Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Friedrich Schiller Universität Jena Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organi- sationspsychologie Prof. Dr. phil. habil. Rüdiger Trimpop Institut für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Friedrich Schiller Universität Jena Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organi- sationspsychologie Prof. Dr. phil. habil. Rüdiger Trimpop Institut für."—  Präsentation transkript:

1 Friedrich Schiller Universität Jena Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organi- sationspsychologie Prof. Dr. phil. habil. Rüdiger Trimpop Institut für Arbeits- ingenieurwesen Technische Universität Dresden Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Systemkonzept - Gesellschaft für Systemforschung und Konzeptentwicklung mbH Werner Hamacher Dr. Lutz Wienhold Schmauder, M., Hamacher, W., Höhn. K., Kalveram, A., Kreutzer, N. & Kahnwald, N. Ergebnisse und Wirksamkeitskonsequenzen der ersten Erhebungswelle der Sifa-Langzeitstudie Potsdam, 14. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit TU Dresden Media Design Center Prof. Dr. Thomas Köhler Media Design Center Institut für Arbeits- ingenieurwesen

2 Folie 2 Gliederung Einführung Erste Ergebnisse - Tätigkeiten der Sifa - Wirksamkeiten der Sifa - Tätigkeitscluster - Personenmerkmale - Betriebliche Rahmenbedingungen - Externe Einflussfaktoren Erste Schlussfolgerungen

3 Folie 3 Basisstudie Online Befragung der Sifas im Längsschnitt Sicht der Sifas auf Tätigkeiten und Wirksamkeiten Validierungsstudie Online Befragung der Vergleichsgruppe im Längsschnitt Sicht der Unternehmer/ Führungskräfte Betriebsrat Betriebsarzt Tätigkeit Wirksamkeit Externe Einflüsse Betriebl. Rahmenbed. Personendaten Vertiefungsstudie Online Befragung der Sifas im Längsschnitt Begründungs- zusammenhänge Vergleich/ Bewertung Begründungen Zusammenhänge zwischen Basisstudie, Validierungsstudie und Vertiefungsstudie

4 Vorbereitung / Test Auswertung / Dokumentation Ausgangserhebung Basisuntersuchung 3. Folgeerhebung Kurzversionen von Basisuntersuchung & Vertiefungs- & Validierungsstudie 1. Folgeerhebung Basisuntersuchung Erhebungszeitpunkte 2. Folgeerhebung Basisuntersuchung Vertiefungs- & Validierungsstudie aktueller Stand

5 Folie 5 Strukturmodell zur Wirksamkeit der Tätigkeit der Sifa Person Tätigkeit Wirkungs- felder Externe Einflussfaktoren Betriebliche Rahmenbedingungen

6 Folie 6 Erste Ergebnisse

7 Folie 7 Die Tätigkeiten der Sifa (Fragebogen Teil I)

8 Folie 8 Tätigkeitsfaktoren (Tätigkeitsfelder) nach Intensität Tätigkeitsfeld 1: Verhaltensbezogene- organisatorische Schutzmaßnahmen Verhaltensbeeinflussung der Beschäftigten soll vorhandene Gefährdungen nicht wirksam werden lassen. Die Tätigkeiten reichen vom Einsatz von PSA über Unterweisungen bis hin zum Notfallmanagement Tätigkeitsfeld 2: Analyse von Gefährdungsfaktoren Analyse von Gefährdungen, Anwendung von Analysemethoden und arbeitsablauforientierte Gefährdungsanalyse Tätigkeitsfeld 3: Management des Arbeitsschutzes Integrative Ausrichtung: Einbindung des Arbeitsschutzes beispielsweise in Führungshandeln oder über Entwicklung von Konzepten zur Gefährdungsbeurteilung Tätigkeitsfeld 4: Technisch- organisatorische Gestaltung von Arbeitssystemen Planungsprozesse zur vorausschauenden Gestaltung der technisch- organisatorischen Aspekte von Arbeitssystemen Tätigkeitsfeld 5: Personenorientierte Gestaltung von Arbeitssystemen Förderung der Gesundheit, Verbesserung der Gestaltung von Arbeitsformen und Arbeitszeit

9 Folie 9 Die Wirksamkeit der Sifa (Fragebogen Teil II)

10 Folie 10 Wirksamkeitsfaktoren (Wirksamkeitsfelder) Wirksamkeitsfeld 1: Wirksamkeit auf die Arbeitsschutzorganisation und -kultur Aufbauorganisation, strategisches Arbeitssicherheitsmanagement, Sicherheits- und Gesundheitskultur, Reduzierung von Störungen und Ausfallzeiten durch Verletzungen und Erkrankungen Wirksamkeitsfeld 2: Wirksamkeit auf die Gefährdungsreduktion Reduzierung von Gefährdungen und Risiken Wirksamkeitsfeld 3: Betrieblicher Nutzen (Wirtschaftlicher) Nutzen des Betriebes aufgrund von Produkt- und Imageverbesserung sowie Verbesserung der Arbeits- und Verkehrssicherheit Wirksamkeitsfeld 4: Wirksamkeit auf die menschengerechte Arbeitsgestaltung Physisch (z. B. Reduzierung physischer Gefährdungen), psychisch (z. B. Erhöhung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie) sowie sozial (Verbesserung der Bedingungen für ältere Mitarbeiter) ausgerichtete Gestaltung von Arbeitsbedingungen

11 Folie 11 Zusammenhang zwischen Tätigkeit und Wirksamkeit Es besteht ein genereller Zusammenhang zwischen der Tätigkeit und der Wirksamkeit. Sifas, die ihre Tätigkeiten intensiver ausüben, schätzen sich auch als wirksamer ein.

12 Folie 12 Entwicklung eines betrieblichen Gesamtkonzeptes zur Gefährdungsbeurteilung/ Wirksamkeit 2,3 2,6 2,2 1,9 2,5 2,8 2,5 2,3 2,9 2,8 2,5 3,2 3,0 2,7 3,4 3,3 3,2 2, W1: Arbeitsschutzorganisation & -kultur W2: GefährdungsreduktionW3: Betrieblicher NutzenW4: Menschengerechte Arbeitsgestaltung gar nichtkaummittelmäßigziemlichsehr

13 Folie 13 Clusteranalyse: Tätigkeitstypen

14 Folie 14 Tätigkeit Wirksamkeit Sifa Typen-Portfolio A Die interne Teilzeit-Sifa mit geringer Intensität BDie interne Teilzeit-Sifa mit hoher Intensität CDie interne Vollzeit-Sifa DDie externe Sifa E Die interne Voll oder Teilzeit-Sifa, die sowohl den eigenen Betrieb als auch mindestens einen anderen Betrieb betreut A 33% B 24% C 17% D 10% E 16%

15 Folie 15 Personenmerkmale (Fragebogen Teil V)

16 Folie 16 Faktoren Personenmerkmale: Wirksamkeit und Arbeitsstil 3,5 4,0 4,2 4,6 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 kooperative ZielorientierungIdentifikation niedrig wirksame Sifas hoch wirksame Sifas teilweise erkennbare Wirksamkeit deutlich erkennbare Wirksamkeit

17 Folie 17 Betriebliche Rahmenbedingungen (Fragebogen Teil IV)

18 Folie 18 Kernaussagen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Es gibt einen starken positiv gerichteten Zusammenhang zwischen der Sicherheit- und Gesundheitskultur des betreuten Betriebes und der Tätigkeit bzw. der Wirksamkeit der Sifa. Regelmäßiger Zugang zur Unternehmensleitung erhöht die Wirksamkeit signifikant.

19 Folie 19 Externe Einflussfaktoren (Fragebogen Teil III)

20 Folie 20 Bedeutung externer Einflussfaktoren & eigene Aktivitäten Neue Arbeitsformen Flexibilisierung Arbeitszeiten Neue Beschäftigungsverhältnisse Flexibilisierung Arbeitsorte Neue I&K-Technologie Umorganisation der Unternehmen Wechselnde Führungskräfte Automatisierungsprozesse Reorganisationsprozesse intern Deregulierung Regelwerke % hohe Bedeutung eigene Aktivitäten

21 Folie 21 Erste Schlussfolgerungen

22 Folie 22 Schlussfolgerungen Unterstützung durch Berufsgenossenschaften Qualifizierungsangebote - Kompetenzentwicklung der Sifas - Kompetenzentwicklung der Unternehmer


Herunterladen ppt "Friedrich Schiller Universität Jena Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organi- sationspsychologie Prof. Dr. phil. habil. Rüdiger Trimpop Institut für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen