Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neue Ideen sind gefragt! _________________________________________________________ Dr.rer.pol. Olaf J. Böhme Verbandspräsident IDEE-SUISSE ® Schweizerische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neue Ideen sind gefragt! _________________________________________________________ Dr.rer.pol. Olaf J. Böhme Verbandspräsident IDEE-SUISSE ® Schweizerische."—  Präsentation transkript:

1 Neue Ideen sind gefragt! _________________________________________________________ Dr.rer.pol. Olaf J. Böhme Verbandspräsident IDEE-SUISSE ® Schweizerische Gesellschaft für Ideen- und Innovationsmanagement TECHNOPARK ® Zürich Technopark-Strasse 1, 8005 Zürich Tel.: 044/ / / © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich

2 © IDEE-SUISSE. Zürich 2011 Ideen-Liste Name: …………………………… Organisationseinheit: ……………………………………………….... Datum: ………………… Blatt: ……… Idee Nr. Inhalt der IdeeRealisierung Wie? Realisierung Wer? Realisierung Wann? ok

3 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich (1) Einführung »Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.« (Victor Hugo)

4 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Was ist eine Idee? IDEE IDEE Einfall, Gedankenblitz, Gedanke, Vorschlag, Initiative, Plan, Vision etc. Es sind Zeugungsvorgänge von etwas Neuem. Das Neue gründet in einer Idee. Diese ist = ein geistiges Produkt, = etwas Greif- und Messbares, = (leider) nicht immer schützbar, = jedoch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und = ein entgeltliches Gut. >> Ideen sind Kapital!

5 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Thesen O Um konkurrenzfähig zu bleiben, ist das Geistkapital effizienter zu nutzen! O Um innovations- bzw. menschenfreundliche Strukturen zu erhalten, ist eine aktive Ideen-Politik mit intensiver Ideen-Pflege notwendig! O Um im Markt überleben zu können, sind kreative Ideen mit Neuerungsrelevanz und Aussicht auf Erfolg (Ertrag) raschmöglichst umzusetzen! > Innovationen entstehen nur durch rasches Umsetzung von Ideen in Marktleistung!

6 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Einzuhaltende Gebote 1 > Respektiere Idee und Einreicher/in! = Kein Ideen-Mobbing! 2 > Bewerte die Idee nach der Brauchbarkeit! = Vor- und Nachteile? / Originelles Konzept? / Unmittelbarer Gewinn? / Bereitschaft des Marktes? / Widerstände? / Mit-Wettbewerber? 3 > Bestimme den Nutzen der zu realisierenden Idee! = Neuheit? / Einzigartigkeit? / Wettbewerbsvorteile? / Erfolg? 4 > Bereite den Markt vor! = USP / Werbung / PR 5 > Setze die Idee effizient und rasch um! = Vier Promotoren sind nötig = Fach-, Macht-, Prozess- & Markt-Promotor! 6 > Achte auf Nachhaltigkeit! = Hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Oekologie, Ressourcen, Arbeitsplätze. 7 > Vergiss das Controlling nicht! = Sind die eingesetzten Ressourcen »richtig« genutzt?

7 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Weshalb braucht es (neue) Ideen? Um einem »Mangel« o im persönlichen Umfeld (z.B. Behebung eines Missstandes, Unzufriedenheit, Verbesserung einer Situation usw.) o auf beruflicher Ebene (z.B. Aneignen von neuem Wissen, Suche nach Verbesserungen, Bewältigung einer Aufgabe usw.) o aus betriebswirtschaftlicher Sicht (z.B. Umsatzeinbusse, Marktveränderung, Ressourcenknappheit, Qualität, Sicherheit usw.) o aus einem allgemeinen Grund (z.B. mehr Sauberkeit, Befriedigung eines Bedürfnisses, Erfüllung eines Wunsches usw.) zu begegnen. > Eine Idee ist ein Mangel-Ueberwinder! > »Eine brauchbare Idee ist mehr wert als Subventionen.« (Gottlieb Duttweiler)

8 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Welcher Suchpfad hilft mir? Der mögliche Pfad befindet sich: im Internet / in einem Buch / in der Natur / im Gespräch / in einem Vorschlag / in einem Patent / in einer Lizenz / … oder in der Vergangenheit: Geschichte / Archiv / Museum / … oder in der Gegenwart: Google / Benchmark / Fachartikel / Betriebsspionage / … oder in der Zukunft: Trend / Umfrage / Schulaufsatz / Vision / Science Fictions / … > Entscheidende Fragen: > Will ich die neue Idee realisieren? > Passt die neue Idee zu mir und dem Kunden? > Kann ich mich durch die neue Idee neu erfinden? > Was halten die Kunden von der neuen Idee?

9 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich IDEE-SUISSE ® Methode zur Ideenfindung und -realisierung Eine zentrale Frage – sieben Schritte zur Antwort (A) Zentrale Frage o Wie kann dies gelöst werden? Beispiel: Ältere Personen (ab 70 Altersjahre) suchen altersgerechte Feriendestination.

10 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich (B) Sieben Schritte zur Ideenfindung und -realisierung o Emotion - Was für Gefühle haben wir bei dieser Frage? o Information - Was haben wir bereits heute zu bieten? o Kreation - Welche Ideen können wir entwickeln? o Konstruktion - Welche Ideen lassen sich planen und konstruieren? o Negation - Welche Hindernisse und Schwierigkeiten treten auf? o Solution - Wie gelangen wir zu einer effizienten Lösung? o Realisation - Welche mögliche Lösung bietet sich an? (C) Favorisierte Lösung wird umgesetzt!

11 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Will ich diese Idee realisieren? … dann gibt es (immer) Hemmnisse: > Alles Neue wird bekämpft. > Hohe Infrastrukturkosten (Perfektionismus) schrecken ab. > Inflexibilität der Organisation (Kampf mit Bürokratie). > Unkoordiniertes Handeln besteht (kein Plan, keine Strategie). > Unsicherheit macht sich breit (Prekariat). > Mitwirkung ist fraglich (Passivität). > Ideen-Mobbing / Ideen-Killing beerdigen (oft) die Idee. Quo vadis? o Angst vor Neuem >>> Sicherheitskultur o Freude an Neuem >>> Kreativkultur

12 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Zwei Marktbetrachtungen (nach W. Chan Kim & Renée Mauborgne (INSEAD, 2005): > roter Ozean = bekannter Markt > Grenzen sind definiert & werden akzeptiert > Regeln für den Wettbewerb sind bekannt o Ziel: > Konkurrenten übertreffen, um grösseren Anteil an der Nachfrage zu sichern! > Aber: Gewinn & Wachstum sinken. Produkte werden Massenware. Konkurrenzkampf bis zum Exitus! > blauer Ozean = unbekannter Markt > Grenzen sind offen & Spielregeln sind zu definieren > Wettbewerb spielt keine Rolle o Ziel: > Markt ohne Konkurrenz schaffen, und zwar durch Nutzen-Innovation, d.h. durch Nutzen-, Preis- und Kostengewinn für Kunden und Unternehmen.

13 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Ziel: Unbekannter Markt > Hier steht der Kunde und nicht der Mitwettbewerber im Mittelpunkt! D.h.: man versetzt sich in die Sichtweite des Kunden und versucht, folgende Fragen zu beantworten: - Was ist dem Kunden wichtig? - Wofür ist er bereit, mehr zu zahlen? - Wo nimmt er Sparpotenzial an? - Worauf könnte er gar verzichten? > Die Strategie heisst: o Der Konkurrenz ausweichen! o Neue Nachfrage erschliessen!

14 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich (2) Von der Idee zum Markt »Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.« (Chinesische Weisheit)

15 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Beispiel 1 Situation: Rheinpromenade in Eglisau ist ein beliebtes Ausflugsziel. Problem: Besucher suchen vergeblich nach einem Kiosk. Vorschlag 1: Einwohner schlagen den Bau eines Kiosks vor. ABER > Gemeindeversammlung lehnt aus Kostengründen ab. Vorschlag 2: Ein Gastwirt beantragt den Bau eines Kiosks in eigener Regie. ABER > Gemeindeversammlung lehnt aus Konkurrenzgründen und zu grosser Umweltbelastung ab.

16 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Beispiel 1 Lösung: Bürgerinitiative kommt auf folgende Idee: > Herstellung eines Spezialgefährts >> Velo-Kiosk Umsetzung: o Velo-Kiosk mit Batterie-Antrieb (später mit Sonnenenergie) o Gemeinde erteilt Bewilligung bis o Finanzierung durch Privatinitiative gesichert. o Einweihung im Sommer Belohnung: o Grosses Medienecho und Besucherfreude (Sommer/Herbst 2010). o »Golden Creativity Award 2011« der IDEE-SUISSE ® am

17 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Beispiel 1 Velo-Kiosk Eglisau

18 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Beispiel 2 Accor-Konzern mit Low-Budget-Formule-1-Hotelkette > Normen des Marktes nicht beachtet. > Eigene Regel realisiert: - Rezeption nur zur Hauptzeit geöffnet, sonst Automat. - Keine Eingangshalle mit Lounge. - Einfache Einrichtung der Zimmer. - Hohe Qualität im Hygienebereich sowie Sauberkeit und Ruhe. - Niedriger Uebernachtungspreis. - Investition um 50% geringer als im vergleichbaren 1-Stern-Hotel. - Mitarbeiterkosten um 35% tiefer. - Für Marketing wird ein Viertel weniger ausgegeben. - Neue Zielgruppe angesprochen (LKW-Fahrer, Geschäftsreisende). Weitere Beispiele: IKEA / Dell / Starbucks / Swatch / Ford T

19 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Ideen-Flug >> Value Innovation Idee o Lösungsidee im blauen Ozean (für unbekannten Markt) o Wünsche und Auflagen sind bekannt o Konzentration auf Extreme Markt- o Suche nach einer Marktnische Chancen o Marktanalyse erstellen o Wertefaktoren abschätzen Produkt- o Klare Positionierung und Marketing sowie PR Konzept o Briefing von Entwicklung und Gestaltung Marketing- o Businessplan mit Marketingkonzept Plan o Neue Zielgruppe / USP definiert Erfolg o Kostenreduktion / Wertschöpfung / Keine Konkurrenz

20 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich (3) Schaffen einen Ideen-Kultur »Ideen bedeuten Zukunft. Sie schaffen Arbeitsplätze!« (IDEE-SUISSE ® )

21 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Voraussetzung Der Schlüssel zur Innovation Innovations-Bereitschaft (Wissen/ Können / Wollen / Mut / Information / Kommunikation / Umsetzungswille) plus Innovations-Fähigkeit (Anwendung von Kreativitäts – und Problemlösungstechniken) plus Innovations-Möglichkeit (Vorgabe und Einsatz von benötigten Ressourcen) ergibt Innovations-Kraft (Machbarkeit von Innovationen) »Der Schlüssel liegt im Handeln, nicht in Worten!« (Louis R. Hughes) Idee

22 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Rahmenbedingung 1 o Grundsatz: - Förderung der wirtschaftlichen Kreativität. o Zielsetzung: - Aktive Ideen-Politik & intensive Ideen-Pflege. o Voraussetzung: - Akzeptanz von Ideen / Information / Kommunikation. o Kernelemente: - Vorgesetzter als Mentor & Coach für Ideengenerierung und -umsetzung. o Mitteleinsatz: - Ressourcen, Ideensoftware, Ideen-Bank, Kreativitäts- techniken, Problemlösungsmethoden, Open-Innovation, Ideen-Recycling, Ideen-Controlling. Promotor IDM CoachMentor Ziel: Ideen-Management (IDM) als Selbstentwickler

23 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Rahmenbedingung 2 Idee Fach-Promotor Akzeptanz /Coaching Macht-Promotor Umsetzung Markt-Promotor Verbindung zum Kunden Prozess-Promotor Machbarkeit & Koordination

24 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Rahmenbedingung 3 Nutzung der Kreativ-Kompetenz aller durch den » Pippi-Langstrumpf-Faktor « o Neugier (Wie soll ich etwas wissen, wenn ich es noch nicht versucht habe?) o Perspektivwechsel (Jetzt gehe ich rückwärts!) o Einfallsreichtum (Was hast du da für ein neues Wort gefunden?) o Mut (Aus Bestehendem etwas Neues machen!). o Humor (Wozu hat man Streuzucker, wenn man ihn nicht streuen soll?) o Motivationsfähigkeit (Ich habe Geburtstag, und da kann ich auch einmal ein Geschenk verteilen!)

25 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Zielsetzung Krea(k)tive Ideen- bzw. Innovations-Kultur o Alle reichen Ideen ein. o Freiräume für Ideen-Generierung sind vorhanden. o Networking wird gefördert. o Rasches Umsetzen von Ideen ist angesagt. o Kundenindividuelle Lösungen werden angestrebt. o Ideen werden zu strategischen Erfolgsfaktoren!

26 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich (4) Ausblick »Echtes feu sacre der Kreativität und der Innovation brennt jeden Tag!« (Olaf J. Böhme)

27 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Die Ideen-Suche für den blauen Ozean als Spitzen- und/oder Breitensport ist angesagt! Ziel: Neue Märkte ohne Konkurrenz schaffen und den Kunden Nutzensteigerungen offerieren!

28 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Die zehn »I« der Value Innovation Intuition (Fragen aufwirbeln) Impuls (blauer Ozean zeigt den Weg) Idee (Zeugungsvorgang von etwas Neuem) Identität (Idee passt zu uns und zu den Kunden) Information (Vermindern von Unsicherheiten) Investition (ohne Kapital ist jede Idee kraftlos) Implementierung (neue Geschäftsfelder öffnen) Instrumente (strategische Planung > Nutzen-Innovation) Initiative (rasches Umsetzen) Innovation (Kraft der schöpferischen Zerstörung)

29 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich Wer Ideen heute nicht zu nutzen weiss, verkauft die Zukunft und vernichtet Arbeitsplätze!

30 © Copyright by Dr. O. Böhme, Zürich IDEE-SUISSE ® Schweizerische Gesellschaft für Ideen- und Innovationsmanagement Seit 1981: Aktionsgemeinschaft kreativer und innovativer Kräfte und Fördereinrichtung der Innovationskultur Service public: Wir fördern Mensch, Kreativität, Innovation! vision suisse – idée suisse – action suisse Leitmotiv: Kreativität und Innovation sind die Bausteine des Wohlstands und der Zukunft! Ziel: Neue Märkte ohne Konkurrenz schaffen, und zwar durch Value Innovation!


Herunterladen ppt "Neue Ideen sind gefragt! _________________________________________________________ Dr.rer.pol. Olaf J. Böhme Verbandspräsident IDEE-SUISSE ® Schweizerische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen