Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Wohin gehört die Ukraine? Volkhart Vincentz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Wohin gehört die Ukraine? Volkhart Vincentz."—  Präsentation transkript:

1 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Wohin gehört die Ukraine? Volkhart Vincentz

2 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Meinungen … Die Ukraine ist als Nationalstaat ein Erfolg – sie besteht und daran gibt es keinen Zweifel. Darüber hinaus ist sie ein Teil der europäischen Landschaft (Z. Brzezinski, Oktober 2007) Ja, wir brauchen euch in der EU, vielleicht sogar schon 2020, aber nicht in diesem Zustand." (Polens Präsidenten Aleksander Kwasniewsk zur Ukraine, Juli 2007) Ein Teil des ukrainischen Territoriums wurde von Osteuropa, annektiert, ein bedeutender Teil wurde von uns geschenkt. … Kommt die NATO hinzu … so kann dies die Ukraine an den Rand ihrer Existenz als souveräner Staat bringen (V. Putin zu G. Bush, April 2008)

3 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Die Ansichten über den zukünftigen Weg sind gespalten: Enge Bindung an Europa und das atlantische Bündnis oder Pufferstaat zwischen Russland und Europa

4 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Ergebnis der Parlamentswahlen 2007

5 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Gliederung Kiew-Brüssel: Die wirtschaftliche Distanz Entwicklungsunterschiede Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsverfassung Handels- und Energieinteressen Was tut Brüssel? Der Vorschlag eines vertieften Abkommens Wachstum durch geringere Unsicherheit und klare Regeln

6 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Nach 10 Jahren wirtschaftlichen Niedergangs seit 2000 Wachstum Wachstum des BIP 7% Sinkende Armutsraten Tragbare Budgetdefizite Stabiler Wechselkurs Noch geringe Handelsdefizite

7 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Wachstum und Armut

8 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Armutsrisiken

9 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Inflation: Wirtschaftspolitik und Interessenskonflikte Inflation steigt auf 30% Jahresrate Preissteigerungen bei Energie und Nahrungsmitteln Konflikte über Inflationsbekämpfung und Wahlkampf (Präsidentschaftswahl 2009) Sozialausgaben Exportkontrollen Aufwertung Blockade der Präsidentenrede

10 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG In den letzten Jahren kaum Fortschritte bei Governance und Marktumfeld Im internationalen Vergleich rangiert die Ukraine bei der Korruption an118. Stelle von 180 Ländern (TI CPI) den marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen an 139. Stelle von 178 Ländern, wobei Steuern und Genehmigungsverfahren besonders negativ auffallen (Doing Business) Seit 10 Jahren kaum Fortschritte bei der Restrukturierung der Unternehmen und in der Wettbewerbspolitik (EBRD)

11 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Das Problem der Oligarchen ? Trotz Mißtrauen behalten Oligarchen ihre Machtbasis (Reprivatisierung) Oligarchen zeigen soziale Verantwortung und Wohltätigkeit Präsenz in allen Parteien Weiterhin Intransparenz in oligarchischenWirtschaftsbereichen

12 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Energie

13 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Diversifizierung der Energieversorgung Es sind Pipelines um die Ukraine herum geplant. Sowohl um die Ukraine als Transitland zu umgehen (North und South stream) als auch um nicht- russische Energiequellen zu nutzen (Nabucco) Die Ukraine verliert dadurch an Verhandlungsmacht Beteiligt sich aber auch an der Diversifizierung durch Einbeziehung der Lieferanten vom Kaspischen Meer (Brody-Odessa)

14 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Energiepreisschock in der Ukraine Obwohl sich die Energiepreise in der Ukraine verdreifacht haben, hat das Wirtschaftswachstum bisher nicht gelitten.

15 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Energieeinsatz Verbesserte Effizienz seit 2000 Weiterhin hohe Einsparpotentiale

16 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Zukünftige Energiepreissteigerungen erfordern… Hohe Investitionen in energieparende Technologie Einen flexibleren Wechselkurs Geringere Steigerungen der Arbeitskosten

17 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Aussenbeziehungen: Resultate

18 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Handel Auf Grund des GSP unterliegen Importe von Industriegüter aus der Ukraine in der EU einem Zollsatz von 2% (statt 4%). Bei Textil und Stahl hat EU Einfuhrbeschränkungen erleichtert Nach dem WTO-Beitritt beträgt der ukrainische Zoll auf Industriewaren durchschnittlich ca. 5%.

19 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG EU ist der größte Handelspartner der Ukraine 28% der ukrainischen Exporte gehen in EU 42% der ukrainischen Importe kommen aus der EU Einnahmen aus Energielieferung per Pipeline 2 Mrd

20 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG mit begrenzter Wettbewerbsfähigkeit

21 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Preissteigerung beim Exportprodukt Stahl machten Ukraine resistent gegen Energiepreiserhöhungen

22 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Ausländisches Kapital Bestand an ausländischem Kapital pro Kopf (455 $) ist z.B. im Vergleich zu MOE (3000$) noch sehr niedrig. Hohe Zuflüsse in 2005 und 2007 durch Privatisierungen und Aufkäufe von Stahlwerk und Banken. Größter Investor in der Ukraine ist Zypern (Rückkehr von Fluchtkapital) 21% und Deutschland 20%..

23 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Europäische Politik

24 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Abkommen mit der Ukraine 1998: Partnerschafts- und Kooperationsabkommen mit der EU Februar 2005 : EU-Ukraine Action Plan Dezember 2005: Anerkennung als Marktwirtschaft durch die EU März 2007: Beginn der Verhandelungen über ein neues vertieftes Abkommen mir der EU Februar/Mai 2008: Aufnahme in die WTO April 2008: Keine Aufnahme in den Aktionsplan für die Mitgliedschaft (MAP) in der NATO 2009 Neues vertieftes Abkommen

25 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Angebote innerhalb der ENP EU-Angebot: die 4 Freiheiten (Arbeit, Kapital, Güter, Dienste) und Zugang zum Binnenmarkt Teilnahme an der EU-Wirtschaft erfordert gleiche Regulierungen und Institutionen Verhandlungen über vertiefte Abkommen, deren Kern ein tiefes und umfassendes Freihandelsabkommen ist

26 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Das neue Paradigma der EU: vertiefte Abkommen Ein einfaches Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Ukraine hat nur geringe wirtschaftliche Effekte. Bisher hat Ukraine GSP. Ein tiefes Freihandelsabkommen kann die Wohlfahrt der Ukraine um 10 – 20% steigern ! Sowohl die Tiefe des Freihandels wie auch seine Auswirkungen sind schwer zu erfassen.

27 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Das Plus in FTA+ Reduzierung der nicht-tarifären Hemmnisse (NTB): Standardisierung, technische Regulierungen, Konformitätsbewertung, Ursprungsregeln. Finanzdienstleistung, Offenlegungsregeln über das Eigentum von Banken Anpassung an den EU-Energiemarkt acquis Umfassendes Luftfahrtsabkommen

28 OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Wie soll das FTA+ die Prosperität fördern? Geringer Handelskosten wegen Wegfall der NTB; besserer Zugang zum EU-Markt Aber: Wegfall der NTB bedeutet Übernahme der EU-Regeln durch Ukraine, was Kosten verursacht. Kosten durch NTB unbekannt. Höhere Rechtssicherheit und bessere Institutionen erhöhen Investitionen und Wachstum in der Ukraine


Herunterladen ppt "OSTEUROPA-INSTITUT REGENSBURG Wohin gehört die Ukraine? Volkhart Vincentz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen