäfen

6 6 Stabiles, konstantes Wachstum Entwicklung des Passagieraufkommens an Deutschen Verkehrsflughäfen (in Mio. p.a.) Ø + 5,4 % p.a. (CAGR) Source: ADV


Herunterladen ppt "1 Verkehrsquellgebiete (I) – Stand 2005 > 200.000 > 100.000 > 50.000 < 50.000 200.000 154.000 245.000 183.000 105.000 69.000 58.000 66.000 159.000 103.000."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen