Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Das Kompetenzfeld Sicherheitswirtschaft in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg Ansatzpunkte für Kooperationen in der EUNOP- Region Vortrag im Rahmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Das Kompetenzfeld Sicherheitswirtschaft in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg Ansatzpunkte für Kooperationen in der EUNOP- Region Vortrag im Rahmen."—  Präsentation transkript:

1 1 Das Kompetenzfeld Sicherheitswirtschaft in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg Ansatzpunkte für Kooperationen in der EUNOP- Region Vortrag im Rahmen des Partnertreffens des EU-Net Oderpartnership EUNOP, 26. Juni 2009, Berlin Dr. Stefan von Senger und Etterlin, ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH

2 2 Brauchen wir den modernen Ritter?

3 3 Sicherheit wovor und wofür? IT-Sicherheit Naturkatastrophen Großveranstaltungen Kriminalität Organisierte Kriminalität Kritische Infrastrukturen Terrorismus Auslandseinsätze Bundeswehr, Technisches Hilfswerk, Polizeien, Nichtregierungsorganisationen

4 4 RegionZahl der Getöteten Mittlerer Osten / Persischer Golf Süd Asien6.133 Nordamerika2.991 Ost Europa1.444 Afrika1.236 Latein Amerika / Karribik1.299 Süd Ost Asien1.353 West Europa339 Ost und Zentral Asien69 Summe Zahl der von Terroristen getöteten Menschen, Quelle: Terrorism Knowledge Base of the National Memorial Institute for the Prevention of Terrorism; source: Einige Zahlen – Terrorismus weltweit

5 5 im Netz schwirren täglich bis zu verschiedene Computerviren umher jeden Tag werden 5-7 neue Computerviren entwickelt im Jahr 2004 ereigneten sich nachgewiesene Computer-Delikte in Deutschland Im Jahr 2003 ereigneten sich in Deutschland 6,5 Mio Fälle von Kriminalität, 50% davon Raub und Diebstahl = Schaden von 2,7 Mrd der Hurrikan KATRINA verursachte Schäden i.H.v. 35 Mrd $ für die Rückversicherungen, die Asbestkrise kostete die Rückversicherer ca. 200 Mrd Einige Zahlen – Cyberattacken und anderes

6 Was die U.S.-Regierung tut (Auswahl) Bildung des Department of Homeland Security im Jahr 2002 Customs-Trade Partnership against Terrorism Act (C-TPAT) ~ ähnlich dem ZWB Container Security Initiative (CSI, Secure Freight Initiative (SFI), 2006 = 100% Scanning, Real Time Datenübermittlung: U.S. Customs & Border Protection-Beamte in 54 Häfen rund um die Welt (=80% der Seetransporte nach USA), 23 davon in der EU Partnerschaft mit Importeuren in den USA Support Anti-terrorism by Fostering Effective Technologies Act (SAFETY ACT) Bioterrorism Act Ziel: Weltweite Führerschaft in Sicherheitstechnologien

7 7 Was die EU tut - I Europäische Sicherheitsstrategie A Secure Europe in a Better World (2003) Bericht der Group of Personalities (2004): European Security Research Programme (ESRP) European Security Research Advisory Board (ESRAB) Preparatory Action for Security Research (PASR) Ziele: Bedrohungen entgegnen Sicherheit in den benachbarten Regionen erhöhen Eine internationale Ordnung auf der Basis eines wirksamen Multilateralismus

8 8 Preparatory Action for Security Research (PASR) drei Aufrufe: 2004, 2005, 2006 Gesamtbudget: 55 Mio (=75% Ko-Finanzierung) 7-10 Projekte in jedem Jahr (+ Supporting Activities) Prioritäten: 1)Lageerfassung verbessern 2)Sicherheit und Schutz von vernetzten Systemen verbessern 3)Abwehr von Terrorismus (inkl. Bioterrorismus und Vorfällen mit biologischen, chemischen u.a. Substanzen) 4)Krisenmanagement verbessern 5)Interoperabilität und integrierte Systeme für Information und Kommunikation gewinnen Was die EU tut - II

9 9 Institute for Prospective Technological Studies (IPTS), Sevilla Institute for the Protection & Security of the Citizen (IPSC), Ispra 7. Forschungsrahmenprogramm ( ) Einsatzgebiete (Missionen): 1)Sicherheit der Bürger 2)Sicherheit der Infrastrukturen und Versorgungsunternehmen 3)Intelligente Überwachung & Grenzschutz 4)Wiederherstellung der Sicherheit im Krisenfall ca Mio jedes Jahr (ansteigend) Was die EU tut - III Querschnittsaktivitäten Integration, Interoperabilität Sicherheit und Gesellschaft Koordination und Strukturierung der SI- Forschung

10 10 Was die EU tut - V Verordnung zur Zivilluftfahrt (EG) Nr. 2320/2002 Europäische Anti-Terrormaßnahmen, u.a.: Europäischer Haftbefehl Europol und Eurojust Richtlinie zur Erfassung und Speicherung von TK Anti-Terror Liste (Terroristen und Sympathisanten) Verordnung zur Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen (EG) Nr. 725/2004 Verordnung Sicherheitsänderungen zum Zollkodex (EG) 648/2005 1) ab 2007 (vollständig ab 2009): Schaffung einheitlicher EDV- gestützter Risikoanalysekriterien für Zollkontrollen 2) ab : Vorabmeldungen über Einfuhren in und Ausfuhren aus der EU 3) ab : Einführung von Verfahrenserleichterungen für Accepted Economic Operator = AEO

11 11 USA und Westeuropa: nationale Normung und Gesetzgebung, hohe Markteintrittshürden, Verdrängungswettbewerb gegen nationale Anbieter Deutschland: fast 50% des europäischen Marktes Mittel-/Osteuropa, arabischer Raum: wachsender Markt, Image Made in Germany Asien: wachsender Markt, aber nicht ohne regionale Partner Der Weltmarkt für Sicherheitsprodukte

12 12 Der Markt für Sicherheitsdienste

13 : 20 bn2015: 31 bn Der deutsche Markt für Sicherheitsprodukte - I

14 14 In Deutschland gibt es Feuerwehrleute, davon im Hauptberuf (3.900 in Berlin), in Betriebsfeuerwehren, der Rest sind Freiwillige Feuerwehrkräfte, davon in Brandenburg Polizisten der Bundesländer ( davon in Berlin, in Brandenburg), Polizisten in der Bundespolizei mit Kfz, 78 Helikoptern, 20 Patrouillenbooten, PCs Angestellte in Wachschutzfirmen Der deutsche Markt für Sicherheitsprodukte - II

15 15 Wichtige Sicherheitsmessen in Deutschland SECURITY, Essen, alle 2 jahre (Schutzprodukte) CeBIT, Hannover, März, jährlich (IKT) SYSTEMS, München, Oktober, jährlich (IKT) VISION, Stuttgart, alle 2 Jahre (Überwachung, ID-Systeme) ILA, Berlin-Schönefeld, alle 2 Jahre (Aerospace) Exhibits at SECURITY Trade Fair, Essen: Close-combat protection Control and surveillance equipment/information systems for central control services Crime detection systems Fire alarm equipment, smoke and gas warning equipment Hold up, intruder and theft alarm equipment Individual protection (data protection equipment) Installation, documentation and maintenance Measuring equipment Mechanical security systems Organisation, planning, training Personal equipment, service dresses and protective clothing Special vehicles and vehicle equipment Specialized literature Surveillance and guarding services Technological and constructional fire protection

16 16 Potential in Berlin-Brandenburg IT-Sicherheit124 Produktion von Sicherheitstechnik und -anlagen 75 Service & Beratung43 Biometrie13 Verteidigung11 Gesamt267 Wissenschaftliche Institute 33 plus Zahl der Unternehmen (Stand: Juli 2008) an 275 Orten (einige Firmen haben mehr als 1 Betriebs stätte)

17 17 Security Research Map Deutschland (Juni 2009) Quelle: VDI Technologiezentrum GmbH,

18 18 Der Sicherheitsmarkt in der Hauptstadtregion (Beispiele) Bundesregierung ausländische Botschaften Bundespolizei Bundesnachrichtendienst (BND) Polizeien der Länder Berlin + Brandenburg Berliner Feuerwehr Bundeswehr (Einsatzführungskommando) Deutsche Bahn AG S-Bahn Berlin GmbH Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) Flughafen Berlin Schönefeld GmbH (FBS) Messegesellschaft Berlin

19 19 Sicherheitsnetzwerke in Berlin-Brandenburg SeSamBB (Security & Safety Made in Berlin- Brandenburg): 16 Partner + 7 Assoziierte, Bündelung von Unternehmen der IT-Sicherheit - NE-SIS (Netzwerk Systeme für Integriertes Sicherheits- Monitoring): 16 Partner, Ziel: Personenerkennungssysteme für Flughäfen entwickeln - IDENTSYS (Messverfahren und Systeme für Identifikation und Verifikation von Personen, Zugangskontrolle und IT- Zugang & Datensicherheit): 7 Partner - BrainTrust IT (Sicherheit mit IT) 9 Partner, 4 Assozierte- KosyNet (Kompetenznetz Integrierte System für den Hochwasser- und Katastrophenschutz) - TUSEC (Tunnelsicherheit) -

20 20 Studie Security Industries der ZAB GmbH (2006) Sicherheitsclub Berlin-Brandenburg InfoBrief Sicherheit – Berlin-Brandenburg Webseite (seit 2007) Safety-and-Security Systems in Europe Konferenzen in Potsdam (bisher 4) Internationale Aktivitäten (Norwegen, Israel, Polen) Transferstelle Sicherheitswirtschaft ( ) Masterplan Sicherheitswirtschaft und –wissenschaft Fraunhofer Innovationscluster Sichere Identität Spitzenclusterbewerbung (Projekt SIGNUM) Initiativen in Berlin-Brandenburg

21 21 Ergebnis des 1. FP7-SEC Call (2007) Zahl der erfolgreichen Projekte Es wurden 325 Projekte mit >3.200 Partnern + einer Gesamtfördersumme von 1,0 Mrd eingereicht, 44 Projekte werden gefördert (mit 160 Mio )

22 22 Ergebnis des 2. FP7-SEC Call (2008) Es wurden 195 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 718 Mio eingereicht, 27 Projekte werden gefördert (mit 119,7 Mio ) Zahl der erfolgreichen Projekte und Mittelvolumina Prozentuale Verteilung der Mittel

23 23 AMASS – Autonomous Maritime Surveillance System PL: OBR Centrum Techniki Morskiej, Gdynia D: IQ Wireless GmbH, Berlin BeSeCu – Human behavior in crisis situations: A cross cultural investigation in order to tailor security-related communication PL: Szkoła Główna Służby Pożarniczej (SGSP), Warszawa FESTOS – Foresight of Evolving Security Threats Posed by Emerging Technologies PL: Foundation für European Scientific Cooperation, Jabłonna (Mazowien) D: Technische Universität Berlin GLOBE – Global Border Environment PL: Econet Polska sp. z o.o., Warszawa INDECT – Intelligent information system supporting observation, searching and detection for security of citizens in urban environment PL (Lead): Akademia Górniczo-Hutnicza im. Stanisława Stazica w Krakowie PL: Politechnika Gdanska PL: MSWIA – General Headquarters of Police, Warszawa PL: Politecknika Poznańska INEX – Converging and Conflicting Ethical Values in the Internal/External Security Continuum in Europe PL: Centre for Security Studies, Collegium Civitas, Warszawa PL und D in FP7-SEC und FP7-ICT-SEC Projekten – I (jeweils 1. Call, ) Rot = Partner aus Westpolen Blau = Partner aus Berlin Projekte mit Partnern aus Deutschland nur erwähnt, wenn Beteiligung aus Berlin-Brandenburg

24 24 SAMURAI – Suspicious and Abnormal behavior Monitoring Using a network of cameras & sensors for situation Awareness enhancement PL: ESAProjekt Sp. z o.o.. Katowice SCRICOM – Seamless Communication for Crisis PL: Bumar Ltd. Warszawa PL: ITTI SP. Z o.o., Poznan SECURENV – Assessment of environmental accidents from a security perspective D: Adelphi Research gGmbH, Berlin SEREN – Security Research NCP Network – Phase 1 PL: Instytut Podstawowych Problemów Technicki Polskiej Akademii Nauk, Warszawa SICMA – Simulation of Crisis Management Activities PL: ITTI SP. Z o.o., Poznan TALOS – Transportable Autonomous patrol for Land bOrder Surveillance system PL (Lead): Przemysłowy Instytut Automatyk i Pomiarów, Warszawa PL: ITTI SP. Z o.o., Poznan PL: Telekommunikacja Polska SA PL: Politechnika Warszawska WIMA 2 S – Wide Maritime Area Airborne Surveillance PL: Instytut Techniczny Wojsk Lotniczych, Warszawa D: Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung (IITB) Rot = Partner aus Westpolen Blau = Partner aus Berlin PL und D in FP7-SEC und FP7-ICT-SEC Projekten – II (jeweils 1. Call, ) Projekte mit Partnern aus Deutschland nur erwähnt, wenn Beteiligung aus Berlin-Brandenburg

25 25 Leitprojekte des Masterplans (Auswahl) Luftsicherheitszentrum Schönhagen (easc Schönhagen e.V.) Transmission Control Center (BTU Cottbus/Vattenfall) Wireless Transfer Center Berlin (Technologiestiftung Berlin) Sicherheitsdienstleistungen für Erdgasnetze (Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg) Tunnelsicherheit (Netzwerk Tusec) FeuerWhere (Ministerium des Innern) Kommunale IT-Sicherheit (Netzwerk SesamBB) 1. Potsdamer Sicherheitsforum, 13./ (Ministerium des Innern)

26 26 Möglichkeiten der Zusammenarbeit in der Oderpartnerschaft EUNOP 1)Ansprechpartner benennen 2)Austausch von Informationen zum Bestand an Firmen, Instituten und Projekten 3)Gegenseitige Einladungen zu Veranstaltungen (aktive Teilnahme) 4)Zusammenbringen von sicherheitsrelevanten Netzwerken 5)Partnervermittlung in FP7-Projekten 6)Gemeinsame Arbeit an Projekten (regional, national, europäisch)

27 27 Dr. Stefan von Senger und Etterlin Leiter Geschäftsstelle Masterplan Sicherheitswirtschaft (GEMAS) ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Steinstraße Potsdam Tel.: +49 (0) 331 / Fax: +49 (0) 331 / Internet: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Das Kompetenzfeld Sicherheitswirtschaft in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg Ansatzpunkte für Kooperationen in der EUNOP- Region Vortrag im Rahmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen